Cover-Bild Dunkelglanz - Obsession
(49)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783745700534
Jennifer L. Armentrout

Dunkelglanz - Obsession

Das Spin-Off zur Obsidian-Reihe
Anja Malich (Übersetzer)

Der Publikumsliebling wird heißer – das prickelnde Spin-off der SPIEGEL-Bestsellerserie »Obsidian«

Er ist ein Arum. Geboren, um zu töten. Im Auftrag der Regierung macht Hunter Jagd auf die Bösen. Diesmal erhält der attraktive Alien allerdings einen außergewöhnlichen Auftrag: Er soll nicht Serenas Leben nehmen, sondern schützen. Die junge Frau wird von Hunters Feinden, den Lux, bedroht, da sie denken, dass Serena im Besitz von brisanten Informationen ist. Aber nicht nur seine neue Rolle als Bodyguard verwirrt Hunter, denn mit jedem Tag fühlt er sich mehr zu Serena hingezogen. Doch er darf sich keine Ablenkung erlauben, wenn er Serena nicht verlieren möchte …

Wenn der Böse zum Helden wird und plötzlich auf der Seite des Lichts kämpft ...

Mit »Dunkelglanz – Obsession« kehrt Jennifer L. Armentrout in die Welt ihrer SPIEGEL-Bestsellerserie »Obsidian« zurück. Der Roman ist zeitlich zwischen Band 3 und 4 angesiedelt, jedoch als Einzeltitel lesbar.

»All das, was Armentrout-Fans lieben, garantiert: eine schlagfertige Heldin, ein düsterer Held, Action und Abenteuer.« Romantik Times Book Reviews

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.04.2021

Jennifer L. Armentrout - Dunkelglanz

0

Als Serenas beste Freundin ihr erzählt das es Aliens gibt, glaubt sie zuerst nicht, doch dann wird Mel von eben diesen Aliens umgebracht und Serena ist auf der Flucht. Hunter soll ihr dabei helfen, er ...

Als Serenas beste Freundin ihr erzählt das es Aliens gibt, glaubt sie zuerst nicht, doch dann wird Mel von eben diesen Aliens umgebracht und Serena ist auf der Flucht. Hunter soll ihr dabei helfen, er ist auch ein Alien, aber vor ihm hat Serena keine Angst.
Mir hat die Geschichte gut gefallen, sie hat mich unterhalten und war spannend. Allerdings hätte ich mir gewünscht, das es weniger Sexszenen und dafür mehr Handlung gibt. Denn auf den etwas mehr als 300 Seiten werden sehr oft Körperflüssigkeiten ausgetauscht. Das ist ja auch an und für sich nichts schlimmes, nur fiel da irgendwie die restliche Handlung gegen ab. Es wirkte so, als würde sich alles nur auf das eine zwischen den beiden konzentrieren und die Flucht und das Überleben spielen sich im Hintergrund ab.
Ansonsten war es aber eine nette lesenswerte Story, die einen wieder in das Lux Universum zurückgebracht hat, obwohl man diesmal auf der anderen Seite stand.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Tolle Chemie

0

Es handelt sich um einen Einzelband im Lux-Universum, das zeitlich zwischen „Opal“ und „Origin“ spielt. Man kann uns unabhängig von der “Obsidian“-Reihe lesen, aber es macht mehr Spaß, wenn man die kompletten ...

Es handelt sich um einen Einzelband im Lux-Universum, das zeitlich zwischen „Opal“ und „Origin“ spielt. Man kann uns unabhängig von der “Obsidian“-Reihe lesen, aber es macht mehr Spaß, wenn man die kompletten Hintergründe kennt.

Jennifer L. Armentrout hat ein Talent für Bad Boys und widerspenstige Protagonistinnen, so auch bei Hunter und Serena. Hunter hat als Arum andere Grundsätze im Leben als Menschen und hat wenig Lust darauf, den Babysitter für Serena zu spielen. Serena hingegen steckt den Kopf nicht in Sand und kämpft.
Beide sind nicht auf den Mund gefallen, was zu amüsanten Wortgefechten führt. Ihre Chemie ist toll, sodass es auch einige sexy Momente gibt. Aber man trifft auch einige Charaktere aus der Lux-Reihe und ich liebe solche Easter Eggs.
Das Buch startet direkt mit viel Action, auch wenn es dann zwischendurch Stillstand gibt und das Ende abrupt kam. Es gibt einige spannenden Erkenntnisse, die neugierig machen. Allerdings endet das Buch etwas offen, wenn man es komplett unabhängig der Lux-Reihe liest.
Das Buch vermittelt auch die Message: Das Leben besteht vorwiegend aus Grauzonen.

Fazit: 3,5/5 Sternen
Auf jeden Fall habe ich Lust, „Opposition“ zu lesen, wo man Hunter und Serena wieder trifft und die noch losen Enden von „Dunkelglanz“ zusammengeführt werden

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2021

Nett

0

Nettes Buch und gut geschrieben! Allerdings befanden sich Kämpfen und Sex sehr im Vordergrund, was manchmal etwas genervt hat, da es die eigentliche Geschichte etwas in den Hintergrund rückte. Allerdings ...

Nettes Buch und gut geschrieben! Allerdings befanden sich Kämpfen und Sex sehr im Vordergrund, was manchmal etwas genervt hat, da es die eigentliche Geschichte etwas in den Hintergrund rückte. Allerdings fand ich den Schreibstil gut und die Geschichte grundsätzlich gut.
Wenn also es also einen nicht stört, dass die beiden genannten Themen sehr im Vordergrund stehen, dann nur zu!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2021

Enthält interessante Infos zu den Arum

0

Ein Spin-off zur bekannten Reihe der Autorin Jennifer L. Armentrout. Natürlich hat mich das gereizt und so habe ich es auch gelesen.
Es soll zwischen Band drei und vier angesetzt sein und eine Begegnung ...

Ein Spin-off zur bekannten Reihe der Autorin Jennifer L. Armentrout. Natürlich hat mich das gereizt und so habe ich es auch gelesen.
Es soll zwischen Band drei und vier angesetzt sein und eine Begegnung war mir noch in Erinnerung aus der Obsidian-Reihe.
Hier bekommt man mal Einsichten in die Welt der Arum, denn Hunter ist einer und die Geschichte wird auch aus seiner Sicht erzählt. Dieser Aspekt hat mir echt gefallen, denn man merkt, dass die Arum nicht grundsätzlich böse sind, sondern das man manches auch hinterfragen sollte. Zeitgleich erlebt man noch Serenas Perspektive. Serena, die grausiges mitansehen muss und sich in einer Welt wiederfindet, die so anders ist als ihr bisher bewusst war. An sich klingt das nach einer interessanten Geschichte und das Buch kann mit viel Action punkten, was mir aber irgendwann zu viel war. Es geht nur noch ums kämpfen oder eben um das andere vordergründige Thema, nämlich Sex. Dieses hin und her war etwas mühselig und ich war irgendwann genervt. Ich habe einfach ein bisschen mehr Geschichte erwartet. Wenn es dann doch mal nicht um Sex oder Kämpfen geht, ist das Buch durchaus lesenswert und auch spannend. Gerade was die Hintergrundinformationen angeht, kann das Buch punkten und ich habe einiges Neues erfahren, was den Blick auf die Obsidian-Reihe leicht verschiebt.

Für mich ein Spin-Off, das interessante Informationen enthält. Doch mir war es zu sehr auf Sex und Kämpfen fokussiert.

Veröffentlicht am 11.01.2021

Lieber Lux als Arum

0

Nachdem ich dieses Spin-Off gesehen hatte, war ich direkt Feuer und Flamme für die Sicht der Arum auf die Welt der Menschen und Lux. Dem Feind über die Schulter zu schauen, insbesondere wenn man ihn über ...

Nachdem ich dieses Spin-Off gesehen hatte, war ich direkt Feuer und Flamme für die Sicht der Arum auf die Welt der Menschen und Lux. Dem Feind über die Schulter zu schauen, insbesondere wenn man ihn über so viele Bücher verfolgt und gehasst hat, ist immer höllisch interessant, zugleich jedoch auch für den Autor eine Herausforderung.

Dass man mit den Bösen auf einmal sympathisieren und sie verstehen soll, war für mich, besonders da ich die Reihe um Katy und Daemon oder auch Luc gelesen und geliebt habe, ein kleiner Kraftakt. Mit Hunter bin ich leider nie warm geworden, er war mir einfach zu selbstgefällig und arrogant. Er hat sich rücksichtslos genommen, was er wollte und auch wenn er gute Momente hatte, war er mir die meiste Zeit einfach unsmpathisch.

Serena war nett, aber nicht außergewöhnlich. Ich empfand sie manchmal als zu sehr von ihren körperlichen Bedürfnissen Hunter gegenüber gesteuert, dafür dass sie so unglaublichen Alien-Kram durchmachen muss, schaltet sie relativ häufig und spontan ihr Gehirn aus. Zudem war sie oft sturer als ein Maulesel und hat sich dadurch selbst in Gefahr gebracht. Alles in allem also auch keine Jackpot-Figur.

Ich bin einfach schlecht in die ganze Perspektive der Arum reingekommen. Dass die so liebgewordenen Lux auf einmal die gefährlichen Gegner sein sollen, fiel mir schwer zu akzeptieren. In meinen Augen hat die Autorin es auch leider nicht geschafft, den Lesern Hunter als so interessante Figur zu vermitteln, dass man alle Vorbehalte gegen die Dunkel-Aliens sofort fallen lassen kann.

Mein Fazit:
Mehr als durchschnittliche 3 Sternen werden es nicht. Der Schreibstil war toll, typisch Armentrout einfach zu verfolgen und locker-lässig. Aber die Figuren waren nicht mein Fall, noch einmal würde ich nicht in die Sicht der Arum eintauchen wollen.