Cover-Bild Den letzten Gang serviert der Tod
(30)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Scherz
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 14.10.2020
  • ISBN: 9783651025899
Jörg Maurer

Den letzten Gang serviert der Tod

Alpenkrimi
Geschmackvoll stirbt’s sich besser: Kommissar Jennerweins schillerndster Fall - der dreizehnte Alpenkrimi von Nr.1-Bestseller-Autor Jörg Maurer.

Noch durchzieht ein verführerisch aromatischer Duft die Restaurantküche des „Hubschmidt’s“ am Rande des idyllisch gelegenen Kurorts. Aber der Raum voller blitzender Töpfe, Tiegel und Messer ist ein Tatort. Kommissar Jennerwein findet schnell heraus, dass das Opfer Mitglied eines exklusiven Hobby-Kochclubs war, in dem sich höchst ehrbare Bürger regelmäßig in dem einsamen Gasthof trafen. Aber wem nützt der Tod des Feinschmeckers: dem Chefkoch, der nach dem zweiten Stern giert? Dem veganen Oberförster, der heimlich durch den Wald streift? Nebenbuhlern und Rivalen? Jennerwein und sein Team entdecken Mordmotive zuhauf. Nur Jennerweins Blick fürs Wesentliche kann den wahren Täter überführen….

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.01.2021

nicht nur ein kulinarisches Highlight

0

Das Cover (wie auch der Titel und Klappentext) finde ich sehr gut gewählt. Es ist alles aufeinander abgestimmt und auch der Wiedererkennungswert der Krimireihe um Kommissar Jennerwein ist gegeben. In einer ...

Das Cover (wie auch der Titel und Klappentext) finde ich sehr gut gewählt. Es ist alles aufeinander abgestimmt und auch der Wiedererkennungswert der Krimireihe um Kommissar Jennerwein ist gegeben. In einer Buchhandlung hätte ich auf jeden Fall nach dem Buch gegriffen. Besonders toll finde ich es, wenn man ein Cover „fühlen“ kann.
Der Schreibstil des Autors ist angenehm und flüssig zu lesen. Die kurzen Kapitel erhöhen mein Lesetempo zusätzlich. Die kleinen Pilzabbildungen am Kapitelbeginn lockern das Buch auch optisch auf. Die kurzen Abschweifungen in das Bewertungsportal oder die kleinen „Märchen“ habe ich auch gerne gelesen.
Der Autor erzählt sehr bildhaft und ich konnte der Geschichte gut folgen. Zwischendurch waren es dann doch etwas viele Personen auf einmal. Und da ich ja Quereinsteiger der Reihe bin, war es manchmal etwas schwierig die Ermittler richtig zu zuordnen. Gut gefallen haben mir auch die Perspektivenwechsel, so konnte man die Geschichte aus der Sicht mehrerer Personen erleben und dadurch wirkte sie für mich gleich noch spannender.
Im Großen und Ganzen fand ich das Buch sehr spannend und nebenbei hat der Autor noch eine große Portion Humor hineingepackt. Es kann schon mal vorkommen, dass man beim Lesen des Buches Hunger verspürt. Ich habe versuchte immer „mit zu raten“ wer der/die Täter sein könnten, aber der Autor hat mich ein paar Mal auf die falsche Fährte gelockt. Der Schluss war nochmals sehr spannend und rundete das Buch perfekt ab.
Für mich ist klar, dass das zwar mein erster, aber sicher nicht mein letzter Jennerwein-Krimi war. Ich vergebe für den Alpenkrimi gerne 5 von 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2020

Herrlicher Lesespaß

0

In der Küche des Restaurants "Hubschmidt's" gibt es gleich mehrere Tote, die alle einem exklusiven Hobby-Kochclub angehörten. Kommissar Jennerwein und sein Team beginnen zu ermitteln und stoßen dabei auf ...

In der Küche des Restaurants "Hubschmidt's" gibt es gleich mehrere Tote, die alle einem exklusiven Hobby-Kochclub angehörten. Kommissar Jennerwein und sein Team beginnen zu ermitteln und stoßen dabei auf jede Menge Verdächtige. Doch wer ist der Täter? Und was treibt ihn an?

Dies war bereits der 13. Fall für Kommissar Jennerwein, für mich war es allerdings der erste Krimi dieser Reihe. Ich hatte nicht das Gefühl, als wenn mir wichtige Details aus den vorherigen Händen fehlten. Allerdings habe ich mich gefragt, warum ich diese Reihe bisher noch nicht verfolgt habe, denn mir hat dieser Krimi richtig gut gefallen.
Der Schreibstil war locker-leicht, spannend und humorvoll und ließ sich super lesen. Mir gefielen die bildhaften Beschreibungen sehr gut, denn dadurch hatte ich alles bestens vor Augen.
Es waren wirklich jede Menge Charaktere, die ich gedanklich erstmal ordnen musste. Das war manchmal gar nicht so einfach, klappte aber grundsätzlich gut. Alle Charaktere wurden super beschrieben und fügten sich passend zu ihren jeweiligen Rollen ein.
Die Story hat mir sehr gut gefallen, denn es war für mich nicht durchschaubar, wer der Täter und was sein Motiv sein könnte. Es wurden jede Menge verdächtige Personen präsentiert, die meine Überlegungen immer wieder durcheinander wirbelten.
Sehr gut gefiel mir neben der Spannung auch der Humor, der mich immer wieder lachen ließ. Ich mag eine solche Mischung aus Regionalkrimi und Humor einfach super gerne und hier ist sie bestens gelungen.

Ein humorvoller Krimi, der mich neugierig auf weitere Fälle für Kommissar Jennerwein macht. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 10.11.2020

Humorvoller und schräger Krimi rund ums Thema Pilze und Kochen

0

Inhalt

Das eher gehobene Restaurant „Hubschmidt’s“ liegt am Rande eines idyllisch gelegenen Kurorts. In dessen Küche ist etwas schlimmes passiert währenddem der Hobby-Kochclub "Le Treize Plats" ihr ...

Inhalt

Das eher gehobene Restaurant „Hubschmidt’s“ liegt am Rande eines idyllisch gelegenen Kurorts. In dessen Küche ist etwas schlimmes passiert währenddem der Hobby-Kochclub "Le Treize Plats" ihr Essen vorbereiten wollten. Hat jemand etwas gegen den Kochclub? Oder war es sogar ein Versehen und jemand möchte dem „Hubschmidt’s“ etwas heimzahlen? Oder war es der vegane Förster, der ständig im nahen Wald rumstreift?

Meinung

Ich möchte vorausstellen, dass dies mein erster Krimi mit Kommissar Jennerwein war. Insgesamt ist es der 13. Alpenkrimi, in dem der Kochklub der 13 - die jeweils 13 Gänge kochen - eine grosse Rolle spielt.

Schon das Cover ist in meinen Augen sehr gelungen, es ist eine witzige Mischung zwischen friedlicher Atmosphäre und düsterem Inhalt.

Anfangs waren es viele Namen, vor allem für einen Jennerwein-Neuling, aber wenn man das Buch ohne lange Lesepausen liest kommt man klar. Es gab einige Anspielungen auf die Vergangenheit der Personen, über welche man dies vermutlich in bisherigen Jennerwein-Krimis erfahren würde. Man kann die Geschichte aber problemlos ohne dieses Wissen lesen.

Der Krimi wurde mit gut gewählten Stilelementen erzählt, hier merkt man, dass ein Profi am Werk war. Die Geschichte war spannend, skurril, witzig, ironisch, traurig, überraschend und hat mir durch diese Palette an Eindrücken sehr gefallen. Es dreht sich vor allem um Kochen, Essen, Pilze und war wegen diesem Thema mal ein etwas anderer Krimi. Der Autor spielt dann auch sehr gut mit den lustigen Namen der Gerichte und Pilze und lässt auch sonst lustige nebensächliche Informationen einfliessen wie einige Legenden zur Erfindung des Niedergarens oder Zwischensequenzen mit erfundenen Bewertungen von schmackofatz.de.

Fazit

Ein humorvoller Krimi, der auch einige schräge Szenen dabei hat. Dass die Geschichte aus der Feder eines erfahrenen Autoren stammt merkt man sofort: der Schreibstil und Vielseitigkeit der Geschichte sind genial! Dazu zählen zum Beispiel die Zwischensequenzen aus dem Bewertungsportal schmackofatz.de. Klare Leseempfehlung für alle Krimiliebhaber, die nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. 5/5 Sterne

Bewertung mit Rezensionsexemplar.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2020

Kein klassischer Krimi...aber dafür so witzig!

0

Band 13 bereits und ich kenne keinen der Vorgänger. Nicht ganz ohne, so ein später Quereinstieg, aber wer nicht gewagt, der nicht gewinnt.
Und gleich vorweggenommen: ich habe gewonnen und die Reihe auch, ...

Band 13 bereits und ich kenne keinen der Vorgänger. Nicht ganz ohne, so ein später Quereinstieg, aber wer nicht gewagt, der nicht gewinnt.
Und gleich vorweggenommen: ich habe gewonnen und die Reihe auch, nämlich einen neuen Fan.
Der Quereinstieg ist problemlos möglich, anfangs gibt es immer wieder Aussagen zu "dem Geschehen vor zwei Jahren", ohne weiter darauf einzugehen. Das hat mich etwas genervt, hat aber auf den Verlauf der aktuellen Handlung keine Auswirkung, also geschenkt.
Das war es aber auch schon tatsächlich mit meiner Mini-Kritik.

Das Buch ist im Scherz-Verlag erschienen und kein Verlagsname hätte besser gepasst. Bereits das Vorwort hat mir das erste Grinsen beschert, im Buch geht es um die überkandidelte Gastroszene, um die Macht der Internetbewertungsmaschinerie samt damit einhergehender Fakes und um...Pilze! Neben der Existenz vom Aufsitzenden Pustelpilz und zweifarbigen Knorpelporling erfährt der Lesende, dass 2020 der Gemeine Stinkmorchel Pilz des Jahres ist. Soso. Oder wie der Autor schreibt. "Manchmal schreibt der Wald eben die besten Geschichten."

Aber nur manchmal, Jörg Maurer kann durchaus mit dem Wald mithalten.
Der Krimi an sich hat es in sich, die Gastroszene ist gnadenlos und der Autor hat ganz schön viele Personen und Aktionen im Spiel. Das ist manchmal etwas verwirrend, gerade für Quereinsteiger, die die Stammpersonen auch noch nicht kennen, tut der Lesefreude aber keinen Abbruch.
Für mich macht an dem Buch nicht der Kriminalfall an sich das Buch aus, sondern das Gesamtkunstwerk und insbesondere der ganz besondere Humor des Autors. Es sind so viele kleine und große (bzw. buchdurchgängige; ich sage nur Käfer...) schräge Stories hineingewoben, einfach großartig. Auch die Gastrobewertungen auf dem Internetbewertungsportal "schmackofatz.de" sind ganz großes Kino.

Puristische Krimiliebhaber werden an dem Buch eventuell keine große Freude haben, wer aber gerade eine Extra Portion Humor nötig hat und vor Mord und Totschlag (natürlich nur literarisch) nicht zurückschreckt, hat ein sehr empfehlenswertes Kombi-Produkt. Pilzkunde gibt es auch noch on top.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2020

Das letzte Gericht

0

Den letzten Gang serviert der Tod von Jörg Maurer, erschienen im FISCHER Scherz Verlag am 14. Oktober 2020.

Jennerwein und seine Truppe ermitteln diesmal in einem etwas abgelegenen Gasthof, der zwar ...

Den letzten Gang serviert der Tod von Jörg Maurer, erschienen im FISCHER Scherz Verlag am 14. Oktober 2020.

Jennerwein und seine Truppe ermitteln diesmal in einem etwas abgelegenen Gasthof, der zwar einen Stern hat, aber dessen Sternstunden im Augenblick in weitere Ferne gerückt sind. Der Gastwirt und mehrere Köche eines Kochklubs sind ermordet worden. Zweifelhafte Gestalten treiben sich im Wald und im Ort herum, und so müssen Jennerwein und sein Team vielen Spuren nachgehen, um heraus zu finden, was geschehen ist.

In seinem 13. Fall geht es um einen Kochclub der immer 13 Gänge servieren und einen Überraschungsgast zum Essen einlädt. Im Club sind mehr oder weniger bewanderte Köche, die jeder recht interessant beschrieben werden. Jennerwein und sein Team besteht, dann auch noch aus einer spannend zusammengewürfelten Mannschaft, die auf keinen Fall Langeweile aufkommen lassen.

Jörg Maurer hat nicht nur einen sehr witzigen 13. Fall geschrieben, er macht auch Lust darauf raus in die Natur zu gehen und zu schauen, ob man diesen oder jenen Pilz nicht finden kann. Grundsätzlich kann man alle Pilze essen, manche halt nur einmal. Das Buch strotzt vor lustigen Pilznamen, wo man sich manchmal fragt, ob sich der Autor die ausgedacht hat, aber nein, es gibt sie tatsächlich so.

Eine Küche ist eine Waffenkammer ohne Waffenschein und das nutzt der Autor, oder eher der Mörder auch reichlich aus. Ich hatte mal wieder richtig Spaß an den Morden und der Aufklärung.

Man muss nicht alle Krimis der Reihe gelesen haben, um hier Spaß zu haben, aber die, die ich bisher gelesen habe sind auch alle sehr unterhaltsam. Klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere