Cover-Bild Der Tote im Schnitzelparadies

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 22.02.2019
  • ISBN: 9783462051513
Joe Fischler

Der Tote im Schnitzelparadies

Ein Fall für Arno Bussi
Inspektor Bussi steht im Regen.
Die neue Krimireihe des österreichischen Bestsellerautors Joe Fischler rund um den liebenswerten und stets unglücklich verliebten Inspektor Arno Bussi ist ein großer Spaß – und hochspannend obendrein. Nicht nur für Freunde der Berge!
Damit hatte der Arno nicht gerechnet: Statt in Wien, London und Paris internationale Verbrecherbanden zu jagen, wird er vom österreichischen Bundeskriminalamt strafversetzt ins hinterste Tiroler Tal. Immerhin wird ihm gleich nach seiner Ankunft die erste Leiche serviert. Erwischt hat’s den Bürgermeister von Vorderkitzlingen. Er steckt in der Tiefkühltruhe von Resis Schnitzelparadies in Hinterkitzlingen. Genauer gesagt: sein Kopf. Und weil ein gewaltiges Unwetter über das Tal hereinbricht, ist Arno Bussi auf sich allein gestellt. Seine Jagd nach dem Mörder führt über seltsame Dorfbewohner, eine außer Rand und Band geratene Natur, einen weiteren Toten – und zu Eva, der bildhübschen Tochter der Schnitzelwirtin.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.03.2019

Ohne Schirm, mit Charme und ohne Melone (Polizeischirmmütze)

0 0

Mit viel Witz und Tempo hetzt Joe Fischler seinen neuen Protagonisten, Arno Bussi, durch ein kleines Tiroler Dorf. Abseits des Falls, den Inspektor Bussi ganz alleine und ohne seine früh abhanden gekommene ...

Mit viel Witz und Tempo hetzt Joe Fischler seinen neuen Protagonisten, Arno Bussi, durch ein kleines Tiroler Dorf. Abseits des Falls, den Inspektor Bussi ganz alleine und ohne seine früh abhanden gekommene berufliche Kopfbedeckung lösen soll, kommen auch humorige Anspielungen auf bergdörflerische Frömmigkeit und Eigenheiten nicht zu kurz.

Dieser flotte Krimi ist über weite Strecken zurückhaltend, kann dafür aber gegen Ende mit Action und Wendungen punkten. Da dreht der Bussi auf und zeigt, dass mehr in ihm steckt als nur ein schnell verliebter, mit seinem Job hadernder Polizist. Auch mit dem Wetter ist er über weite Strecken unversöhnlich, denn es ist so gar nicht strahlend schön, wie ihm versprochen wurde.

Die diversen Dorfbewohner sind liebevoll beschrieben und durchwegs glaubhaft, vieles darf mit Augenzwinkern verstanden werden. Die Lösung ist am Ende stimmig und kann auch überraschen. “Der Tote im Schnitzelparadies” ist kein klassischer Krimi, auch kein “Alpen-Krimi”, vielmehr solide Unterhaltung und der Start einer geplanten Reihe mit dem für seine noch nicht einmal 30 Lenze schon recht kauzigen Arno Bussi.

Veröffentlicht am 10.03.2019

Inspektor Bussi strafversetzt aus der Metropole direkt in die Provinz

0 0

Aus der Metropole Wien geht es für den umtriebigen Polizisten, mit dem wohlklingenden Namen Arno Bussi, direkt ab in die Provinz nach Hinterkitzlingen. Schuld an dieser Strafversetzung ist ein kurzes Pantscherl ...

Aus der Metropole Wien geht es für den umtriebigen Polizisten, mit dem wohlklingenden Namen Arno Bussi, direkt ab in die Provinz nach Hinterkitzlingen. Schuld an dieser Strafversetzung ist ein kurzes Pantscherl mit der Frau des Innenministers und das Verschwinden eines Hoteliers und Bürgermeisters. Ehe Arno sich versieht steckt er in einer Mordermittlung die ihn an seine Grenzen treibt. Völlig auf sich allein gestellt, versucht er den Täter zu finden. Einen Strich durch die Rechnung macht ihm hierbei das Wetter, denn das Tal wird gebeutelt von starken Regenfällen und damit einhergehenden Murenabgängen. Verstärkung aus Wien kommt daher leider keine. Binnen kürzester Zeit gewinnt Arno mit seiner sehr umgänglichen Art aber das Vertrauen einiger Einheimischer, die ihn so gut es geht bei seinen Ermittlungen unterstützen.


Joe Fischler bringt dem Leser, mit seinem lockeren und sehr bildhaften Schreib- und Erzählstil, seinen neu erschaffenen Charakter Arno Bussi auf sehr unterhaltsame Art und Weise näher. Schon nach wenigen Seiten war ich mitten im Geschehen und die Kapitel flogen nur so dahin. Das Buch bleibt von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Trotz all der Tragik, aufgrund der Mordfälle, bleibt an so mancher Stelle Zeit zum Schmunzeln. Genau diese Gratwanderung zwischen Spannung und Unterhaltung muss ein "Regionalkrimi" meiner Meinung nach mitbringen. Nach der einen oder anderen überraschenden Wendung war der Fall auch schon wieder gelöst, viel zu schnell wie ich finde.

Da es sich bei diesem Buch um den Auftakt zu einer Krimireihe handelt, hoffe ich, dass die Fortsetzung nicht allzu lange auf sich warten lässt.

Veröffentlicht am 09.03.2019

Es ist was los im Dörfchen bei Tirol

0 0

Sein Name ist Bussi . Arno Bussi"

Ein genialer Auftakt für einen kurzweiligen Krimi der in einem Dörfchen in Tirol spielt, wohin der Arno mehr oder wenigerglücklich hinversetzt wird.
Wer nun denkt, was ...

Sein Name ist Bussi . Arno Bussi"

Ein genialer Auftakt für einen kurzweiligen Krimi der in einem Dörfchen in Tirol spielt, wohin der Arno mehr oder wenigerglücklich hinversetzt wird.
Wer nun denkt, was soll in einem Dörfchen schon groß passierenals das sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen, der täuscht sich. Nein , nein es bietet Geheimnisse,Intrigen,Entführungen und Mord

Der Schreibstil ist locker ,flockig geschrieben man kann wunderbar in die Geschichte hinein findenund man leidet und grübelt mit den Protagonisten mit.
Es gibt Passagen wo man erstaunt wird und auch welche wo man einfach schmunzelt.
Das Buch war für mich persönlich viel zu schnell zu Ende und ich freue mich schon sehr auf weitere Abenteuer mit Arno Bussi

Veröffentlicht am 06.03.2019

Ein neuer Ermittler, den ich trotz seiner nicht einfachen Art ins Herz geschlossen habe

0 0

Nach einem Fehltritt wird Polizist Arno Bussi von seiner Dienststelle in Wien nach Vorderkitzlingen geschickt um hier den verschwundenen Bürgermeister zu suchen. Sein Kopf wird ihm gleich nach seiner Ankunft ...

Nach einem Fehltritt wird Polizist Arno Bussi von seiner Dienststelle in Wien nach Vorderkitzlingen geschickt um hier den verschwundenen Bürgermeister zu suchen. Sein Kopf wird ihm gleich nach seiner Ankunft in dem entlegenen Tiroler Tal in der Gefriertruhe der Wirtin des Schnitzelparadies´ serviert. Heftige Unwetter und Erdrutsche machen die Straße ins Tal unpassierbar und so ist Arno auf sich allein gestellt. Ohne Strom, ohne Handyempfang, ohne seine himmelblaue Vespa und ohne seinen geliebten Espresso gelingt es ihm über einige Umwege und eine zweite Leiche Licht ins Dunkel der Ermittlungen zu bringen. Wobei es ihn beinahe selbst erwischt hätte.


Arno Bussi ist ein neuer sehr unkonventioneller Ermittler, mit noch unkonventionelleren Methoden. Mich hat er mit der Lösung seines ersten Falles überzeugt.

Es dauert zwar eine Weile, bis sich die Spannung richtig ausbreitet, aber dann geht es Schlag auf Schlag und ich muss aufpassen, dass ich nicht etwas Entscheidendes verpasse. Denn ich will auch hier mit ermitteln und mit rätseln. Was mir sehr gut gelingt, mich allerdings nicht zum Täter führt. Das „mich-an-der-Nase-herumführen“ hat der Autor sehr gut hinbekommen.
Aber auch die vielen ruhigen Passagen werden nie langatmig oder gar langweilig. Sie haben eine ganz eigene Spannung in sich.

Überhaupt mag ich die Schreib- bzw. Erzählweise von Joe Fischler. Mir gefallen vor allem die Szenen, bei denen mein Kopfkino gar nicht anders kann als anzuspringen und mir alles bildlich vor Augen zu führen. Ich habe geschmunzelt und auch mal laut gelacht. Erfrischend anders als die meiste Lektüre, die ich sonst so lese.

Die Personen, die hier außer Arno, in Szene gesetzt sind, haben alle ihren eigenen Charakter, sind skurril, manche sehr eigen, benehmen sich seltsam – so, wie man sich halt die Bewohner ganz hinten im Tal vorstellen kann. Klischees werden viele bedient. Ganz selten eingestreute dialektische Worte geben neben den beiden Umgebungskarten von Vorder- und Hinterkitzlingen der Geschichte ihren regionalen Flair.

Ein spannender und interessanter Beginn einer neuen Reihe um den jungen Ermittler Arno Bussi. Er hat mich gut unterhalten und ich hoffe, dass er bald wieder einen neuen Fall lösen darf.

Veröffentlicht am 06.03.2019

der etwas andere Krimi

0 0

Mal was anderes so ganz ohne Blut spritzen und so weiter mir hat der Tiroler Krimi, sehr gut gefallen, weil er eben anders war, witzig, humorvoll und dennoch scharfsinnig. Arno Bussi, was für ein Name ...

Mal was anderes so ganz ohne Blut spritzen und so weiter mir hat der Tiroler Krimi, sehr gut gefallen, weil er eben anders war, witzig, humorvoll und dennoch scharfsinnig. Arno Bussi, was für ein Name und was für ein Kriminalbeamter
Es war wirklich sehr witzig diesen Krimi zu lesen, ich war gleich in der Geschichte drin und hab mit Arno mitgelitten, mitgefiebert und mitgerätselt wer denn nun der Täter sein könnte und immer wenn ich meinte ahh der könnte es sein, passierte wieder was anderes und ich war verwirrt. Auf den wirklichen Täter wäre ich niemals nicht gekommen., denn ich war wie schon so oft auf der falschen Fährte. Der Stil die österreichische Sprache und das Verhalten einiger Leute im Dorf ist für mich typisch. Ich musste einige Male echt herzhaft lachen über einige Begebenheiten. Das Buch war echt toll, Traurig war ich nur das es für den Arno ein happy End gegeben hat und er leider noch alleine ist, aber vielleicht findet er ja noch die große Liebe in den anderen Büchern und er wird richtig glücklich.