Cover-Bild Das Geheimnis der Schokoladenkekse
(24)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Cosy Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 30.04.2021
  • ISBN: 9783404184378
Joanne Fluke

Das Geheimnis der Schokoladenkekse

Ein Fall für Hannah Swensen. Kriminalroman
Angela Koonen (Übersetzer)

Erster Band der Cosy-Crime-Serie um die charmante Feinbäckerin und Hobbydetektivin Hannah Swensen: Im idyllischen Lake Eden hat Backfee Hannah Swensen sich mit einem gemütlichen Café einen Traum erfüllt: Ihre Leckereien sind heiß begehrt, und das Cookie Jar ist der Lieblingstreffpunkt der Dorfbewohner. Doch dann wird eines Tages Hannahs Lieferant Ron ermordet aufgefunden. Ron war der liebenswürdigste Mitarbeiter, den man sich wünschen kann, und Hannah hat allen Grund, seinen Mörder möglichst schnell dingfest zu machen. Da sie mit Charme und Spürsinn Neuigkeiten stets aus erster Hand erfährt, ist sie schneller, als die Polizei erlaubt. Ein raffiniert gestrickter Cosy Crime mit liebenswerten Figuren und köstlichen Rezepten.


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.06.2021

Mit Keksen einen Fall lösen

0

Mit dem Café "Cookie Jar" hat sich Hannah Swensen sehr beliebt gemacht in der Kleinstadt Lake Eden. Ihre Plätzchen sind ein gern gesehenes Mitbringsel und machen die Bewohner gesprächiger.
Ihr Schwager ...

Mit dem Café "Cookie Jar" hat sich Hannah Swensen sehr beliebt gemacht in der Kleinstadt Lake Eden. Ihre Plätzchen sind ein gern gesehenes Mitbringsel und machen die Bewohner gesprächiger.
Ihr Schwager ist Polizist und gerade mit der Aufklärung eines Mordes befasst.
Hannah nutzt ihre Plätzchen, um bei den Ermittlungen zu helfen. Offiziell darf das keiner wissen, Bill könnte Ärger bekommen. Gerade weil er auf eine Beförderung hofft.
Hannah versucht ihr Möglichstes, doch ihre Neugier ist groß, genauso wie ihr Helferinstinkt.
Also muss sie geschickt ihre Backkunst einsetzen und die Bewohner von Lake Eden ganz unauffällig zum Reden zu bringen. Irgendwer hat bestimmt was gesehen oder gehört, um den Mörder zu fassen.

Ein sehr netter Krimi aus der Reihe "Mord in bester Tradition" aus dem Lübbe Verlag besticht mit Plätzchenrezepten aus der Feder von Hannah Swensen. Am Ende ist eine Übersicht der Rezepte, die im Buch verstreut sind mit Anmerkungen der Bäckerin.
Die Spannung baut sich langsam auf, was der Geschichte nicht schadet. Die Charaktere werden gut vorgestellt, ohne den Leser zu verwirren.
Hannah ist eine sehr sympathische Person, die mir ein wenig zu viel von ihren Plätzchen redet, zumindest verteilt sie am laufenden Band ihre Tüten. Zum Charakter passt es, mir war es eine Spur übermütig.
Die Bäckerin hat Potenzial für eine Reihe, was auch an Bill liegt, dem Schwager.
Als Polizist gibt es immer wieder Zeugen, die befragt werden müssen und vielleicht mit Schokokeksen eher reden.
Die Familie von Hannah bietet ebenfalls genug Gesprächsstoff, von denen würde ich gerne mehr lesen.
Hannahs Liebesleben braucht auch Schwung, von daher muss es eine Fortsetzung geben.
Mir hat dieser leichte Krimi sehr gefallen, es ist eine Geschichte zum wohlfühlen.
Das Cover ist ein Hingucker, man hat viel zu entdecken. Nur das toxische Zeichen an der Bäckereitür ist irreführend.
Der Frauenkopf findet sich vor jedem Kapitel,was zusätzlich sehr hübsch gemacht ist.
Rundum sehr empfehlenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2021

Im Auftrag Mord mit ganz viel Cookies

0

Bei diesem Buch müsste man vorher eine Warnung rausgeben: "Achtung Cookie-Gefahr". Ein prima Cosy-Crime Buch für zwischendurch mit so tollen Rezepten für leckere Cookies, dass man schon beim Lesen süchtig ...

Bei diesem Buch müsste man vorher eine Warnung rausgeben: "Achtung Cookie-Gefahr". Ein prima Cosy-Crime Buch für zwischendurch mit so tollen Rezepten für leckere Cookies, dass man schon beim Lesen süchtig nach Plätzchen wird.
Das Cover des Buches ist wunderschön gestaltet und lädt ein zum direkten Einkauf im "Cookie Jar". Die Atmosphäre in der Geschichte, der Ort, sowie die Charaktere werden so detailverliebt beschrieben, dass der Leser sofort in die Story eintauchen kann. Man möchte auch Nachbar dort sein.
Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen. Man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Mordermittlung der Protagonistin Hannah ist zwar die Hauptgeschichte, aber hier fließt alles grandios ineinander über.
Hannah ist sehr mutig und der Spannungsfaden reißt nicht ab bis zum total überraschenden Ende und der Auflösung. Manch anderer Krimi könnte sich eine Scheibe abschneiden.
Da kann ich nur hoffen, dass es noch viele Fälle für Hannah gibt, die sie aufklären muss.
Das Buch kann ich jedem empfehlen, der gerne zwischendurch etwas leichte Kost und Unterhaltung zu sich nehmen möchte. Ein ganz klares positives: Ja

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 08.05.2021

Mord und Schokolade, gerade richtig für jeden Cosy-Krimi-Fan

0

Ich durfte von „Das Geheimnis der Schokoladenkekse“ ein Rezensionsexemplar lesen und möchte mich dafür bedanken, meine Meinung zum Buch wurde davon aber nicht beeinflusst. Bei Krimis bin ich generell vorsichtig, ...

Ich durfte von „Das Geheimnis der Schokoladenkekse“ ein Rezensionsexemplar lesen und möchte mich dafür bedanken, meine Meinung zum Buch wurde davon aber nicht beeinflusst. Bei Krimis bin ich generell vorsichtig, damit ich nicht aus Versehen zu viel verrate und anderen Lesern so den Spaß und vor allem die Spannung verderbe. Deswegen zitiere ich hier nur den Klappentext und gebe den Inhalt nicht in eigenen Worten wieder: „Im idyllischen Lake Eden hat Backfee Hannah Swensen sich mit einem gemütlichen Café einen Traum erfüllt: Ihre Leckereien sind heiß begehrt, und das Cookie Jar ist der Lieblingstreffpunkt der Dorfbewohner. Doch dann wird eines Tages Hannahs Lieferant Ron ermordet aufgefunden. Ron war der liebenswürdigste Mitarbeiter, den man sich wünschen kann, und Hannah hat allen Grund, seinen Mörder möglichst schnell dingfest zu machen. Da sie mit Charme und Spürsinn Neuigkeiten stets aus erster Hand erfährt, ist sie schneller, als die Polizei erlaubt...“
Wie der Titel und das Cover schon verraten, handelt es sich hierbei um einen zuckersüßen und waschechten Cosy-Krimi, um einen richtig gemütlichen, relativ unblutigen aber dennoch spannenden Krimi. Als Ermittlerin tritt hier die Café-Besitzerin Hannah auf, die mit ihrer freundlichen Art einen jeden zum Reden bringt und so einen deutlichen Vorteil vor der Polizei hat. Sie ist einfach nur sympathisch und in ihrem Café wäre ich nur zu gerne einmal Gast. Als gewissen Trost sind in das Buch einige von Hannahs Rezepte eingebaut, auch wenn sie mir persönlich etwas zu süß sind, scheinen sie sehr einfach und durchaus schmackhaft zu sein, wen also beim Lesen die Lust auf Kekse packt (und die kommt ganz gewiss auf) kann gleich losbacken. Danke eines sehr flüssigen Schreibstils und einem durchaus spannenden und packenden Fall kann man diese Seiten so richtig verschlingen. Für mich war „Das Geheimnis der Schokoladenkekse“ ein wunderbar entspannender und unterhaltsamer Krimi, der einfach nur gute Laune macht.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 06.05.2021

Mit Keksen löst sich dieser Cosy Crime am besten

1

In diesem Mordfall ermittelt die junge Besitzerin von einem Keks-Cafe Hannah zusammen mit der Polizei.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen und es hat sich sehr schnell gelesen. Durch ...

In diesem Mordfall ermittelt die junge Besitzerin von einem Keks-Cafe Hannah zusammen mit der Polizei.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen und es hat sich sehr schnell gelesen. Durch ständige Hinweise und Ausschlüsse der Verdächtigen war es ein hoch interessanter Krimi mit einem überraschenden Täter.
Hannah war mir von Anfang bis Ende symphatisch und se war für dieses Buch der perfekte Hauptcharakter. Ihr kleines Cafe war zum Verlieben.
Das Cover passt sehr gut zur BEschreibung des "Cookie Jar" und zum Buch. Die Art des Papiers fühlt sich darüberhinaus sehr gut beim Lesen an.
Das Highlight, neben der fantastischen GEschichte, waren die Keksrezepte. Alle Kekse kamen in diesem Buch vor und man konnte sich ständig nicht entscheiden, ob man weiterlesen oder lieber sofort backen soll. Ich habe bis jetzt eine Sorte (die Pecan-Chews) gebacken und die waren ein Traum von einem Keks.


Alles in allem war es einfantastisches BUch mit einem spannenden Handlungsbogen. Man hatte keine Ahnung wer denn nun wirklich der Täter war. Das macht einen guten Krimi aus, man kann mit raten und das Ende ist völlig unerwartet. Damit verdient sich dieses Buch 5-Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 04.05.2021

Ein verführerischer Cosy-Crime

0

Wer dieses Bich liest muss aufpassen, denn ich hab neben dem Lesen so viele Kekse und Plätzchen genascht wie nie. Dazu lädt der gemütliche Cosycrime aber auch irgendwie ein. Als im idyllischen Lake Eden ...

Wer dieses Bich liest muss aufpassen, denn ich hab neben dem Lesen so viele Kekse und Plätzchen genascht wie nie. Dazu lädt der gemütliche Cosycrime aber auch irgendwie ein. Als im idyllischen Lake Eden ein Mord passiert steht die Stadt Kopf. Allein voran Hannah, die eine Backstube besitzt und mit dem Cookie Jar ein fester Treffpunkt in der dortigen Gemeinschaft bildet. Das jemand Ron umbringen könnte ruft sie auf den Plan und schon befindet man sich mitten in den Ermittlungen.
Ich habe mich in Lake Eden unglaublich wohl gefühlt. Allen voran natürlich auch im Cookie Jar. Zu schade das man es nicht in der Realität besuchen kann. Zumindest die Kekse kann man aber in die eigenen vier Wände zaubern. Es ist eine tolle Idee die Rezepte hinten anzufügen. Auch die Scherenschnitte fand ich sehr passend und schön. Das Buch macht aber nicht nur rein optisch was her. Auch inhaltlich konnte es mich komplett überzeugen. Der Schreibstil ist gut ubd lässt sich locker lesen. Die Charaktere fand ich super. Viele von ihnen hatten ihre Ecken und Kanten und wirkten dadurch so authentisch. Hannah war mir sofort sympathisch und ich fand es spannend mit ihr auf Spurensuche zu gehen. Ein bisschen kitschig wurde es auch aber es ist ein Cosycrime und daher fand ich es so auch in Ordnung. Fazit: Ein Cosycrime der seinen Namen verdient und eine tolle Wohlfühlatmosphäre verleiht.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung