Cover-Bild Sennegrab
(10)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 19.06.2019
  • ISBN: 9783740805265
Jobst Schlennstedt

Sennegrab

Ostwestfalen Krimi
In der Senne ruht der Tod

Nach einem Sabbatjahr kehrt Kriminalkommissar Jan Oldinghaus zurück in den Dienst und in seine ostwestfälische Heimat. Doch von Eingewöhnung kann keine Rede sein: Zwischen den Weinreben am Johannisberg wird eine Leiche gefunden. Nicht irgendeine Leiche, sondern die eines beliebten Bielefelder Politikers. War es ein Unfall, oder wurde er umgebracht? Oldinghaus bleibt kaum Zeit, darüber nachzudenken, denn zwei Frauenmorde in der Senne beschäftigen die Kripo. Und der nächste Mord scheint nur eine Frage der Zeit zu sein ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.01.2020

Wiedereingliederung

0

Jan Oldinghaus hat sich ein Jahr vom Polizeidienst beurlauben lassen. Mit seiner Band tourte er durch die Lande, aber bei der Rückkehr in sein altes Dezernat hat sich vieles zum Schlechten verändert. Das ...

Jan Oldinghaus hat sich ein Jahr vom Polizeidienst beurlauben lassen. Mit seiner Band tourte er durch die Lande, aber bei der Rückkehr in sein altes Dezernat hat sich vieles zum Schlechten verändert. Das ehemals gute Betriebsklima wird nun beherrscht von Missgunst und Feindseligkeiten. Ihm selbst wird erst mal ein minder wichtiger Fall zugewiesen, weil sich alle Kräfte bündeln, um eine schreckliche Mordserie an alleinstehenden Frauen aufzuklären.

Jan versucht seine alten Kompetenzen zurückzugewinnen, das Verhältnis zu den Kollegen zu stabilisieren und natürlich auch gute Ermittlungsarbeit zu leisten. Sein schlechtes Verhältnis zu seiner Familie, die ausgerechnet jetzt vor fundamentalen Problemen steht, kommt belastend hinzu.

Der Plot hat mir gut gefallen. Die Personen entwickeln ihr eigenes Profil und die Handlung ist in sich schlüssig und solide aufgebaut. Keine Übertreibung, alles bleibt im Rahmen glaubwürdig.

Gut gefallen hat mir das Ostwestfalen-Setting. Der Autor kennt Bielefeld und Herford gut, und ganz besonders haben es mir die in die Gegend passenden Familiennamen angetan.

"Sennegrab" ist ein grundsolider, unaufgeregter Regionalkrimi, der sich gut lesen lässt.

Veröffentlicht am 01.01.2020

Sennegrab

0

Dies ist der dritte Ostwestfalenkrimi um Kommissar Jan Oldingham. Er kommt gerade aus dem Sabbatjahr zurück. Er war mit seiner Band ein Jahr lang auf Tour. Doch nun wird er wieder voll ins kalte Wasser ...

Dies ist der dritte Ostwestfalenkrimi um Kommissar Jan Oldingham. Er kommt gerade aus dem Sabbatjahr zurück. Er war mit seiner Band ein Jahr lang auf Tour. Doch nun wird er wieder voll ins kalte Wasser geworfen, Es werden zwei alleinstehende Frauen nacheinander ermordet. Und auch ein bekannter Lokalpolitiker ist ums Leben gekommen, Noch ist nicht klar, ob es ein Unfall oder Mord war. Jan soll sich um den Politiker kümmern. Doch er merkt, dass bei seinem Team irgendetwas nicht stimmt. Es herrscht eine sehr bedrückte Stimmung im Kommissariat, seine Chefin ist ihm gegenüber kurz angebunden und eine neue Kollegin verhält sich abweisend. Sein bester Kumpel Cengiz macht so versteckte Andeutungen. Doch dann werden weitere Frauen ermordet: Im Zuge der Ermittlungen wird bekannt, dass Gronemeyer nicht der Mann war, für den er sich ausgab. Sogar seine Ehefrau hat ihn verlassen. Dann macht Jan in einem alten heruntergekommenen Gasthof ein bannbrechende Entdeckung. Dies ist der zweite Krimi des Autoren Schlennstedt, den ich bisher gelesen habe. Ich habe das Buch in einem Rutsch in einer Nacht durchgelesen und ich muß sagen, ich bin mehr als fasziniert von der Schreibfertigkeit und den Ideen des Autors. Fängt man einmal an, seine Bücher zu lesen, dann kann man es nicht mehr aus der Hand legen. Er versteht es gekonnt, mit wirklich guten Beweisen den Leser auf die falsche Fährte zu führen, Meint man, den Mörder zu kennen, wird man sofort auf eine andere Person hin gelenkt, Dies baut natürlich den Spannungsbogen unheimlich auf und der Leser muß sich völlig neu orientieren.Ich muß hier betonnen, dass Schlennstedt sein Handwerk gut versteht. Er geht auch auf das Privatleben der Ermittler ein. So erfahren wir auch von den Problemen, die Jan mit seinen Eltern und den Geschwistern hat. Von diesem Autoren möchte ich noch so einige Bücher lesen. Auch das Titelbild mit der roten untergehenden Sonne und den Baum im Vordergrund ist wie gewohnt vom Emons-Verlag sehr stimmig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2019

Lokalkrimi mit viel Heimatgefühl

0

Kriminalkommissar Jan Oldinghaus hat sich seine Rückkehr in den Dienst irgendwie anders vorgestellt – nicht so kalt und unpersönlich, wie ihm die alten neuen Kollegen jetzt begegnen. Die Ermittlungen im ...

Kriminalkommissar Jan Oldinghaus hat sich seine Rückkehr in den Dienst irgendwie anders vorgestellt – nicht so kalt und unpersönlich, wie ihm die alten neuen Kollegen jetzt begegnen. Die Ermittlungen im ersten Fall nach seinem Sabbatjahr sind auch nicht ohne, denn ausgerechnet ein beliebter Lokalpolitiker ist der erste Tote, dessen Spuren Jan nachgehen muss. Doch wie hängt der Tod des Politikers mit zwei Frauenmorden zusammen ? Eine Frage, die Jan schnell klären muss, bevor noch weiteres Unglück geschieht……

„Sennegrab“ ist ein spannender Ostwestfalen -Krimi der sich mit der Frage des Scheins und Seins befasst. Jobst Schlennstedt verpackt einen interessanten Plot mit viel lokalem Charme und entführt den Leser nach Bielefeld, um dort hinter die Fassade des beliebten Politikers schauen zu können. Denn die weiße Weste des angesehenen Herren war leider nicht ganz so rein, wie er nach außen hin vermitteln wollte. Je mehr sich Jan mit dem Fall und dessen Aufklärung befasst, desto tiefer blickt er in den menschlichen Abgrund des Toten und kommt so seinen Machenschaften und auf den Grund. Klüngeleien, Eifersüchteleien, Machtgehabe und Neid sind hier an der Tagesordnung und so wird schnell der Kreis der Verdächtigen festgelegt. Doch Jobst Schlennstedt führt den Leser gekonnt in die Irre, denn die eigenen Ermittlungen laufen ins Leere und man reibt sich verwundert die Augen, wenn man zum Schluss die Lösung des Falles präsentiert bekommt.
Die Geschichte liest sich abwechslungsreich und flüssig, wird durch vielschichtige Charaktere belebt und der Spannungsbogen wird von Anfang an kontinuierlich gehalten. Kurzum, Jobst Schlennstedt weiß, wie man den Leser and ie Seiten fesselt, zum Nachdenken und Rätsel raten anregt und immer wieder geschickt an der Nase herumführt.
Das Thema des Krimis ist sehr aktuell und der Autor vermittelt des Gefühl, dass man eigentlich nur die Tageszeitung aufgeschlagen hat, um den Schlagzeilen zu folgen, die einen tagtäglich schwarz auf weiß regelrecht anspringen.
Eine ordentliche Portion Heimatgefühl gepaart mit Ideenreichtum, interessanten Nebenschauplätzen und Spannung – ich würde sagen, so geht Krimi 😊
Daher gerne 4 Sterne und eine Leseempfehlung von mir

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.12.2019

Gut lesbarer Krimi

0

Klappentext:

Nach einem Sabbatjahr kehrt Kriminalkommissar Jan Oldinghaus zurück in den Dienst und in seine ostwestfälische Heimat. Doch von Eingewöhnung kann keine Rede sein: Zwischen den Weinreben am ...

Klappentext:

Nach einem Sabbatjahr kehrt Kriminalkommissar Jan Oldinghaus zurück in den Dienst und in seine ostwestfälische Heimat. Doch von Eingewöhnung kann keine Rede sein: Zwischen den Weinreben am Johannisberg wird eine Leiche gefunden. Nicht irgendeine Leiche, sondern die eines beliebten Bielefelder Politikers. War es ein Unfall, oder wurde er umgebracht? Oldinghaus bleibt kaum Zeit, darüber nachzudenken, denn zwei Frauenmorde in der Senne beschäftigen die Kripo. Und der nächste Mord scheint nur eine Frage der Zeit zu sein ...

Inhalt:

Mit „Sennegrab“ liegt dem Leser ein gut durchdachter Ostwestfalen-Krimi vor und zugleich nach „Westfalenbräu“ und „Dorfschweigen“ Kriminalkommissar Jan Oldinghaus 3. Fall. Dieser kehrt nach einem Sabbatjahr in den Dienst zurück, wo ihm das Eingeben gar nicht mehr so einfach fällt. Und schon hat er es mit Frauenmorden und den Tod eines Bielefelder Politikers zu tun….

Insgesamt finde ich den Krimi sehr solide und facettenreich. Auch dass die Figuren gut beschrieben werden und gerade Jans Leben gut beleuchtet wird, das gefällt mir. In der Handlung ist oft von SIE und ER die Rede, das ist einerseits geheimnisvoll, andererseits weiß man dann nicht so genau, von wem gerade die Rede ist. Die Fälle selbst sind aber gut durchdacht und gelöst. Das Cover ist ein typisches Emons-Krimi Cover und gefällt mir sehr gut.


@ esposa1969

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2019

Wer ist der Sennemörder?

0

Inhalt übernommen:

In der Senne ruht der Tod

Nach einem Sabbatjahr kehrt Kriminalkommissar Jan Oldinghaus zurück in den Dienst und in seine ostwestfälische Heimat. Doch von Eingewöhnung kann keine Rede ...

Inhalt übernommen:

In der Senne ruht der Tod

Nach einem Sabbatjahr kehrt Kriminalkommissar Jan Oldinghaus zurück in den Dienst und in seine ostwestfälische Heimat. Doch von Eingewöhnung kann keine Rede sein: Zwischen den Weinreben am Johannisberg wird eine Leiche gefunden. Nicht irgendeine Leiche, sondern die eines beliebten Bielefelder Politikers. War es ein Unfall, oder wurde er umgebracht? Oldinghaus bleibt kaum Zeit, darüber nachzudenken, denn zwei Frauenmorde in der Senne beschäftigen die Kripo. Und der nächste Mord scheint nur eine Frage der Zeit zu sein ...

Meine Meinung:

Das Buch begann recht spannend, man wurde gleich zu Beginn in die Ereignisse hineingeworfen. Zeitgleich mit dem rätselhaften Tod eines beliebten Politikers, musste sich das völlig zerstrittene Ermittlungsteam mit mehreren Frauenmorden beschäftigen. Jan galt als brillanter Ermittler, wovon über längere Zeit kaum etwas zu spüren war. Das lag zum einen an der schlechten Stimmung unter einander und zum anderen an vielen Baustellen im privaten Bereich.

Als er dann wieder zu seiner alten Form zurückfindet und entgegen der Anweisung seiner Chefin ermittelt, gelingt es ihm, zunehmend Licht ins Dunkel zu bringen. Am Ende werden dann auch nicht alle Fragen vollständig geklärt,was mich etwas unzufrieden zurücklässt.