Cover-Bild Ein Kuss aus Sternenstaub

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: cbt
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 10.07.2017
  • ISBN: 9783570403532
Jessica Khoury

Ein Kuss aus Sternenstaub

Gabriele Haefs (Übersetzer)

»Er ist die Sonne und ich bin der Mond.«

SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.04.2018

Ein Buch wie 1001 Nacht

0 0

Buchdetails:

Herausgeber: cbj | Autorin:Jessica Khoury | Übersetzung: Gabriele Heafs | Erscheinungstag: 10.07.2017 | Originaltitel: The ForbiddenWish | Buchlänge: 448 Seiten | ISBN:978-3570403532 | Preis: ...

Buchdetails:

Herausgeber: cbj | Autorin:Jessica Khoury | Übersetzung: Gabriele Heafs | Erscheinungstag: 10.07.2017 | Originaltitel: The ForbiddenWish | Buchlänge: 448 Seiten | ISBN:978-3570403532 | Preis: Taschenbuch 9,99€ / Ebook 8,99€ |


Inhalt:

SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.


Rezension:

Verrat, Magie und eine verbotene Liebe. Die Geschichte über den Dieb Aladdin und der Dschinny Zahra, welche in einer Welt von 1001 Nacht spielt, lädt ein auf einen turbulenten Ritt mit dem fliegenden Teppich. Zahra wird nach hunderten von Jahren endlich von dem Dieb aus ihrer Lampe befreit, nachdem eine magische Kraft ihn zu ihr geführt hat. Er hat ein genaues Ziel und zwar Rache für seine Eltern. Die beiden finden sich dank Tricks und Zauber in dem Palast der Königsfamilie wieder, welche die beiden am liebsten Tod sehen würde. Zahra, weil sie die Dschinny ist, die ihre Vorfahrin verraten hat und Alladin, weil er einen Aufstand im Volk anzetteln könnte.


Der Schreibstil ist wirklich bezaubernd und man wird mitgenommen auf die Reise durch die Wüste. Auch lernt man endlich die Geschichte der Dschinny kennen, wie sie verwandelt werden und welche Macht der Könige aller Dschinny hat. All die kleinen Details machen die Geschichte zu etwas wirklich besonderem und ich kann sie nur wärmstens jedem empfehlen, der bei dieser Geschichte einfach nur abschalten will. Das Cover ist auch zauberhaft gestaltet und passt perfekt.



"Er ist die Sonne und ich bin der Mond."

Fazit: 4/5

Veröffentlicht am 16.03.2018

Märchenhaftes Abenteuer

0 0

Zahra ist eine der ältesten und mächtigsten Dschinny aller Zeiten. Doch aufgrund eines folgenschweren Fehlers ist sie seit den letzten 400 Jahren in ihre Lampe eingesperrt, die in der Wüste tief unten ...

Zahra ist eine der ältesten und mächtigsten Dschinny aller Zeiten. Doch aufgrund eines folgenschweren Fehlers ist sie seit den letzten 400 Jahren in ihre Lampe eingesperrt, die in der Wüste tief unten in der versunkenen Stadt ruht. Eines Tages taucht der Junge Aladdin. ein gewöhnlicher Dieb, auf, nimmt die Lampe mit und bindet somit Zahra an ihn, die ihm nun drei Wünsche gewähren muss. Aladdins einziger Wunsch ist es Rache zu üben für seine Eltern, weshalb Zahra ihn in den Königshof einschleust. Doch dabei verfolgt Zahra auch ihre ganz eigenen Ziele. Denn sie wünscht sich nichts sehnlicher als ihre Freiheit.

"Wenn du nicht die Freiheit hast, zu lieben", flüstere ich, "dann hast du überhaupt keine Freiheit." (Seite 369)

Wie der Klappentext bereits vermuten lässt, handelt es sich bei "Ein Kuss aus Sternenstaub" um eine Adaption zu "Aladdin und die Wunderlampe" aus 1001 Nacht. Auch hier ist das Setting sehr orientalisch. Der Großteil der Handlung spielt in und um die Stadt Parthenien, einer Wüstenstadt, welche regiert wird von dem König. Der König ist allerdings ein schwacher Herrscher, der unter dem Einfluss der Droge Simmon steht. Seine Tochter Caspida unterstützt ihn bei seiner Arbeit und versucht den Thron zu schützen, den der Bruder des Königs - der Grosswesir - sich nur zu gerne unter den Nagel reißen würde. Der Palast wird dabei wundervoll beschrieben und man kann sich sehr gut die prunkvollen Gänge, geschmückten Räume und Speisebankette vorstellen.
Hinter den Mauern des Palastes leben die Menschen in Armut, doch immerhin geschützt vor den bösartigen Dschinny außerhalb der Stadt.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der Dschinny Zahra, was eine wirklich spannende Perspektive ist. Die Dschinny sind verschlagen und hinterhältig und nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht. Sie tricksen die Menschen aus und führen sie in ihr Verderben.
Schnell merkt man jedoch, dass Zahra anders ist. Sie leidet unter ihrer Vergangenheit und steht der Menschheit nicht nur negativ gegenüber. Sie zweifelt immer wieder an sich selbst und möchte auf jeden Fall das Richtige tun. Ich fand Zahras Entwicklung authentisch und sehr gelungen und habe sie mit der Zeit wirklich ins Herz geschlossen.
Alladdin ist ein Dieb aus der Unterschicht Partheniens und hat seine Eltern durch den Grosswesir verloren. Daher möchte er um jeden Preis Rache am Königshofe nehmen, was sein stärkster Antrieb ist. Ich mochte es sehr, dass auch Aladdin seine Schwächen hat und somit sehr facettenreich ausgearbeitet wurde.
Insgesamt hat die Autorin es wunderbar geschafft vielschichtige und komplexe Charaktere mit Ecken und Kanten zu erschaffen. So sind auch die Nebencharaktere wie zum Beispiel Caspida und ihre Wachmaiden oder der Sohn des Grosswesirs wirklich spannende Figuren, deren Hintergründe und Taten mich immer wieder überraschen konnten.

Die Handlung ist sehr abwechslungsreich und bietet alles, was das Leserherz höher schlagen lässt. Zahra und Aladdin geben ein gelungenes Team ab und ergänzen sich perfekt. Neben spannenden Szenen wird es auch brutal und romantisch und es gibt allgemein immer wieder Neues zu entdecken. Die verschiedenen Puzzlestücke fügen sich nach und nach wunderbar zu einem großartigen Gesamtbild zusammen, so dass am Ende wirklich alles einen Sinn ergibt.

Ich hatte ein paar kleinere Schwierigkeiten mit dem Schreibstil. Dieser ist sehr modern und teils auch plump, was meiner Meinung nach nicht perfekt zu dieser poetischen Geschichte gepasst hat. Aber das ist wirklich Jammern auf ganz hohem Niveau.

Fazit:
"Ein Kuss aus Sternenstaub" ist ein wirklich märchenhaftes Abenteuer mit wundervollen Charakteren und einem beeindruckenden Setting

Veröffentlicht am 04.03.2018

Ein Kuss aus Sternenstaub

0 0

"Ein Kuss aus Sternenstaub" von Jessica Khoury ist ein Buch, dass ich schon ziemlich schnell lesen wollte, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte. Allerdings hat es tatsächlich bis jetzt gedauert, bis ...

"Ein Kuss aus Sternenstaub" von Jessica Khoury ist ein Buch, dass ich schon ziemlich schnell lesen wollte, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte. Allerdings hat es tatsächlich bis jetzt gedauert, bis ich endlich nach dem Buch greifen konnte.

Ich bin wirklich noch sehr begeistert von der Geschichte, auch im Nachhinein. Ich mag Bücher mit orientalischem Feeling und zudem ist Aladdin eine meiner Lieblingsgeschichten aus 1001 Nacht. Perfektes Buch für mich also.

Und wirklich, nach einigen Seiten war ich ganz gefangen in der Welt von Zahra und Aladdin und genoss die Geschichte, die sich die Autorin für die beiden ausgedacht hatte. Der Schreibstil konnte mich packen und durch die Geschichte tragen, ohne dass es langweilig wurde. Auch die Beschreibungen der Charaktere oder der Umgebung waren sehr anschaulich geschrieben.

Für einige Zeit konnte mich "Ein Kuss aus Sternenstaub" wirklich in eine Welt aus 1001 Nacht entführen und mich unterhalten.

Veröffentlicht am 25.02.2018

Magisch und wundervoll

0 0

Es gibt nicht so viele Bücher mit der 1001 Nacht Thematik, zumindest habe ich noch nicht so viele gelesen und Ein Kuss aus Sternenstaub musste ich einfach lesen,
500 Jahre war Zhara in ihrer Flasche gefangen ...

Es gibt nicht so viele Bücher mit der 1001 Nacht Thematik, zumindest habe ich noch nicht so viele gelesen und Ein Kuss aus Sternenstaub musste ich einfach lesen,
500 Jahre war Zhara in ihrer Flasche gefangen und ist eine der mächtigstens Dschinnys. Aladdin ist der Dieb, der die Lampe stielt und mit ihrer Hilfe nun seine Ziele erreichen will. Zusammen sind sie unschlagbar, aber auch Zhara verfolgt ihren Wunsch endlich ihre Freiheit zu bekommen. In dieser Zeit kommen sich die beiden näher, aber die Liebe zwischen einem Menschen und einem Dschinn wird mit dem Tod betraft.
Zhara lebt seit tausenden von Jahren und hat schon so einige Wünsche erfüllt. Sie weiß, dass jeder Wunsch einen Preis hat und je größer der Wunsch ist, desto größer ist der zu zahlende Preis. Man erfährt erst im Laufe der Geschichte wer Zhara eigentlich ist und was sie antreibt. Sie legt nicht alle Karten auf den Tisch und obwohl die Geschichte aus ihrer Sicht geschildert ist, bleibt sie doch geheimnisvoll. Sie macht außerdem eine interessante Entwicklung durch, wird mutiger und stärker.
Aladdin ist ein gewitzter Dieb und will endlich Rache nehmen an dem Mann der seine Eltern getötet hat. Er ist selbstbewusst und findet meistens in jeder Situation eine Lösung um sich daraus zu katapultieren, aber auch er zweifelt manchmal an sich. Ich fand seinen Charaktere sehr authentisch und auch sehr sympathisch und er wirkte schon unglaublich reif, obwohl er er 17 Jahre alt war. Er hat schon viel gesehen, hat sich einige große Feinde gemacht und trifft nicht immer die richtigen Entscheidungen, aber man konnte diese Entscheidungen komplett nachvollziehen. Er ist insgesamt ein kluger junger Mann, der sich seine Wünsche gut überlegt.
Auch die Nebencharaktere hatten sehr viele Tiefe und vorallem die Prinzessin und ihre ... haben mir sehr gut gefallen. Die Autorin hat hier sehr interessante Charaktere geschaffen und aus einer schon bekannten Geschichte etwas komplett neues gemacht. Ich war begeistert und konnte nie wirklich sagen, wohin die Geschichte mich noch führen würden. Es war einfach spannend, fantastisch, magisch und interessant, aber es wurde auch ein klein wenig romantisch und genau diese Mischung hat mir unglaublich gut gefallen.
Der Schreibstil ist sehr anders und ein klein bisschen gewöhnungsbedürftig, da es alles sehr bildhaft beschrieben wurde. Es war anders, aber ich kam sehr schnell rein und die Geschichte hat mich dann nicht mehr losgelassen. Ich war gepackt von der spannenden Geschichte und der wirklich interessanten Art diese niederzuschreiben. Die magische Atmosphäre und die Magie haben dieses Buch zu etwas besonderem gemacht und ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin.
Der englische Titel gefällt mir wie so oft einfach besser als die deutsche Übersetzung und ich hätte eine direkte Übersetzung wirklich klasse gefunden. Ich werde es nicht in meine Bewertung einfließen lassen, wollte es aber auf jeden Fall erwähnen. Das Cover finde ich wirklich toll und absolut passend. Man sieht das Gesicht eines Mädchens, die Sterne und alles hat etwas verträumtes.
Insgesamt kann ich dieses Buch einfach jedem empfehlen, der sich in die magische Welt von 1001 Nacht entführen lassen will. In eine Geschichte, die voller Zauber und Wünsche ist und die von Anfang bis Ende spannend ist.

Veröffentlicht am 26.01.2018

Ein Kuss aus Sternenstaub

0 0

Der Schreibstil von Jessica Khoury ist einfach nur toll. Ich war fast sofort in der Geschichte drin und konnte mich super reinversetzen. Man hat das Gefühl, selber an der Story teilzuhaben und alles selbst ...

Der Schreibstil von Jessica Khoury ist einfach nur toll. Ich war fast sofort in der Geschichte drin und konnte mich super reinversetzen. Man hat das Gefühl, selber an der Story teilzuhaben und alles selbst zu erleben. Jessica Khoury schreibt so, dass man wirklich alles, also die Charaktere, das Setting und alles drumherum, wirklich vor seinem geistigen Auge sieht und es sich einfach wirklich realistisch vorstellen kann. Und dabei schreibt sie auch noch so flüssig, dass man sehr schnell durchkommt; ich glaube ich habe ungefähr vier Stunden gebraucht. Also ein absolutes Lob für diesen großartigen Schreibstil!

Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und faszinierend! Allein schon dadurch, dass wir uns im Abendland befinden und die aufeinandertreffenden Kulturen (Leser und Charaktere) einfach sehr unterschiedlich sind… Das Buch wird erzählt aus der Sicht von Zahra, die die mächtigste und letzte Dschinny ist. Obwohl sie jahrhundertelang in einer Lampe lebte, findet sie sich sehr gut in der Welt ein, als ein Dieb sie erweckt. Obwohl sie gegenüber Anderen immer vorgibt, unnachgiebig und herzlos zu sein, sagen ihre Gefühle und Gedanken etwas ganz anderes. Und ich finde es sehr spannend, ihre Taten und Reden dem gegenüberzustellen. Und dann ist da noch wie gesagt dieser Dieb, Aladin, der sie aus der Lampe holt. Er möchte unbedingt drei große Wünsche erfüllt bekommen, die er aber eigentlich noch gar nicht weiß. Doch Zahra hilft ihm, im Bestreben ihn dann loszuwerden, dabei und lernt ihn mit der Zeit kennen. Und obwohl Aladin dem Leser und ihr auch manchmal einfach dumm vorkommt, aber auf eine lustige Art, die man verzeihen kann, beginnt Zahra Gefühle für ihn zu entwickeln. Doch das ist bei Todesstrafe verboten und Aladin hat sowieso nur Augen für die Königstochter…

P.S.: Aladin gibt Zahra gefühlt alle fünf Minuten einen neuen Spitznamen, was wirklich witzig und süß ist ?

Die Handlung gestaltet sich verzwickter, als der Leser zu Anfang annimmt. Denn es kommen immer wieder Rückblicke und alte Schriften vor, die Zahras Leben schildern. Und Aladins Träume und Wünsche sind nicht von der unspektakulären Sorte, sondern bauen auf Liebe und Jahren von Hass auf… Aladin „findet“ einen Ring, der ihn zu einer Wunderlampe führt, die einen Dschinn enthält. Doch statt einem Mann, kommt eine Frau hervor, als er an der Lampe reibt. Das ist schon die erste Situation, mit der Aladin überfordert ist. Doch als er dann auch noch seine Wünsche klar und deutlich formulieren soll, ist er total am Ende. Doch zum Glück hilft Zahra ihm, denn der Besitzer des Rings ist ihm dicht auf den Fersen und kennt auch seine Identität. Doch genau unter dessen Nase muss sich Aladin in eine Familie einschleichen, um ein großes Verbrechen zu sühnen. Doch alleine wird er dies niemals schaffen. Gut nur, dass er Zahra an seiner Seite hat…

Fazit: Ein toller Jugendroman, der mit einem beeindruckenden Setting und einer tollen Handlung überzeugen kann! Und ich kann garantieren, dass jeder, der dieses Buch liest, sich ein bisschen in Aladin vergucken wird ?