Cover-Bild The Right Kind of Wrong
(31)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Forever
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783958185364
Jennifer Bright

The Right Kind of Wrong

Du bist der Funken Hoffnung in meiner Dunkelheit

Zoe lebt mit ihrer besten Freundin Kate in einer WG in London und wünscht sich nichts mehr, als frei zu sein. Frei von den Erwartungen ihrer Eltern und frei von den Panikattacken, die sie immer wieder erschüttern. Als Kates neuer Freund Noah eine Unterkunft braucht, stimmt Zoe zu, ihn vorübergehend einziehen zu lassen. Obwohl ihr Aufeinandertreffen alles andere als reibungslos verläuft, entdeckt sie mit der Zeit immer mehr Gemeinsamkeiten und fühlt sich zu Noah hingezogen. Zoe weiß, dass ihre Gefühle falsch sind und sie die Freundschaft zu Kate kosten könnten. Doch als Zoe bemerkt, dass sie an Noahs Seite freier ist als jemals zuvor, geraten ihre guten Vorsätze ins Wanken …

Meinungen zum Buch:
Dieses Buch regt einen mit jeder Seite zum Nachdenken an. (Rezensentin Belli auf NetGalley)

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung. The Right Kind of Wrong ist für mich wirklich ein kleines Highlight geworden. Ich hoffe noch mehr Geschichten von Jennifer Bright lesen zu können. (Kerstins WortMelodie - Buchblog)

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.03.2020

Konnte punkten!

1

Cover
Die Covergestaltung finde ich ganz schön, da ich Cover ohne Personen darauf bevorzuge. Mir gefallen die Farben sehr und auch in der Buchhandlung würde ich direkt danach greifen.
Schreibstil
Der ...

Cover
Die Covergestaltung finde ich ganz schön, da ich Cover ohne Personen darauf bevorzuge. Mir gefallen die Farben sehr und auch in der Buchhandlung würde ich direkt danach greifen.
Schreibstil
Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen. Am Anfang waren mir die sehr detaillierten Beschreibungen noch etwas zu viel, aber das legte sich dann im Verlauf. Ansonsten ist der Schreibstil recht einfach gehalten, aber locker und leicht. Man hat einen angenehmen Lesefluss und kommt wirklich gut durch die Seiten.
Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich aus der Perspektive von Zoe, doch gegen Ende kommen ein paar wenige Kapitel aus der Sicht von Noah. Ich hätte es nicht unbedingt als notwendig angesehen, aber es war dennoch ganz interessant dann doch mal einen Einblick in seine Gedanken zu bekommen.
Meine Meinung
Zoe war mir insgesamt wirklich sympathisch, vor allem, dass sie schonmal ihre Gedanken laut ausspricht, ohne es zu merken, hat sie so sympathisch gemacht und noch dazu führte es zu humorvollen Situationen. Sie versucht außerdem immer das richtige zu tun, was besonders in der Situation von ihr und Noah sehr schwer ist. Noah wirkte anfangs noch sehr geheimnisvoll, da er nicht wirklich viel von sich preisgegeben hat. Im Endeffekt ist aber auch er ein sehr sympathischer und lieber Mann, der ebenfalls Humor hat. Beide Charaktere tragen so ihre Päckchen, vor allem um Noahs Vergangenheit wurde erst ein großes Geheimnis gemacht. Die Auflösung fand ich dann ganz okay, aber so ganz konnte ich die Geheimnistuerei dann nicht verstehen.
Die Liebesgeschichte zwischen Zoe und Noah entwickelt sich sehr langsam, was natürlich verständlich ist, da Noah nun mal der Exfreund von Zoes bester Freundin ist. Sie werden zunächst wirklich gute Freunde, die tiefgründige Gespräche führen, füreinander da sind und so eine Bindung aufbauen. Es gab einige Momente in denen man das Knistern wirklich spüren konnte und gehofft hat. Das hat mir an sich sehr gut gefallen, trotzdem hat es sich irgendwann dann doch etwas zu sehr gezogen. Dass Kate und Noah mal ein Paar waren und Zoe deshalb so ein schlechtes Gewissen hat, weil sie sich zu Noah hingezogen fühlt kann ich absolut nachvollziehen. Man hat aber deutlich gemerkt, dass Noah und Kate nicht zusammenpassen und ehrlich gesagt, hat Noah auch nicht den Eindruck gemacht, dass er sehr großes Interesse an Kate hat. Trotzdem ist es natürlich eine schwierige Situation, besonders für Zoe. Allzu viel hat sie meiner Meinung nach eigentlich nicht falsch gemacht, aber es steht natürlich außer Frage, dass sie einfach mit Kate hätte reden müssen.
Mir hat es aber außerdem sehr gefallen, welche Themen in dem Buch eine Rolle gespielt haben. Selbstfindung war ein großes und wie das alles rübergebracht wurde, war für mich sehr stimmig.
Was ich noch ansprechen muss, ist dass die zeitliche Abfolge in dem Buch nicht ganz gepasst hat, da hätte man etwas mehr drauf achtgeben müssen. Als Leser ist eine Ewigkeit vergangen, aber im Buch dann nicht.
Am Ende kam es dann zu dem unvermeidbaren großen Knall, der jetzt keine große Überraschung war. Insgesamt bedient das Buch zwar auch einige Klischees, aber für mich als New Adult Liebhaberin war das keine große Sache. Ansonsten hatte das Buch wirklich Humor, einige Prickelnde Szenen und einen ganz schönen, wenn auch recht ruhigen Verlauf.
Fazit
Für mich ist The Right Kind of Wrong ein schöner New Adult Roman für zwischendurch, der zwar auch ein paar wenige Schwächen hat, aber dennoch mit Humor, Romantik und etwas Drama punkten konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2020

LOCKER, LEICHT UND ERFRISCHEND ECHT

0

Zoe war mir sofort sympathisch und auch Kate war direkt eine Person, die man einfach nur gern haben musste.
Der Schreibstil ist etwas, was mir sofort aufgefallen ist. Bevor ich weiter schreibe möchte ...

Zoe war mir sofort sympathisch und auch Kate war direkt eine Person, die man einfach nur gern haben musste.
Der Schreibstil ist etwas, was mir sofort aufgefallen ist. Bevor ich weiter schreibe möchte ich darauf hinweisen, dass alles was folgt positiv gemeint ist. Die Art wie Jennifer Bright schreibt ist erfrischen, und echt. Ihr fehlt die typische Steifheit, die man manchmal bei alteingesessenen Autoren und Autorinnen findet. Wie sie schreibt und vor allem was sie beschreibt wirkt einfach wie eine lockere Erzählung. Als würde man sich mit einer Freundin unterhalten, die über etwas berichtet. Alles wirkt locker und ungezwungen. Der Schreibstil ist fast schon leicht und luftig. Die Art, wie Kate und Zoe leben wirkt einfach echt. Angefangen bei den witzigen Mops- und Einhorntassen, über das bunt gestaltete Wohnzimmer bis hin zu Zoe's sympathische Liebe für Pizza. Die Charaktere in dem Buch wirken wie echte Menschen und nicht wie Personen in einer Geschichte. Sie haben einfach eine Seele.
Die Story an sich ist nicht sonderlich aufregend und schon zu Beginn weiß man eigentlich wo das ganze hin führt. Das finde ich persönlich hier aber nicht schlimm, da man ja keinen Fantasyroman oder Thriller hat, bei dem man einen erschütternden Plot erwartet und als Leser fast schon verlangt. E s ist in gewisser Art eine Wohlfühlgeschichte über die Entwicklung eines jungen Mädchens, welches zu sich selbst findet. Die Liebesgeschichte ist hierbei nur schmückendes Beiwerk, kommt aber weder zu kurz noch ist sie lästig.

Alles in Allem mochte ich "The Right Kind of Wrong" ganz gern und somit bekommt das Buch 4 von 5 Sterne! Ich freue mich auf das nächste Buch von Jennifer Bright.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2020

Die Welt braucht mehr Noahs

0

Ich war ein bisschen skeptisch, als ich das erfahren habe, dass es in dem Buch um eine Liebesgeschichte zwischen der Protagonistin und dem Freund ihrer besten Freundin geht. Ich dachte, ich kann mich nicht ...

Ich war ein bisschen skeptisch, als ich das erfahren habe, dass es in dem Buch um eine Liebesgeschichte zwischen der Protagonistin und dem Freund ihrer besten Freundin geht. Ich dachte, ich kann mich nicht in Noah verlieben, denn er musste ein Idiot sein. Aber Leeeeute. Er ist perfekt. Es hat mir sehr gut gefallen, dass er wusste, was er wollte und nie ein falsches Spiel gespielt hat. Noah ist anständig, gutherzig und sooo verdammt hot! Die Kussszenen haben mich so richtig gefesselt und seine Handlungen waren für mich sehr gut nachvollziehbar. Ich kann nicht richtig erzählen, wie das alles abläuft, ohne zu spoilern. Deshalb sage ich nur, dass ihr das Buch lesen solltet. ;)

Zoe war eine sehr sympathische Protagonistin mit Ängsten, die ich komplett nachempfinden konnte. Außerdem finde ich das Thema, welches in diesem Buch behandelt wird, sehr viel mehr Aufmerksamkeit braucht.

Der Schreibstil war, trotz ausschweifender Natur, sehr angenehm zu lesen und ich konnte es mir sehr gut vorstellen, wie die Orte aussehen, die im Buch beschrieben wurden.Ich wünsche mir nur, es gäbe mehr davon. Ich habe das Buch beendet und gedacht: "What?!" Nein. Ich brauche mehr Noah. Viiiel mehr! The Right Kind Of Wrong ist auf jeden Fall ein Buch für alle, die New Adult Geschichten lieben und einen Goodguy suchen, in den ihr euch verlieben wollt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2020

Lese Highlight

0

„The Right Kind of Wrong“ von Jennifer Bright



Meine Meinung

The Right Kind of Wrong war mein erstes Buch der Autorin und Ich verliebte mich sofort in das Cover und den KT. Obwohl es um eine Thematik ...

„The Right Kind of Wrong“ von Jennifer Bright



Meine Meinung

The Right Kind of Wrong war mein erstes Buch der Autorin und Ich verliebte mich sofort in das Cover und den KT. Obwohl es um eine Thematik geht die ja schon im Titel verrät, dass es falsch ist sich zu dem Freund der Freundin hingezogen zu fühlen, und auch ich darin ein No-Go sehe, konnte mich die Autorin vollkommen in den Bann ziehen.

Schon zu oft hatte ich in Büchern Figuren gehabt, die sich ihrer Fehler zwar bewusst sind oder manchmal auch nicht, und dennoch das falsche tun. So etwas schmerzt mich aus mehreren Gründen, denn zum einen wirken die Charaktere damit unglaubwürdig und unrealistisch, zum anderen kann ich denken und handeln sowie Fühlen nicht nachvollziehen.

Zwar macht es uns dadurch auch menschlich, aber manche Dinge kann und will ich einfach nicht akzeptieren. Als ich sah worum es hier geht hatte ich zunächst Zweifel, doch diese waren unbegründet. Die Autorin geht sowohl sensibel als auch feinfühlig und taktvoll mit dieser Thematik um, und zeigt vor allem in ihrer Protagonistin Zoe, dass sie deutlich erkennt was richtig und falsch ist.

Ich war sofort in der Geschichte gefangen und wurde von ihrer wortgewandten Sprache, dem erfrischen Erzählstil und der Leidenschaft, gepackt und mitgerissen. Dieses Buch zählt zu jenen die man nicht aus der Hand legen kann und Seite um Seite immer tiefer versinkt, bis irgendwann Ende dort steht, man sich fragt wo denn alles hin ist und erstmal realisieren muss das es vorbei ist.

Zoe war für mich eine wundervoll gezeichnete Figur, aber auch Noah, sodass alsbald die Gefühle nicht nur im Buch überkochten sondern auch bei mir selbst. Die Autorin schaffte es binnen weniger Seiten mich emotional an die zu binden. Diese Geschichte ist einfach so aufwühlend und mitfühlend, dass ich stets nach mehr lechzte. Weder war irgendwas überstürzt noch unglaubwürdig, denn die Autorin hat einen wundervollen Weg gewählt, authentisch und echt.

Dieses Buch verzichtet gänzlich auf intime Stellen weshalb es eine klare Empfehlung für all jene ist, die so etwas nicht gerne lesen. Mich hat die Anziehungskraft und das stete Kribbeln vollkommen abgeholt, wenngleich ich Bücher lese mit deutlich expliziteren Szenen. Doch es war auch mal sehr schön ohne das auszukommen. Es ist eine Geschichte die berührt und unter die Haut geht, ein Debüt das seinesgleichen sucht.


Mein Fazit

The Right Kind of Wrong ist das Debüt der Autorin Jennifer Bright. Sowohl mit ihrem Schreibstil als auch mit den Charakteren und der Handlung selbst, überzeugt sie von Anfang bis Ende. Sie nimmt den Leser auf emotionale, herzerwärmende, berührende Art und Weise gefangen, behandelt eine ernste Thematik sensibel und feinfühlig. Kribbeln und Anziehung ohne intime Szenen. Absolut gefühlvoll.


Meine Bewertung 5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

Ein wundervolles und herzzerreißendes Debüt voller Gefühl <3

0

Nachdem ich viel Positives über den Debütroman "The Right Kind of Wrong" von Jennifer Bright gehört habe und das Buch auf Netgalley angeboten wurde, musste ich es einfach anfragen. Ich habe mich sehr gefreut, ...

Nachdem ich viel Positives über den Debütroman "The Right Kind of Wrong" von Jennifer Bright gehört habe und das Buch auf Netgalley angeboten wurde, musste ich es einfach anfragen. Ich habe mich sehr gefreut, als es mir bestätigt wurde und möchte mich auf diesem Wege noch einmal bei dem Forever-Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Da es sich um das Debüt der Autorin Jennifer Bright handelt, habe ich bisher noch nicht von ihr gelesen und ich war sehr neugierig auf ihr erstes Buch und ihren Schreibstil. Das typografische Cover mit den hübschen Pastelltönen ist mir auch direkt ins Auge gesprungen und verspricht eine schöne Liebesgeschichte :)

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht, der Leser taucht in die Gedankenwelt der Hauptprotagonistin Zoe ab, aus ihrer Sichtweise wird in der Ich-Perspektive im Singular berichtet, was mir gut gefallen hat. So fühle ich mich als Leserin so, als wäre ich mit im Geschehen dabei. Nur in weniger Kapiteln wird aus der Sichtweise des männlichen Protagonisten berichtet, was eine schöne Abwechslung und Ergänzung darstellt.

Zoe lernt den neuen Freund, Noah, ihrer besten Freundin Kate auf ungewöhnliche Weise kennen und er ist ihr erst einmal ein Dorn im Auge, was ich total nachvollziehen kann :D Dass er dann auch noch für eine Weile in ihrer WG einziehen soll, kann ja nur zu einer Katastrophe führen! Doch nach und nach gewöhnen sich alle drei Parteien immer mehr daran. Doch der Friede hält nicht lange an, denn die Beziehung zwischen Kate und Noah steht auf dem Spiel und Zoe entwickelt gegen ihren Willen immer mehr Gefühle für den möglicherweise baldigen Exfreund ihrer Freundin, was natürlich gar nicht geht.

Die Geschichte beinhaltet einige Wendungen, die mir an Herz und Nieren gehen. So oft konnte ich mit Zoe mitfühlen und mitleiden, die mir total ans Herz gewachsen ist! Auch die Sympathie für Noah lässt bei mir nicht lange auf sich warten, er ist herzallerliebst und so aufmerksam! Ein richtiger Gentleman, lustig, tiefgründig und liebevoll und doch beschäftigt ihn etwas aus seiner Vergangenheit, worüber er lange nicht sprechen kann. Er und Zoe werden nach und nach immer mehr zu einem eingespielten Team, als sie eine Zeit lang alleine zusammen wohnen, was traurigen Umständen in Kates Familie geschuldet ist. So lernen sie sich näher kennen und schließlich lieben, was sie beide versuchen zu unterdrücken. Das muss wahnsinnig schwer sein und man spürt die Spannung und das Prickeln zwischen ihnen nur allzu deutlich.

Ihr Umgang miteinander ist von vielen Frotzeleien geprägt, über die ich wahnsinnig lachen musste, aber der tiefgründige Umgang miteinander kommt nicht zu kurz. Sie öffnen sich einander und wachsen beide über sich hinaus, was wirklich schön war zu beobachten :) Ich habe es sehr genossen, dass Noah Zoe liebevoll Sommersprosse nennt, wirklich süß :) Er hingegen kassiert den Spitznamen Tarzan :D

Am Ende stellt sich die Frage ob und wie die beiden mit ihren Gefühlen, in Anbetracht auf ihrer beider Freundin Kate, umgehen...

Dem Schreibstil der Autorin kann ich sehr gut folgen, er ist leicht und locker, die Kapitel sind angenehm kurz gehalten.

Wer bereit ist, sich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle zu begeben und stark mit den Charakteren mitzufiebern, dem empfehle ich wärmstens dieses Buch, was dem Leser am Ende mit einem tollen Happy End belohnt. Ich seufze nach diesem Titel enorm auf und wünsche mir selber und Jedem so starke Gefühle zu einem anderen Menschen, der diese auch erwidert <3

5 volle Sterne für ein geniales, gefühlvolles Debüt *****

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere