Cover-Bild Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 26.10.2018
  • ISBN: 9783736307117
Jennifer Snow

Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders

Wanda Martin (Übersetzer)

Wenn die erste große Liebe auf einmal wieder vor einem steht.

Einen Neuanfang - das ist es, was Abigail Janson sich wünscht, als sie in ihre Heimatstadt Glenwood Falls zurückkehrt. Nach einer schmerzhaften Trennung hat sie die Nase gestrichen voll von Männern. Doch sie hat nicht mit Jackson Westmore gerechnet, dem Mann, mit dem sie schon früher immer aneinander geraten ist und der ihr Herz jetzt gefährlich schneller schlagen lässt.

"Humorvoll, bewegend und absolut verführerisch!" PUBLISHERS WEEKLY

Auftaktband der warmherzigen und sexy COLORADO-ICE-Serie - für alle Leserinnen von Marie Force

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.11.2018

Herzerwärmend

0 0

Inhalt:
Abigail kehrt nach ihrer großen Trennung von einem Eishockey-Starspieler zurück in ihre Heimatstadt Glenwood Falls. Sie will sich mit ihrer neunjährigen Tochter dort ein neues Leben aufbauen, ganz ...

Inhalt:
Abigail kehrt nach ihrer großen Trennung von einem Eishockey-Starspieler zurück in ihre Heimatstadt Glenwood Falls. Sie will sich mit ihrer neunjährigen Tochter dort ein neues Leben aufbauen, ganz ohne Männer und mit möglichst wenig Eishockey. Doch nicht nur ist ihre Tochter begeistert von der hiesigen Eishockey-Schulmannschaft, auch deren Trainer Jackson Westmore kennt Abigail aus ihrer Jugendzeit, in der sie beide immer aneinander geraten sind. Das scheint jetzt nicht anders zu sein, auch wenn sich Abby plötzlich mehr zu ihm hingezogen fühlt, als sie sollte.



Meine Meinung:
Man findet schnell in die Geschichte hinein und lernt die Protagonisten kennen, deren beider Sichten im Buch vorkommen. Jackson liebt Eishockey und würde gern genauso professionell spielen wie seine beiden Brüder, er kann sich ein leben ohne diesen Sport nicht vorstellen, während Abigail die Nase gestrichen voll von diesem Sport und der Männerwelt im Allgemeinen hat. Und doch geraten die beiden Protagonisten schnell aneinander und auch wenn am Anfang eher Feindlichkeit steht, entwickeln sich bald mehr Gefühle als Abigail möchte.
Die Entwicklung der Charaktere lässt sich von Beginn an gut nachvollziehen und auch wenn es gegen Ende das typische "Hindernis" gibt, das man durch ein richtiges Gespräch schnell aus der Welt schaffen könnte, hat mich das hier nicht wirklich gestört.
Jackson ist definitiv mein Lieblingscharakter aus diesem Buch, denn er entspricht nicht dem stereotypen Macho, der gerne mal für solche Romane verwendet wird. Im Gegenteil: Er ist aufmerksam, lieb und gesteht sich von Anfang an seine Gefühle ein, was ich erfrischend fand. Er hat es nicht nötig, Spielchen zu spielen, den Playboy zu mimen oder sich auf Bad Boy zu trimmen. Hinzu kommt seine reizende Schwester Becky, die den beiden Protagonisten gerne mal einen kleinen Schubs versetzt und nicht mit ihrer Meinung hinter dem Berg hält. Ihr würde ich den Oskar als bester Nebencharakter verleihen.
Einzig Abbys Tochter kommt mir für ihre neun Jahre doch etwas zu erwachsen vor, vor allem bei der Wortwahl, die ihr die Autorin in den Mund gelegt hat. Ich musste mich die ganze Zeit selbst daran erinnern, dass sie nicht schon 14 ist.
Ansonsten ist es ein stimmiger Roman, der mich sehr gut unterhalten hat und den ich locker-leicht lesen konnte.

Fazit:
Ganz einfach: Ich mochte Jackson, ich mochte Abby und ich mochte die Geschichte.

Veröffentlicht am 05.11.2018

Süße Liebesgeschichte

0 0

Inhalt:
Nach einer gescheiterten Ehe will Abigail Jansen nicht anderes als einen Neuanfang mit ihrer kleinen Tochter in ihrer Heimatstadt Glenwood Falls zu finden. Natürlich bleibt es nicht aus auf ehemalige ...

Inhalt:
Nach einer gescheiterten Ehe will Abigail Jansen nicht anderes als einen Neuanfang mit ihrer kleinen Tochter in ihrer Heimatstadt Glenwood Falls zu finden. Natürlich bleibt es nicht aus auf ehemalige Bekannte zu treffen und so trifft sie unweigerlich auf Jackson Westmore. Der beste Freund ihres Exmannes und der sie hasst. Aber ist das wirklich so oder ist alles ganz anders als Abby glaubt?

Meinung:
Zu Anfang muss ich erstmal was zu den Cover sagen, dass ich so traumhaft schön finde. Man sieht zwar nicht wirklich viel auf dem Cover aber die Farbe ist einfach Hammer. Die hat mich richtig angezogen und es sieht so toll aus im Bücherregal.

Der Schreibstil von Jennifer Snow ist sehr angenehm zu lesen. Sie schreibt in der personalen Erzählperspektive, was für manche vielleicht schwierig zu lesen ist aber mir keine Probleme bereitet hat. Trotzdessen wird aus beiden Perspektiven der Protagonisten erzählt, so dass Gefühle und Emotionen gut rübergebracht werden.

Die Geschichte hat mir gut gefallen. Es war zwar kein Highlight aber trotzdem eine sehr schöne Geschichte die mich gut unterhalten hat. Toll fand ich vorallem das die beiden Protagonisten Abby und Jackson schon etwas älter sind und das merkt man auch deutlich. Es gibt kein ewiges hin und her und es wird miteinander geredet. Ein große Rolle spielt auch der Sport Eishockey, was ich toll fand, denn das hab ich persönlich noch nicht in einem Buch gehabt. Die Geschichte an sich ist eher ruhig und kommt ohne großes Drama aus.

Die beiden Protagonisten Abby und Jackson waren mir unglaublich sympathisch von Anfang bis Ende. Vor allem Jackson hat es mir angetan , so ein toller Typ. Auch die Nebencharaktere wie Becky oder die beiden Mädchen Dani und Taylor sind richtig toll gewesen.

Das einzige was mir nicht gefallen hat und wofür ich auch einen Stern abziehe sind die erotischen Szenen. Die waren mir einfach zu viel und haben meiner Meinung nach nicht zu dem Buch gepasst.

Fazit:
Ich fand es war ein unterhaltsames Buch, was man gut zwischendurch lesen kann.

Veröffentlicht am 05.11.2018

Tolle Geschichte!

0 0

Titel: Maybe This Time
Autor: Jennifer Snow
Verlag: LYX Verlag
Seitenanzahl: ca. 355 + Leseprobe zu Maybe This Kiss
Preis: 10,00€ / Taschenbuch
Erschienen: 26.10.18

••••••••••

Klappentext:

Wenn die ...

Titel: Maybe This Time
Autor: Jennifer Snow
Verlag: LYX Verlag
Seitenanzahl: ca. 355 + Leseprobe zu Maybe This Kiss
Preis: 10,00€ / Taschenbuch
Erschienen: 26.10.18

••••••••••

Klappentext:

Wenn die erste große Liebe auf einmal wieder vor einem steht.

Einen Neuanfang - das ist es, was Abigail Janson sich wünscht, als sie in ihre Heimatstadt Glenwood Falls zurückkehrt. Nach einer schmerzhaften Trennung hat sie die Nase gestrichen voll von Männern. Doch sie hat nicht mit Jackson Westmore gerechnet, dem Mann, mit dem sie schon früher immer aneinander geraten ist und der ihr Herz jetzt gefährlich schneller schlagen lässt.

••••••••••

Eigene Meinung:

Fangen wir auch gleich mit dem Cover an.
Das rosane sieht zusammen mit dem weißen super aus. Es gibt einen tollen Kontrast. Die Schrift ist super angepasst worden und ein kleines bisschen mit Punkten bedeckt.

Der Inhalt des Buches ist super! Wieder mal eine andere Geschichte die mich trotzdem etwas auch an den ersten „Redwood-Love“ Teil erinnerte. Trotzdem waren die Geschichten unterschiedlich, aber vom Aufbau des Inhaltes gleich.

Abigail zieht mit ihrer Tochter nach einer miesen Trennung in ihre alte Heimat zurück. Dort trifft sie auf Jackson, den besten Freund ihres Mannes...Ex-Mannes.
Seine Nichte Taylor freundet sich mit Abigail Tochter Dani an. Immer wieder geraten Abigail und Jackson so aneinander. Beide wollen das nicht so ganz, aber ohne einander können sie wohl auch nicht.

Immer wieder ging es zwischen den beiden hin und her, was mir oft den letzten Nerv geraubt hat. Es war meiner Meinung nach, etwas zu viel des guten. Das hat es oft einfach in die Länge gezogen. Weniger ist oft mehr...

Der Schreibstil ist leicht unf flüssig gehalten und gibt ein angenehmes Lesegefühl. Man kann sich gut in die Personen hinein versetzen. Mitfühlen und das mitdenken, hab ich das ganze Buch über gehabt.

Die Autorin hat die Gefühle zwischen den Protagonisten super rüber gebracht und ein wahres Meisterwerk an den Tag gelegt, von dem einige nur Träumen können.

Die Protagonisten sind super aufeinander abgestimmt und mir gefiel ihre Art. Außer die von Dean. Für mich wird er immer das Arschloch bleiben, was ich kennengelernt hatte. Seine Tochter alleine zu lassen nur um zu trinken und sich mit Frauen zu vergnügen, war ihm wichtiger als die Zeit mit Tochter Dani. Mir tat das arme Mädchen unglaublich leid.

Mein Liebling in diesem Buch ist und wird weiterhin Jackson bleiben. Ich hab mich wortwörtlich verliebt, haha. Wer hätte nicht gerne einen Jackson Westmore zu Hause? Einfach nur toll!

Abigail war für mich eine Frau die trotz allem immer stark blieb, ihre Tochter mehr liebt als alles andere und nur versucht wieder glücklich zu sein und das mit ihrem Ex-Mann zu vergessen. Ich hab mit ihr gefühlt und in meinem Kopf ihre Situation abgespielt und konnte alles intensiver fühlen. Ich wünsche echt niemanden, dass er betrogen und belogen wird. Jemanden zu betrügen ist eine bewusste Entscheidung. Egal ob Alkohol im Spiel war oder nicht. So viel Verstand sollte man haben, ob der Weg der richtige oder falsche ist.

Das Buch war am Ende ein total Emotionales Erlebnis, was ich echt nicht gedacht hätte.

••••••••••

Fazit:

„Maybe This Time“ von Jennifer Snow ist ein wunderbares Buch. Ich hing ewig in einer Leseflaute fest und dieses Buch hat mich rausgeholt.

Der Schreibstil ist wie gesagt super zu lesen und das Cover sieht super aus. Das rosa o. pinke lässt das ganze leicht unschuldig wirken und gibt einen tollen Touch.

Ich bin total hin und weg von diesem Buch und würde am liebsten den nächsten Teil lesen. Zum Glück ist eine Leseprobe zu Teil 2. im Buch enthalten. Schonmal den Vorgeschmack genießen.

Mich hat das Buch vollkommen überzeugt, trotz des hin und her zwischen Abigail und Jackson, aber das ist nur ein kleiner Minuspunkt.

Veröffentlicht am 05.11.2018

Süße Geschichte

0 0

Das Cover hat mich sofort angesprochen und ich finde es wirklich sehr hübsch gestaltet. Auch der Titel ist für die Story gut gewählt. Das Buch hat ein angenehmes Format.

Das Buch ist in der personalen ...

Das Cover hat mich sofort angesprochen und ich finde es wirklich sehr hübsch gestaltet. Auch der Titel ist für die Story gut gewählt. Das Buch hat ein angenehmes Format.

Das Buch ist in der personalen Erzählperspektive geschrieben. Ich persönlich fühle mich mit der Ich-Perspektive immer etwas wohler, beziehungsweise kann ich mich damit besser in die Protagonisten hineinversetzen und hautnah das Geschehen miterleben. Das Buch ist in Kapiteln eingeteilt wobei in einem Kapitel meist öfters die Perspektive zwischen Abby und Jackson gewechselt wird. Das finde ich immer sehr spannend, da man da viel besser eine Ahnung von deren Gefühlen und Gedanken verfolgen kann und das kann oft das gewisse Etwas in die Geschichte bringen.

Ich habe einige Kapiteln gebraucht um in die Geschichte hineinzukommen, da meines Erachtens anfänglich nicht wirklich viel passiert und die Geschichte eher dahinplätschert, ohne wichtige Informationen. Einige Kapitel später nimmt die Story dann etwas Fahrt auf und zwischen Abby und Jackon beginnen die Funken zu sprühen. Es stellt sich heraus, dass es bereits eine kleine Verliebtheit zwischen den beiden im Kinder/Teenageralter gab, nur wussten beide davon nichts und somit kam es durch diverse Verstrickungen dazu, dass Abby seinen besten Freund Dean geheiratet hat, der sie betrog. Nach der Scheidung zog Abby wieder nach Hause und trifft dort auf einige Freunde und Bekannte aus ihrer Jugend und so kommt es dazu, dass sie eben Jackson wieder sieht und sich nach und nach in ihn verliebt. Eine süße Liebesgeschichte bahnt sich an und auch die intimeren Szenen sind niveauvoll beschrieben. Zum Ende des Buches wurde es dann doch etwas spannender aber so richtig Fahrt aufgenommen hat es dann leider doch nicht. Bisher habe ich noch kein Buch das sich mit Eishockey beschäftigt, gelesen und habe dadurch einen guten Eindruck bekommen.

Sehr lieb fand ich auch Becky. Eine taffe junge Frau, die die beiden verkuppelte und einfach eine typische beste und liebevolle Freundin ist, die ein ganz tolles Hobby hat.

Irritierend fand ich allerdings den sehr erwachsenen Wortgebrauch von den Kindern. Meines Wissens nach können Kinder in diesem Alter noch nicht so ganz rational wie beschrieben handeln und sprechen.

Leider hat mir etwas der Kick darin gefehlt und es ist einfach nicht so richtig zu mir durchgedrungen, obwohl ich die Protagonisten wirklich sehr sympathisch und menschlich fand. Das Buch war also alles in allem eine nette Geschichte mit super sympathischen Protagonisten, einer süßen Liebesgeschichte und ganz viel Eishockey.

Veröffentlicht am 04.11.2018

Mein Lieblingsroman für diesen Herbst!

0 0

Inhalt:
Abby Jansen zieht, nach einer blutigen Scheidung von ihrer Jugendliebe und Eishockeylegende Dean Underwood, mit ihrer gemeinsamen Tochter zurück in ihre Heimatstadt Glemwood Falls. Dort trifft ...

Inhalt:
Abby Jansen zieht, nach einer blutigen Scheidung von ihrer Jugendliebe und Eishockeylegende Dean Underwood, mit ihrer gemeinsamen Tochter zurück in ihre Heimatstadt Glemwood Falls. Dort trifft sie unvermeidlich auf alte Bekannte, und auch auf den besten Freund ihres Fast-Ex-Ehemanns. Mit Jackson Westmore war Abby auch schon früher immer aneinandergeraten, doch irgendwie fühlt sich das zwischen den Beiden nach zehn Jahren ganz anders an...
Zu dem Liebestumult kommen auch noch die Probleme mit der eigenen Tochter, und auch finanziell muss Abby nun lernen alleine klarzukommen, und dann taucht auch Dean wieder auf und alles wird nur noch komplizierter....

Zum Schreibstiel:
Das Buch ist in der dritten Person geschrieben und die Handlung beschreibt abwechselnd Abigails und Jacksons Sichtweise. Der Autorin ist es super gelungen die Empfindungen der beiden auf den Punkt zu bringen und die Story durch interessante Nebencharaktere aufzulockern.

Meine Meinung:
Auch wenn ich eher selten zu Liebesromanen greife, hat mich dieses Buch nach den ersten Kapiteln nicht mehr losgelassen. Ich habe mich selber während dem Lesen ein wenig in Jackson, mit seiner unermüdlichen Hingabe für Abby, verliebt und auch das Drama, welches im Verlaufe der Handlung immer weiter gesteigert wird, birgt absolutes Suchtpotential!