Cover-Bild All die verdammt perfekten Tage

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 21.08.2017
  • ISBN: 9783734104657
Jennifer Niven

All die verdammt perfekten Tage

Roman - Der Roman zum Film
Alexandra Ernst (Übersetzer)

Der Roman zum NETFLIX-Film mit Elle Fanning und Justice Smith – »Die herzzerreißende Liebesgeschichte eines unvergesslichen Paares.« The New York Times

Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass Violet neben ihm steht und offenbar über dasselbe nachdenkt. Auf diesen ersten gemeinsamen Moment folgen viele weitere. Finch merkt, dass er bei Violet er selbst sein kann. Und Violet lernt durch Finch, jeden einzelnen Augenblick wieder zu genießen. Aber während Violet die Welt neu entdeckt, verliert Finch immer öfter den Mut zum Leben …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2018

Wahnsinnig berührend

2

Normalerweise schreibe ich immer direkt eine Rezension, sobald ich ein Buch beendet habe. Bei diesem Buch allerdings war das anders. Ich saß vor einem leeren Dokument und konnte nichts schreiben. Denn ...

Normalerweise schreibe ich immer direkt eine Rezension, sobald ich ein Buch beendet habe. Bei diesem Buch allerdings war das anders. Ich saß vor einem leeren Dokument und konnte nichts schreiben. Denn die Geschichte ging mir sehr nah. All die verdammt perfekten Tage hat mich schlichtweg auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt.

All die verdammt perfekten Tage beinhaltet so viele unterschiedliche Themen.
Zum einen geht es um eine Liebesgeschichte. Aber anders als bei vielen anderen Geschichten wird diese nicht übertrieben dargestellt. Passend zum Alter verhalten sich auch die Charaktere, sie sind zum Teil unsicher und wissen dennoch, dass ihnen viel an dem anderen liegt. Auch versuchen sie, sich gegenseitig aufzubauen, was bei Violet auch funktioniert. Während es ihr immer besser geht, versinkt Finch immer weiter in den Depressionen.

Denn es geht auch um psychische Störungen. Wie fühlen sich Personen mit bipolaren Störungen und wie kann man Außenstehenden erklären, wie man sich fühlt?
Am allerwichtigsten finde ich jedoch die Botschaft, wie auch heutzutage noch viele mit psychischen Erkrankungen umgehen. Hat sich jemand das Bein gebrochen oder hat Krebs, ist dies für viele greifbar und dadurch nachvollziehbar. Auch der Tod eines Angehörigen ist nachvollziehbar und so erhält Violet jegliche Nachsicht. Doch Finch ist psychisch krank. Körperlich geht es ihm gut, also ist mit ihm alles in Ordnung. Aufgrund seines merkwürdigen Verhaltens macht sich kaum jemand die Mühe, die Gründe dafür zu hinterfragen, stattdessen ist er der Störenfried, der "Freak".

All dies finde ich sehr bedenklich, denn es führt vor Augen, mit welchen Vorurteilen psychisch Erkrankte noch heute täglich konfrontiert werden. Es regt zum Nachdenken an und lässt einen das eigene Handeln überdenken. Dabei ist die Geschichte einfach wahnsinnig berührend. Durch die verschiedenen Erzählperspektiven lernt man Finch kennen und erfährt, dass er eine unglaublich liebenswürdige Person ist. Er sorgt sich um andere, baut Violet auf, obwohl es ihm selbst schlecht geht und möchte einfach nur als der Junge gesehen werden, der er hinter all seinen Eskapaden eigentlich ist.

Fazit:
All die verdammt perfekten Tage erhält eine definitive Leseempfehlung von mir! Und das nicht nur, weil die Charaktere unglaublich realistisch und nachvollziehbar dargestellt werden, sondern vor allem deshalb, weil ich finde, dass jeder über sich selbst nachdenken sollte. Denn häufig hört man allgemeines Verständnis in Bezug auf psychische Störungen, werden diese Personen jedoch selbst einmal direkt damit konfrontiert, handeln sie doch anders als zuvor gedacht.

Veröffentlicht am 28.06.2020

Überzeugend, emotional & aufrüttelnd

1

Zusammenfassung

Ich habe dieses Buch aufgrund einer Empfehlung gekauft und muss sagen, es wird dieser durch und durch gerecht. Zwei Menschen am Abgrund finden durch "Zufall" just in diesem Moment zueinander ...

Zusammenfassung

Ich habe dieses Buch aufgrund einer Empfehlung gekauft und muss sagen, es wird dieser durch und durch gerecht. Zwei Menschen am Abgrund finden durch "Zufall" just in diesem Moment zueinander und helfen sich gegenseitig aus ihren Krisen. Zumindest möchte man das meinen. Während Violet durch den "Freak" Finch langsam aber sicher zurück ins Leben findet, bemerkt man, dass Finch immer wieder psychische Einbrüche erleidet. Man bekommt einen doch recht guten, authentischen Einblick in gewisse "psychische Leiden" und wie diese das Leben beeinflussen und beeinträchtigen können, nicht nur für den Erkrankten. Bis zum Ende hin blieb die Handlung fesselnd, überzeugend, emotional und aufrüttelnd.

Meine Meinung

Ich kann das Buch nur weiterempfehlen und werde es sicher nochmals lesen. Violet und Finch könnten unterschiedlicher kaum sein, dennoch empfand ich, dass sie sehr gut zueinander passen. Wie sie letztlich zueinander finden, was für Schwierigkeiten sich dabei auftun, die "psychischen Leiden" der Beiden und wie das Ganze letztlich endete, fand ich durch und durch passend. Ich konnte mich sehr gut in die Protagonisten einfinden, ihr Erleben und Denken nachvollziehen. Den Wechsel der Sichtweisen zwischen Violet und Finch fand ich gut, so hat man beide Seiten der Geschichte erleben können. Gerade bei Violet fand ich, dass man die Veränderung im Buch hinweg gut mitverfolgen konnte.

Der Schreibstil gefiel mir unglaublich gut, ich konnte das ganze Buch hindurch flüssig lesen. Es gab die ein oder andere nicht vorhersehbare Wendung. Und ich fand, auch die Spannung kam nicht zu kurz. Ich habe das Buch beinahe in einem Zug durch gelesen und das Ende hat mich beinahe völlig überrascht. Wenn man nicht völlig in der Handlung drin ist, sieht man das wohl eher nicht kommen. Aber gerade das, finde ich, ist auch irgendwie das Besondere an diesem Buch.

Mein Fazit

Ich hatte eine tolle, wenn auch schnell vorbeigehende, Zeit (da es eben so fesselnd für mich war und ich es kaum aus der Hand legen mochte) mit "All die verdammt perfekten Tage". Es war mein erstes Buch der Autorin Jennifer Niven und ich werde mir sicher noch andere Bücher von ihr anschauen, da ich ihre Art zu Schreiben und auch die Handlung, welche auf schwierigere Themen eingeht, sehr mag. Ich lese unglaublich gerne solche Bücher, wo es auch um die Psyche bzw. psychische Erkrankungen geht. Und wer das auch tut, sollte sich dieses Buch auf jeden Fall zu Gemüte führen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2019

Ein (fast) verdammt perfektes Buch

1

Inhalt:
Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass Violet neben ihm steht und offenbar über dasselbe ...

Inhalt:
Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass Violet neben ihm steht und offenbar über dasselbe nachdenkt. Auf diesen ersten gemeinsamen Moment folgen viele weitere. Finch merkt, dass er bei Violet er selbst sein kann. Und Violet lernt durch Finch, jeden einzelnen Augenblick wieder zu genießen. Aber während Violet die Welt neu entdeckt, verliert Finch immer öfter den Mut zum Leben …

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich bei uns im Bücherschrank gefunden und da ich den Klappentext ansprechend fand und schon viel gutes über das Buch gehört hatte, musste es einfach mit.
Das Cover ist schlicht, aber jedes Detail hat einen Grund und findet einen besonderen Platz in der Geschichte, was ich total schön finde. Der Schreibstil von Jennifer Noiven hat es mir unglaublich leicht gemacht, eine Bindung zu Finch und Violet aufzubauen. Die Kapitel sind im Wechsel aus der jeweiligen Sicht der beiden geschrieben, sodass wir als Leser gute Einblicke in das Leben und die Gedankenwelt der Protagonisten bekommen.
Finch und Violet – so gegensätzlich und doch so ähnlich. Finch, der mit Vornamen eigentlich Theodore heißt, gilt bei seinen Mitschülern als Freak. Er prügelt sich, ist verschlossen und ist nur noch auf Bewährung an seiner Schule.
Auf der anderen Seite ist da Violet. Vor einem Schicksalsschlag war sie beliebt, hatte Freunde und war gut in der Schule. Jetzt ist sie zurückgezogen und spricht nicht viel mit ihren Mitmenschen.

„Ich kenne das Leben gut genug, um zu wissen, dass man nicht von Dingen erwarten kann, für immer da zu sein oder stillzustehen, selbst wenn man es sich von Herzen wünscht. Man kann nicht verhindern, dass Menschen sterben. Man kann sie nicht daran hindern, wegzugehen. Man kann nicht mal sich selbst daran hindern.“ (Finch, S. 150)

Beide haben es nicht leicht und genau das ist es, was die beiden miteinander verbindet. Sie merken, dass sie sich gegenseitig gut tun und helfen können. Zusammen arbeiten sie an einem Schulprojekt und erleben dadurch schöne und traurige Momente. Als sie sich ineinander verlieben, scheint alles perfekt. Doch der Schein trügt...
Violet blüht mehr und mehr auf, ist vom Selbstmordgedanken weit entfernt. Als Leser spürt man die Veränderung in ihr sehr deutlich. Auch Finch verändert sich. Der Selbstmordgedanke taucht ganz zu Beginn auf, danach verflüchtigt er sich wieder, doch dass er nicht glücklich ist und immer wieder dunkle Momente hat, ist nicht zu übersehen. Durch ihn wird ein Stück weit deutlich, was Depressionen bedeuten.
Im Buch findet sich keine Triggerwarnung. Meiner Meinung nach könnte man allerdings durchaus eine reinsetzen.
Mit viel Gefühl erzählt Jennifer Niven von Selbstmord, Depressionen und dem Leben. Oft hatte ich den berühmten Kloß im Hals und musste heftig schlucken. Auch als Leser merkt man manche Dinge leider zu spät...
Mit hat das Buch unglaublich gut gefallen und ich bin froh, dass ich es im Bücherschrank gefunden habe!

Veröffentlicht am 22.11.2020

Wunderschön!

0

"All die verdammt perfekten Tage" war mein erstes Buch von Jennifer Niven. Ich war ja anfangs echt skeptisch diesem Buch gegenüber, da ich viele verschiedene Meinungen gehört habe und mir nicht sicher ...

"All die verdammt perfekten Tage" war mein erstes Buch von Jennifer Niven. Ich war ja anfangs echt skeptisch diesem Buch gegenüber, da ich viele verschiedene Meinungen gehört habe und mir nicht sicher war, ob diese Thematik was für mich ist, da ich selbst psychisch belastet bin. Aber letztendlich bin ich froh, das Buch gelesen zu haben, denn ich liebe es und werde die Geschichte von Violet und Finch nie mehr vergessen, weil sie so unglaublich schön und besonder ist!

Angefangen hat alles auf dem Glockenturm der Schule. Als Finch auf dem Glockenturm steht und darüber nachdenkt, ob er springen sollte. Doch als Violet auf dem Glockenturm auftaucht, bringt sie Finch dazu, nicht zu springen.
Seit diesem Ereignis verbindet die beiden etwas. Und als Finch und Violet auch noch eine Projektarbeit in der Schule zusammen erarbeiten müssen, entsteht zwischen ihnen eine tiefe Freundschaft, die man einfach nicht mehr missen möchte.

Finch und Violet reisen durch die halbe Weltgeschichte, besuchen besondere und schöne Orte oder aber auch den hässlichsten Ort. Währenddessen lernen die zwei sich immer besser kennen, erzählen ihre Geschichte, zeigen Gefühle und vertrauen sich sehr persönliche Dinge an.

Achtung! In den nächsten Abschnitten sind SPOILER enthalten!!!

Es ist extrem schön mit anzusehen wie Violet bei Finch aufgeht. Sie zeigt endlich wieder Lebensfreude und macht sich in Gegenwart von ihm nicht so viele Gedanken wie sonst. Sie lernt wieder zu leben und das Leben zu genießen. Denn es hat auch viele gute Seiten.
Auch wenn das Leben dazwischenkam und ihr ihre Schwester Eleanor genommen hat, kann sie trotzdem wieder lachen und lernt wieder wie sich Lebensfreude anfühlt.

Finch hingegen rutscht immer weiter in das "dunkle schwarze Loch", aus dem er nicht mehr herauskommt. Finch leidet an einer bipolaren Störung. Man erfährt auch sehr viel über diese Krankheit, was das ist und was mit demjenigen passiert, der betroffen ist. Eine Bipolare Störung ist kurzgefasst extrem starke Stimmungsschwankungen, die sich alle paar Minuten ändern können. Für Finch ist dadurch natürlich jeder Tag ein neuer Kampf. Mal freut er sich, dass das Leben so schön ist und feiert es mit anderen Menschen und mal möchte er einfach nur, dass es vorbei ist und spürt starke Aggressionen in sich, bei denen auch mal einige Dinge kaputtgehen können. Es ändert sich zu jedem Zeitpunkt.

Auch Violet litt unter Finch's Störung, da für ihn urplötzlich die Welt zusammenbrach und keine Nachrichten oder Anrufe mehr von Violet beantwortete. Als würde er Violet nie gekannt haben, ignoriert er sie. An Violet's Stelle hätte ich mir auch Sorgen gemacht und mit dem Schlimmsten gerechnet. Umso schöner und erleichternd ist es, wenn Finch plötzlich wieder vor dir steht und alles gut erscheint. Auch wenn Finch krank ist und es ihm schlecht geht, tut er alles dafür Violet glücklich zu machen. Er möchte sie glücklich sehen.

Die gesamte Geschichte ist auf jeden Fall sehr schwermütig, aber nicht übertrieben. Sie wird sehr realistisch dargestellt, denn genauso laufen nun mal psychische Erkrankungen ab. Man fühlt sich einsam und allein und irgendwann ist es so schlimm, dass man keinen Ausweg mehr findet...

Und genauso war es auch bei Finch. Er hat es nicht mehr aus dem dunklen schwarzen Loch herausgeschafft, bekam auch nur wenig therapeutische Hilfe und irgendwann hat er gemerkt, dass seine ganze Kraft verbraucht ist. Dass er nicht mehr konnte. Und sich das Leben nahm.

Es ist schlimm, wenn jemand in so jungen Jahren aus solchen Gründen die Welt verlassen muss. Aber noch schlimmer ist es, wenn wie bspw. Finch's Eltern behaupten, es sei ein "Unfall" gewesen und niemand wäre Schuld. Man sollte aber doch wenigstens ehrlich sein und darüber ehrlich sprechen, wieso Finch tot ist. Und meiner Meinung nach trägt die Mutter in dieser Situation doch ein wenig Mitverantwortung, da sie ihrem Sohn nicht die Hilfe geboten hat, die er benötigt hätte. Ich denke, es war nicht ihre Absicht, sich nicht um ihren Sohn zu kümmern, da sie selbst genug um die Ohren hatte, aber wenn sie wenigstens ab und zu die Augen aufgemacht hätte, wäre Finch vielleicht noch am Leben. Denn oft erkennt man eine psychische Erkrankung, auch aufgrund des Verhaltens...

Insgesamt hat mir das Buch super gut gefallen, sodass es nun auch zu meinen Jahreshighlights gehört. Es ist ein so wichtiges Thema, worüber es eigentlich noch mehr Bücher geben sollte. Diese Geschichte ist einfach so wahr und realistisch und ich freue mich darauf mir die Verfilmung anzusehen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

Wunderschön

0





Nie hätte ich hier mit einer so tiefgründigigen Geschichte gerechnet.
Schon der Anfang und das "Kennenlernen" der Protagonisten war eine krasse Situation.

Das Hauptaugenmerk liegt hier auf dem Thema ...





Nie hätte ich hier mit einer so tiefgründigigen Geschichte gerechnet.
Schon der Anfang und das "Kennenlernen" der Protagonisten war eine krasse Situation.

Das Hauptaugenmerk liegt hier auf dem Thema Selbstmord, Depressionen und wurde so, so gut umgesetzt.

Violet und Finch waren so unglaublich tolle und starke Charaktere, wow. ❤️
Violet war mir sofort sympathisch und ich konnte mich sofort mit ihr identifizieren.
Und auch Finch war einfach nur liebenswert. Er ist anders, ein Außenseiter, schon sein ganzes Leben lang.
Ich habe ihn so gut verstanden und das, was in ihm vorging. Vor allem im Laufe der Handlung, wo klar wurde, warum, hat mir das Herz geblutet. Seine Selbstbeherrschung und auch Violets Stärke kann ich nur bewundern.

Der Prozess den die beiden durchmachen war soo authentisch und ihre Ausflüge einfach nur herzerwärmend. 💗🥺

Umso heftiger hat mich der Plottwist erwischt, da ich mit dieser eiskalten Wendung wirklich nicht mehr gerechnet habe. 😭 "Nein, oder? Das kann jetzt nicht war sein??"

Dieses Buch war aber vor allem eins:
I n s p i r i e r e n d. 🧡
Ich kann mir von Violet und Finch so viel mitnehmen. Allein "Die Wand" fand ich schon toll.


Eine Herzensempfehlung von mir. ❤️

5/5⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere