Cover-Bild Das Geheimnis der Schokoladenkekse
(24)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Cosy Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 30.04.2021
  • ISBN: 9783404184378
Joanne Fluke

Das Geheimnis der Schokoladenkekse

Ein Fall für Hannah Swensen. Kriminalroman
Angela Koonen (Übersetzer)

Erster Band der Cosy-Crime-Serie um die charmante Feinbäckerin und Hobbydetektivin Hannah Swensen: Im idyllischen Lake Eden hat Backfee Hannah Swensen sich mit einem gemütlichen Café einen Traum erfüllt: Ihre Leckereien sind heiß begehrt, und das Cookie Jar ist der Lieblingstreffpunkt der Dorfbewohner. Doch dann wird eines Tages Hannahs Lieferant Ron ermordet aufgefunden. Ron war der liebenswürdigste Mitarbeiter, den man sich wünschen kann, und Hannah hat allen Grund, seinen Mörder möglichst schnell dingfest zu machen. Da sie mit Charme und Spürsinn Neuigkeiten stets aus erster Hand erfährt, ist sie schneller, als die Polizei erlaubt. Ein raffiniert gestrickter Cosy Crime mit liebenswerten Figuren und köstlichen Rezepten.


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2021

kurzweiliger und amüsanter Kuschelkrimi mit Kaffee- und Schokoladenduft

5

Bei „Das Geheimnis der Schokoladenkekse“ handelt sich um den ersten Band einer in Deutschland erstmals herausgegebenen Cosy-Crime-Serie um die Bäckerin Hannah Swensen, die sich zur Hobbyermittlerin entwickelt. ...

Bei „Das Geheimnis der Schokoladenkekse“ handelt sich um den ersten Band einer in Deutschland erstmals herausgegebenen Cosy-Crime-Serie um die Bäckerin Hannah Swensen, die sich zur Hobbyermittlerin entwickelt. Das amerikanische Original wurde schon vor über 20 Jahren herausgebracht und es gibt fast 30 Bände. Habe mich gefragt, warum es jetzt erst in Deutschland erscheint. Auch verfilmt wurden einige Bücher und in Deutsch synchronisiert.

Das Cover sieht bereits nach Wohlfühllektüre aus - nett und freundlich in dezenten Farben. Man kann sich den Geruch von Zimt und Zuckersirup richtig gut vorstellen, der einen beim Öffnen der Tür im Cafè empfängt. Der erzählende Schreibstil ist einfach, leicht und locker, so dass ich quasi durch die Seiten geflogen bin. Die dichte Atmosphäre und der Lokalkolorit des Städtchens Lake Eden werden sympathisch und bildhaft beschrieben – insbesondere Klatsch und Tratsch gehören natürlich dazu. Zwar besteht die Spannung dieses Cosy-Krimis weniger aus aktionreichen Szenen, als vielmehr aus den auszulotenden Tiefen der handelnden Personen. Aber die Geschichte nahm nach und nach an Fahrt auf und die zweite Hälfte war spannend und brachte die ein oder andere unerwartete Wendung. Auch manche Charaktere haben sich anders entwickelt, als zunächst vermutet.

Die unkonventionellen Ermittlungsmethoden und köstlichen Cookie-Kreationen der Hauptprotagonistin bilden eine gute Mischung, die meine Erwartungen an dieses Buch voll erfüllt hat. Aufgrund des tollen abschließenden Rezepteverzeichnisses wird dieses Buch für mich auf jeden Fall nachhaltig sein, denn die meisten davon muss ich einfach nachbacken (die Chocolate Chip Crunch Cookies haben sich bereits als „very delicious“ erwiesen).

Es wird zwar mehrfach erwähnt, dass Lake Eden zu klein ist, um mehr als einen Mörder zu haben, aber das wage ich zu bezweifeln und hoffe auch die weiteren Bände werden nun in deutscher Sprache herausgebracht.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 14.05.2021

Nette Unterhaltung mit tollen Rezepten

0

Kurz zum Inhalt (hier zitiere ich einfach die Angaben von Lesejury)

Im idyllischen Lake Eden hat Backfee Hannah Swensen sich mit einem gemütlichen Café einen Traum erfüllt: Ihre Leckereien sind heiß begehrt, ...

Kurz zum Inhalt (hier zitiere ich einfach die Angaben von Lesejury)

Im idyllischen Lake Eden hat Backfee Hannah Swensen sich mit einem gemütlichen Café einen Traum erfüllt: Ihre Leckereien sind heiß begehrt, und das Cookie Jar ist der Lieblingstreffpunkt der Dorfbewohner. Doch dann wird eines Tages Hannahs Lieferant Ron ermordet aufgefunden. Ron war der liebenswürdigste Mitarbeiter, den man sich wünschen kann, und Hannah hat allen Grund, seinen Mörder möglichst schnell dingfest zu machen. Da sie mit Charme und Spürsinn Neuigkeiten stets aus erster Hand erfährt, ist sie schneller, als die Polizei erlaubt.

Das Cover finde ich wunderschön und macht sofort Lust das Buch zu lesen. (Ich lese ja generell nur Bücher deren Cover mir gefällt )

Da, das mein erste Cozy Crime Roman war, konnte ich ganz unvoreingenommen an das Buch ran gehen. Der Schreibstil gefiel mir sehr gut. Die Beschreibungen des kleinen Örtchens sind sehr schön dargestellt, die Charaktere entwickeln sich alle (fast, außer natürlich der Mörder) zu einem netten Kleinstadt Charakter mit Herz.
Hannah schließt man mit ihrem liebenswerten Kater sofort ins Herz. Es ist immer sehr erfrischend wenn der Kater im Buch auftaucht.
Zu dem Crime Aspekt muss ich ehrlich sagen, dass ich es nicht so spannend und unerwartet erwartet habe. Es war spannend und die Hinweise veränderten sich immer wieder, dass man tatsächlich erst kurz vor Schluss wusste wer der Mörder ist.
Alles in allem muss ich sagen, dass ich die Mischung aus Kleinstadtidylle mit ihren liebenswerten Mitbewohnern und dem „Kriminalfall“ sehr gut fand.
Doch trotz allem muss ich leider auch erwähnen, dass das Buch mich nicht richtig gefesselt hat. Was ich damit sagen will, ist, dass ich mich nicht gerade drauf gestürzt habe, wenn ich weiterlesen durfte und tatsächlich erst an den letzten beiden Tagen angefangen habe. Es liest sich gut und flüssig durch, aber macht nicht wirklich Lust auf mehr.
Ich fand es war eine interessante Abwechslung und durchaus wiederhol bar, aber nicht so toll, das ich jetzt unbedingt sofort das nächste Buch aus der Reihe lesen müsste.
Ein absolutes Plus in diesem Buch sind allerdings die Cookie Rezepte. Fantastisch, erst liest man im Buch wie Hannah liebevoll die Keksteige zubereitet, es läuft einem schon das Wasser im Mund zusammen und man kann förmlich die fertigen Cookies riechen und dann bekommt man am Ende das Rezept, toll!
Ich habe bereits eins ausprobiert und es war wirklich lecker, die anderen werde ich auch noch ausprobieren.
Diese Rezeptesammlung wertet das ganz Buch definitiv noch auf.

Also alles in allem absolut lesenswert, besonders für Cozy Crime Fans!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 30.06.2021

Leider mit einem zu antifeministischen Hintergrund, ansonsten aber ein Wohlfühlkrimi

0

Inhalt:
Hannah Swensen ist definitiv die Plätzchen-Königin im Dorf und aufgrund der gelungenen Kreationen, die sie in ihrem eigenen Café "Cookie Jar" verkauft, kennt sie jeden Klatsch und Tratsch. Als ...

Inhalt:
Hannah Swensen ist definitiv die Plätzchen-Königin im Dorf und aufgrund der gelungenen Kreationen, die sie in ihrem eigenen Café "Cookie Jar" verkauft, kennt sie jeden Klatsch und Tratsch. Als sie dann zufällig über die Leiche des allseits beliebten Milchlieferanten Ron stolpert, kommt ihr die Fähigkeit, Menschen mit Zucker zum Reden zu bringen, sehr zugute und sie spannt gemeinsam mit ihrem Schwager und örtlichen Polizisten Bill zusammen, um den Mord aufzuklären.

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich mir als Prämienbuch aus der Lesejury gegönnt und jetzt im Juni gelesen, weil ich endlich wieder ein paar Krimis vom SuB befreien möchte und einen leichten Einstieg ins Genre wollte. Das hat super geklappt und war ausserdem die perfekte Lektüre neben meinen eher anspruchsvollen Büchern und nach "Die Glücksschneiderin". Darin geht es um ein Nähcafé und nun war ich in einem Plätzchencafé (mit Mord), ein ziemlich "gelungener" Übergang, wenn ihr mich fragt
Hannah und ihr Kater Moishe haben es mir sofort angetan und ich habe mitgefiebert, bin immer wieder hungrig geworden und kam der Auflösung zwar zu früh auf die Schliche, aber das hat nicht gross gestört, da das Cozy-Crime-Genre nicht sehr grossen Wert auf Spannung legt, sondern vielmehr auf wohlige Unterhaltung, Gaumenfreuden und schrullige Figuren.
Besonders gut gefallen haben mir die im Buch abgedruckten Rezepte und obwohl ich nicht so gerne backe, sollte ich wohl das eine oder andere Rezept einmal ausprobieren.

Schreibstil:
Wie bereits erwähnt legt dieses Genre nicht so grossen Wert auf Spannung, sondern stellt vielmehr die Figuren und Handlungsorte ins Zentrum. Joanne Fluke lässt Hannah als Ich-Erzählerin fungieren und so wird die Geschichte leicht und locker erzählt und enthält viele Details aus Hannahs Backstube und ihren vier Wänden. Die Geschichte streift auch ein wenig anspruchsvollere Themen, wie häusliche Gewalt und familiäre Probleme und beleuchtet ausserdem die Beziehung zwischen Hannah und ihrer Schwester Andrea sehr realistisch, was mir gut gefallen hat. Sie vergreift sich aber ein wenig im Ton, wenn sie Menschen (und vor allem Frauen) beschreibt. Es mag vielleicht in einigen Kreisen witzig sein, mehrgewichtige Menschen permanent auf ihr Äusseres zu reduzieren oder Frauen, die sich gerne bedeckt kleiden, als prüde zu bezeichnen, aber in meinen Augen ist das Bodyshaming. Auch werden die Frauen im Buch stets danach beurteilt, inwiefern sie sich als Heiratskandidatinnen und Mütter eignen, was besonders störend ist, weil sich eigentlich Hannah darüber aufregt, dass ihre eigene Mutter ihr permanent Männer andrehen will und von Enkeln spricht. Selber aber denkt Hannah in den genau gleichen Rastern und beschreibt auch die Figuren im Buch entsprechend.

Fazit:
Ich habe dieses Buch sehr gerne, aber gleichzeitig mit gemischten Gefühlen gelesen. Stereotype Beschreibungen und Übertreibungen können schon einmal unterhaltsam sein und gehören wohl ein Stück weit auch zum Genre. Ebenfalls ist bekannt, dass Hannah eher kein Blatt vor den Mund nimmt, was mir persönlich eigentlich auch gut gefällt. Beleidigungen und vor allem diese antifeministische Grundhaltung gehen mir aber gegen den Strich und so gerne ich das Buch sonst gelesen habe, bin ich mir nicht sicher, ob ich dem zweiten Band der Reihe eine Chance geben möchte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2021

Cookies und Crime

1

Eine Cosy Crime Story, wie sie im Buche steht! Und das ist genau mein Problem. Es ist wirklich nett geschrieben, aber trotzdem hat mich das Buch nicht so richtig in den Bann gezogen. Da wirklich schöne ...

Eine Cosy Crime Story, wie sie im Buche steht! Und das ist genau mein Problem. Es ist wirklich nett geschrieben, aber trotzdem hat mich das Buch nicht so richtig in den Bann gezogen. Da wirklich schöne kleine Rezepte darin sind und auch die Protagonistin absolut sympathisch ist, war es durchaus unterhaltsam. Aber diese Ermittlungen? Da wollte man ja ums ein oder andere Mal rufen, ob sie denn völlig lebensmüde sei. Da ist ihr Schwager auch nur bedingt hilfreich. Wie man es auch dreht und wendet, solch ein Plot geht besser. Der Schreibstil ist durchaus leicht und flockig und die Charaktere werden recht gut gezeichnet, so dass diejenigen, welche unter Verdacht geraten, auch logisch erscheinen. Ich fürchte, diese Reihe wird nicht mit anderen Bänden bei mir einziehen. Dennoch wird sie ihre Liebhaber finden. Denen ein Cosy Leseerlebnis!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung