Cover-Bild A History of Us − Vom ersten Moment an
(74)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 21.04.2021
  • ISBN: 9783499004926
Jen DeLuca

A History of Us − Vom ersten Moment an

Anita Nirschl (Übersetzer)

«Gilmore Girls» trifft Mittelalterfestival!

Ein Mittelalterfestival. Emily hat sich allen Ernstes überreden lassen, bei einem Mittelalterfestival als Schaustellerin mitzumachen. Ihre Nichte will unbedingt daran teilnehmen, ohne erwachsene Aufsichtsperson darf sie nicht, und da ihre Schwester einen Unfall hatte, springt Emily ein. Was tut man nicht alles für die Familie? Tatsächlich könnte das Ganze sogar lustig werden, wenn da nicht Simon wäre. Simon, der Organisator des Festivals. Simon, die Anachronismus-Polizei. Simon, die Spaßbremse. Die beiden können sich vom ersten Moment an nicht leiden. Aber auf dem Festival schlüpfen sie in andere Rollen. Und plötzlich wird aus dem ernsten Simon ein verruchter Pirat. Der ganz eindeutig mit ihr flirtet! Und Emily bekommt genauso plötzlich weiche Knie. Aber wer flirtet da miteinander? Die Tavernendirne und der Pirat? Oder Emily und Simon?

Band 1 der Willow-Creek-Reihe

«Ein intelligentes, sexy und charmantes Romance-Debüt.» Library Journal
«Voller Witz, großartiger Dialoge und Momente zum Dahinschmelzen.» Woman's World

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.06.2021

*Absolutes Wohlfühlbuch mit Gilmore Girls Atmosphäre*

0

Inhalt:
Ihre Nichte darf ohne erwachsene Aufsichtsperson nicht am Mittelalterfestival der Kleinstadt Willow Creek teilnehmen, deshalb hat Emily sich freiwillig als solche gemeldet – und schon ist sie als ...

Inhalt:
Ihre Nichte darf ohne erwachsene Aufsichtsperson nicht am Mittelalterfestival der Kleinstadt Willow Creek teilnehmen, deshalb hat Emily sich freiwillig als solche gemeldet – und schon ist sie als Tavernendirne ein Teil des Ganzen. Das könnte sogar ganz lustig sein, wenn nicht Simon, Organisator und zugeknöpfte Spaßbremse, offensichtlich ein Problem mit ihr hätte. Schon von der ersten Minute an spüren sie die Antipathie zueinander. Doch als sie beim Festival in ihre Rollen tauchen, kommen sie plötzlich ganz wunderbar miteinander aus.

Meinung:
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir persönlich ein wenig schwer, allerdings war das einem Denkfehler meinerseits geschuldet. Denn auf den ersten fünfzig Seiten war ich davon überzeugt, dass Mitch der love interest wäre statt Simon, dementsprechend hatte ich meine Schwierigkeiten damit, wie diese beiden jeweils vorgestellt wurden. Ein Blick auf den Klappentext hat allerdings mit meinem Fehler aufgeräumt und danach war ich auch super drin. Die Einstiegsschwierigkeiten gingen also komplett auf meine Kappe, da kann man dem Buch keinen Vorwurf machen.
Sobald das für mich also geklärt war, ging es eigentlich nur noch Berg auf und alles hat sich ziemlich positiv entwickelt. Vor allem sind die Seiten nur so dahingeflogen, was dem Schreibstil zu verdanken ist, der sich wunderbar flüssig lesen lässt. Dadurch habe ich mich in der Geschichte absolut fallen lassen können und, unterstützt durch die bildhaften Beschreibungen, hatte das Gefühl, ich wäre selbst bei dem Mittelalterfestival in Willow Creek vor Ort.
Generell fand ich das gesamte Setting toll gewählt. Willow Creek ist als Kleinstadt sehr gemütlich und es scheinen sich tatsächlich die meisten untereinander zu kennen. Natürlich gibt es auch typisch kleinstädtisches Gerede, das tritt hier jedoch gar nicht in den Vordergrund, sondern wird eher als Sorge von Emilys älterer Schwester April aufgegriffen. Stattdessen liegt der Fokus auf einer unglaublich heimischen Atmosphäre und ganz besonders das Mittelalterfestival hat diese Gemütlichkeit noch einmal unterstützt. Das gesamte Setting hat mich komplett abgeholt und so habe ich mich in diesem Buch tatsächlich ein wenig Zuhause gefühlt – und mir gewünscht, ich wäre in der Realität ein Teil davon.
Nicht zuletzt lag es auch daran, weil ich alle Figuren unglaublich ins Herz geschlossen habe. Denn nicht nur die beiden Protas, Emily und Simon, haben es mir angetan, auch die Nebenfiguren konnten mich alle restlos von sich überzeugen. Ob nun Emilys Schwester April, deren Tochter Caitlin, Emilys Tavernen-Kollegin Stacey oder der Draufgänger Mitch – sie alle hatten einen ganz eigenen Charakter, dem sie jeweils treu geblieben sind. Daher wirkten sie auch so echt auf mich. Zudem waren alle in ihren Gedanken, sofern man diese verfolgen konnte, und ihren Handlungen absolut authentisch.
Simon und Emily fand ich als Hauptfiguren jedoch besonders stark, da sie zwar sehr unterschiedlich erscheinen und ihre jeweiligen Charakterstärken wie –schwächen mitbringen, jedoch nicht künstlich unterschiedlich wirken. Auch die zwischen ihnen auftretenden Probleme bzw. Schwierigkeiten waren glaubhaft und realistisch und kein bisschen überzogen, wie man es manchmal aus anderen Büchern kennt. Stattdessen war es schlüssig und hat durchweg Sinn ergeben.
Insgesamt ist „A History of Us – Vom ersten Moment an“ für mich ein absolutes Jahreshighlight geworden und ich freue mich jetzt schon darauf, die Geschichten von Stacey, April und Mitch zu lesen!

Lieblingszitat:
Ich musste aufhören, Angst davor zu haben, für mich selbst einzustehen. Ich musste die Fragen stellen, die zählten, anstatt darauf zu warten, dass mir das Leben einfach passierte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.06.2021

Eine Liebesgeschichte zum dahinschmelzen

0

A History of us ist für mich ein absolutes Herzensbuch Das Buch ließ sich durch den lockeren, leichten Schreibstil der Autorin schnell lesen und ich habe mich darin absolut wohl gefühlt

Das Setting rund ...

A History of us ist für mich ein absolutes Herzensbuch Das Buch ließ sich durch den lockeren, leichten Schreibstil der Autorin schnell lesen und ich habe mich darin absolut wohl gefühlt

Das Setting rund um die Kleinstadt und das Mittelalter-Festival hat mich fasziniert. Durch die vielen kleinen Details die manchmal „nebenbei" mit eingeworfen wurden wirkte alles viel realer und man hatte das Gefühl selbst dabei gewesen zu sein.

Die Protagonisten Emily mochte ich vom ersten Moment an sehr. Ihre freundliche, hilfsbereite und humorvolle Seite hat mich oft zum Schmunzeln gebracht. Sie hat eine sehr 'unschöne' Vergangenheit und versucht diese jeden Tag aufs neue zu vergessen. Emily wurde von einem auf den anderen Tag aus ihrem Leben geworfen und versucht nun Schritt für Schritt ein neues auf die Beine zu stellen.
Doch durch das Festival taucht jemand in ihrem Leben auf mit dem sie nicht gerechnet hat.
Simon
Simon der mürisch, in sich kehrt absolut korrekt und dennoch attraktiv ist. Doch auch er hat eine schwierige Vergangenheit die ihn auf Schritt und Tritt verfolgt und sehr belastet. Jedoch scheint das nur Emily zu bemerken...
Da das Buch nur aus der Sicht von Emily geschrieben wurde konnte ich ihn anfangs auch nicht sonderlich leiden. Mit der Zeit aber vor allem auf dem Festival (wo man ihn 'anders' kennengelernt hat) konnte ich seine Beweggründe für seine Taten nachvollziehen und verstehen. Vorallem Simon hat eine große Entwicklung durchlebt!

In den letzten 50 Seiten hatte ich durchweg Tränen in den Augen. Erst vor Trauer, dann vor Wut und schlussendlich vor purer Freude.
Auch die Nebencharaktere sie mir sehr ans Herz gewachsen.
Stacy Match und April

Fazit:
A History of us ist eine bezaubernde zum dahinschmelzen Liebesgeschichte der es an nichts fehlt.
Highlight 5+/5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2021

Wohlfühlbuch!

0

Klappentext
Ein Mittelalterfestival. Emily hat sich allen Ernstes überreden lassen, bei einem Mittelalterfestival als Schaustellerin mitzumachen. Ihre Nichte will unbedingt daran teilnehmen, ohne erwachsene ...

Klappentext
Ein Mittelalterfestival. Emily hat sich allen Ernstes überreden lassen, bei einem Mittelalterfestival als Schaustellerin mitzumachen. Ihre Nichte will unbedingt daran teilnehmen, ohne erwachsene Aufsichtsperson darf sie nicht, und da ihre Schwester einen Unfall hatte, springt Emily ein. Was tut man nicht alles für die Familie? Tatsächlich könnte das Ganze sogar lustig werden, wenn da nicht Simon wäre. Simon, der Organisator des Festivals. Simon, die Anachronismus-Polizei. Simon, die Spaßbremse. Die beiden können sich vom ersten Moment an nicht leiden. Aber auf dem Festival schlüpfen sie in andere Rollen. Und plötzlich wird aus dem ernsten Simon ein verruchter Pirat. Der ganz eindeutig mit ihr flirtet! Und Emily bekommt genauso plötzlich weiche Knie. Aber wer flirtet da miteinander? Die Tavernendirne und der Pirat? Oder Emily und Simon?

Meine Meinung
Das Cover des Buches ist nicht nur schön, sondern auch absolut treffend. Ich finde den Bezug zur Geschichte absolut toll!

Das Buch handelt von Emily Parker und Simon Graham. Emily ist ein wirklich herzensguter Mensch. Sie ist klug, ehrgeizig, entschlossen und kreativ. Simon ist klug, ernst und verantwortungsbewusst. In seiner Rolle als Pirat fand ich ihn absolut genial, da er dann einfach locker und lebensfroh ist. Die Charaktere sind wirklich alle total liebenswert. Christine, Catlin, April, Stacey und Mitch habe ich neben den beiden Hauptcharakteren auch wirklich ins Herz geschlossen. Ich freue mich schon total auf die Geschichte von Stacey in Band 2 sowie die Geschichte von Mitch in Band 3 der Reihe.

Vor dem Lesen des Buches war ich super gespannt, da es thematisch eher außerhalb meiner Komfortzone liegt. Ich bin nun aber definitiv froh zu dem Buch gegriffen zu haben, denn die Geschichte hat mich einfach total überrascht. Die Atmosphäre im Buch ist absolut großartig. Neben dem Kleinstadtfeeling ist die Atmosphäre auf dem Mittelalterfestival einfach unfassbar toll beschrieben. Die Thematik Mittelalterfestival war etwas komplett neues für mich und super interessant. Doch das ganze war so toll beschrieben, dass ich beim Lesen das Gefühl hatte mich mitten im bunten Treiben des Festivals zu befinden. Aber auch die Nebenhandlung mit Christines Buchlanden hat mir wirklich gut gefallen. Die Geschichte steckt voller Humor, sodass ich oft laut lachen musste, ist aber auch emotional und sehr gefühlvoll. Ich habe total mitgefühlt und mitgefiebert wie sich die Beziehung von Simon und Emily entwickelt. „A History of Us: Vom ersten Moment an“ ist einfach ein absolutes Wohlfühlbuch zum Mitfühlen. Man kann sich in der Geschichte verlieren und alles um sich herum vergessen. Meine Vorfreude auf die folgenden Bände der Reihe ist riesig!

Der Schreibstil von Jen DeLuca hat mir wirklich gut gefallen. Sie schreibt sehr anschaulich, schafft eine Wohlfühlatmosphäre und hat einen genialen Humor, der komplett meinen Geschmack getroffen hat. Obwohl ich lange Kapitel normalerweise unangenehm finde, haben mich diese bei dem Buch überhaupt nicht gestört, da man durch die tolle Atmosphäre nur so durch die Seiten geflogen ist.

Fazit
„A History of Us: Vom ersten Moment an“ ist ein absolutes Wohlfühlbuch zum Mitfühlen, das mich total überrascht hat. Klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 30.05.2021

Ein Buch, dass ein Heimat verschenkt

0

AUTORIN
Mit diesem Schätzchen ist der Autorin, Jen DeLuca, ihr Debüt wirklich gut gelungen. Es ist unheimlich leicht geschrieben und sie entführt einen mit nach Willow Creek. Sie fängt einfach die Stimmung ...

AUTORIN
Mit diesem Schätzchen ist der Autorin, Jen DeLuca, ihr Debüt wirklich gut gelungen. Es ist unheimlich leicht geschrieben und sie entführt einen mit nach Willow Creek. Sie fängt einfach die Stimmung des Mittelalter Festivals super ein, so sehr, dass man sogar Lust bekommt selber eine solche Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Dazu spielt sie wunderbar mit humorvollen Szenen und tiefgründigen Momenten, die berühren und schenkt uns Lesern ein Zuhause. Noch dazu, verging die Zeit beim Lesen einfach viel zu schnell, einmal geblinzelt und schon war man am Ende!

GESTALTUNG
Der KYSS-Verlag hat in meinen Augen aktuell die schönsten Bücher im Sortiment. Ich liebe die Coverfarbe, die zwar schön bunt, aber nicht penetrant ist. Ich finde super, dass mit der Rose, die auf jedem Cover besonders raussticht und auch im Buch auch immer wieder auftaucht, ein Teil der Geschichte wieder aufgegriffen wird. Schon in der Innenseite des Covers lernen wir die Charaktere ein bisschen näher kennen, durch ein zuckersüßes Bild. Über sowas freue ich mich immer wie ein kleines Kind, einfach weil mir das die Charaktere immer noch näher bringt, als nur über sie zu lesen.

CHARAKTERE
Ich wäre echt gerne ein Teil der Gemeinschaft in Willow Creek. Man wird gemeinsam mit Emily so herzlich empfangen, dass man selber einfach seine Sachen packen möchte um dort hin zu ziehen. Die Charaktere sind einfach absolut authentisch, realistisch und sympathisch. Es ist schön zu sehen, wie sie immer mehr zusammenwachsen, wie Freundschaften entstehen und wie sich die einzelnen weiterentwickeln. Am fühlt einfach jedes Gefühl mit ihnen, egal ob Spaß und Freunde, Trauer und Kummer oder Selbstzweifel und Unsicherheit.
Besonders angetan hat es mir aber Simon, er sticht zwar grundsätzlich nicht so raus und ist ein eher unscheinbarer Charakter, der immer im Schatten seines Bruders gestanden hat. Aber er hat mich mit seiner Art, seinen Gedanken und Gefühlen einfach imponiert (und manchmal auch an meinen Verlobten erinnert). Ich hab mich einfach ein wenig in ihn verknallt.

MEIN LESEHIGHLIGHT
Eine Wohlfühlgeschichte für zwischendurch, die aber die volle Palette an Emotionen im Angebot hat. Es ist einfach unheimlich vielseitig und zieht einen mit einem fantastischen Setting in seinen Bann. Es wird einfach von der ersten Seite an ein heimisches Gefühl vermittelt, dieses Buch macht einfach glücklich!

GEDANKEN & FAZIT
A History of us ist ein wunderschönes Buch, dass einfach tolle Lesestunden schenkt. Sie Storyline sticht zwar nicht unbedingt raus, schafft dafür aber eine wunderschöne Dorfstimmung, die einfach ein Gefühl von Heimat vermittelt. Die Charaktere und das Setting sind einfach charmant und haben mich eiskalt um den Finger gewickelt. Das schafft Jen DeLuca einfach mit einer schönen Portion Humor, den nicht nur die Charaktere zur Schau stellen, sondern den man im ganzen Stil findet. Es ist einfach authentisch und realistisch erzählt finde hat trotzdem ein gewissen Grad an Romantik. Dabei wird es nicht kitschig oder unnatürlich und bleibt durchweg unterhaltsam.
Man fühlt einfach die Geschichte und wird ein Teil davon, ich freue mich mega auf die kommenden beiden Bänder! Daher gibt es 𝟝 𝕧𝕠𝕟 𝟝 𝔼𝕝𝕗𝕖𝕟 🧝🏼‍♀️.

ZITAT
Ein kleiner Satz, aus einem Glückskeks, der aber einfach aussagekräftig ist und dieses Buch zu schön geprägt hat:
Stell dir richtige Frage.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.05.2021

Wohlfühlbuch

0

Als ich mir den Klappentext des Buches durchgelesen habe, hätte ich nicht erwartet, was für eine besondere Liebesgeschichte mich mitten in einer idyllischen Kulisse erwarten würde.

Direkt vom ersten ...

Als ich mir den Klappentext des Buches durchgelesen habe, hätte ich nicht erwartet, was für eine besondere Liebesgeschichte mich mitten in einer idyllischen Kulisse erwarten würde.

Direkt vom ersten Kapitel an, habe ich mich mehr als nur wohlgefühlt. Das lag nicht nur am unglaublich feinfühligen und detaillierten Schreibstil sondern auch an den besonderen Protagonisten.

Emily beispielsweise habe ich direkt in mein Herz schließen müssen. Bei ihrer Geschichte, ihrem Charakter und ihrer Ausstrahlung ist das sicherlich auch kein Wunder. Simon dagegen war mir am Anfang mega unsympathisch. Seine mürrische und launische Art, machten es mir einfach schwer, ihn zu mögen. Sein Umgang mit Emily lies mein Herz des Öfteren vor Wut rasen. Aber von Kapitel zu Kapitel, wurde sein Charakter immer tiefgründiger und ich erkannte die Seele hinter diesem jungen Mann. Eine Seele die mich nur erweichen konnte.

Nicht nur unserer Hauptcharaktere boten mir eine unfassbar schöne Geschichte, auch jeder einzelne Nebenprotagonistin. Ich glaube, würde auch nur eine Person fehlen, wäre die Geschichte nicht so emotional gewesen.

Was aber auch nicht fehlen dürfte und einen großen Bestandteil des Buches einnahm waren die einzelnen aufeinander abgestimmten Handlungen und natürlich das Mittelalterfestival. Ich habe mich so richtig zurückversetzt gefühlt und konnte mir jede einzelnen Szene bildlich vorstellen. Sowohl von den Proben als auch von der richtigen Durchführung her, war ich mehr als fasziniert. Wenn’s nach mir gegangen wäre, dann hätte dieses Festival auch genauso vor meiner Tür stattfinden können, mit all den Turnieren, Kämpfen, Tavernen, Bindungsritualen etc.

Mein Fazit »
Wenn du ein Buch suchst, bei welchem du auf jeder Seite etwas neues entdecken und eine total schöne Liebesgeschichte begleiten möchtest, dann ist „A History of Us“ ziemlich passend für dich. Ich kann’s jedem nur empfehlen und daher kommt auch meine Bewertung von 5/5 ⚔️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere