Cover-Bild Everything We Lost (Love and Trust 2)
(104)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Paperback
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 31.03.2022
  • ISBN: 9783864931628
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Jennifer Bright

Everything We Lost (Love and Trust 2)

Roman | Eine New Adult-Story, die unter die Haut geht und den Glauben an die Liebe schenkt!

Du bist genug. Und mehr als du denkst.

Selbstbewusst, stark, immer ein Lächeln auf den Lippen – so wirkt die Studentin Hope. Denn sie hat es perfektioniert, nach außen den Schein zu wahren. Um lästigen Fragen über ihr Familienleben aus dem Weg zu gehen, die sie mit Lügen beantworten müsste, hält sie andere Menschen auf Abstand. Während ihrer Arbeit im Café in London lernt Hope den lebensfrohen Yeonjun kennen, und die beiden freunden sich an. Mehr als das würde sie sich nie erlauben. Sie wagt es nicht, ihn näher an sich heranzulassen, obwohl sie starke Gefühle für ihn hegt und Yeonjun ihr Halt gibt. Zu groß ist die Angst, er könnte ihr Geheimnis aufdecken. Dabei ahnt Hope nicht, dass auch er mit einem Schicksal hadert, das sie beide für immer verändern könnte...

***Der lang ersehnte und hoch emotionale zweite Band der Love-and-Trust-Reihe nach Everything we had!*** 

"Jennifer Bright erweckt mit ihren Worten zauberhafte Figuren zum Leben, überlegt sich starke Geschichten, die ins Herz gehen, und schreibt einfach unvergleichlich." - Janika (@zeilenwanderer)

"Everything We Lost hat mir das Gefühl gegeben Willkommen zu sein. Es ist so reich an Liebe, Leidenschaft und Hoffnung und wird für immer einen besonderen Teil in meinem Herzen haben!" Wiktoria (@chaptersaway)

"Mein Herz hat geblutet während meine Augen gestrahlt haben. Diese Geschichte ist mehr als eine Aneinanderreihung von Worten. Sie ist Liebe, Schmerz, pures Glück und ein zartes Kribbeln auf der Haut." Ada Bailey (Autorin)

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.06.2022

Everything We Lost - Jennifer Bright

0

Du bist genug. Und mehr als du denkst.
Selbstbewusst, stark, immer ein Lächeln auf den Lippen – so wirkt die Studentin Hope. Denn sie hat es perfektioniert, nach außen den Schein zu wahren. Um lästigen ...

Du bist genug. Und mehr als du denkst.
Selbstbewusst, stark, immer ein Lächeln auf den Lippen – so wirkt die Studentin Hope. Denn sie hat es perfektioniert, nach außen den Schein zu wahren. Um lästigen Fragen über ihr Familienleben aus dem Weg zu gehen, die sie mit Lügen beantworten müsste, hält sie andere Menschen auf Abstand. Während ihrer Arbeit im Café in London lernt Hope den lebensfrohen Yeonjun kennen, und die beiden freunden sich an. Mehr als das würde sie sich nie erlauben. Sie wagt es nicht, ihn näher an sich heranzulassen, obwohl sie starke Gefühle für ihn hegt und Yeonjun ihr Halt gibt. Zu groß ist die Angst, er könnte ihr Geheimnis aufdecken. Dabei ahnt Hope nicht, dass auch er mit einem Schicksal hadert, das sie beide für immer verändern könnte...
(Klappentext)


Nach Zoe und Noah und danach Kate und Aidan, stehen nun Yeonjun Lee und Hope im finalen Teil der Reihe von Jennifer Bright im Mittelpunkt.
Yeonjun ist ziemlich fasziniert von Hope und ihrer Ausstrahlung, er kommt öfters ins Cosy Corner um dort zu arbeiten, wo Hope neben ihrem Studium arbeitet. Schließlich entscheidet er sich dazu Hope anzusprechen, dabei hat er jedoch keine mögliche zukünftige Beziehung mit ihr im Sinn, sondern möchte mit ihr befreundet sein. Hope findet seinen Vorschlag zwar im ersten Moment seltsam, aber weil er ihr sympathisch ist und sie kaum enge gute enge Freunde hat.
Zitat Yeonjun : "Seit Silvester war mir klar : Ich möchte mit Hope befreundet sein. So komisch das auch klingen mag. [...] Es gibt Personen, mit denen ist man sofort auf einer Wellenlänge. Man weiß einfach, dass man miteinander harmoniert und sich gut unterhalten kann. Ich habe sie gespürt. Diese Harmonie. Diesen Einklang."
Die beiden anfangen an einige Unternehmungen gemeinsam zu machen und zeigen sich gegenseitig Lieblingsorte in London. Schnell wird Yeonjun zu einem von wichtigsten Menschen und sie verbringen total viel Zeit miteinander. Zwischen ihnen stimmt die Chemie perfekt und so kommen auch tiefgründige Themen zur Sprache.
Zitat Hope : "Wenn ich den Spiegel schaue, sehe ich genau das, was Yeonjun sagt : einen Kontrast aus hart und weich. [...] Doch ich weiß, ich bin voller Gegensätze. Voller verwirrter Gefühle und Gedanken. Voller Widersprüche."
Auf den ersten Blick wirkt Hope wie die menschliche Verkörperung der Sonne, immer gut gelaunt, häufig gekleidet in ihre Lieblingsfarbe Gelb, voller Energie und Lebensfreude. Aber dies ist nur ein Teil von Hopes Persönlichkeit und benutzt sie auch als Maske und versteckt dahinter ihre Traurigkeit und ihre Sorgen um eine Familie, die kurz davor steht zu zerbrechen. Ein tragisches Ereignis hat alles verändert und belastet jedes Familienmitglied stark. Hope versucht vor allem für ihre kleine Schwester Daisy da zu sein.
Yeonjun stammt ursprünglich aus Südkorea und wohnt seit mehreren Jahren in London. Auch wenn er hier glücklich ist, vermisst er seine Mutter und seinen Bruder. Und es gibt einen Grund dafür, warum er keine Beziehungen eingehen will, obwohl er sich langsam in Hope verliebt.
Ich mochte Hope und Yeonjun super gerne zusammen und fand sie sehr sympathisch. Die Entwicklung der Liebesgeschichte hat mir leider nicht so gut gefallen. Auf mich wirkte jeweilige Verhalten komisch und nicht nachvollziehbar. Und schließlich war das Ende auch eher wenig überzeugend.
Insgesamt hatte ich einen großen Kritikpunkt bei der Handlung. Meiner Meinung nach bestand nur aus sehr vielen Unternehmungen und dann wieder emotionalen und tiefergehenden Momenten. Eigentlich fand ich die Ausflüge und Ähnliches gut gemacht, aber war es viel zu dominierenden für die Handlung und zu häufig. Den Schreibstil von der Autorin fand ich wie auch schon in der anderen beiden Teilen schön zu lesen und angenehm geschrieben und positiv aufgefallen sind mir ein paar Fußnoten zu koreanischen Wörtern.

Fazit :
Tolle Hauptcharaktere, bei denen die Chemie super stimmt, aber die Handlung bestand aus zu vielen Unternehmungen und die Entwicklung der Liebesgeschichte war nicht ganz meins.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2022

Leider langweilig

0

Durch das schöne Cover und die vielen wirklich tollen Bewertungen habe ich mich sehr auf Everything we Lost gefreut. Leider zu unrecht.
Es passiert mir wirklich nicht oft, aber ich habe mich beim Lesen ...

Durch das schöne Cover und die vielen wirklich tollen Bewertungen habe ich mich sehr auf Everything we Lost gefreut. Leider zu unrecht.
Es passiert mir wirklich nicht oft, aber ich habe mich beim Lesen leider doch sehr gelangweilt. Die Protagonisten sind so nett und perfekt, dass es schon wieder anstrengend ist. Es passiert gefühlt einfach gar nichts. Der Leser ist dabei, wie Hope und Yeonjun sich anfreunden. Der Schreibstil ist eigentlich sehr angenehm, aber wenn auf 400 Seiten immer wieder die gleichen Gedanken und Handlungen auftauchen, wird es dennoch anstrengend. Am Ende habe ich tatsächlich einige Seiten übersprungen und trotzdem scheinbar nichts verpasst. Wirklich sehr schade, aber das Buch konnte mich nicht überzeugen. Ich würde es nicht empfehlen und habe nun auch den ersten Band von meiner Wunschliste gestrichen.

Veröffentlicht am 16.06.2022

Buchcafé

0

Ich fand das Buch irgendwie zu langweilig, weil nicht wirklich was passiert ist. Da hätte man mehr aus der Story rausholen können. Im ersten Buch ging es ja um das Buchcafé, aber das wurde zu wenig erwähnt, ...

Ich fand das Buch irgendwie zu langweilig, weil nicht wirklich was passiert ist. Da hätte man mehr aus der Story rausholen können. Im ersten Buch ging es ja um das Buchcafé, aber das wurde zu wenig erwähnt, obwohl Hope dort gearbeitet hat. Ich mochte Daisy, die kleine Schwester von Hope sehr gerne. Und ich fand es gut, dass das Buch nicht so deep war, obwohl es einige Schicksalsschläge gab.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.06.2022

Für zwischendurch kann man dieses Buch sehr gern zur Hand nehmen.

0

Der 2. Band der Love-and-Trust Reihe von Jennifer Bright, ist eine sich sehr langsam aufbauende Liebesgeschichte. Ich mag den Schreibstil der Autorin. Sie schreibt abwechselnd in der Sicht von Hope und ...

Der 2. Band der Love-and-Trust Reihe von Jennifer Bright, ist eine sich sehr langsam aufbauende Liebesgeschichte. Ich mag den Schreibstil der Autorin. Sie schreibt abwechselnd in der Sicht von Hope und Yeonjun. Es lässt sich flüssig lesen, somit konnte ich mich ganz auf die Story einlassen.

Aus Freundschaft wurde Liebe. Und so wunderschön dieses Setting ist, mit sympathischen Charakteren. Und traurig zugleich, die ganze Geschichte hinter Hope ist. Konnte mich dieses Buch nicht richtig packen. Ich hatte das Gefühl man dreht sich eine ganze Zeit nur im Kreis und die Geschichte wollte nicht so recht an Fahrt aufnehmen. Für zwischendurch kann man dieses Buch sehr gern zur Hand nehmen.

Das Cover passt natürlich bestens zum 1. Band. Beide Bücher kann man gut unabhängig voneinander lesen. Meine Ausgaben haben einen Farbigen Buchschnitt, was wunderschön im Regal aussieht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2022

Für mich nur Mittelmaß

0

Danke an Vorablesen und den Forever Verlag, die mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Meine Meinung ist davon unabhängig.

Ich habe mich so sehr auf Everything we had und Everything ...

Danke an Vorablesen und den Forever Verlag, die mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Meine Meinung ist davon unabhängig.

Ich habe mich so sehr auf Everything we had und Everything we lost gefreut. Zwei der schönsten Bücher, die ich je gesehen habe, und so interessante Konzepte. Leider konnten mich beide bis zum Ende hin nicht komplett überzeugen.

Everything we lost erzählt die Geschichte von Hope, einer talentierten Musikerin und Yeonjun, der aus Südkorea nach London ausgewandert ist. Bei ihrer Arbeit im Cosy Corner (dem Café-Buchladen aus Band 1) lernt Hope Yeonjun kennen, will ihn aber nicht zu nah an sich ranlassen. Sie kämpft im Hintergrund mit familiären Problemen. Was sie jedoch nicht weiß, ist dass auch Yeonjun nicht frei von Trauer und Sorgen ist. Obwohl beide offensichtlich romantische Gefühle füreinander haben, einigen sie sich erstmal auf eine Freundschaft. Aber kann das gut gehen?

Im Grunde mochte ich den Rahmen dieses Buches. Viel Musik bei den Kapiteln von Hope, und viel Südkorea bei der Sicht von Yeonjun. Auch das Drumherum mit den jeweiligen Konflikten in den Familien fand ich spannend konstruiert, und die Autorin behandelt das Thema von Trauer(bewältigung) äußerst sensibel.

Und obwohl ich sonst kein großer Fan von Friends-to-Lovers bin (die beiden bauen hier ja erst eine starke Freundschaft auf und wollen eigentlich keine Lovers werden), bin ich dem Verlauf der Geschichte gerne gefolgt.

Aber der Schreibstil konnte mich nicht ganz abholen. Es gab dauernd irgendwelche konkreten Erwähnungen von kulturellen Aspekten, wie Liedern oder Bands, und Marken von Kleidungsstücken, und das war mir einfach too much. Auch sonst fand ich das Buch einfach eher mittelmäßig geschrieben, ohne da jetzt genau sagen zu können, was ich schlecht fand – es ist mir aber auch vom Stil her wenig positiv ins Auge gestochen.

Zudem fand ich es sehr schade, wie wenig doch das Cosy Corner und Kate und Aiden noch eine Rolle spielen. Ich hatte angenommen, dass das verbindende Element der Reihe halt das Café ist, aber außer am Anfang kommt es eigentlich nie vor.

Insgesamt kann ich hier nur 3-3,5 Sterne geben. Das Buch war definitiv nicht schlecht, aber es gibt für mich wenig Elemente, die mir nachhaltig in Erinnerung geblieben sind, und es sticht für mich wenig aus dem Genre „New Adult Romance“ heraus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere