Cover-Bild Wisting und der Tag der Vermissten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 01.10.2019
  • ISBN: 9783492061414
Jørn Lier Horst

Wisting und der Tag der Vermissten

Kriminalroman
Andreas Brunstermann (Übersetzer)

Seit 24 Jahren hat Kommissar William Wisting ein Ritual: Am Jahrestag des Verschwindens von Katharina Haugen nimmt er sich die Fallakten erneut vor. Dieser Cold Case lässt ihm einfach keine Ruhe. Jedes Jahr trifft er zudem Martin Haugen, den Ehemann der Vermissten und damaligen Hauptverdächtigen, dem nie eine Schuld nachgewiesen werden konnte. Doch dieses Jahr sind zwei Dinge anders: Aus Oslo reist Adrian Stiller an, der in einem anderen Fall über die Fingerabdrücke von Martin Haugen gestolpert ist. Und als Wisting Haugen wie immer treffen will, ist dieser spurlos verschwunden.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 39 Regalen.
  • 26 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.10.2019

Kalte Spuren

2

Seit vierundzwanzig Jahren hat Kommissar Wisting ein Ritual: Am Vorabend eines alten Falles - des Verschwinden der Katharina Haugen - holt er sich die Fallakten hervor und geht sie wieder und wieder durch ...

Seit vierundzwanzig Jahren hat Kommissar Wisting ein Ritual: Am Vorabend eines alten Falles - des Verschwinden der Katharina Haugen - holt er sich die Fallakten hervor und geht sie wieder und wieder durch in der Hoffnung, etwas zu finden, das er all die Zeit übersehen hat. Am nächsten Tag fährt er zu Martin Haugen, dem Ehemann, zu dem er im Laufe der Jahre fast so etwas wie eine Freundschaft aufgebaut hat und verbringt Zeit mit ihm. Doch dieses Jahr ist alles anders. Zuerst ist Martin nicht da, was noch nie vorgekommen ist. Dann taucht ein Kommissar aus Oslo auf, der einer Cold-Case-Gruppe angehört. Er bearbeitet einen anderen Fall, hat dort aber einen Verdächtigen: Martin Haugen. Auch damals ist ein Mädchen verschwunden - können diese beiden Fälle zusammengehören? Die beiden Ermittler schmieden einen Plan, um diese kalten Spuren wieder heiß werden zu lassen.

Was haben wir hier? Zumindest solide Polizeiarbeit, keine Wild-West-Schießereien und ein bisschen Lokalkolorit und Einblick ins Journalisten- und Kommissarenleben. Ansonsten ist es eher ein ruhiger Krimi, so bedächtig wie Wistling selbst. Es wird viel Wert darauf gelegt, die vorhandenen Beweise immer wieder durchzugehen, nur von verschiedenen Leuten. Für den Leser ist das nicht immer spannend, die typisch skandinavischen Längen muss man also ertragen können. Auch dass es beim Kommissar ein Familienleben gibt, muss man mitnehmen. Wenigstens ist es eine intakte Familie, kein sinnlos gebrochener, versoffener Ermittler. Also Fazit: Eher für die Ruhigen unter uns, die auch beim dritten Mal Aufrollen der Fakten noch Geduld beweisen können. Dafür wird man am Schluss mit einem dezent bedrohlichen Abschluss belohnt und dem Wissen, dass der Kommissar aus Oslo nicht das letzte Mal aufgetaucht ist. 3,5/5 Punkten.

Veröffentlicht am 19.11.2019

Ein Ermittler, der niemals aufgibt

0

(Inhalt, übernommen)
Seit 24 Jahren hat Kommissar William Wisting ein Ritual. Am Jahrestag des Verschwindens von Katharina Haugen nimmt er sich die Fallakten erneut vor. Dieser Cold Case lässt ihm einfach ...

(Inhalt, übernommen)
Seit 24 Jahren hat Kommissar William Wisting ein Ritual. Am Jahrestag des Verschwindens von Katharina Haugen nimmt er sich die Fallakten erneut vor. Dieser Cold Case lässt ihm einfach keine Ruhe. Jedes Jahr trifft er zudem Martin Haugen, den Ehemann der Vermissten und damaligen Hauptverdächtigen, dem nie eine Schuld nachgewiesen werden konnte. Doch dieses Jahr sind zwei Dinge anders: Aus Oslo reist Adrian Stiller an, der in einem anderen Fall über die Fingerabdrücke von Martin Haugen gestolpert ist. Und als Wisting Haugen wie immer treffen will, ist dieser spurlos verschwunden.

Zum Autor:
Einer der besten Spannungsautoren Skandinaviens: Jørn Lier Horst wurde am 27. Februar 1970 in Bamble, Norwegen, geboren und war mehrere Jahre leitender Kriminalbeamter bei der norwegischen Polizei.

Mit den polizeilichen Ermittlungsmethoden und dem vorherrschenden Milieu ist er also bestens vertraut. 2004 debütierte er als Krimiautor in Norwegen und 2005 mit „Ruhe nicht in Frieden“ in Deutschland.

Seitdem zählt er mit seinem Protagonisten, dem Polizisten William Wisting, zu den erfolgreichsten norwegischen Autoren der Spannungsliteratur.

Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit:
Der mir bis dato noch unbekannte Autor hat einen flüssigen und gut lesbaren Schreibstil gewählt.
Seinen aktuellen Krimi hat er toll in Szene gesetzt.
Das Cover fängt gut die unheilvolle Stimmung ein...

Die Handlung baut sich allmählich auf und mit jedem Kapitel kommt der beste Kommissar Norwegens, der sich richtig in den Cold Case Fall verbeisst, der Lösung näher.
Deshalb beurteile ich ihn auch als Ermittlungskrimi besonderer Art, das beweisen die kurzen Kapitel und die Spannung zieht sich bis zum Schluss, gut so!

Alles in allem ein hoch-interessanter Krimi eines norwegischen Autors, den ich als lesenswert weiterempfehle, hierfür gerne 4*.

Danke an vorablesen.de für diesen Buchgewinn!

Veröffentlicht am 18.11.2019

Authentischer, ruhiger Krimi

0

William Wisting lässt ein Fall nicht los: Das Verschwinden von Katharina Haugen 24 Jahre zuvor. Zu ihrem Todestag kramt er die alten Fallakten heraus und hofft, aus Ungereimtheiten die Lösung ...

William Wisting lässt ein Fall nicht los: Das Verschwinden von Katharina Haugen 24 Jahre zuvor. Zu ihrem Todestag kramt er die alten Fallakten heraus und hofft, aus Ungereimtheiten die Lösung zu finden. Außerdem trifft er sich jedes Jahr mit Katharinas Ehemann, Martin Haugen, trinkt mit ihm Kaffee und spricht über den Fall. Dieses Jahr ist jedoch alles anders, weil Martin am Todestag nicht zuhause und auch nicht zu erreichen ist. Außerdem taucht Ermittler Adrian Stiller auf, der aus anderen Gründen auf Martin Haugen gestoßen ist.

Jørn Lier Horst hat einen sehr ruhigen und ausgeglichenen Schreibstil, durch den sich die Kapitel schnell und flüssig lesen lassen. Über William erfahren wir nicht nur, wie er zu dem ungelösten Fall und seiner Freundschaft zu Martin steht, sondern auch viel über sein Privatleben. Darin spielen vor allem Tochter Line und Enkelin Amalia eine große Rolle.

Der Cold Case ist spannend, die Ermittlungvorgehensweisen wirken authentisch und sind schlüssig dargestellt. Auch wenn die Auflösung nicht völlig unvorhersehbar war, ist der Weg dorthin spannend zu lesen.

Veröffentlicht am 15.11.2019

hartnäckig

0

Kommissar William Wisting hat sich festgebissen an einem alten Fall. Vor 24 Jahren verschwand Katharina Haugen, als Verdächtiger galt ihr Ehemann Martin, doch man konnte ihm nichts nachweisen. Sie nunmehr ...

Kommissar William Wisting hat sich festgebissen an einem alten Fall. Vor 24 Jahren verschwand Katharina Haugen, als Verdächtiger galt ihr Ehemann Martin, doch man konnte ihm nichts nachweisen. Sie nunmehr 24 Jahren nimmt sich Wisting immer am Jahrestag die alte Akte erneut vor, die er inzwischen, verbotenerweise, in seinem Kleiderschrank zu Hause aufbewahrt, und sucht nach Hinweisen, die er übersehen habe könnte. Eine Zahlenkombination spielt eine Rolle. Und jedes Jahr trifft er sich mit Martin Haugen. Neue Hinweise gibt es in diesem Jahr. In einem anderen Fall sind die Fingerabdrücke Martin Haugens sichergestellt worden.
Ein hartnäckiger Kommissar, der alles versucht, diesen ungeklärten Fall, diesen Cold Case, endlich zu lösen. Spannend geschrieben.

Veröffentlicht am 14.11.2019

ein Cold Case

0

Seit Jahren beschäftigt sich der Kommissar Wisting mit dem gleichen Fall, immer wenn er sich jährt und lässt ihm einfach keine Ruhe. Jetzt nach 24 Jahren soll alles wieder aufgerollt werden.
Ich finde ...

Seit Jahren beschäftigt sich der Kommissar Wisting mit dem gleichen Fall, immer wenn er sich jährt und lässt ihm einfach keine Ruhe. Jetzt nach 24 Jahren soll alles wieder aufgerollt werden.
Ich finde erst mal vom Cover her passt die Eislandschaft wunderbar zu einem Cold Case, wobei auch der Graben auf ein großes Geheimnis hoffen lässt.
Ich bin in die Geschichte gut reingekommen und fand auch den Schreibstil sehr angenehm. Die Kapitel sind recht kurzgehalten und springen zwischen den Protagonisten hin und her, was es einfach schnell lesen lässt.
Die Perspektiven einmal aus der Sicht der Polizei von Wisting und einmal von Line als Journalsitin sind auch nicht verkehrt. So bekommt man von allem einen Einblick, der Recherche und der Menschen und lässt einen mit sympathisieren.
Zum Schluss hin ist für mich die Spannung ein bisschen abgeflaut und es sind auch nicht alle Fragen beantwortet, aber das lässt ja auf den nächsten band hoffen.