Cover-Bild One True Queen, Band 1: Von Sternen gekrönt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 21.08.2019
  • ISBN: 9783473401796
Jennifer Benkau

One True Queen, Band 1: Von Sternen gekrönt

In dieser Welt sterben Königinnen jung.

Dunkelheit. Das Gefühl, zu fallen. Und dann: nichts. Eben noch stand Mailin in ihrer irischen Heimatstadt, plötzlich wacht sie in einer anderen Welt auf. Hier, im Königreich Lyaskye, trachtet ihr alles und jeder nach dem Leben – nur nicht der mysteriöse Fremde, der Mailin aus einer tödlichen Falle rettet. Der so gefährlich wirkt und sie dennoch beschützt. Und der ihr nicht verrät, wer er in Wahrheit ist. Erst, als er sie zum Königshof bringt, erkennt Mailin, dass sie aus einem ganz bestimmten Grund in Lyaskye ist: Sie soll Königin werden. Und das ist in dieser Welt ein Todesurteil.

Band 1 der neuen Fantasy-Reihe von Jennifer Benkau.
Herzzerreißend. Episch. Atemberaubend.

Er küsst meine Stirn und etwas in meiner Brust explodiert. Ich hebe den Kopf und plötzlich sind meine Lippen dicht an seinen. Er hält inne.
»Du zögerst ja“, flüstere ich. „Du darfst doch nicht zögern in Lyaskye, du darfst niemals …«
Ich weiß nicht, ob er mich küsst oder ich ihn. Der Kuss hat nichts von dem, was erste Küsse ausmacht, da ist kein Hauch von Vorsicht, kein behutsames Erkunden.
Und sanft und zärtlich? Dieser Kuss ist das Gegenteil. Er schmeckt wie eine Entscheidung; eine wilde Entscheidung, vielleicht aus den falschen Gründen getroffen, aber dennoch unausweichlich, hier und jetzt.
Und was zählt schon außer dem Hier und Jetzt, in einer Welt, in der ein falscher Schritt dein letzter ist?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2019

Leider ist der Fantasy-Aspekt ein Teil der Liebesgeschichte - und nicht andersherum.

1

Ich wusste auch ohne den Klappentext, dass ich dieses Buch unbedingt lesen möchte. Das Cover ist einfach nur wunderschön, obwohl ich Gesichter darauf eigentlich nicht so gerne mag. Hier jedoch ist es ein ...

Ich wusste auch ohne den Klappentext, dass ich dieses Buch unbedingt lesen möchte. Das Cover ist einfach nur wunderschön, obwohl ich Gesichter darauf eigentlich nicht so gerne mag. Hier jedoch ist es ein absoluter Blickfang, der eine spannende, vielleicht sogar düstere Fantasy-Geschichte andeutet. Leider musste ich während des Lesens feststellen, dass die Geschichte, die dahinter lauert, dem Cover leider ganz und gar nicht gerecht wird.

Das Buch hat sehr stark begonnen. Wir lernen Mailin kennen, die in ihrer Freizeit eine Kampfsportschule besucht und sich für ihre Schwester einsetzt, die im Wachkoma liegt. Während ihre Mutter aus Überforderung schon mit dem Gedanken spielt, ob ein Heim nicht die beste Pflege für Vicky bieten würde, setzt sich Mailin energisch dafür ein, dass sie bei ihnen bleibt. Im Gegensatz zu ihrer Mutter und ihrer Pflegerin hat sie noch nicht die Hoffnung aufgegeben, dass Vicky alles um sich herum mitbekommt und wieder aufwachen wird. Als sie nach einem Streit mit ihrer Mutter die Kampfsportschule aufsucht, geschieht auf einmal etwas Merkwürdiges: Es fühlt sich an, als würde sie zu Staub zerfallen, und plötzlich wacht sie in einer anderen Welt auf: Lyaskye.

Gemeinsam mit Mailin lernt der Leser diese andersartige Welt kennen, begegnet Killerkaninchen und sich bewegenden Bäumen, das volle Fantasy-Feeling kommt auf. Und dann ist da dieser Typ, der mysteriöse Fremde, der sich nicht mit Namen vorstellen möchte, sich aber dazu bequemt, sie zu retten. Er ist der einzige Mensch weit und breit und obwohl er alles andere als vertrauenswürdig aussieht, bittet Mailin ihn, sie nach Rubia zu bringen, damit sie einen Weltenspringer finden kann, der sie zurück in ihre Heimat bringt. Dass das nicht ganz so läuft, wie sie es sich vorstellt, nimmt der Klappentext bereits vorweg. Sie soll Königin werden, aber das ist mit einem nicht unerheblichen Preis verbunden: ihrem Leben.

Die Grundidee, die dem Buch zugrunde liegt, halte ich für originell – ich habe bisher nichts Vergleichbares gelesen. Das Worldbuilding ist facettenreich und interessant, immer wieder kommen neue Aspekte auf, die der Geschichte etwas Besonderes beisteuern. Es hätte ganz großartig werden können, aber leider hapert es an der Umsetzung.

Zu Beginn des Buches war ich noch sehr zuversichtlich, dass ich dieses Buch mögen würde. Es schien, als hätten wir mit Mailin eine starke Protagonistin vor die Nase gesetzt bekommen, die eine rebellische Königin abgeben würde. Mir haben ihre Gedanken und ihre Kommentare gefallen, weil sie mich immer wieder zum Grinsen gebracht haben. Außerdem gefiel es mir, dass sie kämpfen und sich daher anscheinend auch selbst retten kann. So ist es in gewisser Weise auch, aber von Seite zu Seite haben sich die Momente gehäuft, in denen sie furchtbar naiv und kopflos gehandelt und gedacht hat. Ständig schwankt sie zwischen vorschnellem Vertrauen und dicht folgendem Misstrauen. Da habe ich den Draht zu ihr verloren, weil ich manches einfach nicht nachvollziehen konnte.

Ein anderer Aspekt, der mich zu Beginn begeistern konnte, war ihr mysteriöser Begleiter. Ja, ich weiß, klingt nach Klischee – und ist auch eins. Trotzdem fand ich seine trockene, geheimnisvolle Art spannend. Sie hat mich auf die Liebesgeschichte zwischen ihm und Mailin neugierig gemacht. Irgendwann war es aber gerade diese Art, die mich genervt hat. Die ständigen Lügen, die ausweichenden Antworten und die fast schon zwanghafte Geheimniskrämerei waren irgendwann anstrengend. Zwar hat dieses Verhalten seinen Ursprung in seiner Vergangenheit, aber irgendwie … ich weiß nicht. Es war mir zu gewollt, dass er der geheimnisvolle, düstere Fremde ist, der alles und jeden in seinem Umfeld belügt und niemandem seinen echten Namen nennt.

Und trotzdem gab es etwa hundert Seiten im Buch, die mich fast schon enorm gelangweilt haben, weil er nicht dabei war. Da hat sich bei mir langsam der Gedanke festgesetzt, dass die Handlung einfach nicht genug ist, um die Geschichte alleine zu tragen. Es brauchte die Liebesgeschichte, um interessant genug zu sein – und das ist übel, denn ich bevorzuge Bücher, in denen die Romanze ein kleiner, nebenstehender Teil ist, der den Leser mitfiebern lässt und möglichst lange hinausgezögert wird. Das hätte hier für mich nicht funktioniert, denn dafür ist die Handlung zu simpel gestrickt, um durchgehend zu fesseln. Es mag den einen oder anderen Twist geben, aber letztendlich sind auch diese vorhersehbar und es ist ein bisschen nervig, dass die Protagonistin in Gegensatz zu einem selbst noch viele Seiten mehr braucht, um die Situation zu durchschauen.

Nach besagten Seiten ohne den Typen wurde es ein klein wenig besser. Die Lage spitzt sich immer mehr zu, es kommt etwas Bewegung in die Sache und gegen Ende herrscht dann völliges Chaos. Leider ist nicht nur der Inhalt chaotisch, sondern auch die Struktur der Handlung, weshalb ich auf den letzten fünfzig Seiten wohl die meiste Zeit einfach nur verwirrt war. Mailin wechselt so schnell ihr Vorhaben, dass ich nicht folgen konnte, welchem Plan sie jetzt gerade eigentlich nachgeht. Und genauso verhält es sich auch mit den anderen Figuren, irgendwie sind ihre Pläne nicht sonderlich durchdacht, das meiste läuft mit der Hau-drauf-Methode ab – und doch wird dem Ganzen irgendein Sinn und ausgiebige Überlegung unterstellt. Das war ein einziges sinnloses Hin und Her, als hätte sich die Autorin gedacht, wenn sie nur genug Chaos stiftet, dann mogeln sich ihre Figuren da irgendwie durch.

Die Handlung schwankt also zwischen interessant, spannend, langweilig und chaotisch, um letzten Endes irgendwie keinen richtigen Sinn erkennen zu lassen. Die Liebesgeschichte ist der rote Faden, der sich durch das Buch zieht. Von Anfang an unterschwellig präsent, weiß der Leser, wohin sich das entwickeln wird. Noch dazu haben wir die typische Konstellation: ahnungsloses, aber rebellisches Mädchen trifft auf geheimnisvollen, düsteren Fremden, der sie nicht an sich heranlässt – und dann doch irgendwie. Oder auch nicht. Bei ihm weiß man das nicht so genau. Die beiden haben ein paar süße Momente, die aber leider nichts Besonderes sind. Man fiebert zwar mit, aber bedauerlicherweise nicht mit den typischen Schmetterlingen im Bauch.

Ich bin ziemlich planlos, wenn es darum geht, zu mutmaßen, was sich für Band 2 erwarten lässt, denn irgendwie ist alles offen. Es gibt einen Cliffhanger, den ich nicht so richtig verstehe bzw. nicht zu deuten weiß, und der mich deshalb schon ein bisschen neugierig auf die Fortsetzung macht. Gleichzeitig wird eine interessante Ausgangssituation geschaffen – für die Liebesgeschichte. Was alles andere angeht: Keine Ahnung, dafür waren die letzten Seiten einfach zu wirr und undurchsichtig. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich die Fortsetzung lesen werde, denn trotz des interessanten Worldbuildings konnte mich die Handlung einfach nicht genug packen.

Fazit

Leider wird die Handlung dem wunderschönen Cover und dem interessanten Worldbuilding nicht gerecht. Man hätte mehr daraus machen können. Auf mich wirkte es, als wäre die Handlung um die Liebesgeschichte herum entworfen worden, denn Letztere ist es, die die Geschichte trägt. Schade, ich habe mir mehr erwartet. Cover, Worldbuilding und ein paar spannende Momente lassen mich noch 3 Sterne geben.

Veröffentlicht am 17.02.2020

Absolut grandiose Geschichte

0

Schreibstil:
Der Schreibstil hat mir wirklich gut gefallen. Das Buch war einfach und flüssig zu lernen. Zudem war er sehr humorvoll, wodurch es ein richtiger Genuss war, das Buch zu verschlingen

Meinung:
Das ...

Schreibstil:
Der Schreibstil hat mir wirklich gut gefallen. Das Buch war einfach und flüssig zu lernen. Zudem war er sehr humorvoll, wodurch es ein richtiger Genuss war, das Buch zu verschlingen

Meinung:
Das Buch hat mich echt überrascht. Anfangs dachte ich noch, dass es ein Abklatsch von ‚Das Reich der sieben Höfe‘ sein könnte, doch ich wurde schnell eines anderen gelehrt.

Die Geschichte, wie Mailin in einem anderen Land aufwacht, war einfach nur unglaublich schön zu verfolgen. Ich habe sowohl mit ihr mitgefiebert, als auch gelitten.

Mit hat auch die Gestaltung und Beschreibung von Lyaskye gefallen. Ich habe mir dieses Land/Gebiet unglaublich gut vorstellen können und hatte sogar an manchen Stellen den Wunsch, selbst die Handlung erleben zu dürfen.

Ebenso haben mir die Charaktere sehr gefallen. Vor allem die Protagonistin Mailin hat mir sehr gut gefallen. Ihre Stärke und ihr Mut ist einfach nur sehr inspirierend.

Ich war so von dem Buch gefesselt, dass ich es binnen Stunden durchgelesen hatte.

Fazit:
Ein grandioses Buch, welches ein Jahreshighlight darstellen könnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2020

Mega spannend

0

Rezension: unbezahlte Werbung: beendet 5/5 Sterne 🌟🌟🌟🌟🌟

@jenniferbenkau_author ist eine Queen sie schafft mit diesen Roman - ganz großes Kino. Eine Mischung zweier märchen zum einen peterpan und aliceinwonderland ...

Rezension: unbezahlte Werbung: beendet 5/5 Sterne 🌟🌟🌟🌟🌟

@jenniferbenkau_author ist eine Queen sie schafft mit diesen Roman - ganz großes Kino. Eine Mischung zweier

märchen zum einen

peterpan und

aliceinwonderland - was soll ich sagen die Welt Lyaskye ist ein magischer Ort. Sie beschreibt die Charaktere so detailliert, dass man sie lieben muss. Die Autorin überzeugt mit einem großartigen Schreibstil und es ist durchweg spannend. Selten habe ich ein Buch gelesen das mich so beeindruckt hat. Jedes Detail ist so gut beschrieben das der Leser in eine andere Welt 🌎 geführt hat. Das Buch ist noch so viel mehr es beinhaltet Freundschaft, Verrat,vertrauen, jede Menge Hürden und Romantik 🥰es ist von der ersten bis zur letzten Seite mega spannend 💖💕für mich als Anfängerin in die Welt der Fantasybücher ein mega gelungener Auftakt und man findet sich schnell zurecht. Ich bin froh das ich das Buch endlich von meinen Sub genommen habe - bin schlichtweg begeistert und ich will mehr und mache mich zeitnah an Band 2 😍

lesen

reading

bookstagram

books

fantasie

fantasy

read

currentlyreading

lifewithbooks

bücherliebe

bücher

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2020

Atemberaubende Geschichte

0

Mailin lebt mit ihrer Mutter und ihrer pflegebedürftigen Schwester in Killarney, Irland. Doch plötzlich wird sie aus ihrem gewohnten Leben gerissen und befindet sich in einer anderen Welt, deren neue Königin ...

Mailin lebt mit ihrer Mutter und ihrer pflegebedürftigen Schwester in Killarney, Irland. Doch plötzlich wird sie aus ihrem gewohnten Leben gerissen und befindet sich in einer anderen Welt, deren neue Königin sie werden soll. Doch in Lyaskye bedeutet dies ihren unweigerlichen Tod!

Das Cover ist ein echter Blickfang und ich muss zugeben, dass ich bei diesem Buch ein totales Coveropfer war.

Ich habe mit Mailin und ihrem Begleiter (der Name wird hier nicht verraten) mitgefiebert und mitgelitten. Mailin wird sozusagen ins kalte Wasser geworfen und muss direkt ihre Kampferfahrung unter Beweis stellen. Die Reise nach Rubia ist nicht ganz ohne und ich fand es sehr mutig, dass sie einem Fremden einfach so direkt blind vertraut.
Anfangs konnte ich seine Absichten nicht wirklich durchschauen, aber im Laufe der Zeit ist er mir dann doch ans Herz gewachsen.

Jennifer Benkau nimmt uns mit in eine wunderbare Welt voller Geheimnisse und Gefahren. Die Welt von Lyaskye ist einfach unbeschreiblich schön. Ich bereue absolut nicht, diese wundervolle Geschichte gelesen zu haben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

" So viele Bücher. Und du nimmst ausgerechnet dieses."

0


Der erste Band der Dilogie konnte mich sehr überzeugen. Allein das Cover im royalen blau, mit der "Königin" als Eyecatcher, hat es mir total angetan.
Der Klappentext konnte mich dann vollends überzeugen. ...


Der erste Band der Dilogie konnte mich sehr überzeugen. Allein das Cover im royalen blau, mit der "Königin" als Eyecatcher, hat es mir total angetan.
Der Klappentext konnte mich dann vollends überzeugen.

Jennifer Benkau nimmt uns mit in das magische Land Lyaskye, welches der Fantasie keine Grenzen setzt. Alles ist so lebendig, bildlich und farbenfroh beschrieben und erschafft dadurch tolle Bilder, beim Lesen, im Kopf.
Es gibt viele verschiedene und auch gefährliche Wesen, mysteriöse Bewohner und alles wirkt so rätselhaft. Die Spannung hielt ein hohes und stetiges Niveau, was ich beim Lesen total bevorzuge. Ständig war ich hin und her gerissen..."Wen kann ich trauen?", "Ist das nun einer von den Guten?"... Ständig gibt es nicht vorhersehbare Wendungen, die mich immer wieder überraschen konnten.
Das Lesetempo ist so hoch gewesen, sodass ich leider viel zu schnell das Ende erreicht habe.
Die Geschichte um Mailin und Lyaskye konnte mich richtig tief abtauchen lassen. Ein wunderbares Lesevergnügen.

Ein zauberhaftes Meisterwerk! Jennifer Benkaus Schreibstil ist leicht und locker, aber gleichzeitig voller Fantasie und absolut packend. Sie spielt mit den richtigen Wörtern, weiß, wann sie Gefühle richtig einsetzt und als Leser spürt man förmlich die Liebe zum Schreiben.

Obwohl es als Jugendbuch deklariert ist, empfehle ich es auch älteren Lesern.

Passend zur wunderschönen Widmung kann ich nur noch sagen, dass ich sehr froh bin, dass ich zu diesem Buch gegriffen habe.

" So viele Bücher. Und du nimmst ausgerechnet dieses."

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere