Cover-Bild Alle Farben des Regens
(53)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Tinte & Feder
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 317
  • Ersterscheinung: 08.06.2021
  • ISBN: 9782496703313
Jessica Winter

Alle Farben des Regens

Der bewegende Roman von Kindle-#1-Bestsellerautorin Jessica Winter über das Glück einer wahren Freundschaft und die Entdeckung einer großen Liebe.

Eigentlich wollte Arya nicht mehr an ihn denken – Kasey, den Jungen mit den leuchtenden Augen und dem traurigen Lächeln. Nicht nachdem ihre erste große Liebe einfach gegangen ist und alles mitgenommen hat, was sie seit Ewigkeiten verbindet. Jahre später führt Arya ein Leben nach Plan. Und doch fühlt sich die junge Frau verlorener denn je. Als dann auch noch Kasey in ihrer Klasse wiederauftaucht – als alleinerziehender Vater zweier niedlicher Kinder – steht Aryas Welt Kopf. Gefühle und Geheimnisse, die beide für immer vergessen wollten, kommen ans Licht, und Arya steht plötzlich vor der Frage, ob sie bereit ist, ihr Herz noch einmal zu riskieren.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.06.2021

Stark berührende Schicksale in einer sehr emotional spannend aufgebauten Geschichte

0

Jessica Winter ist eine der Autorinnen, von der ich blind ein Buch lese, ohne den Klappentext vorher zu lesen, ich weiß einfach, dass Sie genau meinen Geschmack trifft und immer wunderschöne aber auch ...

Jessica Winter ist eine der Autorinnen, von der ich blind ein Buch lese, ohne den Klappentext vorher zu lesen, ich weiß einfach, dass Sie genau meinen Geschmack trifft und immer wunderschöne aber auch tiefgründige und ergreifende Drama-Romances schreibt. Als ich das neue Buch auf Netgalley gefunden habe, habe ich es gleich angefragt.

Coverbild
Das Cover ist für Jessica Winter typisch. Ein Pärchen umarmt sich und drumherum ist ein bunter Filter gelegt. Der Buchtitel ist in einer Handschrift im unteren Drittel gesetzt. Das Cover haut mich jetzt nicht vom Hocker, aber das ist mir bei Jessicas Büchern eh egal! Aber es passt zum Genre und es hat tatsächlich einen Wiedererkennungswert als ein Buch von Jessica Winter.

Handlung
Kasey und Arya kennen sich von Klein auf, bis plötzlich Kasey verschwindet und Arya ohne Erklärung verlassen hat, genauso wie ihr Vater vorher. Jahre später taucht Kasey wieder in ihrem alten Viertel auf und hat das alte Haus gekauft, in dem Arya mit ihrer Familie gelebt hat und dem sehr viele Erinnerungen mit ihrem Vater und mit Kasey anhaften.

Aber Kasey ist mit seinen zwei kleinen Kindern alleine, seine Frau ist plötzlich verstorben und er muss sich alleine durchschlagen und ist mehr als überfordert damit. Nicht nur, dass Kasey plötzlich in ihrem alten Haus lebt, sie ist auch die Vorschullehrerin seiner 4 jährigen Tochter, die vom Tod ihrer Mutter sehr traumatisiert ist.

Buchlayout / Haptik
Das Buchlayout ist schlicht aber passend. Die 316 Seiten werden in 33 Kapitel und einem Epilog aufgeteilt. Jedes Kapitel wird mit “Kapitel” und der Nummer, und dem Namen der Perspektive eingeleitet. Rückblenden erhalten noch den zeitlichen Sprung zurück als Zusatz. Ansonsten bleibt es insgesamt schmucklos.

Idee / Plot
Häusliche Gewalt kann zum einen physisch aber auch psychisch durchgeführt werden. Beide Protagonisten erleben eine traumatische Kindheit, jeder auf seine Weise. Und das Einzige, was sie hält ist die Liebe und Zuneigung des anderen. Da sie ja beide die tiefsten Geheimnisse des anderen kennen und wissen, wie der andere denkt und fühlt. Aber diese tiefe Verbundenheit erhält ein jähes Ende, in dem Kasey sang und klanglos verschwindet, ohne Ari eine Begründung zu geben. Und beide leben ein Leben mit Schuldgefühlen und verrennen sich in Beziehungen, die sie nicht erfüllen.

Das Aufarbeiten der Geschichte ist für beide Protas natürlich sehr schwer, aber Jessica Winter hat hier eine sehr schöne Geschichte um Kasey und Ari geflochten, die mich sehr berührt hat.

“Auch wenn sie älter und reifer klingt als damals. Sie ist mein Donner. Tief in mir drin ahnte ich, dass dieser Moment irgendwann kommen würde.”

Jessica Winter “Alle Farben des Regens”, Pos. 456 (kindle Edition © 2021 Jessica Winter in Selbstpublikation über Tinte & Feder)

Emotionen / Protagonisten
Arya hat große Verlustängste und lebt eine Beziehung mit Peter, in der sie sehr viel zurück steckt, nur aus Angst, er könnte sie verlassen. Sie fühlt sich minderwertig und hat die Verluste, die si in ihrem Leben schon erleben musste, nicht verarbeitet. Ich kann ihr gut nachvollziehen und verstehen, wie sie sich fühlt. Dass dann das Auftauchen von Kasey, sie sehr durcheinander bringt, ist verständlich. Und eigentlich sollte sie böse auf ihn sein, aber sie merkt, in welcher schlimmen Lage Kasey ist. Gerade die Trauerbewältigung seiner kleinen Tochter geht ihr ans Herz, da sie ja auch ihre Vorschullehrerin ist. Sie beginnt sich um die kleine Familie ein bisschen zu kümmern und empfängt wieder mehr Beachtung und Wertschätzung. Ich finde es so toll, wie sie daraus die Kraft schöpft, Peter die Stirn zu bieten!

Kaseys Schicksal ging mir wirklich sehr nahe. Auch er ist durch seine Kindheitserfahrungen nicht fähig Liebe zu empfinden und weiter zu geben. Hinzu kommt vor allem auch noch die unendliche Angst davor, genauso wie sein Erzeuger zu werden, der auch keine Minute auslässt, seinen Sohn in die psychische Spirale zu ziehen. Kasey ist alleine mit seinen zwei Kindern, die Tochter traumatisiert, und der 6 Monate alte Sohn ein Schreikind. Aber ich finde ihn so toll und mein Herz schnürt sich zu, wenn ich daran denke, dass er es seinen Kindern so schön wie möglich machen möchte - und natürlich dabei keine Hilfe annehmen kann. Aber auch er muss lernen, mit der Situation zurecht zu kommen, und das tut er, in dem er begreift was schief gelaufen ist und sehr stark reflektiert.

“»Stärke bedeutet nicht, andere niederzumachen, zu schlagen, um sich physisch überlegen zu fühlen. Stärke bedeutet, seine Fehler zu erkennen, aufzustehen und es beim nächsten Mal anders zu machen. [..]”

Jessica Winter “Alle Farben des Regens”, Pos. 3714 (kindle Edition © 2021 Jessica Winter in Selbstpublikation über Tinte & Feder)

Mich hat die ganze Geschichte der Beiden sehr stark berührt.

Handlungsaufbau / Spannungsbogen
Jessica Winter baut die Handlung diesmal, durch den Perspektivenwechsel und die Rückblicke, ebenfalls auch in wechselnden Perspektiven, sehr geschickt auf und kreiert so auch immer wieder kleine Cliffhanger. Auch werden einige Hintergrundinformationen, die man sich zwar schon denken kann, nur tröpfchenweise ausgegeben, so dass sich das Puzzle langsam zusammenfügt und die emotionale Spannung schön über das gesamte Buch aufrecht gehalten. Trotzdem bleibt die Geschichte in einem Fluss und man spürt und fühlt mit den Protagonisten wunderbar mit.

“Sie hat mein Leben mehr als einmal gerettet, in mehr als einer Hinsicht, bevor ich der Geschichte zwischen uns ein abruptes Ende bereitet habe. Denn der Tag, bevor ich sie verlassen musste, war der Tag, an dem mein größter Albtraum Realität wurde.”

Jessica Winter “Alle Farben des Regens”, Pos. 496 (kindle Edition © 2021 Jessica Winter in Selbstpublikation über Tinte & Feder)



Szenerie / Setting
Jessicas Geschichten spielen oft in sozialen Brennpunkten, wie auch hier. Aber hier ist es eher das, was sich hinter der versteckten Fassade von “gut bürgerlichen” Häusern abspielt. Ich liebe Jessicas sozialkritischen Unterton: Die Vorschullehrerin, die immer einen Pausensnack für die Kinder dabei hat, weil die Eltern entweder kein Geld haben, oder sich schlichtweg nicht dafür interessieren und damit quasi zur Ersatzmutter vieler Kinder wird. Aber auch die Gewaltbereitschaft, sei es physisch gegen Kind und Partner, oder auch psychisch, ist oft ein präsentes Thema bei Jessica. Mir hat das Setting gut gefallen, Amerika das Land der Gegensätze und mit schlechter sozialer Absicherung ist für solche Geschichten prädestiniert.

“Letztlich zucke ich mit den Schultern. »Weil man keine Veränderung erwarten kann, wenn man nicht bereit ist, selbst etwas dazu beizutragen. Obwohl mir manche Geschichten das Herz rausreißen, habe ich das Gefühl, dass das genau deshalb der richtige Platz für mich ist.”

Jessica Winter “Alle Farben des Regens”, Pos. 2427 (kindle Edition © 2021 Jessica Winter in Selbstpublikation über Tinte & Feder)


Sprache / Schreibstil
Wie bei allen Geschichten von Jessica liebe ich ihren Sprachstil. Direkt und eingängig und authentisch. Ihre Texte gehen mir immer tief unter die Haut, ohne zu beschönigen oder zu verfälschen. Die Geschichte wird aus der Multiperspektive abwechselnd von Arya und Kasey aus der Gegenwart und in der Vergangenheit im Präsens erzählt.

FAZIT
Mal wieder ein Buch, welches mich total berührt hat und die Schickslae der Protagonisten mir sehr unter die Haut gegangen ist. Gerade der sehr interessante Handlungsaufbau mit den wechselnden Perspektiven und Rückblenden fand ich extrem gelungen und konnte mich das ganze Buch über sehr fesseln. Absolut empfehlenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2021

Unglaublich berührende Geschichte

0

Obwohl ich kein Fan von Menschen auf einem Cover bin, gefällt es mir bei diesem echt gut. Es wirkt super harmonisch und passt sehr gut zur Geschichte.
Der Schreibstil von Jessica ist unglaublich berührend ...

Obwohl ich kein Fan von Menschen auf einem Cover bin, gefällt es mir bei diesem echt gut. Es wirkt super harmonisch und passt sehr gut zur Geschichte.
Der Schreibstil von Jessica ist unglaublich berührend und lässt einen die geschriebenen Worte direkt verinnerlichen. Man fühlt sich direkt angekommen und schließt Kacey und Arya sofort ins Herz.
Arya hat viel verloren und ist trotzdem nicht komplett zerbrochen. Sie ist zu einer gütigen und liebenswerten Person geworden, die man einfach mögen muss. Und ihre innere Stärke und ihre Entschlossenheit waren toll zu beobachten. Sie hat stets über ihre Gefühle geredet und es ist dadurch kein künstliches Drama entstanden.
Kacey muss als alleinerziehender Vater unglaublich viel leisten und ich habe seine Stärke echt bewundert. Er hat nicht aufgegeben und hat sich charakterlich sehr stark weiterentwickelt. Man hat ihm die Liebe zu seinen Kindern sehr gut angemerkt aber auch die Frustration. Dieses Zwischenspiel ist der Autorin hervorragend gelungen.
Die Geschichte der beiden war sehr schmerzhaft und tat beim lesen sehr oft weh. Deswegen fand ich unglaublich berührend, dass immer wieder Gespräche entstanden sind und die beiden gemeinsam ihre Vergangenheit bewältigen konnten. Sie sind beide am jeweils anderen gewachsen und konnten sich immer besser entfalten.
Aber nicht nur die Geschichte, auch die verschiedenen Zitate haben dieses Buch zu etwas ganz Besonderem gemacht. Man hat sich direkt wohlgefühlt und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Fazit

Eine emotionale und unglaublich berührende Geschichte über eine Liebe, die nicht zerstört werden kann. Über zweite Chancen und Mut, über sich hinauszuwachsen. Für mich eine klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2021

Mega

0

Jessica Winter schreibt Geschichten, die Herzen zum schmelzen bringen und deren Entwicklung und Tiefe unter die Haut geht. Die Geschichte von Ari und Kasey hat mich vom ersten Moment an gefesselt. Beide ...

Jessica Winter schreibt Geschichten, die Herzen zum schmelzen bringen und deren Entwicklung und Tiefe unter die Haut geht. Die Geschichte von Ari und Kasey hat mich vom ersten Moment an gefesselt. Beide waren in jungen Jahren miteinander verbunden und ein Herz und eine Seele. Immer war Ari für Kasey da, bis sie ihn brauchte und er sie verließ. Jahre später, Schon längst erwachsen treffen die beiden wieder aufeinander und ihr Band ist immer noch da. Dieser erstklassige Roman ist unfassbar vielschichtig, mega spannend und herzzerreißend. Die Protagonisten werden menschlich und absolut lebendig dargestellt. Auch der Schreibstil ist bildlich und sprüht vor Lebendigkeit, dabei fließend und herrlich angenehm zu lesen. Die Atmosphäre in der Handlung ist wunderbar und fließt auf den Leser über. Die Handlung ausgereift, stimmig und megastark. Ein traumhaft schöner Roman den man lesen muss!!!!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2021

Wow - Highlight - so viele Emotionen

0

Vielen Dank an Amazon Publishing und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde davon in keinster Weise beeinflusst.

In „Alle Farben des Regens“ geht es um Arya und ...

Vielen Dank an Amazon Publishing und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde davon in keinster Weise beeinflusst.

In „Alle Farben des Regens“ geht es um Arya und Kasey. Sie sind seit ihrer Kindheit beste Freunde und geben sich gegenseitig Halt. Kaseys Kindheit war von seinem aggressiven und unberechenbaren Vater geprägt und er ist oft zu Ari geflüchtet. Aris Kindheit war ein wahrer Traum, bis ihr Vater sich plötzlich veränderte und von einem Tag auf den anderen ohne Abschied verschwand. Sie waren sich gegenseitig eine große Stütze in der Kindheit. Auch Kasey verlässt Ari und sie baut sich ein neues Leben als Lehrerin auf. Als er dann wieder vor ihr steht kommt alles wieder hoch. Bekommen die beiden eine 2. Chance auf ihr Happy End?

Ari ist ein wundervoller und lieber Mensch. Es hat mein Herz erwärmt, wie sie mit ihren Schülern umgeht. Sie ist aber auch ein totaler Ordnungsfreak und ihre geliebt Ordnung wurde von kasey gehörig durcheinander gewirbelt. Kasey hat es mir anfangs schwer gemacht, da er verschlossen war und sich nur langsam geöffnet hat. Er hatte es aber auch nicht leicht im Leben. Durch Kasey fühlt Ari wieder und er bringt die Farben und die Leichtigkeit in ihr Leben zurück. Dennoch hat sie unterschwellig immer die Angst, dass er sie wieder ohne Abschied verlässt. Beide müssen einige Stolpersteine und Hürden aus dem Weg räumen und sie haben einen langen Weg vor sich.

Jessica Winter hat einen wundervoll leichten, fesselnden und bildlichen Schreibstil. Sie hat die vielen verschieden Emotionen perfekt rübergebracht und ich habe sehr mit den beiden gelitten. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch gelesen, da es mich komplett mitgerissen hat. Es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle voller Emotionen, Schmerzen und Spannung. Das Buch wird in der Ich – Perspektive aus Sicht der beiden Hauptprotas erzählt. Durch Rückblenden erfährt man mehr aus der Vergangenheit der beiden. Ari und Kasey sind wundervolle und authentische Charaktere mit Ecken und Kanten und ich habe so mit den beiden gelitten (Taschentuchalarm). Liebe, Schmerz und Hoffnung wurden von der Autorin so greifbar rübergebracht.

Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen. Es ist ein Highlightbuch, welches mich auch noch lange nach dem lesen beschäftigen wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2021

Wow

0

Arya ist Lehrerin an der Schule wo sie damals selbst Schülerin war, dort wo sie Kasey kennen gelernt hat.

Den jungen mit den leuchtenden Augen und diesem Traurigen Lächeln, den Typen an den sie keinen ...

Arya ist Lehrerin an der Schule wo sie damals selbst Schülerin war, dort wo sie Kasey kennen gelernt hat.

Den jungen mit den leuchtenden Augen und diesem Traurigen Lächeln, den Typen an den sie keinen Gedanken mehr verschwenden wollte.

Doch als Arya eine neue Schülerin bekommt, die in dem Haus wohnt, wo sie selbst früher gelebt hat. Steht plötzlich ihr Leben auf den Kopf.

Dort ist nicht irgend eine Familie eingezogen. Nein in diesem Haus wohnt nun Kase mit seinen Kindern.

Den Mann den sie nie wieder sehen wollte.


Wow wow wow dieses Buch hat mich so umgehauen.

Es war so Emotional.

Dieses Buch hat so viel Schmerz und Trauer, aber auch viel Liebe und Humor zu bieten.

Bei Lesen erlebt man eine emotionale Achterbahn Fahrt der Gefühle.

Dieser Schmerz ist so greifbar und Evie hat mir mit ihren Worten immer wieder zu Tränen gerührt. Generell schafft es Jessica Winter immer wieder aufs neue mich zum weinen zu bringen.

Egal mit welchem ihrer Bücher.

Die Bücher dürften eigentlich nur noch mit Taschentüchern verkauft werden.


Sie hat mit diesem Buch wieder was ganz besonderes erschaffen und die Protagonisten haben immer wieder die passenden Worte gefunden.

Es war alles so zwanglos. Das fand ich sehr schön.

Genrell waren die Protagonisten super ausgearbeitet, sehr Authentische und viel seitig. Mit wunderschönen Charakter Zügen.


Der Schreibstil der Autorin ist wie immer super zu lesen, man fliegt nur so durch die Seiten. Und man garnicht mehr aufhören zu lesen.

Es ist sehr Emotional.


Diese Geschichte hat mir auch ein paar Herzstillstand Momente bereitet. Schon alleine wegen der bedingungslosen Liebe jedes Protagonisten. Aber auch bei der Szene auf dem Sportplatz wo Ari plötzlich jemanden begegnet mit dem wohl niemand gerechnet hätte.

Für mich ist dieses Buch ein echtes Jahres Highlight.


Danke für dieses Rezensionsexemplar.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere