Cover-Bild Für einen Sommer unsterblich
(18)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Sauerländer
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 07.10.2020
  • ISBN: 9783737358071
Jennifer Niven

Für einen Sommer unsterblich

Maren Illinger (Übersetzer)

Ein kurzer Sommer zwischen Liebe und Verzweiflung

Eine Woche vor dem Abi zerbricht Claudes Welt in tausend Scherben, als sie erfährt, dass ihre Eltern sich scheiden lassen. Statt in den Ferien mit ihrer besten Freundin auf den Road Trip ihres Lebens zu gehen, zieht Claude nun mit ihrer Mutter auf eine abgelegene Insel vor der Küste Georgias. Die Wut ist ihr Schutzschild gegen jeden, der ihr zu nahekommt. Denn wozu jemandem trauen, wenn er einen irgendwann im Stich lässt? Doch dann begegnet Claude Jeremiah Crew, der sie mitnimmt auf ein großes Abenteuer. Und gemeinsam beweisen sie, dass das Ende einer Geschichte keine Rolle spielt, wenn das Dazwischen so unerträglich schön ist.

Das kann nur Jennifer Niven so genial schreiben: Die Geschichte zweier zutiefst verletzter junger Menschen, die einander retten und dabei sich selbst finden

Der Zauber der ersten wahren Liebe - ein Buch, in dem man leben möchte

„Du warst der Erste. Nicht bloß beim Sex, auch wenn das ein Teil davon war. Sondern der Erste, der hinter alle Fassaden geschaut und mich wirklich gesehen hat. Einige der Namen und Orte wurden geändert, aber die Geschichte ist wahr. Es steht alles hier drin, denn eines Tages wird dies die Vergangenheit sein. Und ich will nicht vergessen, was ich erlebt habe, was ich dachte, was ich fühlte, wer ich war. Ich will dich nicht vergessen. Aber vor allen Dingen will ich mich nicht vergessen.“ - Jennifer Niven

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.10.2020

Die erste unvergessene Liebe

0

Rezension „Für einen Sommer unsterblich“ von Jennifer Niven



Meinung

Es war wie so oft Cover Liebe, welche mich neugierig auf das Buch machte. Auch der Klappentext sorgte für ein „muss ich lesen Gefühl“. ...

Rezension „Für einen Sommer unsterblich“ von Jennifer Niven



Meinung

Es war wie so oft Cover Liebe, welche mich neugierig auf das Buch machte. Auch der Klappentext sorgte für ein „muss ich lesen Gefühl“. Die Autorin Jennifer Niven war mir zuvor noch nicht bekannt, hätte ich gewusst was hinter ihren Seiten steckt, ich hätte wohl früher schon zu ihren Büchern gegriffen und sie allesamt gelesen. „Wow“ würde es nicht annähernd beschreiben. Ihr Talent eine Geschichte zu erzählen ist, als krieche jedes ihrer Worte mitten unter deine Haut.

Tatsächlich brauchte Jennifer Niven nicht viele Worte um mich zu berühren, aber auch zu faszinieren, denn Vielfalt und Tiefe waren unverkennbar und zogen sich durch das gesamte Buch. Claude und Jeremiah sind einfach nur zuckersüß. Ihre Geschichte hat mir das Herz gewärmt, es zerrissen und wieder gewärmt. Ich war unentwegt ergriffen und ließ mich durch eine emotionale Achterbahnfahrt führen. Dennoch lagen Jennifer Nivens Worte nicht schwer im Magen, im Gegenteil, trotz einer starken Emotionalität, spürt man auch Leichtigkeit die einen mitreißt.

Jennifer Niven bringt ebenfalls einen Hauch malerische Poesie in die Erzählung. Ein Grund mehr warum ich mich in ihren Stil verliebte. Ich konnte mich mit Claudes Gedanken und Gefühlen identifizieren, was in meinen Augen auch daran liegt, dass Jennifer Niven erfrischend jugendlich bleibt, so dass auch junge Leser einen Bezug aufbauen können. Es fühlte sich an, als kenne man sich schon seit Kindertagen, weshalb Claude und Jeremiah auf mich wirkten wie Freunde von nebenan.

Jennifer Niven mag mit „Für einen Sommer unsterblich“ zwar eine klassische Romance Jugendbuch Geschichte schreiben, doch fand ich in ihr auch einen ernsten Ton, bedingt durch solche Themen. Jennifer schaffte es aber trotz der Ernsthaftigkeit mich zum Lachen zu bringen und entlockte mir auch die ein oder andere Träne. Jennifer erzählt von der ersten Liebe, den Problemen in der Pubertät und im Elternhaus und die Ziele, welche man im Leben hat. Ein rundum facettenreiches Buch.

Ich möchte fast sagen, dass Jennifer Nivens Buch eine Geschichte für die Seele ist, und eine Hommage an unsere eigene Jugend Zeit. Die Danksagung zum Schluss setzt dem ganzen noch die Krone auf, beziehungsweise gibt dem i seinen Punkt. Für mich war es ein wundervolles Buch, welches ich bedingungslos weiter empfehlen kann und definitiv nicht das letzte der Autorin.


Fazit

Jennifer Nivens „Für einen Sommer unsterblich“ steckt voller schöner, aber auch freudiger, trauriger und ernster Gedanken. Mit Claude und Jeremiah sind zwei wundervolle Figuren entstanden. Die Emotionen gingen mir unter die Haut und trafen mich mitten im Herzen. Die erste Liebe bleibt immer unvergessen.


Bewertung 🌹💛🌹💛🌹 5/5 Herzen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2020

Ein wunderschöner Roman!

0

Obwohl mich die Bücher von Jennifer Niven allesamt total ansprechen und ich nun schon so viel Positives über sie gehört habe, habe ich mir, warum auch immer, bisher noch keines ihrer Werke zugelegt. Als ...

Obwohl mich die Bücher von Jennifer Niven allesamt total ansprechen und ich nun schon so viel Positives über sie gehört habe, habe ich mir, warum auch immer, bisher noch keines ihrer Werke zugelegt. Als man mir ihren neuen Roman „Für einen Sommer unsterblich“ als Rezensionsexemplar anbot, zögerte ich keine Sekunde lang und sagte zu. Das Buch klang einfach so gut und schien mir eine Geschichte ganz nach meinem Geschmack zu sein. So kam es also, dass Jennifer Nivens neues Buch mein erstes Werk von ihr werden sollte.

Die 18-jährige Claude steht kurz vor ihrem Abi und eigentlich wollte sie danach mit ihrer besten Freundin Saz einen Road Trip machen, ehe die beiden nach den Ferien auf verschiedene Unis gehen. Doch es soll alles ganz anders kommen. Claudes Eltern wollen sich scheiden lassen und Claude soll den Sommer gemeinsam mit ihrer Mutter auf einer kleinen abgelegenen Insel vor der Küste Georgias verbringen. Die Trennung ihrer Eltern belastet die 18-järhige sehr. Sie ist wütend, verzweifelt, traurig und verletzt. Sie hat das Vertrauen in andere verloren und möchte am liebsten niemanden mehr an sich herankommen lassen. Dies soll sich aber ändern, als sie Jeremiah Crew kennenlernt. Jeremiah, genannt Miah, der ebenfalls sein Päckchen zu tragen hat, läuft nicht weg, als Claude ihn zunächst von sich stößt. Er dringt schließlich zu ihr vor und gemeinsam werden sie einen unvergesslichen Sommer erleben...

Wie oben bereits erwähnt, war dies mein erstes Werk aus der Feder von Jennifer Niven. Es wird auch ganz bestimmt nicht mein letztes gewesen sein – ich bin von dem, was mich zwischen den hübschen pinken Buchdeckeln erwartet hat, hellauf begeistert! In meinen Augen ist Jennifer Niven mit „Für einen Sommer unsterblich“ ein großartiger Roman für Jung und Alt geglückt, mit welchem sie uns eine Mischung aus vielen wichtigen Themen beschert: Die erste große Liebe, der erste Sex, Jungfräulichkeit, Selbstbestimmung, Trennungen, Veränderungen und noch so manchem mehr. Die Geschichte ist tiefgründig, einfühlsam, unterhaltsam, ehrlich und romantisch – alles zugleich. Sie besitzt ein herrliches Sommerfeeling und obwohl ich sie als sehr ruhig empfunden habe und es vereinzelt auch ein paar kleine Längen für mich gab, konnte sie mich durchgehend mitreißen und fesseln.

Ich habe prima in die Handlung hineingefunden. Den hervorragenden Schreibstil von Jennifer Niven mochte ich vom ersten Moment an ausgesprochen gerne. Für mich hat er sich super angenehm und flüssig lesen lassen.
Bei unserer Hauptprotagonistin Claude habe ich ein klitzekleines bisschen gebraucht, ehe ich komplett mit ihr warm geworden bin, muss ich gestehen. Ganz zu Beginn fand ich sie irgendwie ein wenig komisch. Dieser erste Eindruck legte sich aber zum Glück im Nu. Je näher ich Claude und ihre Ecken und Kanten kennenlernte, desto lieber habe ich sie gewonnen und desto besser habe ich mich in sie hineinversetzen können. Claudes Gefühle und Gedanken, ihr Schmerz, ihre Wut und Enttäuschung - alles wird unglaublich feinfühlig und authentisch dargestellt, sodass ich unsere Buchheldin nur zu gut verstehen konnte und stellenweise richtig mit ihr mitgelitten habe.

Auch mit den Nebenfiguren konnte mich Jennifer Niven überzeugen. Claudes Eltern, ihre beste Freundin Saz, Jeremiah Crew und all die weiteren Charaktere – allesamt wurden sie sehr authentisch und liebevoll ausgearbeitet und tragen mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften dazu bei, dass man unvergessliche Lesestunden mit dem Buch verbringt.
Mein persönlicher Liebling war Jeremiah Crew, genannt Miah. Mit seiner sympathischen und charmanten Art hat er sich einfach sofort in mein Herz geschlichen.

Das Setting mochte ich ebenfalls wahnsinnig gerne. Mit der Insel-Kulisse kann man in der Regel immer bei mir punkten; ich liebe einfach dieses besondere Feeling, das solche Schauplätze stets versprühen. In „Für einen Sommer unsterblich“ bin ich daher ganz auf meine Kosten gekommen. Jennifer Niven beschreibt die kleine beschauliche Insel vor der Küste Georgias einfach nur bezaubernd, sodass ich mich von Anfang an richtig wohl auf ihr gefühlt habe.

Bezüglich der Story habe ich euch ja oben bereits erzählt, dass sie einen ganz famosen Mix aus verschiedenen wunderbaren und teils auch sehr ernsthaften Themen enthält. Die Geschichte stimmt einen zweifellos sehr nachdenklich und berührt einen zutiefst. Zugleich unterhält sie einen aber auch bestens und zaubert sie einem immerzu ein Lächeln auf Lippen.
Besonders gut gefallen hat mir, wie die Beziehung zwischen Claude und Miah dargestellt wird. Ihre Liebesgeschichte steht eindeutig im Vordergrund der Handlung und wird wundervoll dargestellt. Absolut glaubhaft und nachvollziehbar und sehr gefühlvoll und berührend. Mir haben die gemeinsamen Momente der beiden richtig das Herz erwärmt und öfters auch mal ein breites Schmunzeln entlockt.
Klasse fand ich auch, dass die Sexszenen nicht zu lang und detailreich beschrieben werden. Ich muss zugeben, dass zu viele Sexszenen in Büchern irgendwie nicht so meins sind. Jennifer Niven beschreibt diese Passagen aber wirklich ganz zauberhaft und sehr einfühlsam und altersgerecht, sodass ich mich der Altersempfehlung des Verlags auf jeden Fall anschließe. Für Leser*innen ab 14 Jahren ist „Für einen Sommer unsterblich“ meiner Ansicht nach absolut geeignet.

Das emotionale Ende konnte mich ebenfalls vollkommen zufriedenstellen, da es einfach nur perfekt zur Geschichte passt. Sehr bewegend fand ich auch die Danksagung hinten im Buch, aus der hervorgeht, dass in der Geschichte sehr viel Persönliches von der Autorin steckt. Als ich mir das Nachwort durchgelesen hatte, habe ich mich nur noch mehr in das Buch verliebt. Jennifer Niven hat mit „Für einen Sommer unsterblich“ wahrlich einen ganz besonderen Roman geschrieben, welchen ich nur empfehlen kann. Auf die anderen Bücher der Autorin, die ich nun definitiv endlich mal bei mir einziehen lassen werde, freue ich mich schon sehr!

Fazit: Jennifer Niven hat mit „Für einen Sommer unsterblich“ eine wunderschöne Geschichte aufs Papier gezaubert, die ganz vieles zugleich ist: Tiefgehend, emotional, ernst, witzig, lebensnah und ergreifend. Sie handelt von der ersten großen Liebe, den ersten Sex, dem Erwachsenwerden, der Unbeständigkeit des Lebens und noch so vielem mehr. Ein wirklich ganz tolles Buch, dass mich mitgerissen, nachdenklich gestimmt, sehr gut unterhalten und unheimlich berührt hat. Ich bin begeistert und kann das Buch jedem nur ans Herz legen. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2020

Emotional und tiefsinnig

0


INHALT:
Claude steht gerade eine Woche vor ihrem Abi, da eröffnen ihr ihre Eltern, dass sie sich scheiden lassen wollen. Dadurch fällt auch der geplante Roadtrip mit ihrer besten Freundin ins Wasser. ...


INHALT:
Claude steht gerade eine Woche vor ihrem Abi, da eröffnen ihr ihre Eltern, dass sie sich scheiden lassen wollen. Dadurch fällt auch der geplante Roadtrip mit ihrer besten Freundin ins Wasser. Stattdessen reist Claude mit ihrer Mutter auf eine abgelegene Insel. Ihre Wut auf alle ist gross und sie kann niemanden mehr vertrauen, aus Angst, verlassen zu werden. Dann begegnet sie Jeremiah und er nimmt sie mit auf ein großes Abenteuer. Dabei erkennen die, dass das Ende einer Geschichte keine Rolle spielt, wenn das Dazwischen einfach unsagbar schön ist.
MEINE MEINUNG
Ich lese die Bücher von Jennifer Niven unheimlich gern und so habe mich mich auf ihr neustes Buch auch sehr gefreut. In ihren Bücher behandelt die Autorin immer sehr wichtige Themen, die viele Menschen ansprechen. Hiergeht es unter anderem um Jungfräulichkeit, Scheidung, Selbstbestimmtheit und das Erwachsenwerden. Dies verpackt sie gekonnt in eine schöne Storie. So auch wieder in diesem Buch. Der Schreibstil ist locker leicht, sehr verständlich und lässt sich wunderbar flüssig lesen. Die Charaktere waren mir auf Anhieb symphatisch und wirken sehr verletzlich, möchten und müssen aber stark sein. Ich mochte ìhre Entwicklung während des Buches sehr gern. Sie haben alle ihre Ecken und Kanten und gerade das macht sie so authentisch und auch nahbar. Wie gerade Claude mit ihren Sorgen und Problemen umgeht, fand ich sehr interessant und aufschlussreich. Besonders gut wurde aber auch ihre verletzliche Seite herausgearbeitet. Ihre Wut, ihr Unverständnis kamen gut zum Ausdruck. Und ich konnte sie so gut verstehen. Ihre Welt ist zusammengebrochen und sie musste für sich allein lernen, damit umzugehen. Mit sehr viel Feingefühl, Emotionen und Tiefe wurde der Weg von Claude hier dem Leser gezeigt. Eine wundervolle und berührende Geschichte
FAZIT:
Tiefsinnig und gefühlvoll.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.10.2020

...

0

Ich bin ein großer Fan von Jennifer Nive. Ihre Bücher sind in der Regel Highlights für mich, da sie es wunderbar schafft wichtige Themen in ihre Romane mit einfließen zu lassen und oft auch solche, die ...

Ich bin ein großer Fan von Jennifer Nive. Ihre Bücher sind in der Regel Highlights für mich, da sie es wunderbar schafft wichtige Themen in ihre Romane mit einfließen zu lassen und oft auch solche, die man in anderen Jugendromanen vergeblich sucht.

In Für einen Sommer unsterblich geht es nicht nur um die erste große Liebe. Sondern auch Themen wie Selbstbestimmung, Jungfräulichkeit, Sex ohne Gefühle, Scheidung und das erwachsen werden. Wie sich die Dinge ändern und das dies völlig okay ist und zum Leben dazugehört.

Die Autorin verpackt all diese Themen und noch einige mehr wunderbar in dieser Geschichte über Claude. Die ihren Sommer anders als gedacht, auf einer kleinen Insel verbringen muss. Davon ist sie natürlich gar nicht erfreut, denn vor der Uni wollte sie noch einen Roadtrip mit ihrer besten Freundin machen. Doch leider haben ihre Eltern ihre Pläne verworfen. Doch als Claude die Insel und deren Bewohner, insbesondere Jeremiah Crew näher kennenlernt, merkt sie, dass so eine Auszeit gar nicht so schlimm ist.

Die Charaktere sind allesamt liebevoll und aussagekräftig gezeichnet, besonders die Nebencharaktere mochte ich. Aber auch Jeremiah Crew ist zauberhaft. Jennifer Niven hat einfach ein Talent dafür solche wunderbare Charaktere zu erschaffen. Die mit all ihren Ecken und Kanten und dem Zerbrochenen so authentisch und liebenswürdig sind. Aber in meinen Augen ist es nicht dieses unglaubhafte, wir lieben uns und nun ist die Welt wieder heil, denn so läuft es leider nicht.

Die Danksagung am Ende hat dem Buch noch mal das i-Tüpfelchen gegeben. Wirklich ein ganz tolles Buch, das so viele wichtige Dinge beinhaltet und einfach gut tut. Auch wenn es jede Menge Emotionen beim Lesen weckt und nicht alle so freudig sind. So habe ich gerade gegen Ende auch ein bisschen feuchte Augen bekommen. Doch genau dieses Ende macht für mich das Buch auch im abgang realistisch und lebensnah.

Veröffentlicht am 23.12.2020

Bittersüßer Coming-of-Age-Roman

0

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Ein kurzer Sommer zwischen Liebe und Verzweiflung

Eine Woche vor dem Abi zerbricht Claudes Welt in tausend Scherben, als sie erfährt, dass ihre Eltern sich scheiden ...

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Ein kurzer Sommer zwischen Liebe und Verzweiflung

Eine Woche vor dem Abi zerbricht Claudes Welt in tausend Scherben, als sie erfährt, dass ihre Eltern sich scheiden lassen. Statt in den Ferien mit ihrer besten Freundin auf den Road Trip ihres Lebens zu gehen, zieht Claude nun mit ihrer Mutter auf eine abgelegene Insel vor der Küste Georgias. Die Wut ist ihr Schutzschild gegen jeden, der ihr zu nahekommt. Denn wozu jemandem trauen, wenn er einen irgendwann im Stich lässt? Doch dann begegnet Claude Jeremiah Crew, der sie mitnimmt auf ein großes Abenteuer. Und gemeinsam beweisen sie, dass das Ende einer Geschichte keine Rolle spielt, wenn das Dazwischen so unerträglich schön ist.


Meinung:
Der sehr bildhafte Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Claude geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann.
Die authentischen und sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen, mitzufiebern und mitzuleiden. Die Nebencharaktere sind gut dargestellt worden, vor allem Claudes Mutter und ihre beste Freundin Saz.

Zu Beginn hatte ich leichte Startschwierigkeiten bis ich mit Claude zurechtkam, vor allem mit ihren Gedanken. Es gibt Szenen, in denen jemand etwas sagt, aber dann nach einigen Sätzen erst wird klar, dass das Gespräch in Claudes Fantasie anders stattgefunden hat, als es tatsächlich der Fall war. Hier wäre eine optische Hervorhebung von Claudes Gedanken, z.B. in kursiver Schrift, wünschenswert gewesen.
Wichtig und sehr gut umgesetzt fand ich die Thematik rund ums erste Mal, wo es nicht nur um Verhütung ging, sondern vor allem auch, dass beide einverstanden sind und auch jederzeit ihre Meinung ändern können. Sehr authentisch sind auch Claudes Gefühle im Hinblick auf die Scheidung ihrer Eltern, z.B. wie sie die Schuld bei sich sucht, aber auch verschiedene Phasen der Wut und Trauer durchmacht. Trotz der ernsteren Themen gibt es auch Leichtigkeit durch die schönen und romantischen Szenen der beiden Frischverliebten, die gemeinsam die Insel erkunden und sich einander anvertrauen. Besonders schön fand ich die Beschreibung der Landschaft auf der Insel, ich hatte alles förmlich vor Augen.

Bittersüßer Coming-of-Age-Roman über die erste Liebe, aber auch die Trennung der Eltern und Veränderungen, die im Leben anstehen. Aufgrund der leichten Startschwierigkeiten gibt es wunderbare 4,5 von 5 Sterne (bei Portalen ohne halbe Sterne aufgerundet) und eine Leseempfehlung, wenn man Coming-of-Age-Romane mit authentischen Charakteren mit Ecken und Kanten liebt.

Fazit:
Bittersüßer Coming-of-Age-Roman, mit authentischen Charakteren mit Ecken und Kanten, über die erste Liebe, aber auch die Trennung der Eltern und Veränderungen, die im Leben anstehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere