Cover-Bild Wisting und der Tag der Vermissten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 01.10.2019
  • ISBN: 9783492061414
Jørn Lier Horst

Wisting und der Tag der Vermissten

Kriminalroman
Andreas Brunstermann (Übersetzer)

Seit 24 Jahren hat Kommissar William Wisting ein Ritual: Am Jahrestag des Verschwindens von Katharina Haugen nimmt er sich die Fallakten erneut vor. Dieser Cold Case lässt ihm einfach keine Ruhe. Jedes Jahr trifft er zudem Martin Haugen, den Ehemann der Vermissten und damaligen Hauptverdächtigen, dem nie eine Schuld nachgewiesen werden konnte. Doch dieses Jahr sind zwei Dinge anders: Aus Oslo reist Adrian Stiller an, der in einem anderen Fall über die Fingerabdrücke von Martin Haugen gestolpert ist. Und als Wisting Haugen wie immer treffen will, ist dieser spurlos verschwunden.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 39 Regalen.
  • 26 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2019

Sehr ruhiger Krimi

0

Bei dem norwegischen Krimi " Wisting und der Tag der Vermissten " von Jorn Lier Horst steht eindeutig die Ermittlungsarbeit im Vordergrund. Ab und zu mag ich einen solchen ruhigen unblutigen Krimi bei ...

Bei dem norwegischen Krimi " Wisting und der Tag der Vermissten " von Jorn Lier Horst steht eindeutig die Ermittlungsarbeit im Vordergrund. Ab und zu mag ich einen solchen ruhigen unblutigen Krimi bei dem man selber ins Recherchieren kommt, wo man mit dem Protagonisten immer wieder ein neues Stück ins Puzzle setzt bis dann endlich das Ergebnis vor einem liegt. Hier war es eigentlich von vorne herein klar, wer der Täter ist. Die Frage wie und warum blieb allerdings bis zum Schluss im Dunkeln. Wisting, ein Kommissar ohne irgendwelche Macken, sondern eher wie einer von nebenan, lebt nach dem Tod seiner Frau alleine. Seine Tochter, die als Journalistin arbeitet und momentan in Erziehungsurlaub ist sowie sein Enkelkind sind seine Familie. Bei dem Fall nach der Vermissten recherchieren sie beide. Wisitng für die Polizei und seine Tochter für die Zeitschrift.

Für mich als Leser war es jetzt kein absolutes Highlight. Die kurzen Kapitel verleiten zwar immer wieder zum Weiterlesen, jedoch zieht es sich an manchen Stellen sehr durch die akribischen Ermittlungen. Das hier so viel Wert auf die Ermittlungen gelegt wird liegt vielleicht daran, dass der Autor selbst Kriminalhauptkommissar bei der norwegischen Polizei war.

Ein netter Krimi, gut durchdacht aber eben ohne viel Aufregungen.

Veröffentlicht am 10.10.2019

Der Fall Katharina

0

Inhalt:

Warum ist Katharina Haugen vor 22 Jahren spurlos verschwunden? Und was hat es mit der ominösen Nachricht auf sich, die sie auf dem Küchentisch zurückgelassen hat und die bis heute niemand entziffern ...

Inhalt:

Warum ist Katharina Haugen vor 22 Jahren spurlos verschwunden? Und was hat es mit der ominösen Nachricht auf sich, die sie auf dem Küchentisch zurückgelassen hat und die bis heute niemand entziffern konnte?
Diese Fragen stellt sich Kommissar William Wisting noch immer. Jeder Jahr am Tag von Katharinas Verschwinden holt er die alten Fallakten hervor und sucht nach einem versteckten Hinweis, nach einer Information, die damals übersehen worden ist... Und jedes Jahr an diesem Tag besucht er Katharinas Ehemann Martin Haugen. Doch dieses Jahr ist Haugen seltsamer Weise nicht zuhause.
Als dann auch noch Adrian Stiller, der in Olso zu einer Spezialeinheit für Cold Cases gehört, auftaucht und Haugen verdächtigt, bei dem Verschwinden einer anderen jungen Frau, Nadia Krogh, seine Hände im Spiel zu haben, kommen die Ermittlungen wieder ins Rollen. Können Wisting und Stiller die Cold Cases endlich aufklären?

Meine Meinung:

Obwohl ich die vorherigen Teile der Reihe nicht kenne, habe ich sehr schnell in die Geschichte hineingefunden. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass mir irgendwelche wichtigen Informationen aus den vorherigen Bänden fehlen, sodass sich das Buch sehr gut auch ohne Vorwissen lesen lässt.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Die Kapitel sind zum Teil recht kurz, was für Cliffhanger und Tempo sorgt. Ein Großteil der Handlung wird aus Sicht von Wisting erzählt, aber es gibt auch einige Szenen aus anderen Perspektiven wie beispielsweise Adrian Stiller oder Wistings Tochter Line. Diese Abwechslung hat mir sehr gut gefallen, zumal man so als Leser die Fortschritte bei der Aufklärung des Falles aus verschiedenen Blickwinkeln erlebt.

Der Protagonist und ermittelnde Kommissar William Wisting war mir auf Anhieb sehr sympathisch. Er ist bereits Mitte 50, doch er brennt auch nach so vielen Jahren im Dienst noch immer für seinen Job. Er ist ein intelligenter Ermittler und aufmerksamer Beobachter. Trotzdem hat er das Rätsel um das Verschwinden von Katharina Haugen nie lösen können. Auch nach 24 Jahren lässt ihm der Fall noch immer keine Ruhe, weshalb er sich Jahr für Jahr wieder mit dem Ermittlungen von damals befasst. Seine Ausdauer und Herz für Opfer und Angehörige machen ihn nicht nur zu einem sehr guten Polizisten, sondern auch sehr sympathisch.
Darüber hinaus ist er aber auch ein liebevoller Vater und Großvater, seine Familie ist ihm sehr wichtig und entsprechend spielt diese auch im Buch eine große Rolle. Vorallem seine Tochter Line, die als Journalistin über den Fall Nadia Krogh berichtet. Mir hat es sehr gefallen, dass durch Lines Nachforschungen für ihren Podcast die Angehörigen zu Wort kommen und man als Leser so noch mehr über die damaligen Geschehnisse erfährt.

Der Plot ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend, obwohl das Buch fast gänzlich ohne Blut und Drama auskommt. Stattdessen stehen die polizeilichen Ermittlungen im Vordergrund. Man merkt, dass der Autor selbst früher bei der Polizei gearbeitet hat und die Ermittlungsarbeit entsprechend realistisch aber keinesfalls langweilig darstellt.
Beide Cold Cases sind sehr spannend und werfen viele Fragen auf. Warum sind die beiden Frauen damals spurlos verschwunden? Und was hat es mit der ominösen Nachricht auf sich, die Katharina auf dem Küchentisch zurückgelassen hat? Zwar zeichnet sich schon bald ab, dass Katharinas Ehemann irgendwie mit beiden Fällen zu tun zu haben scheint, die tatsächlichen Hintergründe und Zusammenhänge der beiden Fälle kommt aber erst ganz zum Schluss ans Licht und sind das Ergebnis guter Polizeiarbeit. Mir hat das Ende sehr gut gefallen - Es ist tragisch, aber vorallem realistisch und glaubhaft.

Fazit:

So spannend und fesselnd, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Ein sehr authentischer Krimi, der nicht von Effekthascherei und Drama sondern von guter Ermittlungsarbeit und sympathischen Charakteren lebt. Mein erstes aber sicherlich nicht letztes Buch des Autors. Klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 08.10.2019

ein ruhiger, unterhaltsamer Krimi

0

Katharina Haugen ist vor 24 Jahren spurlos verschwunden. Kommissar William Wisting lässt dieser unaufgeklärte Fall keine Ruhe. Er studiert nach wie vor die Fallakten. Außerdem besucht er an jedem Jahrestag ...

Katharina Haugen ist vor 24 Jahren spurlos verschwunden. Kommissar William Wisting lässt dieser unaufgeklärte Fall keine Ruhe. Er studiert nach wie vor die Fallakten. Außerdem besucht er an jedem Jahrestag Katharinas Ehemann Martin. Dadurch sind die Beiden freundschaftlich verbunden. Doch eines Tages ändert sich alles: Erst ist Martin Haugen verschwunden und dann taucht der Ermittler Adrian Stiller auf, der in einem anderen, alten Vermisstenfall ermittelt. Er verdächtigt Martin Haugen, etwas mit diesem Fall zu tun zu haben. Und so versuchen Wisting und Stiller zusammen, dieser Spur nachzugehen ...

Meine Meinung:

Kommissar Wisting war mir sofort sympathisch. Er ist ein ruhiger Ermittler, bei dem es endlich einmal keine schlimmen privaten Probleme gibt. Auch Stiller gefiel mir. Er ist sehr zielstrebig und tut alles dafür, der Lösung des Falls näherzukommen. Daneben spielt auch Wistings Tochter Line eine größere Rolle. Sie ist Journalistin und versucht ebenfalls, bei Stillers Fall Licht ins Dunkel zu bringen. Man erlebt also die Ermittlungen von verschiedenen Seiten mit und bekommt einen Einblick in die Arbeit der Kommissare. Die Geschichte bleibt also ruhig, läuft dann aber auf einen sehr spannenden Schluss zu. Gefallen hat mir, dass hier nichts übertrieben wirkt. Der Schreibstil ist flüssig und anschaulich, so dass man gerne weiterliest.

Fazit:

Eine ruhiger, unterhaltsamer Krimi, mit sympathischen Ermittlern.

Veröffentlicht am 08.10.2019

Was geschah mit Katharina Haugen?

0

24 Jahre ist es her, seit Katharina Haugen spurlos verschwand. Kommissar William Wisting nimmt sich seither jedes Jahr am Tag ihres Verschwindens die Fallakten vor, um den Fall doch noch aufzuklären. Gewohnheitsmäßig ...

24 Jahre ist es her, seit Katharina Haugen spurlos verschwand. Kommissar William Wisting nimmt sich seither jedes Jahr am Tag ihres Verschwindens die Fallakten vor, um den Fall doch noch aufzuklären. Gewohnheitsmäßig trifft er sich an diesem Tag auch mit dem Ehemann der Verschwundenen, doch in diesem Jahr ist dieser nicht auffindbar. Dann taucht Adrian Stiller von der Cold-Case-Unit in Oslo bei Wisting auf, weil er Haugen mit einem zweiten ungeklärten Fall in Verbindung bringt. Eine andere junge Frau verschwand nach einer Party und tauchte nie wieder auf. Stehen die beiden Verbrechen miteinander in Verbindung?

William Wisting und Adrian Stiller sind sympathische Ermittler, die dem Leser den Fall der verschwundenen Frauen Stück für Stück näher bringen. Und auch Wistings Tochter Line, die als Journalistin am Entführungsfall der zweiten verschwundenen Frau arbeitet, leistet ihren Beitrag. Hierbei geht es eher ruhig zu und man muss es als Leser mögen, die Fakten im Fall Katharina Haugen mehrmals aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt zu bekommen. Mich hat das nicht gestört, im Gegenteil: Ich hoffte immer, selbst einen neuen Ansatz zu bekommen und vor den Ermittlern eine Idee zu haben.

Zum Ende hin fand ich das Buch dann allerdings extrem spannend und konnte die letzten Kapitel gar nicht schnell genug lesen, weil so viel rund um Wisting passiert ist. Das hat mir extrem gut gefallen. Auch mag ich es, dass es in Stillers Leben noch ein paar Geheimnisse zu lösen gibt, was sich sicher in den nächsten Bänden der Cold-Case-Reihe ergeben wird. Darauf freue ich mich.

Für Fans von nordischen Krimis ein Leseerlebnis, für Fans von stillen und eher realistisch ablaufenden Ermittlungen ebenfalls. Ich jedenfalls bin sehr gespannt auf den nächsten Fall, den Wisting, Stiller und hoffentlich auch Line gemeinsam bearbeiten werden.

Veröffentlicht am 08.10.2019

Solide Krimikunst

0

Wisting und der Tag der Vermissten von Jørn Lier Horst kommt ganz still und leise daher. Mir war der Autor, obwohl ich sehr viele skandinavische Krimis lese gänzlich unbekannt. Wahrscheinlich ...

Wisting und der Tag der Vermissten von Jørn Lier Horst kommt ganz still und leise daher. Mir war der Autor, obwohl ich sehr viele skandinavische Krimis lese gänzlich unbekannt. Wahrscheinlich liegt es daran, dass dies nun der erste Band ist, der veröffentlicht wurde und die anderen Bände auf Deutsch ab Band 7 beginnen.

Immer am 3. Oktober holt Wisting die Kisten aus senem Kleiderschrank, die Kisten des ungelösten Falles von Katharina, die vor 24 Jahren verschwunden ist, und von der keine Spur zu finden ist. Nicht nur das, an diesem Tag besucht er auch immer Martin Haugen, den Mann der Verschwundenen. Sie trinken Kaffe zusammen und sprechen über Katharina. Ein mysteriöser Code, der sogenannte Katharina-Codes, wirft bis heute, 24 Jahre später, immer noch Rätsel auf. Hat der Täter diesen hinterlassen?
Als Zusammenhänge zu einem anderen alten, ungelösten Fall auftauchen werden die Ermittlungen wieder aufgenommen.

Sehr angenehm empfand ich, dass der Autor ohne jegliches Blutvergießen auskommt, der Kommissar nicht in eigenen Problemen versinkt und solide polizeiliche Ermittlungsarbeit stattfindet.

Der Start war ein bisschen zäh und es dauerte eine Weile, bis ich so richtig ins Buch gefunden hatte, aber dann lies sich das Buch gut weglesen und baute immer mehr Spannung auf.

Diesen Krimi kann ich allen empfehlen, die solide Krimikost einer Hochspannung vorziehen.