Cover-Bild Goldmädchen
(32)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dragonfly
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 22.06.2021
  • ISBN: 9783748800323
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Jennifer Iacopelli

Goldmädchen

Maren Illinger (Übersetzer)

Manchmal erfordern Mut und Loyalität einen Balanceakt der Extraklasse...

Ihr Leben lang hat Audrey auf diesen Moment hingefiebert: Sie und ihre beste Freundin Emma haben die Chance, bei der Olympiade zu zeigen, dass sie zu den besten Turnerinnen der Welt gehören. Aber es kommt anders als geplant. Denn ihr Trainer, dem beide Mädchen vertrauen, seit sie drei Jahre alt sind, wird wegen Missbrauch an ihrer Mannschaftskollegin verhaftet. Das Team steht vor einem Scherbenhaufen. Obwohl Audrey in Leo, dem Sohn der neuen Trainerin, ihre große Liebe findet, hat sie keine Ahnung, wie sie Olympia bestehen soll. Und sie muss sich entscheiden: Ist sie bereit, für ihren Traum von Gold ihre Freundinnen zu verraten?

»Mit Insiderblick zieht Jennifer Iacopelli den Vorhang vor weltberühmten Athleten zurück, deren harte Arbeit und unglaubliche Leistungen oft wegen ihrer einzigartigen Fähigkeit übersehen werden, das Unmögliche einfach aussehen zu lassen. Das Ergebnis ist sportlich, überwältigend und macht süchtig.«
Sarah Henning, Autorin

»“Goldmädchen“ ist ein überzeugendes Buch rund um den Spitzensport, das sich an tatsächliche Ereignisse anlehnt und doch keinen Abklatsch der bekannten Geschehnisse darstellt.« Rita Dell’Agnese, Jugendbuch-Couch, 08.2021

 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.06.2021

Unglaublich packend und spannend. Ein tolles Buch!

0

Als ich das erste Mal von „Goldmädchen“ hörte, war ich augenblicklich Feuer und Flamme. Eigentlich verwunderlich, schließlich interessiere ich mich so gut wie gar nicht für den Turnsport und die Olympischen ...

Als ich das erste Mal von „Goldmädchen“ hörte, war ich augenblicklich Feuer und Flamme. Eigentlich verwunderlich, schließlich interessiere ich mich so gut wie gar nicht für den Turnsport und die Olympischen Spiele. Irgendwie habe ich mich von dem Buch aber dennoch wie magisch angezogen gefühlt. Das hübsche Cover, der Klappentext – beides konnte mich sofort überzeugen. Ich ließ „Goldmädchen“ daher sehr gerne bei mir einziehen.

Audrey Lee gehört zu den besten Turnerinnen der Vereinigten Staaten und hat ein großes Ziel: Bei der Olympiade mitmachen um aller Welt ihr Können zu zeigen. Ihr großer Traum wird schließlich wahr werden – sie und ihre beste Freundin Emma erhalten die Chance sich bei den Olympischen Spielen in Tokio zu qualifizieren. Doch dann kommt alles anders als geplant. Ihr Trainer, dem beide Mädchen drei Jahre lang ihr Vertrauen geschenkt haben, wird wegen sexuellem Missbrauch an einer Mannschaftskameradin verhaftet. Eine neue Trainerin ist schnell gefunden, aber dieser unfassbare Skandal lastet schwer auf Audrey und ihrem Team. Werden sie dennoch mit Erfolg an der Olympiade teilnehmen? Wird sich Audrey ihren Lebenstraum von der Goldmedaille verwirklichen können?

Wie oben bereits erwähnt, interessiere mich nicht groß fürs Turnen (um ehrlich zu sein: Mein Interesse für sämtliche Sportarten hält sich ziemlich in Grenzen, hust). Die Olympischen Spiele habe ich daher noch nie verfolgt. Aber wisst ihr was? Obwohl es in „Goldmädchen“ viel, wirklich enorm viel über den Kunstsport geht, hat sich mein erstes Werk aus der Feder von Jennifer Iacopelli zu einem echten Highlight für mich entwickelt. Mich konnte die Story vom ersten Moment an packen und durchgehend an die Seiten fesseln. Ich habe das Buch kaum mehr aus der Hand legen können und richtiggehend verschlungen.

Ich bin wohl das beste Beispiel dafür, dass man sich nicht groß für den Kunstsport zu interessieren braucht und kein Fachwissen darüber benötigt, um von „Goldmädchen“ begeistert zu sein und dem Geschehen der Handlung folgen zu können. Ich kenne mich wirklich nicht groß mit dieser Sportart aus. Natürlich weiß ich was ein Barren oder ein Schwebebalken ist, aber die ganzen Bezeichnungen für die Übungen und Choreographien haben mir größtenteils nicht allzu viel gesagt. Fand ich aber überhaupt nicht schlimm. Mich hat es tatsächlich in keinster Weise gestört, dass die zahlreichen Übungen für Laien nicht groß erläutert werden. Ich habe mir dennoch von allem ein gutes Bild machen können und bin bei den ausführlichen Beschreibungen der Wettkämpfe so richtig ins Mitfiebern geraten. Die ganze Wettbewerbssituation wird unglaublich fesselnd beschrieben – man kann als Leserin gar nicht anders als durchweg mit Audrey und ihrem Team mitzubangen und mitzuhoffen. Ich klebte bei diesen Szenen förmlich an den Seiten, habe jede einzelne Disziplin, jeden Wettkampf völlig gebannt verfolgt und jeden Aufschwung, jede Kür in Gedanken mitgeturnt.

Ob das Ganze vollkommen realistisch skizziert wurde, kann ich, als Nichtfachfrau auf diesem Gebiet, nun natürlich nicht sicher sagen. Ich gehe aber fest davon aus, dass dem so ist und uns Jennifer Iacopelli sehr authentische und ehrliche Einblicke hinter die Kulisse liefert.
Der immense Leistungsdruck, der auf den Mädchen lastet, die extreme Belastung, der sie gewachsen sein müssen – sowohl psychisch und als auch physisch, der Konkurrenzkampf untereinander, Missgunst und Neid, Manipulation, Machtlosigkeit und Missbrauch…Also auf mich hat alles absolut glaubhaft und echt gewirkt. Da die Autorin überdies die schweren Themen mit einer tollen und genau richtigen Leichtigkeit beschreibt, wird die Handlung an keiner Stelle zu bedrückend, was mir unheimlich gut gefallen hat.

Mit der Ausarbeitung sämtlicher Charaktere hat mich Jennifer Iacopelli ebenfalls überzeugen können, allen voran mit unserer Hauptprotagonistin Audrey, aus deren Sicht wir alles in der Ich-Perspektive erfahren. Audrey fand ich einfach nur wundervoll. Mit ihrer sympathischen, aufrichtigen und selbstlosen Art hat sie sich sofort in mein Herz geschlichen und da wir Leser
innen ganz nah dran sind an ihren Empfindungen und Gedanken, habe ich mich jederzeit problemlos in sie hineinversetzen können. Ich habe beim Lesen richtig mit Audrey mitgefühlt und mitgelitten. Ich habe ihre große Anspannung nur zu deutlich spüren und ihr Fühlen und Denken jederzeit nachvollziehen können und für ihren Kampfgeist und ihre Stärke habe ich sie zutiefst bewundert. Beeindruckend an ihr fand ich auch, wie sehr sie ihren Teammitgliederinnen und Gegnerinnen ihre Erfolge gönnt. Natürlich schwingt stellenweise auch etwas Missgunst mit und Konkurrenzdenken bleibt bei der Olympiade natürlich nicht aus, aber Audrey besitzt wirklich einen bewundernswerten Sinn für Fairness und Kameradschaftlichkeit.

Wen ich neben Audrey ebenfalls besonders liebgewonnen habe, ist Leo, ein äußerst charmanter Surfer. Mit ihm bringt die Autorin die Liebe mit ins Spiel, was mir persönlich ausgesprochen gut gefallen hat. In meinen Augen fügt sich die zarte Romanze sehr gelungen ins Geschehen ein und wird völlig glaubwürdig dargestellt.

Auch den Schreibstil fand ich klasse. Er ist flüssig, bildhaft und mitreißend – für mich hat er sich super angenehm lesen lassen. Das Ende konnte mich ebenfalls rundum zufriedenstellen. Mein Leseerlebnis war einfach nur perfekt. Ich habe die tapfere Audrey und ihr Team nur zu gerne nach Tokio begleitet und eine unvergessliche Zeit mit ihnen verbracht.

Fazit: Packend, authentisch, emotional. Ein großartiges Buch mit Sogwirkung!
Mein Riecher hat mich mal wieder nicht im Stich gelassen: Ich bin total begeistert von „Goldmädchen“. Jennifer Iacopelli beschert uns mit „Goldmädchen“ einen faszinierenden und ungemein spannenden Einblick in die Welt der Turnszene und behandelt mit viel Authentizität viele wichtige und aktuelle Themen. Die Geschichte zeigt auf, dass man für seine Ziele und Träume kämpfen sollte und niemals aufgeben darf. Ich kann das Buch jedem nur ans Herz legen - auch all denjeinigen, die sich, wie ich, nicht groß für das Kunstturnen interessieren. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2021

Der Traum von Olympia

0

Inhalt: Seit sie denken kann, ist es Audreys Traum zur Olympiade zu reisen und dort eine Medaille zu holen. Am liebsten mit ihrer besten Freundin Emma an ihrer Seite. Doch kurz vor dem Ziel kommt alles ...

Inhalt: Seit sie denken kann, ist es Audreys Traum zur Olympiade zu reisen und dort eine Medaille zu holen. Am liebsten mit ihrer besten Freundin Emma an ihrer Seite. Doch kurz vor dem Ziel kommt alles anders als gedacht, denn ihr Cheftrainer wird wegen Missbrauchs einer Mannschaftskollegin angeklagt und somit steht alles erneut auf der Kippe. Auch privat läuft es nicht gerade rund, denn zwischen Schmerzen und Training gibt es Streit in der Mannschaft. Außerdem wäre es ein Interessenkonflikt etwas mit dem Sohn der neuen Trainerin anzufangen, obwohl sie schon längst in ihn verliebt ist.

Meinung: „Goldmädchen“ ist eine fesselnde Geschichte, mit starken Charakteren. Hier steht mal nicht die Liebesgeschichte im Vordergrund, sondern der Traum von Olympia und der harte Weg, den die teilnehmenden Sportlerinnen beschreiten müssen.
Im Mittelpunkt steht die 17-jährige Audrey, die bereits ihr ganzes Leben von einer Teilnahme bei den Olympischen Spielen träumt. Seit sie ein kleines Mädchen ist, trainiert sie verbissen für diesen Traum und sogar der Schmerz, den ihr Rücken immer wieder ausstrahlt, konnte sie bisher nicht davon abhalten, ihr Ziel weiterzuverfolgen. Audrey ist ehrgeizig und diszipliniert. Sie ist herzlich, fröhlich und selbstlos.
An ihrer Seite ist ihre beste Freundin Emma, die denselben Traum verfolgt. Im Gegensatz zu Audrey ist Emma jedoch bereits ein kleiner Star. Sie hat einen Agenten und wird für Werbeaufträge gebucht. Emma ist die beste Turnerin im Team und ihre Abläufe sind stets perfekt. Audrey ist aber nicht neidisch, sondern stolz auf ihre erfolgreiche Freundin. Denn obwohl sie natürlich auch Konkurrentinnen sind, ändern das nichts an der engen Bindung der Mädchen.
Im Laufe des Buches werden ihre Mannschaftskolleginnen Dani und Chelsea ebenfalls zu guten Freundinnen. Chelsea ist extrovertiert und vertritt immer ihren eigenen Standpunkt, ohne andere dabei niederzumachen. Und Dani steht Emmas sportlicher Leistung in nichts nach und wird so zur starken Konkurrentin.
Mit Sierra ist eine große Zicke im Team, die nicht einmal vor Mobbing zurückschreckt, um ihren Platz zu sichern.
Leo ist da eine willkommene Abwechslung. Der Surfer ist mitfühlend und kann Audreys Ehrgeiz nachvollziehen. Leider ist eine Beziehung mit ihm unmöglich, da dies einen Interessenkonflikt bedeuten würde und Audrey dafür aus der Mannschaft fliegen könnte. Denn die neue Trainerin ist niemand anderes als Leos Mutter. Diese Frau, die so ganz anders ist, als all ihre Vorgänger, wird mit ihren andersartigen Trainingsmethoden erst einmal kritisch beäugt. Trotzdem schafft sie es zu motivieren und den Zickenterror etwas einzudämmen, der nach den Anschuldigungen gegen den alten Trainer ausgebrochen ist.
Mir hat das Buch gut gefallen. Es zeigt den harten Kampf, den eine Sportlerin bestehen muss, um erfolgreich werden zu können. Und es zeigt, in dem Fall von Audrey, was sie alles aufgeben muss. Und was dies auch für den eigenen Körper bedeuten kann.
Die zarte Liebesgeschichte zwischen Audrey und Leo ist dabei ein schönes Sahnehäubchen. Jedoch ist sie hier nicht vordergründig, was mir ebenfalls gefallen hat.
Wer ehrgeizige Figuren mit Durchsetzungsvermögen und Disziplin mag, ist bei Audrey und damit auch mit dem Buch, sicher gut bedient.

Fazit: Gelungener Jugendroman über den harten Weg zu den Olympischen Spielen. Gut gemacht und sehr zu empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2021

Spannend!

0

Wow! Ich habe seit langem kein so spannendes und vereinnahmendes Buch gelesen. Wir reisen mit Audrey Lee zu den Olympischen Spielen in Tokio und erhalten tiefe Einblicke in die Welt der Turnerinnen. Das ...

Wow! Ich habe seit langem kein so spannendes und vereinnahmendes Buch gelesen. Wir reisen mit Audrey Lee zu den Olympischen Spielen in Tokio und erhalten tiefe Einblicke in die Welt der Turnerinnen. Das ist sicherlich für die meisten von uns eine völlig fremde Welt. Diese Reise ist sehr spannend und ist ganz wunderbar erzählt. Andererseits erleben wir Audrey als Teenager, der zum ersten Mal so richtig Knall auf Fall verliebt ist! Und das passt jetzt natürlich grad ganz schlecht... Außerdem ist sie durch das Turnen, dass sie über alles liebt, schon körperlich stark geschädigt. Diese Olympiade inklusive der notwendigen Qualifikation ist somit ihre einzige Chance. Die Geschichte wird sehr sehr gut erzählt. Der Schreibstil ist mitreißend. Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie die Geschichte um Audrey weitergeht. Die bemerkenswerte Reife, die Audrey in einigen Situationen an den Tag legt, ist trotz ihres jungen Alters nachvollziehbar durch ihre persönliche Geschichte, das Turnen, die Verletzung usw.
Ein ganz wunderbares Buch, das viel Nachdenkenswertes enthält!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Der Kampf um Medaillen und Gerechtigkeit

0

Zusammenfassung:
Die junge Amerikanerin Audrey ist eine der besten Turnerinnen Amerikas und möchte der Welt beweisen, dass sie ganz nach oben an die Weltspitze gehört. Zusammen mit ihrer besten Freundin ...

Zusammenfassung:
Die junge Amerikanerin Audrey ist eine der besten Turnerinnen Amerikas und möchte der Welt beweisen, dass sie ganz nach oben an die Weltspitze gehört. Zusammen mit ihrer besten Freundin Emma hat sie die Chance, sich für die olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Doch dann wir das Leben von ihr und ihren Mannschaftskolleginnen auf den Kopf gestellt. Ihr Trainer, welcher sie bereits seit ihrer frühsten Kindheit unterrichtet hat, wird verhaftet. Der Vorwurf Missbrauch, und dass ausgerechnet auch noch an einer ihrer Mannschaftkolleginnen.

Eigene Meinung zur Geschichte, Aufbau, Schreibstil & Figuren:
Das Buch konnte mich von Seite eins an begeistern. Die Geschichte, welche einen ganz tief mitnimmt in die Welt des Profisports mit all seinen Regeln, Verzichten und dem psychischen Druck welcher auf den Athletinnen lastest hat mich wirklich berührt. Vielleicht liegt dies auch daran, dass ich erst vor kurzem die Dokumentation „Athletin A“ auf Netflix geschaut habe, welche genau das gleiche Thema behandelt.
Der Schreibstil der Autorin ist wirklich toll und hat ich wahrlich in die Seiten gezogen. Die einzelnen Übungen, welche die Turnerinnen an den Geräten gezeigt haben sind so gut geschildert, dass sie quasi wie ein Film vor meinem inneren Auge abliefen (obwohl ich selbst keine Ahnung von Turnen habe).
Nicht zuletzt konnte mich vor allem die Protagonisten Audrey begeistern. Sie ist super stark und weiß was sie will. Dabei hat sie aber auch ein unheimlich großes Herz und würde niemals ihren Sieg vor das Glück eines anderen Menschen stellen. Besonders schön fand ich die kleine Liebesgeschichte, welche Audrey erleben durfte und aus der sie jede Menge Kraft gezogen hat.

Fazit und Empfehlung:
Letztlich kann ich nur sagen, dass mir das Buch super gut gefallen hat und ich tatsächlich etwas traurig war als es so schnell vorbei war. Ich bin förmlich über die 320 Seiten geflogen und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Dabei behandelt das Buch ein wirklich ernstes Thema. Man spürt was dies mit den Athletinnen anstellt und kann ihre Emotionen und Gedanken super nachempfinden.
Meiner Meinung nach ist es ein super tolles und gelungenes Buch (obendrein noch mit einem super schönen Cover), welches ich allen Young Adult Fans empfehlen würde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2022

Einblick in den Leistungssport

0

Audrey Lee‘s größter Traum ist es, bei Olympia teilzunehmen. Als es fast so weit ist, stürzt aufgrund eines Skandals plötzlich alles zusammen und Audrey und Team-Mitglieder wissen nicht mehr, wie sie die ...

Audrey Lee‘s größter Traum ist es, bei Olympia teilzunehmen. Als es fast so weit ist, stürzt aufgrund eines Skandals plötzlich alles zusammen und Audrey und Team-Mitglieder wissen nicht mehr, wie sie die Wettkämpfe ordentlich bestreiten sollen.

Ich hab am Anfang ein bisschen gebraucht, um in das Buch hineinzukommen, da es wirklich sehr viel ums turnen geht. Auch wenn ich mich persönlich nicht so dafür interessiere, war es doch sehr interessant zu lesen, da man merkt, dass sich die Autorin mit dem Sport befasst hat. Durch ihren super und lockeren Schreibstil, hatte man beim Lesen immer wieder das Gefühl, selbst bei den Wettkämpfen dabei zu sein und mitzufiebern, obwohl einen die Ergebnisse dann doch wieder nicht überrascht haben.

Jennifer Iacopelli stellt mit ihrem Buch sehr gut die guten und schlechten Seiten des Leistungssports dar. Denn auch wenn vieles leicht aussieht - der Weg dorthin ist es definitiv nicht. Viel harte Arbeit, Schmerzen und Willensstärke stehen dahinter, was man aus dieser Geschichte gut herauslesen kann.

„Goldmädchen“ behandelt aber nicht nur das Turnen an sich, sondern auch Liebe, Verrat, Freundschaft und eine wichtige Message gehören mit dazu.

Die Mädchen, die im Buch vorkommen sind ja noch sehr jung, haben aber schon viel erreicht. Während bei anderen Teenagern Party und Liebe im Vordergrund stehen, arbeiten diese Jugendlichen seit Kindestagen hart an ihrem Ziel bei Olympia antreten zu können.

„Goldmädchen“ ist ein nettes Buch für zwischendurch, für welches man, meiner Meinung nach, nicht zwingend am Sport interessiert sein muss, dass auch gleichzeitig eine Message beinhaltet.