Cover-Bild Ein Kuss aus Sternenstaub

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 10.07.2017
  • ISBN: 9783570403532
Jessica Khoury

Ein Kuss aus Sternenstaub

Gabriele Haefs (Übersetzer)

»Er ist die Sonne und ich bin der Mond.«
SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.07.2017

Die Magie des Orients

0 0

Inhalt:
Als sie, eine der mächtigsten Dschinnys auf den jungen Dieb Alladin trifft, ist alles anders als sonst. Die Dschinny entwickelt verbotene Gefühle für den Menschenjungen. Nichts ist verbotener als ...

Inhalt:
Als sie, eine der mächtigsten Dschinnys auf den jungen Dieb Alladin trifft, ist alles anders als sonst. Die Dschinny entwickelt verbotene Gefühle für den Menschenjungen. Nichts ist verbotener als das und dies müsste mit dem Tod bestraft werden. Die Dschinny wird vor eine schwere Wahl gestellt: Liebe, Freiheit oder Tod?
|
Meinung:
„Ein Kuss aus Sternenstaub“ ist ein Buch, von dem ich vom ersten Satz an gefesselt war. Der Schreibstil ist einfach nur wunderschön und entführt einen in eine magische Welt. Durch diese Magie der Worte macht das Lesen mehr Spaß als sonst und ich konnte gar nicht genug bekommen.
Auch die Idee hat mir ausgesprochen gut gefallen. Es ist mal eine andere Variante von 1001 Nacht. Mich hat diese neue Version von Alladin wirklich neugierig gemacht.
Jedes Kapitel ist entweder spannend oder einfach nur schön zu lesen. Es wird also nie langweilig. Die Handlung wirkt gut durchdacht, so dass alle Geschehnisse zueinanderpassen und nichts unnatürlich erscheint.
Die Protagonisten waren mir von Anfang an sympathisch und ich konnte sie ins Herz schließen. Ich habe sie als Freunde gewonnen und jetzt, wo ich das Buch beendet habe, habe ich sogar das Gefühl sie zu vermissen.
Die Autorin schreibt sehr gefühlvoll; so kommen die Emotionen fantastisch zum Ausdruck. Kurz: Ich bin begeistert und Jessica Khoury hat in mir einen Fan gewonnen. Also kann ich Sarah J. Maas nur zustimmen: Dieses Buch ist wahrhaftig ein Juwel!
|
Fazit:
Dieses Buch ist einfach magisch! Fesseld und wunderschön erzählt. Absolute Leseempfehlung und mein persönliches Monatshighlight!

Veröffentlicht am 19.07.2017

Magischer Roman aus 1001er Nacht - Kombination aus tragischer Liebesgeschichte und Abenteuerroman in der orientalischen Welt

0 0

Zahra von Ambadyen ist über 4.000 Jahre alt, eine der mächtigsten Dschinnys und seit fast 500 Jahren in ihrer Lampe gefangen. Als der Dieb Aladdin dem Prinzen Darian einen Ring stiehlt, wird er von diesem ...

Zahra von Ambadyen ist über 4.000 Jahre alt, eine der mächtigsten Dschinnys und seit fast 500 Jahren in ihrer Lampe gefangen. Als der Dieb Aladdin dem Prinzen Darian einen Ring stiehlt, wird er von diesem durch die Wüste zu Zahra geführt und erweckt sie wieder zum Leben. Er hat von nun an drei Wünsche frei und einer von ihnen ist, dass er selbst der Prinz des Königreichs Parthenien wird. Er möchte damit auch seine Eltern rächen, die von König Malek als Aufständische getötet worden sind. Mit Hilfe von Zahra kann er sich unter einer falschen Identität als Prinz Rahzad von Istayen in den Hof einschleichen und Prinzessin Caspida, die um das Königreich ihres gerade verstorbenen Vaters zu übernehmen, einen Prinzen heiraten muss, für sich gewinnen.
Gleichzeitig entwickelt er aber Gefühle für Zahra, die am Hof als treue Dienerin an seiner Seite ist und die er liebevoll "Rauchwölkchen" nennt, aber ihrerseits versucht, ihre Freiheit zu erlangen. Dafür muss sie Zhian, den Sohn des übermächtigen Dschinns Nardukha befreien, um als Dschinny erlöst zu werden.
Eine Liebe zwischen beiden darf nicht sein und würde zu schrecklichen Konsequenzen führen, die schon einmal vor 500 Jahren dafür gesorgt haben, dass Zahra verbannt wurde.

"Ein Kuss aus Sternenstaub" ist wie ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht, eine tragische Liebesgeschichte, aber viel mehr auch ein Abenteuerroman in der orientalischen Welt.

Zu Beginn prasseln sehr viele Informationen auf den Leser ein: die Vorgeschichte der Dschinny, das Schicksal Aladdins und vor allem viele orientalische Namen der unzähligen Protagonisten, die man erst einmal sortieren muss. Hat man sich aber an das fremdartige Setting gewöhnt, kann man in die märchenhafte Erzählung eintauchen.
Der Roman ist aus Sicht von Zahra geschrieben, so dass man ihre widersprüchlichen Gefühle gut nachvollziehen kann. Einerseits ist sie eine mächtige Dschinny, die für Tod und Zerstörung sorgen kann, aber andererseits ein Wesen, das menschliche Gefühle wie Liebe empfinden kann. Sie ist aber auch abhängig von der Lampe und dem jeweiligen Besitzer, dem sie so lange dienen muss, bis dessen Wünsche erfüllt sind und sie wieder zurück in ihre Lampe muss. Sie befindet sich insofern in dem Zwiespalt, ob sie egoistisch ihr eigenes Ziel verfolgen soll, nämlich Zhian zu befreien, der am Königshaus zusammen mit vielen weiteren Dschinnys gefangen gehalten wird oder ergeben Aladdin zu dienen.

"Ein Kuss aus Sternenstaub" magischer Roman über eine Liebe, die nicht sein darf, der einerseits das Flair aus Tausendundeiner Nacht einfängt, andererseits aber auch die melancholische Stimmung der Dschinny und ihrer schicksalhaften Gefangenschaft einfängt und durch einen gewitzten Dieb in Form des mittellosen jungen Aladdin überzeugt.
Es ist ein Roman, der vor allem Jugendliche begeistern dürfte, die sich in diese Traumwelt um die Machtkämpfe um Königreiche und Nationen und zwischen Mensch und Dschinns versetzen lassen möchten, aber auch für junggebliebene Erwachsene geeignet ist, die eine etwas andersartige Liebesgeschichte lesen möchten.

Veröffentlicht am 18.07.2017

Ich vergöttere diese Geschichte!

0 0

Geboren vor mehr als Tausend und einer Nacht. Gebunden an eine Fessel aus Macht und unterworfen von Hass und Vergeltung...

Sie ist die Dschinny aus der Lampe, Sklavin des Gebieters und da, um an der Wünsche ...

Geboren vor mehr als Tausend und einer Nacht. Gebunden an eine Fessel aus Macht und unterworfen von Hass und Vergeltung...

Sie ist die Dschinny aus der Lampe, Sklavin des Gebieters und da, um an der Wünsche drei zu erfüllen. Doch was ist der Preis dafür? 500 Jahre gefangen in einem Grab aus Sand und Stein. Erst als ein Dieb kommt und sie aus ihrer misslichen Lage befreit, schöpft Zahra wieder Hoffnung. Seine Rache soll sie werden, doch ist das wirklich die Lösung allen Übels?

Ich weiß gar nicht wo ich beginnen soll. "Ein Kuss aus Sternenstaub" fiel mir als erstes auf, durch das bezaubernde Cover. Und wow, es hat mir noch mehr gegeben, als ich erwartet hatte. Eine Geschichte gesponnen um den Zauber der arabischen Nächte, mit Abenteuer, magischen Wesen, einer Liebesgeschichte größer als man es fassen könnte und spannender als gut für die Nerven sein kann. Und doch sitze ich hier, in Gedanken immer noch in der Wüste, male mir die unglaublichen Mächte aus und den geheimen Garten von Roshana.

Die Schreibweise von Jessica Khoury ist weich und fließend, malerisch wie die Farben und kraftvoll. Ich war ab der ersten Seite so stark gefesselt, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte. Die Hauptcharaktere sind absolut sympathisch und wirken durch ihr Handeln und Denken so echt.

Das Buch ist aus der Sicht der Dschinny geschrieben und ein Einzelband. Ich konnte mich nicht nur in sie hineinversetzen. Ich habe ihre Geschichte gelebt, geatmet und gefühlt. Es ist einfach unglaublich was Zahra durch machen muss! Sie ist so eine zauberhafte Persönlichkeit. Weich und zart, hart und unerbittlich, egoistisch und aufopferungsvoll - und trotzdem im Grunde ihres Herzens so rein!

Ihr Gegenüber ist absolut grandios, stark und später durchaus mutig. Es bedurfte einer gewissen Entwicklung, bis beide mein Herz erreicht haben, aber das ist auch gut so. Anfangs stehen beide nicht gerade auf der Seite der edlen und reinen Wesen.

Auch die Nebencharaktere haben tragende Rollen. Wobei die zwar eher oberflächlich bleiben und man über den Background nur wenig erfährt. Da das Buch aber so unglaublich groß in der Handlung selbst ist, hat mich das gar nicht gestört. Es war genau richtig.

Das Tempo in der Handlung ist richtig schnell. Die Ereignisse fallen Knall auf Fall, die Spannung wächst unaufhörlich und es wird nie langweilig. Diese Geschichte ist ein Juwel. Sie hat mich mit Hoffnung erfüllt, um dann mein Herz fast zu zerstören und doch am Ende jedes Detail, jedes Puzzlestück in diesem atemberaubenden Ganzen an seinen Platz fallen zu lassen - und es passt!

Ich habe immer noch Gänsehaut und das starke Gefühl, hier einen kleinen Schatz in den Händen zu halten.Ich kann euch "Ein Kuss aus Sternenstaub" nur wärmstens ans Herz legen. Mich hat es verzaubert.

Veröffentlicht am 18.07.2017

Ein Kuss aus Sternenstaub - Jessica Khoury

0 0


Zarah ist eine sehr mächtige Dschinny,allerdings hat sie viele Jahre in einer Flasche in einer versunkenen Stadt verbracht - bis eines Tages Aladdin auftaucht. Er nimmt die Flasche zu sich und hat nun ...


Zarah ist eine sehr mächtige Dschinny,allerdings hat sie viele Jahre in einer Flasche in einer versunkenen Stadt verbracht - bis eines Tages Aladdin auftaucht. Er nimmt die Flasche zu sich und hat nun drei Wünsche die sie ihm erfüllen muss.Doch Aladdin will kein Geld oder Schmuck - er will nur seine Eltern rächen.Zusammen gehen sie an den Königshof und für sie beide beginnt ein gefährliches Abenteuer...

Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut da mir der Inhalt sehr gut gefallen hat und das Cover einfach wunderschön ist - aber nachdem ich die erste Seite gelesen habe wusste ich das es nicht mein Buch werden kann. Den Anfang fand ich sehr schwer, den ich hab nicht wirklich verstanden was los ist und das hat mich echt verwirrt. Ich habe paar Seiten gebraucht bis ich irgendwie rein kam - und selbst dann konnte es mich nicht packen. Vom Anfang musste ich mich durch das Buch quälen, den ich hatte immer die Hoffnung das es besser werden würde, was allerdings nicht passierte.Ich fand die Handlung einfach echt kompliziert und auch langweilig den es passierte nicht wirklich etwas. Ich muss auch sagen das ich dann irgendwann nur noch die Seiten überflogen hab und gar nicht mehr wirklich gelesen habe da mir das Buch einfach gar nicht gefallen hat. Zwar gab es zwischendurch immer wieder gute Scenen die mir gefallen haben, aber dadurch konnte mich das Buch auch nicht überzeugen. Kurz gesagt die Handlung war für mich zu langweilig weswegen ich das Buch dann abgebrochen habe da es mir echt keinen Spaß gemacht hat dieses Buch zu lesen. Vielleicht werde ich es irgendwann reraden und gefällt mir danach später.

Die Idee des Buches finde ich echt toll,den es hat schon etwas magisches - allerdings ist es ziemlich langweilig umgesetzt.

Auch mit der Protagonistin konnte ich mich nicht ganz auseinander setzten. Am Anfang kam sie mir ziemlich fremd vor und ganz unnahbar.Zwar änderte es sich nach einiger Zeit und sie wurde etwas freundlicher - aber so ganz konnte ich mich nicht auseinander setzen den so ganz mochte ich sie durch ihre Art nie.

Den Schreibstil empfand ich als ganz angenehm und als das beste am ganzen Buch. Ich mochte es wie die Autorin alles beschrieb den man konnte sich alles echt gut durchlesen. Er hätte sich auch bestimmt ganz einfach lesen lassen wäre das Buch etwas spannender gewesen.

Bewertung

Ich gebe dem Buch 2/5 Sterne, den die Umsetzung der Idee hat mir einfach gar nicht gefallen.
★★☆☆☆

Veröffentlicht am 17.07.2017

Ein Märchen aus 1001 Nacht neu interpretiert

0 0

„Du kleine Närrin. Du hättest frei sein können, du hättest bei mir sein können, aber stattdessen wilst du schon wieder dein Wesen für einen Menschen verraten. Wie viele von ihnen willst du noch wegen solcher ...

„Du kleine Närrin. Du hättest frei sein können, du hättest bei mir sein können, aber stattdessen wilst du schon wieder dein Wesen für einen Menschen verraten. Wie viele von ihnen willst du noch wegen solcher Launen ins Verderben stürzen? Wie viele Städte müssen brennen?…“ Zihan, Seite 367

Auf dieses Buch habe ich schon so lange gewartet. Es stand ganz oben auf meiner Wunschliste und deshalb habe ich hier auch Freudentänze aufgeführt, als ich die Zusage vom Verlag bekam, dass ich ein Rezensionsexemplar ergattert hatte.

Tausend Dank an die Verlagsgruppe RandomHouse/cbj für das Rezensionsexemplar.


Ein Märchen aus 1001 Nacht neu interpretiert

Inhalt

Sie ist ein Dschinny und hat schon mehr Menschen und Völker fallen sehen als man sich vorstellen kann. Nichts will sie mehr als ihre Freiheit von der Lampe. Er ist ein Dieb und auf Rache aus. Gemeinsam vom Schicksal zusammen geführt, versucht jeder sein Ziel zu erreichen, koste es, was es wolle, doch eben jedes Schicksal hat etwas ganz anderes für beide vorgesehen. Doch als sie es begreifen, ist es fast zu spät.

Meine Meinung

Zarah ist schon über 4000 Jahr alt und seither in der Lampe gefangen. Sie ist eine der mächtigsten Dschinny, eine Scheitan, doch stürzte über die Liebe zu ihrer Herrin Roshanna und vernichtet ungewollt deren gesamtes Königreich. Jahrhunderte später taucht ein Dieb in den im Sand der Wüste verschütteten Überresten des einstigen Palastes Roshannas auf und findet die Lampe von Zarah. Während sie sich mit seiner Hilfe aus der Tiefe befreit, ist er von Hass getrieben. Gemeinsam gelingt ihnen die Flucht, ihr vor der Vergangenheit, ihm vor seinen Verfolgern. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach der Erfüllung ihrer Wünsche. Sie nach Freiheit, er nach Rache für den Tod seiner Eltern. Doch eigentlich verbindet sie etwas ganz anderes, altes und so viel Mächtigeres, dessen sie sich jedoch erst sehr viel später bewusst werden.

Als ich mit dem Buch begonnen habe, strotzte ich nur so vor Erwartungen. Vielleicht hatte ich auch zu hohe Ansprüche. Manchmal sollte man versuchen neutral an die Geschichten heran zu gehen. So war zwar der Beginn der Story recht gut, aber noch konnte ich weder mit den Charakteren, noch mit der Geschichte richtig warm werden. Als ich dann auch noch las, dass der Hauptprotagonist Alladin heißt, war bei mir zunächst der Ofen aus. Prompt kamen mir Erinnerungen und Charaktere von Disneys Alladin in den Sinn und es fiel mir wirklich schwer, dem eigentlichen Verlauf noch unvoreingenommen zu folgen.

Zum Glück bekam Jessica Khoury nach etwa hundert Seiten dann doch noch die Kurve und verwandelte „Ein Kuss aus Sternenstaub“ in ein spannendes und mitreißendes Märchen aus 1001 Nacht, das mich schließlich bis zum Ende gefangen nahm.

Auch die Charaktere schlichen sich dann doch noch in mein Herz und ließen mich mitleiden und -fiebern.

Das Ende ist jetzt zwar nicht ganz so zu meiner Zufriedenheit, aber ich kann durchaus damit leben. Schön ist es auch, dass es sich endlich mal wieder um einen Einzelband handelt und um keine Buchreihe. Lesen, genießen, abschließen. Das tut zwischendurch mal richtig gut. Damit punktet das Buch zusätzlich bei mir.

Jessica Khoury ist am Ende doch noch gelungen, was ich nicht mehr gewagt habe, zu hoffen. Mein absolutes Wunschbuch ist ein tolles Buch geworden. Auch wenn es nicht mein Lese-High-Light des Jahres wird, ist es dennoch eines der bisher besten Bücher diesen Jahres und vorallem eine gute Unterhaltung.

Ob ich es jetzt als Adaption oder Neuinterpretation von Alladin und die Wunderlampe bezeichnen würde. Ja, vielleicht im weitesten Sinne, aber im Grunde bin ich, trotz des Namens, über diesen Vergleich erst richtig gestolpert, als ich mit dem Buch schon fertig war; und das finde ich eigentlich ganz gut, weil es auch einfach als was ganz Neues dastehen kann.

Fazit

Nach etwas schwächerem Start konnte mich das Buch überzeugen und reiht sich in die Reihe der Büher ein, die dieses Jahr bei mir punkten konnten. Ich kann ruhigen Gewissesns eine Leseempfehlung aussprechen und lege es allen ans Herz, die gern gegensätzliche Charaktere mögen und Märchen aus 1001 Nacht.