Cover-Bild Freefall – Die Wahrheit ist dein Tod

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,90
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 27.12.2019
  • ISBN: 9783423262392
Jessica Barry

Freefall – Die Wahrheit ist dein Tod

Thriller
Susanne Goga-Klinkenberg (Übersetzer)

Wenn dein Leben eine Lüge ist, kann die Wahrheit dich töten

Als Einzige überlebt die 30-jährige Ally einen Flugzeugabsturz in den Rocky Mountains. Völlig auf sich gestellt kämpft sie sich durch die Wildnis. Doch jemand ist ihr auf den Fersen – jemand, der sicherstellen will, dass niemand das Unglück überlebt. Tausende von Kilometern entfernt kann Allys Mutter Maggie nicht glauben, dass ihre Tochter tödlich verunglückt sein soll. Jahrelang hatte sie keinen Kontakt zu ihr, jetzt setzt sie alles daran, mehr über ihre Tochter zu erfahren: Ally führte ein glamouröses Leben – aber wie viel davon war echt? Während sie in die Vergangenheit ihrer Tochter eintaucht, gerät Maggie selbst in größte Gefahr.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.02.2020

Spannender Debütroman!

1

Mit ihrem im Dezember 2019 bei dtv erschienenen Werk "Freefall" hat Autorin Jessica Barry definitiv keine 'Bruchlandung' hingelegt, sondern einen äußerst gelungenen Debütroman erschaffen.

Direkt zu Beginn ...

Mit ihrem im Dezember 2019 bei dtv erschienenen Werk "Freefall" hat Autorin Jessica Barry definitiv keine 'Bruchlandung' hingelegt, sondern einen äußerst gelungenen Debütroman erschaffen.

Direkt zu Beginn wird man unmittelbar in die Handlung hineinkatapultiert und verfolgt gebannt, wie die Hauptprotagonistin Allison, kurz Ally, sich durch die raue Wildnis der Rocky Mountains kämpft, nachdem sie als einzige Überlebende eines Flugzeugabsturzes gerade erst dem Tod entronnen ist. Als wäre ihre Situation nicht dramatisch genug, wird schnell klar, dass Ally auf der Flucht ist – jemand trachtet ihr nach dem Leben und verfolgt sie erbarmungslos. Zeitgleich erhält Allys Mutter Maggie die schlimmste Nachricht, die man sich als Elternteil nur vorstellen kann – ihr einziges Kind war an Bord jenes Kleinflugzeugs gewesen, das in den Bergen Colorados abgestürzt ist. Erst vor wenigen Jahren hatte Maggie ihren geliebten Mann verloren und nun soll auch Ally tot sein? Kann das Schicksal so grausam sein?! Seit geraumer Zeit hatten Mutter und Tochter keinen Kontakt mehr; eine Tatsache, die Maggie stets schwer belastet hatte. Dennoch war sie immer davon ausgegangen, dass sie eines Tages Gelegenheit zu einer Versöhnung haben würden. Diese Chance scheint für immer verloren. Fassungslos beginnt Maggie, Nachforschungen über Allison anzustellen, ihre letzten Schritte zu rekonstruieren. Bald stößt sie auf Ungereimtheiten und erkennt, dass sie beinahe nichts darüber weiß, wer ihre Tochter in den letzten Jahren gewesen ist, in welchen Kreisen sie verkehrt hatte. Ohne es zu ahnen, stößt Maggie mit ihren Nachforschungen in ein Wespennest und setzt eine verhängnisvolle Kette von Ereignissen in Gang…

Erzählt wird abwechselnd aus Allys und Maggies Perspektive. Während Allys Parts von einem hektischen, rasanten Ton bestimmt sind, wird in Maggies Abschnitten die Verzweiflung spürbar. Dieser Kontrast ist der Autorin wunderbar gelungen; man fiebert mit Ally mit, während man mit Maggie leidet und sie am liebsten trösten würde. Immer wieder gibt es kurze Rückblicke in Form von Erinnerungen, durch welche wir die Figuren zusätzlich besser kennenlernen. Auch die Ursache für das Zerwürfnis der beiden Frauen wird näher erläutert. Geschickt erlaubt uns die Autorin diesbezüglich in die Gedankengänge von Ally und Maggie eintauchen und überlässt es den Lesern, sich eine Meinung zu bilden bzw. Stellung zu beziehen. Ab und zu erhalten wir zudem einen Einblick in die Gedanken von Allys Verfolger. Da diese Perspektive eher selten auftaucht, habe ich mich jedes Mal ein wenig erschrocken und panisch an Ally gedacht.

Über Allisons routiniertes, gefasstes Verhalten direkt nach dem Absturz habe ich nur staunen können. - Als wäre sie seit Jahren auf einen Survival-Einsatz vorbereitet worden. Ganz ehrlich, ich weiß nicht, ob ich in ihrer Situation so zielstrebig und logisch hätte handeln können, zumal sie körperlich schwer verletzt war. Respekt! In Maggie konnte ich mich hingegen voll und ganz hineinversetzen. Sie tat mir unheimlich leid und genau wie sie hätte ich niemals Ruhe gegeben, wenn es um das Leben meines Kindes ginge. Als sie im Fernsehen ein Foto von Ally sieht, auf dem ihre Tochter ihr komplett fremd erscheint, hat es mir beinahe das Herz gebrochen. Aufgrund ihres liebenswerten, warmherzigen Wesens war Maggie mir auf Anhieb sympathisch und blieb auch im Laufe der Handlung meine Lieblingsfigur.

Der Roman ist tatsächlich ein Pageturner, weil man einfach wissen möchte, wie die kleinen Einzelinformationen, die man aus den verschiedenen Perspektiven entnehmen kann, wohl zusammengehören. Außerdem brannte ich darauf zu erfahren, wer Allys Verfolger ist und ob Mutter und Tochter sich jemals wiedersehen würden. Was zunächst offensichtlich und logisch erscheint, stellt sich als entsetzlicher Irrtum heraus; man weiß nie, wem man trauen kann. Ich lag mindestens in einer Hinsicht komplett daneben und war richtig baff, als die Wahrheit enthüllt wurde. Zahlreiche Wendungen hatten mich immer wieder auf eine falsche Fährte gelockt, weshalb ich bis zum großen Showdown am Ende im Dunkeln getappt hatte. Die Spannung wird also auf jeden Fall bis zum Schluss aufrechterhalten.

Das einzige Manko für mich waren ein paar kleine Ungereimtheiten, welche gewisse Szenen und Verhaltensweisen von Figuren etwas unrealistisch erscheinen ließen. So bildete beispielweise Allys Verhalten während der Flucht einen krassen Gegensatz zu ihrem Verhalten während der letzten Jahre. Manche ihrer Erinnerungen ließen Allison zudem charakterlich in keinem guten Licht erscheinen, weshalb ich zu dieser Figur keine sonderlich enge Bindung aufbauen konnte.

Ausgesprochen gut gefallen hat mir die Thematik der Mutter-Tochter-Beziehung. Weiterhin lobenswert zu erwähnen ist die sensationelle Covergestaltung – was für ein Eyecatcher!

Fazit: Empfehlenswert für alle Fans von Psychothrillern!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.12.2019

Spannend mit vielen Überraschungen

1

Inhalt:

Ally hat einen Flugzeugabsturz in einem abgelegenen Teil der Rocky Mountains überlebt. Nachdem sie festgestellt hat, dass der Pilot nicht überlebt hat, macht sie sich auf den Weg, vermeindlich ...

Inhalt:

Ally hat einen Flugzeugabsturz in einem abgelegenen Teil der Rocky Mountains überlebt. Nachdem sie festgestellt hat, dass der Pilot nicht überlebt hat, macht sie sich auf den Weg, vermeindlich zurück in die Zivilisation. Schnell wird aber klar, dass sie vor irgendjemanden flieht.
Maggie, Allys Mutter ist geschockt von der Nachricht, dass ihre Tochter an Bord eines abgestürzten Flugzeugs war, kann aber nicht glauben, dass ihre Tochter wirklich tot sein soll. Da sie seit 2 Jahren keine Kontakt mehr zu ihrer Tochter hatte, macht sie sich auf die Suche nach dem Leben ihrer Tochter.

Meine Meinung:

Dieser Krimi ist absolut fesselnd und reißt den Leser direkt in die Handlung. Sehr geschickt entwickelt die Autorin ein Gefühl der unterschwelligen Bedrohung, auch wenn an anfangs noch nicht so ganz weiß, worin diese Bedrohung besteht. Während der weiteren Handlung wird diese Spannungsschraube weiter angezogen. Mir war zwar schnell klar, dass hinter den Ereignissen eine andere Geschichte steckte, als man auf dem ersten Blick dachte, die wirklichen Ereignisse haben mich doch total überrascht.
Sehr geschickt nimmt die Autorin den Leser über die Maggie mit in Allys Vergangenheit. Zusammen mit der Mutter nehmen wir an den Nachforschungen teil, parallel dazu erleben wir Ally Flucht durch die Wildnis.
Dieser Aufbau trägt stark zur Spannung der Handlung bei.
Die Auflösung ist überraschend, aber gut hergeleitet und logisch nachvollziehbar.
Die Charaktere sind sehr sympathisch und gut gezeichnet, der Schreibstil ist angenehm flüssig zu lese und kann man sich voll auf die Handlung konzentrieren.
Dieser Thriller ist sehr spannend, voller Überraschungen und ein Pageturner.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.12.2019

Gefährliche Flucht nach Hause!

1

Die 30-jährige Ally ist in einer kleinen Privatmaschine unterwegs, als das Flugzeug in den Rocky Mountains abstürzt. Der Pilot ist tot, sie ist die einzige Passagierin an Bord. Obwohl sie verletzt ist, ...

Die 30-jährige Ally ist in einer kleinen Privatmaschine unterwegs, als das Flugzeug in den Rocky Mountains abstürzt. Der Pilot ist tot, sie ist die einzige Passagierin an Bord. Obwohl sie verletzt ist, begibt sie sich sofort auf die Flucht durch das unwegsame Gelände. Lange bleibt offen, wer der Feind ist, der sie offenbar verfolgt. Kurze Zeit darauf erfährt ihre Mutter Maggie im weit entfernten Maine, dass ihre Tochter abgestürzt ist und es wenig Überlebenschancen gibt. Sie kann und will aber nicht glauben, dass Ally tot ist und versucht, mehr in Erfahrung zu bringen. Die letzten zwei Jahre hatten sie leider keinen Kontakt mehr nach dem Tod des Vaters von Ally.

Dieser spannende Thriller konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln. Durch die wechselnden, meist recht kurzen Kapitel, einmal von Ally und dann wieder Maggie, blieb diese Spannung sehr hoch.Der Schreibstil und die Hauptpersonen Ally und ihre Mutter habe mir sehr gut gefallen. Zum Ende hin warten noch einige Überraschungen auf den erstaunten Leser. Von mir gibt es eine klare Lese-Empfehlung für dieses Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Ungewöhnlicher Thriller mit starken Frauen

1

Ein Privatflugzeug stürzt über den Rocky Mountains ab, die Insassen gelten als tot, obwohl die Leiche der jungen Allison Carpenter nicht gefunden wird. Deren Mutter Maggie im fernen Maine will nicht glauben, ...

Ein Privatflugzeug stürzt über den Rocky Mountains ab, die Insassen gelten als tot, obwohl die Leiche der jungen Allison Carpenter nicht gefunden wird. Deren Mutter Maggie im fernen Maine will nicht glauben, dass ihre Tochter tot ist. Auch wenn sie seit zwei Jahren keinen Kontakt mehr zu ihr hatte, fühlt sie sich stark mit ihr verbunden. Sie beginnt zu recherchieren, um mehr über das Leben ihrer Tochter herauszufinden und hat bald das Gefühl, diese gar nicht mehr zu kennen. Obwohl die Menschen aus Allisons Umfeld nicht mit ihr reden wollen, findet Maggie immer mehr über Allisons Leben heraus, und nicht alles gefällt ihr. Doch sie erkennt, dass sich Allison in großer Gefahr befindet….

Ein wirklich ungewöhnlicher und extrem spannender Thriller mit starken Protagonistinnen, der ab vom Mainstream eher mit leiseren Tönen und anfänglich auch unblutig daherkommt. Die Autorin versteht es meisterhaft, langsam aber stetig Spannung aufzubauen, ehe man sich´s versieht, steckt man mittendrin und kann gar nicht mehr aufhören zu lesen. Im Wechsel der Perspektiven erzählt die Autorin einerseits aus der Sicht Allisons deren Überlebenskampf aus den Trümmern der abgestürzten Maschine und ihr eiserner Wille, vor ihrem Verfolger ihr Zuhause und damit ihre Mutter in Maine zu erreichen, und andererseits aus der Sicht Maggies deren rührende Überzeugung, dass ihre Tochter noch lebt sowie ihr Bestreben mehr über ihr Leben zu erfahren und ihr zu helfen. In dem Maße wie sich die beiden geografisch nähern, nähern sie sich auch wieder persönlich aneinander. Sie reflektieren über ihr Zerwürfnis und vergeben einander, und nur ihr Wunsch einander lebend wiederzusehen hilft ihnen durch die schwere Zeit.

Die mitunter sehr kurzen Kapitel sind jeweils mit dem Namen der Perspektivgeberin überschrieben, doch sind beide auch vom Erzählstil gut unterscheidbar, wenn auch beiden die extrem eingängige Erzählweise der Autorin eigen ist. Allisons in der Ich-Form verfasste Kapitel bieten nicht nur tiefe Einblicke in ihre Gedanken- und Gefühlswelt, sondern auch Rückblicke in ihr Leben, und zusammen mit den Erkenntnissen, die Maggie gewinnt, erschließen sich dem Leser nach und nach die Ereignisse. Durch die Präsensform hat man das Gefühl, tatsächlich mittendrin zu sein und alles live mitzuerleben. Doch auch Maggies Emotionen gehen unter die Haut, besonders ihre Hin- und Her-Gerissenheit zwischen zur Frage des Überlebens ihrer Tochter zog mich in ihren Bann und ließ mich extrem mit ihr fühlen. Die Spannungskurve ist nicht von Anfang an besonders hoch, steigert sich aber beständig, um im fulminanten Finale zu kulminieren. Mehr als einmal zweifelt man doch am Erfolg und an der Integrität der Protagonisten (besonders Allisons), was aber dazu führt, dass man die Seiten immer schneller umdrehen will. Vielleicht kein Thriller der klassischen Sorte, aber doch mit überraschenden Wendungen und extrem spannendem Finale.

Fazit: Ein sehr gelungenes Thriller-Debüt der Autorin, die sich bereits als Melissa Pimentel mit romantischen Liebesgeschichten einen Namen gemacht hat. Dass sie schreiben kann, hat sie also hinlänglich bewiesen, und der Genre-Wechsel ist in meinen Augen hervorragend geglückt. Wer einmal einen Thriller der anderen Art lesen möchte, sollte sich von diesen starken Frauenfiguren fesseln lassen. Dem geneigten Leser sei Hochspannung pur und ein explosives Finale versprochen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Spannung bis zum Ende ...

1

Für dieses Buch hab ich tatsächlich kein Lesezeichen gebraucht, weil ich es in einem Rutsch durchgelesen habe.
Es ist ein echt gelungenes Debüt, dem man höchstens einige klitzekleine Logikfehler ankreiden ...

Für dieses Buch hab ich tatsächlich kein Lesezeichen gebraucht, weil ich es in einem Rutsch durchgelesen habe.
Es ist ein echt gelungenes Debüt, dem man höchstens einige klitzekleine Logikfehler ankreiden könnte, die aber auch nur aufmerksamen Lesern auffallen werden.

Kurz zur Story: alles beginnt mit dem Absturz einer kleinen Privatmaschine, den nur die 31-jährige Allison schwer verletzt übersteht. Mitten in den Rocky Mountains irrt sie durch die Wildnis und kämpft ums Überleben.
Derweil kann ihre Mutter die Nachrichten vom Tod ihres einzigen Kindes nicht akzeptieren. Sie hatten in den letzten beiden Jahren keinen Kontakt mehr und sie macht sich große Vorwürfe. Es scheint, als habe ihre Tochter sich komplett verändert in dieser Zeit und Maggie setzt alles daran, herauszufinden, was passiert ist. Sie ahnt nicht, in welche Gefahr sie sich damit begibt ...

Jessica Barrys Schreibstil ist sehr anschaulich und mitreißend. Man fühlt mit den Protagonisten, spürt förmlich ihre Schmerzen - ob körperlich oder seelisch.
In kurzen Kapiteln wechseln wir zwischen Allison und ihrer Mutter Maggie, die jeweils die Geschehnisse aus ihrer Sicht erzählen. Zahlreiche, klug eingestreute Rückblicke der beiden lassen für den Leser so nach und nach die gesamte Vergangenheit lebendig werden.
Über allem liegt eine diffuse atemlose Spannung, die dafür sorgt, dass man immer weiter und weiter lesen möchte, um endlich das Geheimnis zu lüften. Geübte Thrillerleser werden einen Teil der Auflösung bald erahnen können, aber das mindert keinesfalls die fesselnde Leseunterhaltung.
Ally und Maggie, sowie einige weitere Charaktere sind wirklich sympathisch, was es leicht macht, mit ihnen mitzufiebern.

Den Großteil des Buches könnte man eher als Psychothriller bezeichnen, aber am Ende wird es dann doch noch blutig und actionreich. Es ist also für jeden Geschmack etwas dabei.

Dieses Thrillerdebüt hat mich bestens unterhalten und ich empfehle das Buch gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere