Cover-Bild Halleluja!

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Humor
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 01.07.2010
  • ISBN: 9783499253829
Johanna Alba, Jan Chorin

Halleluja!

Habemus papam. Und was für einen!
Einen solchen Papst hat die Welt noch nicht gesehen: Petrus II. liebt nicht nur Vino, Caffè und Fußball, er macht auch auf der Vespa bella figura – sehr zum Leidwesen seiner frommen Haushälterin Schwester Immaculata. Aber leider quälen Petrus neuerdings ernste Sorgen. Sein engster Vertrauter, Kardinal Rotondo, wird Opfer eines mysteriösen Anschlags, ein Engel stürzt, eine Madonna weint, und eine blutige Schrift verkündet das Ende aller Tage. Hinter dem göttlichen Strafgericht wittert Petrus ein höchst irdisches Verbrechen. Mit römischem Witz und Gottes Beistand beginnt er zu ermitteln, doch ihm bleibt nur wenig Zeit. Denn Petrus glaubt zu wissen, wer das nächste Opfer sein soll: Seine Heiligkeit höchstpersönlich!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.04.2019

Ein toller Reihenauftakt

0


Oh, und wieder hatte mich ein Krimi bereits nach dem Prolog fest in Griff. Und dieses aus mehrerlei Hinsicht. Zum einen hatte ich bislang noch nie einen so humorigen Krimi mit/über einen Papst gelesen. ...


Oh, und wieder hatte mich ein Krimi bereits nach dem Prolog fest in Griff. Und dieses aus mehrerlei Hinsicht. Zum einen hatte ich bislang noch nie einen so humorigen Krimi mit/über einen Papst gelesen. Und zum zweiten war der Prolog wirklich spannend. Was stand dort in blutiger Schrift? Und wer war ER? Nun, da gab es nur eines ... weiterlesen!

Die Story beginnt nun mit Tag 1 und eine sehr wichtige Person, wenn nicht sogar DIE wichtigste Person überhaupt, hat ihren großen Auftritt: Schwester Immaculata! Sie ist wirklich ein Herzchen. Sorgt sich sehr um Petrus, und ist sehr bibelfest und auch bibeltreu. Jeglicher Abweichung bedeutet für sie gleich eine Todsünde. Hm... und die Vorlieben des Papstes sind nicht unbedingt bibeltreu, was für sie immer eine große Herausforderung bedeutet. Eine Herausforderung, ihn, also den Papst, zu einem besseren Menschen erziehen zu wollen. Ihr werdet nun sicher mit mir einer Meinung sein, hier liegt definitiv humoriges Potential.

Nun folgt Tag um Tag und die Aufklärung des Mordanschlages wird immer greifbarer, wenngleich auch der Kriminalfall nicht an erster Stelle der Story steht. Es sind vielmehr die kleinen Nebengeschichten, die mit einem Augenzwinkern zwischen Kirche und Welt stehen.

? Fazit ?

Der Auftakt zu einer humorigen Krimiserie, die die kirchliche Welt den Lesern etwas näher bringt. Man sollte den Krimi wirklich mit einem Augenzwinkern betrachten und evtl. christliche Aspekte außen vor lassen.

Sowohl Petrus als auch Immaculata sind definitiv eine Bereicherung in der Krimiwelt. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung, die bereits auf mich wartet.

Veröffentlicht am 11.10.2018

exzellenter unterhaltsamer Roman

0

Den Leser erwartet eine gelungene Mischung aus Spannung, Humor und Satire. Ein amüsanter Krimi der mich mehr als einmal schmunzeln lässt und mir ein ungeahntes Lesevergnügen bereitete.

Petrus ist wahrlich ...

Den Leser erwartet eine gelungene Mischung aus Spannung, Humor und Satire. Ein amüsanter Krimi der mich mehr als einmal schmunzeln lässt und mir ein ungeahntes Lesevergnügen bereitete.

Petrus ist wahrlich ein sehr ungewöhnlicher Papst, den man mit seinen kleinen Vorlieben für Cafe, Fußball und gutes Essen einfach in sein Herz schließen muss. Ich glaube zwar nicht, dass er im wahren Leben die Zeit und Freiheit hätte einen Mordanschlag aufzuklären, aber dennoch ist die Geschichte sehr interessant und spannend geschrieben.

Besonders gelungen finde ich solch kleine Dialoge, wie zwischen dem pfiffigen Paolo und Petrus. Das lockert die gesamte Geschichte sehr auf. Dazu zähle ich auch den kleinen Wettstreit 3:1 für Immaculata, durch eine vernichtete Chianti-Kiste. Diese kleinen feinen Boshaftigkeiten zu lesen, das ist einfach herrlich.


Halleluja! - Dieses Buch ist wie ein 5 Sterne Gericht und das Rezept dazu lautet: Man nehme einen guten Mordanschlag, ein paar Intrigen, einige machthungrige Kardinäle, lasse die Verschwörung auf kleiner Flamme brutzeln. Würze das ganze mit Humor und einem Schuss Boshaftigkeit, verrühre mit viel Liebe, gebe einen Teelöffel Geistesblitze hinzu, denn es darf ruhig etwas schärfer sein und fertig ist das Papst Gericht.

Fazit:
Ein exzellenter unterhaltsamer Roman, zu dem ich nur gratulieren kann.

Veröffentlicht am 11.08.2017

Wer Schockeffekte und verzwickte Wendungen erwartet, greift hiermit definitiv zum falschen Buch, dennoch ein sehr empfehlenswerter Papst Krimi der zum Schmunzeln einlädt

0

Der Vatikan hat seit kurzem einen neuen Papst, der eigentlich gar nicht damit gerechnet hat, zum höchsten Würdenträger der Kirche aufzusteigen. Petrus II. liebt das Leben, das Essen und den italienischen ...

Der Vatikan hat seit kurzem einen neuen Papst, der eigentlich gar nicht damit gerechnet hat, zum höchsten Würdenträger der Kirche aufzusteigen. Petrus II. liebt das Leben, das Essen und den italienischen Fußball, so sehr, dass er unter Aufbietung aller List und Tücke, die nötig sind, sogar bereitwillig den Zorn und die Missachtung von Nonne Immaculata in Kauf nimmt, um diverse Köstlichkeiten an ihr vorbei zu schmuggeln.

Statt sich in körperlicher Askese zu üben, schlemmt Petrus II. lieber, denn seiner Meinung nach hält nur gutes Essen Leib und Seele zusammen. Wie gut, dass Petrus II. zwei Mitverschwörer an seiner Seite hat. Zum einen seine Pressesprecherin Giulia, die ihn regelmäßig mit der "Gazetto della Sport" versorgt und seinen Privatsekretär Francesco, der ihm, wie auch Giulia in etwas delikateren Dingen beisteht.

Etwa als Petrus Mentor und väterlicher Freund Kardinal Rotondo kurz vor einer Messe von einem herabfallenden Engel fast getötet wird. Schnell stellt sich heraus, dass jemand die Figur präpariert hat, doch wer wollte den Kardinal aus dem Weg räumen? Und es kommt noch ärger, denn es scheint, als ob auch der Pabst selbst in Lebensgefahr ist.

So beginnt Petrus II. damit, zusammen mit Giulia und Francesco zu ermitteln und sich auf Tätersuche zu begeben...

Johanna Alba & Jan Chorin haben mit "Hallelujah" einen amüsanten, leichten Kriminalroman mit einem unkonventionellen aber liebenswerten Papst abgeliefert, der sehr viel Lesespaß bereitet.

Besonders Petrus Schlagabtausche mit der unerbittlichen Haushälterin und Nonne Immaculata sprühen vor Witz und Ironie und gehören zu den Highlights dieses unterhaltsamen Romans.

Es werden durchaus auch Missstände innerhalb des Vatikans in dem Buch angesprochen, doch das Autorenduo vermeidet es tunlichst Stellung zu beziehen. Stattdessen bleibt es dem Leser überlassen, seine Eindrücke, die er beim Lesen gewinnt, selbst zu beurteilen, was ich sehr positiv fand.

Der Kriminalfall ist nicht sehr undurchsichtig inszeniert. Wer Schockeffekte und verzwickte Wendungen erwartet, greift hiermit definitiv zum falschen Buch. Dennoch ist die Rahmenhandlung zu keinem Zeitpunkt seicht gehalten und so runden einige spannende und einfallsreiche Momente, diesen heiteren und geistreichen Papst Krimi perfekt ab, den ich nur empfehlen kann.