Cover-Bild Der Komponist

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 608
  • Ersterscheinung: 26.11.2018
  • ISBN: 9783764506469
Jeffery Deaver

Der Komponist

Ein Lincoln-Rhyme-Thriller
Thomas Haufschild (Übersetzer)

Er komponiert den Todeswalzer – zum Klang deiner letzten Atemzüge.

Am helllichten Tag wird auf einer Straße in der New Yorker Upper East Side ein Mann überwältigt und entführt. Als einzige Spur bleibt am Tatort ein Galgenstrick in Miniaturgröße zurück. Kurz darauf sorgt ein Video im Internet für Aufsehen: Man sieht live dabei zu, wie dem aufgehängten Opfer langsam die Luft abgeschnürt wird. Seine verzweifelten Atemzüge bilden den Hintergrund zu einem düsteren Musikstück. Als in Neapel eine ähnliche Entführung stattfindet, reisen der Forensikexperte Lincoln Rhyme und seine Partnerin Amelia Sachs nach Italien und nehmen die Verfolgung auf. Denn solange der Täter nicht gefasst ist, wird die Musik des Grauens nicht verklingen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2019

Nicht der Beste!

0

Am helllichten Tag wird auf einer Straße in der New Yorker Upper East Side ein Mann überwältigt und entführt. Die einzige Zeugin ein kleines Mädchen, das alles beobachtet hat und ein Galgenstrick in Miniaturgröße ...

Am helllichten Tag wird auf einer Straße in der New Yorker Upper East Side ein Mann überwältigt und entführt. Die einzige Zeugin ein kleines Mädchen, das alles beobachtet hat und ein Galgenstrick in Miniaturgröße am Tatort.
Kurze Zeit später folgt eine Videoaufnahme im Internet. Live kann man verfolgen, wie das Opfer langsam die Luft abgeschnürt wird, untermalt von einem düsteren Musikstück.
Als in Neapel eine ähnliche Entführung stattfindet, reisen der Forensikexperte Lincoln Rhyme und seine Partnerin Amelia Sachs nach Italien und nehmen die Verfolgung auf.

Ich habe nicht alle, aber doch einige der Bücher von Jeffery Deaver gelesen und war auch hier wieder sehr gespannt.
Der Start war vielversprechend, die Ermittlertätigkeiten toll beschrieben und Lincoln und Amelia wie gewohnt voll dabei. Als das erste Opfer gefunden wurde und der „Komponist“ fliehen konnte, war man sehr gespannt, wie es sich weiterentwickelt und auch die Ermittlungen in Italien fand ich sehr interessant. Zum Einen erfährt man hier einiges über die Organisation der Polizei dort und als dann noch der zweite Fall um eine Vergewaltigung hinzukommt, war es flott zu lesen.
Auch die verschiedenen Figuren fand ich klasse gewählt und gut ausgearbeitet.
Dennoch hat mir die Auflösung der Motive des Komponisten nicht gut gefallen und spätestens ab diesem Zeitpunkt war die Luft etwas raus. Von der Grundidee war es gut durchdacht und ganz vielleicht besteht sogar die Möglichkeit, dass dies so gehandhabt werden könnte, doch passt es irgendwie nicht zu den vorherigen Büchern von Jeffery Deaver. Das Thema mag ich nicht auch noch in Büchern lesen, es ist aktuell, aber ich möchte einfach einen gut durchdachten Thriller mit Opfern und guten Ermittlungen lesen.
Trotzdem liest sich das Buch gut und es hat mir gut gefallen, aber eben nicht begeistert.

Spannender Thriller, der für mich eine Wendung nimmt, die ich so nicht erwartet habe und den Lesefluss etwas gemindert hat. Dennoch ein solider Thriller, der gut durchdacht ist.

Veröffentlicht am 09.01.2019

Ortswechsel tut nicht unbedingt gut

0

Der Komponist ist der 13 Fall für Lincoln Rhyme den er mit Amelia Sachs und seinem Team löst.
Die Vorgänger Bände habe ich alle verschlungen.

In diesem Band schickt der Autor Lincoln zum Ermitteln nach ...

Der Komponist ist der 13 Fall für Lincoln Rhyme den er mit Amelia Sachs und seinem Team löst.
Die Vorgänger Bände habe ich alle verschlungen.

In diesem Band schickt der Autor Lincoln zum Ermitteln nach Italien. Der Fall nimmt seinen Ursprung in New York, doch dem Komponisten gelingt die Flucht nach Italien, was Lincoln ebenfalls dorthin zieht.
Dieser Ortswechsel hat mir persönlich nicht sehr gut gefallen, es fehlte das komplette bekannte Team.

Mit Lincoln und den Ermittlern in Italien treffen starke Persönlichkeiten aufeinander, deren Kampf um die Herrschaft gut dargestellt wird.Verwirrend war auch der komplett andere Aufbau der Justiz in Italien, die erst einmal viel Raum einnahm.

Deaver nimmt diesmal auch gesellschaftliche wie die Flüchtlingspolitik in Europa und die daraus resultierende Rechte mit in den Plot auf.Mir ein Hauch zu viel, da es mich vom eigentlichen Mörder abgelenkt hat.

Mir haben leider die bekannten verzwickten Schachzüge des Autors gefehlt und darum gibt es von mir nur 3,5 Sterne für diesen Deaver.



Veröffentlicht am 16.12.2018

Eine wahrhaft mörderische Komposition

0

Ein kleines Mädchen wird zur Zeugin, wie ein Mann an der Uper East Side entführt wird. Lediglich die Miniaturausführung einer Henkersschlinge bleibt am Tatort zurück und gibt den ermittelnden Beamten jede ...

Ein kleines Mädchen wird zur Zeugin, wie ein Mann an der Uper East Side entführt wird. Lediglich die Miniaturausführung einer Henkersschlinge bleibt am Tatort zurück und gibt den ermittelnden Beamten jede Menge Rätsel auf. Allerdings nur so lange, bis im Internet ein Video auftaucht, in dem das Opfer an einem Galgen um sein Leben kämpft, während das verzweifelte Keuchen als Backround für eine bekannte Melodie verwendet wird. Ein seltsamer Fall, den der Forensikexperte Lincoln Rhyme zusammen mit seiner Partnerin Amelia Sachs übernimmt, um alles dafür zu tun, um aus den wenigen vorhandenen Spuren die richtigen Schlüsse zu ziehen. Und plötzlich schlägt der Täter erneut wieder zu und entführt in Neapel einen Mann, dessen Todeskampf für ein weiteres grausames Musikstück herhalten soll.

"Der Komponist" ist der dreizehnte Lincoln-Rhyme-Thriller und noch immer hat der nach einem tragischen Unfall an den Rollstuhl gefesselte Forensikexperte Licoln Rhyme nichts von seiner Genialität eingebüßt. Schon allein deshalb verzeiht man ihm recht schnell, dass er seinen Mitmenschen arrogant und unnahbar gegenübertritt tritt, da er mit seinem unerschöpflichen Fachwissen, jeden noch so kniffligen Fall zu lösen versteht. Diesmal aber bekommt es der in seiner Wohnung agierende Spezialist neben einer ungewöhnlich grausamen Mordserie mit ganz besonderen Umständen zu tun. Denn der Musik begeisterte Täter schlägt zur Vollendung seiner zweiten mörderischen Komposition in Neapel zu und zwingt Lincoln Rhyme dorthin zu reisen, um vor Ort den frischen Spuren nachzugehen. Dabei erweist sich die Zusammenarbeit mit den Kollegen anders, als gedacht, weil nicht jeder der zu sein scheint, für den er gehalten wird.

Jeffery Deaver hat es erneut verstanden, einen verzwickten und vielschichtigen Plot zu ersinnen, der seine Leser lange Zeit in Atem hält. Dabei scheut er sich nicht, brisante Themen wie rechte Gewalt oder die Flüchtlingspolitik zu integrieren und dem abwechslungsreichen Geschehen einen aktuellen Anstrich zu verleihen. Hinzu kommt, dass er alle seine Figuren mit ihren menschlichen Schwächen in Szene setzt, sodass es nicht einfach ist, sie zu mögen und ihnen zu vertrauen. Eine für diesen Thriller entbehrliche Gefühlsdusselei, die aufgrund der wendungsreich in Erscheinung tretenden Ereignisse überflüssig ist. Denn die Aufmerksamkeit des Lesers wird von Beginn an auf die erschreckend bestialischen Morde gelenkt und auf Lincoln Rhyme, der sie mit verblüffenden Methoden aufzuklären versteht.

Fazit:
Ein Forensikexperte in Höchstform, ein Mörder, der mit allen Wassern gewaschen ist und ein Autor, der sein Handwerk versteht. Ein toller Thriller, der beste Unterhaltung verspricht.

Veröffentlicht am 09.12.2018

Nicht mein Geschmack

0

Zum Inhalt:

Er komponiert den Todeswalzer – zum Klang deiner letzten Atemzüge - der mittlerweile 13. Fall.

Meine Meinung:

Ich kenne nicht alle Fälle, gebe aber immer mal wieder einem eine Chance mich ...

Zum Inhalt:

Er komponiert den Todeswalzer – zum Klang deiner letzten Atemzüge - der mittlerweile 13. Fall.

Meine Meinung:

Ich kenne nicht alle Fälle, gebe aber immer mal wieder einem eine Chance mich zu überzeugen, aber leider gelingt es fast nie. Auch hier bin ich nicht von dem Buch überzrugt. Ich erkenne keine Spannung und das Buch hat mich gelangweilt. Auch der Schreibstil ist nicht so neins. Ich glaube, der Autor ist einfach nicht meins und die Storys sind nicht mein Ding,

Fazit:

Nicht mein Geschmack.