Cover-Bild Der Todesspieler

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 19.10.2020
  • ISBN: 9783764507497
Jeffery Deaver

Der Todesspieler

Ein Colter-Shaw-Thriller
Thomas Haufschild (Übersetzer)

»Du wurdest ausgesetzt. Flieh, wenn du kannst. Oder stirb mit Würde.« – Auftakt der spektakulären neuen Thriller-Reihe von SPIEGEL-Bestsellerautor Jeffery Deaver.

Colter Shaw ist hart, er ist kompromisslos und die letzte Rettung für die Menschen, denen die Polizei nicht helfen kann oder will … Er ist ein hervorragender Spurenleser und verdient seinen Lebensunterhalt damit, für Privatpersonen vermisste Personen aufzuspüren. Als er von einer verschwundenen Collegestudentin hört, bietet er dem verzweifelten Vater seine Hilfe an. Shaws Ermittlungen führen ihn in das dunkle Herz von Silicon Valley und die knallharte, milliardendollarschwere Videospielindustrie. Es gelingt ihm, die junge Frau zu finden und nach Hause zu bringen. Doch dann gibt es eine zweite Entführung und alles deutet darauf hin, dass es sich um denselben Täter handelt. Nur dieses Mal kann Shaw das Opfer nicht lebend retten. Alle Hinweise führen zu einem Videospiel, in dem der Spieler mithilfe von fünf verschiedenen Gegenständen versuchen muss zu überleben. Shaw ist überzeugt, dass der Täter versucht, das Spiel zum Leben zu erwecken. Er muss ihn stoppen, denn der Todesspieler hat gerade erst angefangen …

Sie mochten Colter Shaw? Dann lesen Sie auch Jeffery Deavers SPIEGEL-Bestsellerreihen Kathryn Dance und Lincoln Rhyme!
Alle Bände sind unabhängig voneinander lesbar.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2020

„Nicht zu sterben ist nicht dasselbe, wie am Leben zu sein..“

0

Wir lernen Colter Shaw kennen. Er ist ein hervorragender Spurenleser und musste schon früh in seiner Kindheit lernen, sich in der Wildnis allein durchzubringen. Auch wilden Tieren begegnete er dabei, aber ...

Wir lernen Colter Shaw kennen. Er ist ein hervorragender Spurenleser und musste schon früh in seiner Kindheit lernen, sich in der Wildnis allein durchzubringen. Auch wilden Tieren begegnete er dabei, aber sein Vater Ashton, hat ihm alles beigebracht, was man zum Überleben braucht.
Seite 105: „Vergiss niemals, dass du von dreihundertsechzig Grad Gefahren umgeben bist..“

Colter ist nun ein erwachsener Mann, der vermisste Personen aufspürt, denen die Polizei nicht helfen kann oder will. So fährt er nach Silicon Valley und versucht Sophie Mulliner zu finden. Er geht dabei sehr präzise zu Werke und erinnert sich genau an das, was ihm sein Vater beigebracht hat.
Seite 210: „Handele nie überstürzt, ganz gleich, wie dringend..“

Durch seine Umsicht, Erfahrung und Wissen schafft er es tatsächlich Sophie lebend zu ihrem Vater zurückzubringen. Sie wurde gefangen gehalten und hatte von ihrem Entführer 5 Gegenstände in die Hand bekommen, um sich selbst zu retten. Leider konnte Colter die hiesigen Polizeibehörden nicht davon überzeugen, ihn zu unterstützen. Das ändert sich aber, als ein zweites Entführungsopfer zu beklagen ist. Auch hier bietet Colter seine Hilfe an und versucht, den Entführten lebend zurückzubringen. Wieder werden 5 verschiedene Gegenstände hinterlassen. Shaw kann für Henry Thompson nichts mehr tun, er ist tot. Da kommt ein Tipp von einer Gamerin, die meint, dass der Täter hier ein Spiel zum Leben erwecken will.

Kann Shaw dem Todesspieler zuvorkommen? Denn das Spiel hat 10 Level und das 3. hat eben begonnen, denn eine dritte Entführung wurde gerade gemeldet. Die zuvor gegründete Task Force Abteilung wurde vom CBI übernommen und hat den Fall an sich gerissen. Nun sind Colter und die „ehemalige“ Leiterin der Task Force, LaDonna Standish, auf sich selbst gestellt.
Seite 308: „Breche niemals zu einer Wanderung auf, ohne mindestens einer Person mitzuteilen, wo du sein wirst.“

Fazit:

Der Autor Jeffery Deaver stellt in „Der Todesspieler“ einen neuen Ermittler vor, der so gar nicht ins Bild passen mag. Colter Shaw muss man tatsächlich kennen lernen, um ihn dann lieben zu können. Er hat Ecken und Kanten und kann auch mürrisch sein, lächeln tut er selten, aber er hat das Gewisse etwas, was eine Hauptfigur eben braucht. Er nennt sich selbst „Belohnungsjäger“, aber andere würden ihn als „Kopfgeldjäger“ bezeichnen. Er hat viel Erfahrung und weiß was er tut.
Seite 163: „Sei niemals unvorbereitet, weder physisch noch mental..“

Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und gut lesbar. Ich kann das Buch nicht aus der Hand legen, bis die letzte Seite ausgelesen ist.

Die Charaktere zeichnet der Autor mit viel Feingefühl und haucht ihnen so Leben ein. Wir erfahren viel über die Figuren und können ihnen so gut folgen und sie ins Herz schließen. Mir gefiel Colter Shaw sehr gut und ich freue mich schon jetzt auf mehr von ihm. Es gibt die guten und die bösen Protagonisten und wir durften allen bei „ihrer Arbeit“ über die Schulter sehen. Man kann sie lieben oder hassen, aber man fühlt einfach mit ihnen mit.

Der Spannungsbogen ist gut gewählt und so steigt er zum Kapitelende noch mal richtig hoch an, so dass man einfach immer weiterlesen muss.

Ich vergebe hier 5 verdiente Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung. Wer Lincoln Rhyme liebt, kommt an Colter Shaw nicht vorbei. Er hat ein starkes Mantra.
Seite 357: „Verlass dich niemals auf dein Herz, wenn es ums Überleben geht.“.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2020

Leider so gar nicht meins

0

"Der Todesspieler" ist ein Thriller und der erste Band der Colter Shaw - Reihe von Autor Jeffery Deaver und erschien 2020 als Hardcover mit 512 Seiten im blanvalet Verlag der Penguin Random House Gruppe.

Der ...

"Der Todesspieler" ist ein Thriller und der erste Band der Colter Shaw - Reihe von Autor Jeffery Deaver und erschien 2020 als Hardcover mit 512 Seiten im blanvalet Verlag der Penguin Random House Gruppe.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr schwer und ich hatte bis zum Ende nicht das Gefühl in ihr angekommen zu sein. Handlung, Schreibstil und provozierte Spannung packten mich überhaupt nicht, wodurch ich auch keinen Bezug zu Protagonist Colter Shaw entwickeln konnte.

Durch die daraus fehlende Motivation für das Buch, ließ mich auch meine Konzentration immer relativ schnell im Stich und ich konnte die Namen nicht behalten bzw. zuordnen.

Die Idee hinter dem Thriller war keine Neue und es fehlte mir teils irgendwie der Pfiff, etwas was das Buch von allen anderen Titeln mit diesem Thema abhebt.

Da ich "Der Todesspieler" leider nichts positives abgewinnen konnte, kann ich es nicht weiterempfehlen und verbleibe bei einem einsamen Bewertungsstern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2020

Der neue Ermittler hat noch Luft nach oben

0

Colter Shaw ist ein neuer Ermittler von meinem Lieblingsschriftsteller Jeffery Deaver. Durch seine erfolgreiche Reihe um Privatermittler Lincoln Ryhme bekannt, geht er nun einmal andere Wege.
Colter ist ...

Colter Shaw ist ein neuer Ermittler von meinem Lieblingsschriftsteller Jeffery Deaver. Durch seine erfolgreiche Reihe um Privatermittler Lincoln Ryhme bekannt, geht er nun einmal andere Wege.
Colter ist ein tougher Prämienjäger. Deaver lässt seine Persönlichkeit nur häppchenweise frei. Manchmal hatte ich das Gefühl, er lässt sich selbst noch überraschen, wie und wohin sich sein Protagonist entwickelt.
Die Handlung gliedert sich ein wenig auf in zwei Fälle: der Überfall auf Colter und was dahintersteckt und die Jagd auf den „Spieler“. Ein Computerspiel dient diesem als Vorlage für seine Taten und Colter hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Opfer zu retten. Denn der Spieler tötet sie nicht gleich, sondern setzt sie mit 5 Gegenständen aus, die ihr Leben retten könnten.
Einen Einblick in die Gaming-Industrie zu bekommen, fand ich sehr interessant. Auch die Tatsache, dass der Täter seine Entführungen darauf aufbaut. Die Umsetzung jedoch war mir ein wenig holprig. Wobei ich die Suche nach dem verschwundenen Mädchen zu Beginn noch sehr mochte. Auch Colters Wesen und seine Art, Spuren zu finden. Danach zog sich das Buch leider etwas bis zur Auflösung des Falles – um dann irgendwie erneut zu starten mit dem Eindringling in Colters Wohnwagen.
Irgendwie fehlte hier die Struktur und ich dachte, nach dem Abschluss des einen Falls wäre das Buch dann zu Ende. Aber leider lasen sich die letzten 50 Seiten wie ein Prolog für das nächste Buch. Da ich aber sehr neugierig bin, welches Geheimnis Colter noch über seinen Vater aufdeckt, bin ich da auch gerne wieder mit dabei.
Fazit: kommt leider nicht an Rhyme/Sachs heran, jedenfalls noch nicht.

Veröffentlicht am 20.10.2020

Die Wahrscheinlichkeit das dieses Buch gut ist liegt bei 89 %

0


In dieser neuen Thriller Reihe von Jeffery Deaver begleiten wir Colter Shaw.
Colter Shaw arbeitet als Prämienjäger, nicht zu verwechseln mit einem Kopfgeldjäger. Er übernimmt Fälle, bei denen es eine ...


In dieser neuen Thriller Reihe von Jeffery Deaver begleiten wir Colter Shaw.
Colter Shaw arbeitet als Prämienjäger, nicht zu verwechseln mit einem Kopfgeldjäger. Er übernimmt Fälle, bei denen es eine Belohnung für die Aufklärung gibt.
Sein neuer Fall, eine vermisste Collegestudentin führen ihn nach Silicon Valley. Nachdem es ihm gelingt die junge Frau zu retten, gibt es eine neue Entführung.
Wer die Bücher von Jeffery Deaver kennt, weiß das immer ein Thema behandelt wird. In diesem Buch geht es um die Videospiel Industrie.
Ich fand es sehr interessant , kenne mich damit nicht sehr gut aus. Aber Mario der Klempner erinnert mich doch an meine Kindheit. Etwas schockiert haben mich die Umsätze die mit Videospielen erziehlt werden. Aber ich sehe es ja selbst täglich bei meinen Kindern. Zurück zu Colter Shaw der genauso viel Ahnung hat wie ich ;).
Leider scheint der Täter (der Spieler) ein Videospiel zu ernst zu nehmen. Mit 5 Gegenständen setzt er seine Opfer aus. Können sie damit überleben oder sterben sie ?
Colter Shaw selber, ist in einem weit abgelegen Anwesen mitten in der Natur groß geworden. Sein Vater hat ihm nicht nur das Spurenlesen sondern auch das überleben in der Natur beigebracht.Hier greife ich mal meine Überschrift auf. Colter ermittelt für alles Wahrscheinlichkeiten. Wird ihm das hilfreich sein ?
Aber auch privat gibt es so manches ungeklärtes in seinem Leben...
Fazit: Ich fand es spannend, und Colter Shaw hat mir gut gefallen ( nicht nur wegen seiner tollen Handschrift ;) )
Ist Luft nach oben ? Bestimmt ! Aber ganz nach dem Motto: Besser geht immer, freue ich mich auf die Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere