Cover-Bild Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 26.10.2018
  • ISBN: 9783736307117
Jennifer Snow

Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders

Wanda Martin (Übersetzer)

Wenn die erste große Liebe auf einmal wieder vor einem steht ...

Einen Neuanfang - das ist es, was Abigail Janson sich wünscht, als sie in ihre Heimatstadt Glenwood Falls zurückkehrt. Nach einer schmerzhaften Trennung hat sie die Nase gestrichen voll von Männern. Doch sie hat nicht mit Jackson Westmore gerechnet, dem Mann, mit dem sie schon früher immer aneinander geraten ist und der ihr Herz jetzt gefährlich schneller schlagen lässt ...

"Humorvoll, bewegend und absolut verführerisch!" PUBLISHERS WEEKLY

Auftaktband der warmherzigen und sexy COLORADO-ICE-Serie - für alle Leserinnen von Marie Force

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 146 Regalen.
  • 2 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 39 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.11.2018

Penalty oder Powerplay für die Liebe des Lebens?

3

Als die Eishockeystar-Ehefrau Abigail in ihre idyllische Heimatstadt Glenwood Falls zurückkehrt, steht sie alleine mit ihrer 9jährigen Tochter Dani vor der Tür ihrer Eltern. Sie ist gerade mitten in der ...

Als die Eishockeystar-Ehefrau Abigail in ihre idyllische Heimatstadt Glenwood Falls zurückkehrt, steht sie alleine mit ihrer 9jährigen Tochter Dani vor der Tür ihrer Eltern. Sie ist gerade mitten in der Scheidung von ebenjenem Eishockeystar und nebenbei auch noch auf Jobsuche, die sich anfänglich nicht sehr erfolgreich gestaltet, da sie außer einem Pädagogikabschluss keine berufliche Erfahrung mit sich bringt. Sie möchte sich gerne in der Volksschule für eine Aushilfsstelle bewerben, aber als sie dort auch noch einen alten Bekannten, nämlich den besten Freund ihres beinahe Exmannes, trifft, gerät ihre Welt noch mehr aus den Fugen, denn dieser Jackson hatte sie noch nie gemocht und hatte daraus auch nie einen Hehl gemacht. Jetzt würde sie ihm nur allzu oft begegnen, denn er ist der Eishockeytrainer der Juniorenmannschaft, der auch ihre Tochter gerne angehören möchte. Es würde schrecklich werden jemanden, der einen aufs Letzte nicht ausstehen konnte, so oft zu begegnen, nicht wahr? Aber welchen Grund hat seine Abneigung eigentlich? Steckt da vielleicht etwas ganz anderes dahinter? Wenn Abby nur selbst wüsste, was zwischen ihr und dem abgeneigten, aber irgendwie anziehenden Jackson los ist…

Dieses Buch war das erste von Jennifer Snow, das ich gelesen habe, und nach ein paar Seiten fand ich mich sofort mitten im Leben von Abigail wieder und konnte mir ihr idyllisches Landleben in Glenwood Falls vorstellen, da die Umwelt sehr einfühlsam, aber nicht zu ausschweifend, beschrieben wird und man sich vorkommt, als würde man selbst dort leben. Auch Begegnungen zwischen den Hauptpersonen sind so schön aufs Blatt gebracht, dass man als Leser augenblicklich mit dem Erzähler gemeinsam Herzklopfen und feuchte Hände bekommt.

Das Buch ist in der dritten Person aus Sicht von Abby und Jackson geschrieben, was ich als sehr erfrischend empfand, da die meisten der Bücher, die ich zuletzt gelesen habe, in der Ich-Form erzählt wurden. Ich finde es auch schön, nicht nur Abigails Seite der Geschichte, sondern auch Jacksons Gedanken und Gefühle mitzubekommen, und da sich diese zwei Personen in Charakter wie auch in Erzählepisoden perfekt ergänzen und abwechseln, konnte ich sehr gut mitfühlen. Besonders die Spannung zwischen den beiden kommt sofort beim Leser an und zwingt einen dazu, weiterzulesen.
Der Schreibstil ist an und für sich flüssig zu lesen und spannend geschrieben. Mir gefällt, dass manchmal auch direkte Gedanken in den Texten vorkommen, da sie manche Situationen wirklich lustig und nachvollziehbar machen und diese dadurch noch besser dargestellt sind.
Bei Dialogen kommt man sich vor, als würde man direkt neben den Kommunizierenden stehen und zuhören. Was mich nicht so gefallen hat, war, dass ich oft den Eindruck hatte, Dani, die ja eigentlich erst neun Jahre alt ist, wäre schon vierzehn oder sogar älter, da ihre Wortwahl manchmal unnatürlich erwachsen klang.
Allgemein wird in dem Buch nicht zu viel beschrieben, also man hängt nicht Kapitel für Kapitel in genau beschriebenen Situationen fest, sondern liest genau so viel wie benötigt wird um die Fantasie des Lesers anzuregen. Die wichtigsten Situationen werden schön und ausführlich dargestellt, aber man muss sich nicht ständig den Tagesablauf der Erzähler genauestens anhören.

Alles in allem, finde ich die Geschichte sehr spannend und konnte es gar nicht erwarten, weiterzulesen. Es gefällt mir auch sehr gut, dass das große, alles zerstörende Drama ausbleibt und man sich einfach wohl fühlt nachdem man die letzte Seite gelesen hat. Ich freue mich auf weitere Geschichten, Charaktere, Gefühle und Gespräche von Jennifer Snow. Definitiv empfehlenswert!

Veröffentlicht am 31.01.2019

Tolle Geschichte mit kleinen Längen

1

Das Cover finde ich sehr schön ich mag die Farbe aber auch den Effekt der Wasserfarbe in Kombination mit den Umrissen der Bäume. Aber auch die Schriftart des Titels gefällt mir also rundum gelungen und ...

Das Cover finde ich sehr schön ich mag die Farbe aber auch den Effekt der Wasserfarbe in Kombination mit den Umrissen der Bäume. Aber auch die Schriftart des Titels gefällt mir also rundum gelungen und irgendwie weiß man auch gleich um welches Genre es sich handelt. Da ich ein großer Fan des LYX-Verlags bin gucke ich mir immer die Neuerscheinungen durch und bin an dem Buch hängen geblieben außerdem haben schon so viele davon geschwärmt, dass ich es einfach lesen musste.

Der Schreibstil ist locker und fließend, man startet sehr gut in die Geschichte und lernt die Charaktere Schritt für Schritt kennen, was mir sehr gut gefallen hat. Das Tempo ist eher ruhig und angenehm, wodurch die Geschichte ganz "gemütlich" zu lesen ist, da passiert es mir allerdings auch das ich viele Pausen einlege und so kam es auch dazu, dass ich das Buch sogar für längere Zeit an die Seite gelegt hatte. Hier und da hätte ich mir besonders im ersten drittel einfach noch mehr knistern gewünscht, dann wäre ich wahrscheinlich eher beim Lesen geblieben.

Die Geschichte an sich hat mir aber sehr gut gefallen, ich mag das Städtchen, ich mag Eishockey ganz gerne und vor allem mochte ich die Charaktere. Natürlich Abi und auch Jackson aber eben auch Dani und Becky und all die anderen interessanten Personen. Sie haben alle Persönlichkeit und sind durchaus sympathisch, natürlich gibt es auch in dieser Geschichte nicht nur sympathische Charaktere aber sonst wäre es ja auch eben langweilig.

Mir hat gut gefallen welchen Hintergrund Abi und Jackson haben und wie das alles mit Glenwood Falls zusammenhängt. Auch wenn von Anfang an klar ist auf was es hinaus läuft hat mir die Handlung sehr gut gefallen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

Fazit:

Ich habe etwas länger für dieses Buch gebraucht, was aber grundsätzlich nicht an der Geschichte liegt. Ich hatte mir einfach noch etwas mehr Knistern gewünscht, besonders das erste Drittel ist erst einmal kennen lernen und annähern was grundsätzlich nicht schlecht ist aber eben auch etwas mehr "Pepp" hätte haben können. Danach ging es dann viel besser weiter und unterm Strich hat mir die Geschichte sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 16.11.2018

Eine wunderschöne Liebesgeschichte

1

Thema/Einleitung:

Abigail ist während der Scheidung von ihrer Jugendliebe auf der Suche nach einem Neuanfang zusammen mit ihrer Tochter Dani. Von LA kehren sie nach Glenwood, Abigails Heimat zurück, worüber ...

Thema/Einleitung:

Abigail ist während der Scheidung von ihrer Jugendliebe auf der Suche nach einem Neuanfang zusammen mit ihrer Tochter Dani. Von LA kehren sie nach Glenwood, Abigails Heimat zurück, worüber Dani alles andere als glücklich ist.
Schon sehr schnell findet sie jedoch in der Schule und dem lokalen Eishockeyteam Anschluss und auch Abigail lebt sich ein und findet eine Arbeit als Aushilfslehrerin. Es scheint alles in die richtige Richtung zu laufen, wäre da nur nicht Jackson, der ihr Herz überraschenderweise schneller schlagen lässt. Früher konnte sie den jetzigen Eishocheytrainer nicht ausstehen, heute ist er ihr scheinbar doch nicht mehr so egal...

Meine Meinung:
Schon das Cover hat mich sofort gefesselt, da es unglaublich schön gestaltet ist. Der rote Hintergrund und die verschnörkelte Schrift sind sehr ansprechend und versprechen eine tolle Geschichte.
Jennifer Snow schreibt zudem unglaublich bildhaft und fesselnd. Besonders die Gefühle der Charaktere kommen durch ihre Erzählungen sehr toll zur Geltung. Ich konnte das Buch kaum weglegen und hätte es am liebsten innert Stunden durchgelesen so ungeduldig war ich.

Die Geschichte ist aufgebaut, wie viele typische Liebesgeschichten und man kann teilweise vorhersehen wie es weitergehen wird. Ich finde dies jedoch überhaupt nicht schlimm, da ich dabei immer am Besten abschalten kann und mich noch besser in die Charakter einfühlen kann. Mir war Abigail auf Anhieb sympathisch und ich konnte in all den beschriebenen Situationen mitfühlen. Ihre Geschichte hat mich sehr oft an reale Situationen und Probleme erinnert und war daher umso fesselnder.

Zusammengefasst ist dieser Buch auf jeden Fall eine Empfehlung wert. Ich würde die Geschichte jederzeit wieder lesen, da die Handlung sehr nahe an der Realität ist und unglaublich schön geschrieben. Ein Muss für alle die Liebesgeschichten und Romantik mögen.

Veröffentlicht am 05.11.2018

Süße Liebesgeschichte

1

Inhalt:
Nach einer gescheiterten Ehe will Abigail Jansen nicht anderes als einen Neuanfang mit ihrer kleinen Tochter in ihrer Heimatstadt Glenwood Falls zu finden. Natürlich bleibt es nicht aus auf ehemalige ...

Inhalt:
Nach einer gescheiterten Ehe will Abigail Jansen nicht anderes als einen Neuanfang mit ihrer kleinen Tochter in ihrer Heimatstadt Glenwood Falls zu finden. Natürlich bleibt es nicht aus auf ehemalige Bekannte zu treffen und so trifft sie unweigerlich auf Jackson Westmore. Der beste Freund ihres Exmannes und der sie hasst. Aber ist das wirklich so oder ist alles ganz anders als Abby glaubt?

Meinung:
Zu Anfang muss ich erstmal was zu den Cover sagen, dass ich so traumhaft schön finde. Man sieht zwar nicht wirklich viel auf dem Cover aber die Farbe ist einfach Hammer. Die hat mich richtig angezogen und es sieht so toll aus im Bücherregal.

Der Schreibstil von Jennifer Snow ist sehr angenehm zu lesen. Sie schreibt in der personalen Erzählperspektive, was für manche vielleicht schwierig zu lesen ist aber mir keine Probleme bereitet hat. Trotzdessen wird aus beiden Perspektiven der Protagonisten erzählt, so dass Gefühle und Emotionen gut rübergebracht werden.

Die Geschichte hat mir gut gefallen. Es war zwar kein Highlight aber trotzdem eine sehr schöne Geschichte die mich gut unterhalten hat. Toll fand ich vorallem das die beiden Protagonisten Abby und Jackson schon etwas älter sind und das merkt man auch deutlich. Es gibt kein ewiges hin und her und es wird miteinander geredet. Ein große Rolle spielt auch der Sport Eishockey, was ich toll fand, denn das hab ich persönlich noch nicht in einem Buch gehabt. Die Geschichte an sich ist eher ruhig und kommt ohne großes Drama aus.

Die beiden Protagonisten Abby und Jackson waren mir unglaublich sympathisch von Anfang bis Ende. Vor allem Jackson hat es mir angetan , so ein toller Typ. Auch die Nebencharaktere wie Becky oder die beiden Mädchen Dani und Taylor sind richtig toll gewesen.

Das einzige was mir nicht gefallen hat und wofür ich auch einen Stern abziehe sind die erotischen Szenen. Die waren mir einfach zu viel und haben meiner Meinung nach nicht zu dem Buch gepasst.

Fazit:
Ich fand es war ein unterhaltsames Buch, was man gut zwischendurch lesen kann.

Veröffentlicht am 25.06.2019

Ein Neuanfang ..

0

Ein Neuanfang kann im Grunde etwas sehr Schönes sein, besonders dann, wenn man die Vergangenheit hinter sich lassen kann. Doch wenn man in die Heimat zurückkehrt, kann dieses Vorhaben sich schnell wieder ...

Ein Neuanfang kann im Grunde etwas sehr Schönes sein, besonders dann, wenn man die Vergangenheit hinter sich lassen kann. Doch wenn man in die Heimat zurückkehrt, kann dieses Vorhaben sich schnell wieder ändern. Besonders, wenn man auf den besten Freund des Ex-Mannes trifft, mit dem man früher schon aneinander geraten ist. Die Protagonisten Abigail und Jackson lassen es auch im erwachsenen Alter wieder richtig krachen und bringen damit die gewisse flimmernde Spannung mit. Werden sie sich endlich mal aussprechen und die Vergangenheit ruhen lassen?
“Maybe this time”

ist ein Werk der Autorin Jennifer Snow, von der ich bis zum Vorschaukatalog 2019 von Lyx noch nichts gehört hatte. Dass ich dieses Buch in den Händen halte, liegt ganz allein am Cover. Den Klappentext habe ich erst im nach hineingelesen und bin trotzdem überzeugt, dass ich dieses Buch weiterhin lesen möchte. Die Autorin hat hier einen wundervollen Roman erschaffen. Jennifer Snow beschreibt die Sorgen und Probleme der Charaktere auf eine angenehme Weise, sodass man die Eigenen alltäglichen Sorgen und Probleme schnell vergessen lässt. Das Buch ist sehr unterhaltsam und man lernt durch die Erzählperspektive die Charaktere Abigail und Jackson dadurch noch näher kennen.
Der Schreibstil

ist wie eigentlich bei allen Lyx-Büchern, die ich bisher gelesen habe sehr flüssig. Die leichte und lockere Art lässt den Leser ziemlich gut ins Buch und durch die Seiten kommen. Man ist danach ziemlich erstaunt, wie viel man geschafft hat zu lesen. Die Autorin beschrieb auch das Thema Eishockey in dem Buch sehr gut, sodass man auch ohne Vorkenntnisse jenes Geschehen prima mitverfolgen konnte. Die Details haben mich auf jeden Falls dazu gebracht, dass ich die Reihe unbedingt weiterverfolgen möchte, denn auch hinter einem Eishockeyspieler steht ein interessanter Kerl. Und bei den Westmores gibt es noch einige männlicher Spieler zu entdecken.
Das Cover

ist ein Highlight und ein absoluter Eyecatcher. Durch die kräftige Farbe ist es zwischen den vielen bunten Covern sehr schnell auszumachen. Ich finde es sehr schön, dass es auch in einer Aquarelltechnik gestaltet wurde, dies hebt die grelle dunkle Farbe etwas auf. Aber doch ist es der Grund, weswegen ich überhaupt auf dieses Buch aufmerksam wurde. Ich finde es gerade sehr schön, dass Abwechslung in die Welt der Cover gebracht wird und nicht immer Personen auf der Vorderseite zu sehen sind. Der Inhalt hat mit dem Cover aber überhaupt nichts zu tun.



Alles, worauf er sich konzentrieren konnte, war der Ausdruck in ihren Augen, der ihm so viel sagte und gleichzeitig nichts verriet.

— Seite 188



Der Einstieg

in die Handlung der Geschichte stellte für mich absolut kein Problem dar. Es war ziemlich erfrischend, dass es diesmal kein klassischer New Adult Roman wurde, sondern, dass die Protagonisten fast in meiner Altersklasse sind. Jedenfalls werde ich immer in die Altersgruppe geschätzt. Das Hineinversetzen in Abigail oder auch in Jackson war für mich super leicht und ich konnte die Gedanken prima nachvollziehen. Die Protagonisten in “Maybe this time” wurden nämlich von der Autorin total toll und authentisch beschrieben. Die Begleitung der Beiden hat mir sehr viel Freude begleitet und ich freue mich schon sehr, sie in den anderen Büchern der Reihe wiederzusehen. Besonders Abby hat mir sehr gefallen, da mir dieser Charakter gleich von Anfang an sehr sympathisch rübergekommen ist. Ihr starker Wille und ihr Ehrgeiz auf eigenen Füßen stehen zu wollen, auch wenn sie kaum bis gar kein Geld zur Verfügung hat. Aber auch Jackson hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Mit ihm würde es noch richtig spannend werden, wenn er seinem “besten” Freund mitteilen wird, dass er nun mit seiner Ex-Frau zusammen ist.



Die Gefühle, die er vor Jahren für sie empfunden hatte, wirkten blass im Vergleich zu jenen neuen, die seinem gesunden Menschenverstand inzwischen zusetzten.

— Seite ???



FAZIT

Vielen Dank an den Lyx-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst und trotzdem möchte ich eine Leseempfehlung aussprechen. “Maybe this time” hat hier einen prima Start hingelegt. Es ist ein wunderbarer Wohlfühlroman, der mich für sich gewinnen konnte. Es ist schön mit anzusehen, wie Jackson immernoch für seine Jugendliebe schwärmt und alles versucht, ihr Herz für sich zu gewinnen. Und dies trotz der Abneigung ihrerseits. Ich habe in dieser Geschichte alles wiedergefunden. Von Neuanfang, Spannung, Drama und viele Gefühle, wurde auch die Liebe nicht vergessen. Aber auch die Freundschaft hat in diesem Buch einen hohen Wert.