Cover-Bild Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 26.10.2018
  • ISBN: 9783736308794
Jennifer Snow

Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders

Wanda Martin (Übersetzer)

Wenn die erste große Liebe auf einmal wieder vor einem steht.

Einen Neuanfang - das ist es, was Abigail Janson sich wünscht, als sie in ihre Heimatstadt Glenwood Falls zurückkehrt. Nach einer schmerzhaften Trennung hat sie die Nase gestrichen voll von Männern. Doch sie hat nicht mit Jackson Westmore gerechnet, dem Mann, mit dem sie schon früher immer aneinander geraten ist und der ihr Herz jetzt gefährlich schneller schlagen lässt.

"Humorvoll, bewegend und absolut verführerisch!" PUBLISHERS WEEKLY

Auftaktband der warmherzigen und sexy COLORADO-ICE-Serie - für alle Leserinnen von Marie Force

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.12.2018

Von geplatzten Träumen und neuen Chancen

0 0

Nach der Trennung von ihrem untreuen Ehemann und Eishockeystar ist Abigail mit ihrer Tochter in ihre Heimatstadt zurückgekehrt und möchte dort einen Neuanfang wagen. Soweit funktioniert auch alles ganz ...

Nach der Trennung von ihrem untreuen Ehemann und Eishockeystar ist Abigail mit ihrer Tochter in ihre Heimatstadt zurückgekehrt und möchte dort einen Neuanfang wagen. Soweit funktioniert auch alles ganz gut und Abigail findet schnell einen Job und auch ihre Tochter lebt sich schnell ein. Überraschenderweise ist Abi sogar Jackson Westmore eine große Hilfe, der die Schulmannschaft im Eishockey trainiert. Doch er ist auch der beste Freund ihres Exmannes, zu dem sie nie einen Draht gefunden hat - bisher...

Mir hat das Buch wahnsinnig gut gefallen. Es werden zwar einige Klischees aufgegriffen, doch in einer solchen Geschichte erwarte ich auch gar nichts anderes. Die Handlung und die Gefühle werden schlüssig erzählt und ich wurde sehr gut unterhalten. Die Liebesgeschichte ist einfach süß und man nachvollziehbar mitverfolgen, wie sich die Gefühle aufbauen und die Beziehung entwickelt.
Auch wenn es nicht allzu viele Überraschungen gab, habe ich mich in dieser süßen Geschichte dennoch wohl gefühlt und jede Seite genossen. Das Eishockey-Thema ist ziemlich präsent, was mir aber gut gefallen hat. Ich mag Sportler-Romanzen ... und heiße Sportler ;)
Gut gefallen hat mir auch, dass die ganze Geschichte insgesamt sehr reif und erwachsen ist und es wenig (unnötiges) Drama gibt.

Am meisten überzeugt haben mich die Charaktere in dem Buch. Sie sind alle sehr facettenreich und authentisch ausgearbeitet. Abigail ist eine wirklich tolle Frau, für die das Wohl ihrer Tochter an erster Stelle steht. Die Trennung hat sie zimelich aus der Bahn geworfen und sie möchte sich nun einfach ein eigenes Leben für sich und ihre Tochter aufbauen. Ich konnte mich so gut in Abi hinein versetzen und alle ihre Gefühle nachvollziehen. Sie handelt nicht unüberlegt, sondern behält immer im Hinterkopf, welche Auswirkungen ihre Taten auf ihre Tochter haben werden. Ich fand es einfach wahnsinnig toll beschrieben, wie sie mit der ganzen Situation umgeht und wie sie sich im Verlauf der Geschichte weiter entwickelt.

Jackson war in seiner Jugend immer eher ablehnend und unfreundlich zu Abi. Was (fast) niemand weiß, ist dass er schon seit vielen Jahren Gefühle für sie hat. Da sie sich jedoch für seinen besten Freund entschieden hat, war Abi tabu für ihn. Doch nun ist sie wieder in seiner Nähe und die alten Gefühle kochen erneut hoch. Auch Jackson mochte ich von Anfang an sehr gerne. Er geht liebevoll mit Kindern um und ist allgemein ein sehr familiärer und hilfsbereiter Mensch. In seiner Vergangenheit ist leider nicht alles so gelaufen, wie er es sich gewünscht hat, so dass eine große Karriere bei der NHL noch immer nur ein Traum ist.

Nicht nur die beiden Protagonisten konnten mich überzeugen. Auch bei den Nebenfiguren hat Jennifer Snow mit Liebe zum Detail gearbeitet. So fand ich es ganz großartig, wie Abis Tochter immer wieder in den Fokus gerückt wurde oder auch Jacksons Familie eine große Rolle spielt. Hier freue ich mich auch schon wahnsinnig auf die Bücher zu Jacksons beiden Brüdern, die ebenfalls Eishockey spielen und die sogar erfolgreich in der NHL spielen.

Den Schreibstil des Buches fand ich sehr angenehm. Erzählt wird abwechselnd aus Abis und Jacksons Sicht, was zusätzlich dabei hilft, sich in die beiden hinein versetzen zu können. Für mich überzeugt das Buch besonders auch durch die tollen Dialoge und die Botschaften, die zwischen den Zeilen vermittelt werden... und damit meine ich nicht nur die Gespräche zwischen Abi und Jackson. Auch die Dialoge innerhalb Jacksons Familie oder zwischen Abi und ihrer besten Freundin fand ich toll.

Fazit:
"Maybe this Time" ist ein süßer und authentischer Liebesroman, der durch tolle Charaktere überzeugt und mich gut unterhalten konnte. Das Buch ist perfekt für zwischendurch und bietet genau das, was man anhand des Covers erwarten würde!

Veröffentlicht am 30.11.2018

Ein Süßes Buch

0 0

Meinung:
Zum Cover:
Das Cover fand ich sehr süß und auch sehr ansprechend.
Zu den Charakteren:
Abby fand ich eigentlich ganz okay, in allem habe ich nicht mit ihr sympathisiert, aber das muss man ja auch ...

Meinung:
Zum Cover:
Das Cover fand ich sehr süß und auch sehr ansprechend.
Zu den Charakteren:
Abby fand ich eigentlich ganz okay, in allem habe ich nicht mit ihr sympathisiert, aber das muss man ja auch nicht.
Sie war eine Frau die sich selbst erst wieder finden und sich zusammen mit ihrer Tochter ein Leben aufbauen musste.
Im Großen und Ganzen gelang ihr das auch ganz gut, bis sie sich ihrer Gefühle für Jackson bewusst wurde.
Und hier kamen die Momente, wo ich nicht so mit ihr klar kam. Manchmal war sie mir zu naiv, zu vorsichtig.
Klar sie hatte schlechte Erfahrungen gemacht aber dennoch..
Jackson hingeben fand ich wirklich toll, er war mir sehr sympathisch, obwohl er in seiner Vergangenheit zu Feige bzw. nachgiebig war.
Er liebte Abby schon immer, doch als die Frau seines besten Freundes war sie Tabu.
Doch im hier und heute ändert sich alles und er ist bereit, um sie zu kämpfen.
Als es jedoch endlich so weit ist, müssen beide Entscheidungen treffen.
Zum Buch an sich:
Das Ganze ist sehr süß und flüssig geschrieben.
Also alles in allem fand ich gut in die Geschichte rein und sie nimmt einen auch gut mit.
Ich wollte wissen, wie es weiter geht mit den beiden.
Wie gesagt es ist jetzt keine spannungs- bzw. Drama geladene Geschichte, sondern eher süß und romantisch. Und dennoch kamen bei mir persönlich diese tieferen Gefühle einfach nicht an. Besonders gegen Ende hat mir etwas gefehlt, es war mir zu flach und zu schnell könnte man sagen.

Fazit:
Ein süßes Buch für zwischen durch, gut zu abschalten und treiben lassen.
Jedoch keines, das mich berühren konnte.

Veröffentlicht am 25.11.2018

Für Fans von Eishockeyspielern und Redwood Love ein MUSS

0 0

Abbys Traum vom Glück ist zerplatzt: Nach einem Rosenkrieg ist sie mit ihrer Tochter Dani in ihr Heimatstädtchen Glennwood Falls im idyllischen Colorado zurückgekehrt. Zunächst wohnt sie bei ihren Eltern, ...

Abbys Traum vom Glück ist zerplatzt: Nach einem Rosenkrieg ist sie mit ihrer Tochter Dani in ihr Heimatstädtchen Glennwood Falls im idyllischen Colorado zurückgekehrt. Zunächst wohnt sie bei ihren Eltern, da die Scheidung von NHL-Superstar Dean Underwood finanzielle und emotionale Wunden bei ihr hinterlassen hat.

Sie hat die Schnauze voll vom Eishockey und seinen Spielern. Doch in Glennwood Falls gibt es eine gemischte Kindermannschaft in der ausgerechnet ihre Tochter Dani aufgenommen werden will. Der Trainer? Kein anderer als Jackson Westmore, der beste Kumpel ihres Exmannes und einer der Schulfreunde, die immer abweisend zu ihr waren; doch warum knistert es auf einmal zwischen den beiden?

Zeichnet sich da ein neuer Buchtrend ab? Geschiedene Frau mit Kind kehrt in ein kleines Städtchen zurück und wird dort mit offenen Armen empfangen und findet dort mit einiger Hindernisbewältigung ein neues Glück? Klingt gut? Ist es auch.

Mir hat diese Konstellation sehr gut gefallen. Es ist ein Buch über zerplatze Träume, alte Träume und neue Träume oder viel mehr Träume, die alte Träume ersetzen. Denn Abby, Dean und Jackson haben sich weiter entwickelt. Manche zum Vor- und manche zum Nachteil.

Es ist eine Weiterentwicklung von den Young Adult oder Romancebüchern, da die Hauptprotagonisten bereits "gebrannte Kinder" sind.

Abby ist eine Kämpferin. Sie war aufgrund des Berufes ihres Mannes häufig allein. Sie will nur noch für sich und ihre Tochter da sein. Sie musste viel verzichten und merkt von ihren Bedürfnissen erst, als Jackson ihre Hormone in Wallung bringt. Dieser war schon immer heimlich in sie verliebt und muss sich ordentlich anstrengen, Abbys Herz zu kitten.

Die anfänglich widerwillige Kontaktaufnahme, die teilweise etwas pubertär oder unbeholfen herüberkommt, war abwechslungsreich und ein bisschen zum Schmunzeln.

Der Schreibstil und die Dialoge haben mir in diesem Buch sehr gut gefallen. Es sind sympathische Figuren (bis auf den blöden Ex), die eine interessante Reihe (Colorado Ice) versprechen.

In den nächsten Büchern, werden übrigens die Brüder von Jackson, Ben und Asher, ihren weiteren Auftritt haben. Anfang 2019 erscheint allerdings eine eNovella, die vor diesem Buch spielt und die die Liebesgeschichte von Jacksons Schwester Becky kurz beleuchten wird.

Wie sinnvoll diese Reihenfolge ist, kommentiere ich lieber nicht, aber ich werde definitiv weiter lesen: volle Punktzahl!

Veröffentlicht am 24.11.2018

Maybe this Time – Und auf einmal ist alles ganz anders

0 0

Band 1 der „Colorado Ice“ – Reihe.

Abigail kehrt mit 29 Jahren zurück ins Elternhaus und fängt bei Null an. Sie braucht ein eigenes Dach über den Kopf und einen Job. Durch Zufall wird eine Schwangerschaftsvertretung ...

Band 1 der „Colorado Ice“ – Reihe.

Abigail kehrt mit 29 Jahren zurück ins Elternhaus und fängt bei Null an. Sie braucht ein eigenes Dach über den Kopf und einen Job. Durch Zufall wird eine Schwangerschaftsvertretung an der örtlichen Grundschule gesucht und Abigal versucht ihr Glück. Der Start ist aber alles andere als einfach, die Schüler spielen Streiche und ein alter Bekannter kann sie immer noch nicht leiden. Als sie ebenfalls die Vertretung für den Vorsitz des Spendenkomitees einnimmt, wird es langsam besser und sie findet ihren Platz im neuen Job: Dumm nur, das sich Jacksons Nichte Taylor mit ihrer Tochter Dani angefreundet hat und die beiden nun auch noch zusammen auf dem Eis stehen. Immer wieder kommt sie in Kontakt mit Jackson und muss sich irgendwann ganz schön zusammenreißen, damit er nicht merkt, was seine Anwesenheit bei ihr auslöst…
Abigail ist eine liebevolle Mutter, die einen Vater im Leben ihrer Tochter haben will, ihn aber nicht bekommt. Nun ist sie wirklich alleinerziehend. An eine neue Liebe mag sie überhaupt nicht denken, viel zu tief sitzt der Schmerz. Ich mochte Abigail und ihre Einstellung zum Leben.

Dani gefällt der Umzug nach Colorado überhaupt nicht – sie musste ihren Vater, ihre Schule und ihre Freunde zurücklassen. Sie gibt ihrer Mutter unbewusst die Schuld und behandelt sie schlechter als sonst. Als sie die Chance bekommt Ice Hockey zu spielen, ist sie hellauf begeistert und langsam bessert sich die Stimmung. Bis sie etwas sieht, das sie nicht wahrhaben will.
Dani macht es Abigail nicht immer einfach, für sie wurde sie von ihrem geliebten Vater entfernt. Sie nimmt sie Gefühle ihrer Mutter nicht wahr und verletzt sie mit ihrem Verhalten. Mit ihren neun Jahren ist sie ganz schön zickig.

Dean ist in L.A. geblieben und scheint kein Interesse an seiner Tochter zu haben – zumindest kann man das dem Schweigen und den Rechtsanwälten entnehmen. Bis er plötzlich wieder in der Stadt auftaucht und merkt, was er verloren hat.
Dean ist ein wirklich unsympathischer Mensch und ich habe fast erwartet, das Abigail ihn wieder in ihr Leben lässt – aber man gut, das sie aus seinen Fehlern gelernt hat.

Jackson kann es nicht fassen – warum muss Abigail zurückkommen? Hat sie seinen besten Freund nicht schon genug gedemütigt? Nun muss er auch noch mit ihr klar kommen und seinen Gefühlen ihr gegenüber, die immer noch da sind. Allerdings will er ihnen nicht nachgeben, bis er irgendwann die Schnauze voll hat und endlich um sein Glück kämpft…und es sich nicht nehmen lässt.
Jackson liebt Ice Hockey und seine kleine Mannschaft, die er trainiert. Die große dauerhafte Karriere blieb bisher aus und mit fast 30 Jahren hat er diesen Traum aufgegeben. Mir war Jackson sympathisch, auch wenn mich sein Zögern bezüglich seiner Gefühle zu Abigail manchmal auf die Nerven ging.

Becky ist die ältere Schwester von Jackson und war früher eine gute Freundin von Abigail – auch heute verstehen sie sich wieder gut und frischen ihre Freundschaft auf. Sie ist wieder schwanger und dieses Mal fällt ihr alle etwas schwerer.
Becky ist wirklich süß und sie weiß genau, was Sache ist zwischen Jackson und Abigail. Sie versucht sogar zu kuppeln, aber der große Erfolg ist es nicht. Man muss Becky einfach mögen.

Taylor ist die neue Freundin von Dani und ein kleines Ice Hockey-Talent, doch bisher durfte sie es nicht ausleben. Bis es ein gemischtes Team in der Grundschule gibt, was leider nicht allen Vätern der anderen Jungs gefällt.
Tyalor hat es faustdick hinter den Ohren und unterstützt Dani wo sie nur kann.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Jackson und Abigail, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Allerdings hätte ich es an einigen Stellen schöner gefunden, wenn der Perspektivwechsel mit einem Absatz gekennzeichnet worden wäre. Ab und zu kam das von einem Satz auf den anderen, etwas überraschend.

„Maybe This Time“ ist eine tolle Liebesgeschichte, die mir gut gefallen hat – auch wenn sie natürlich nichts Neues war. Voller Gefühle, etwas Spannung und tollen Haupt- und Nebencharakteren, die Lust auf mehr machen. Ich freue mich schon auf Bens Geschichte!

Veröffentlicht am 21.11.2018

Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders / tolle Lovestory

0 0

In " Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders " ist Abigail nach ihrer gescheiterten Ehe samt Tochter zurück in ihre Heimatstadt gezogen um von vorne anfangen.
Wen sie dabei nicht einkalkuliert ...

In " Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders " ist Abigail nach ihrer gescheiterten Ehe samt Tochter zurück in ihre Heimatstadt gezogen um von vorne anfangen.
Wen sie dabei nicht einkalkuliert hat, ist Jackson der beste Freund ihres Ex-Mannes. Der Mann der sie schon immer als lästiges Übel angesehen hat und nun der Trainer ihrer Tochter sein wird.
Doch die veränderten Gefühle zu ihm , kommen so überraschend für Abby und werden erstmal versucht zu verdrängen.
Die Story hat mich gleich in ihren Bann gezogen und ich musste sie in einem Rutsch durchlesen. Dabei bleibt sie abwechslungsreich und spannend. Man darf mit Abby und Jackson mitfiebern und die verschiedensten Emotionen erleben. Es gibt einiges zum schmunzeln bis herzhaft zu lachen, aber auch die ein oder andere Träne zu vergiessen. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, wollte ich doch wissen ob Abby zu ihren Gefühlen steht.
Das Buch bekommt von mir eine Lese / Kaufempfehlung und 5 Sterne.