Cover-Bild Das Zeichen des Lichts
(5)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

25,99
inkl. MwSt
  • Verlag: tredition
  • Genre: Kinder & Jugend / Vorlesebücher
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 19.12.2022
  • ISBN: 9783347689664
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
John Forsdale

Das Zeichen des Lichts

Auf der Spur eines rätselhaften Vermächtnisses
Die siebzehnjährige Hanka sitzt in ihrem zur Wohnstatt umgebauten Eisenbahnwaggon vor Bergen von Geschäftspost und unbezahlten Rechnungen. Der Schrotthandel ihres Großvaters steht unmittelbar vor dem Ruin. Zudem wird die finanzielle Förderung bei der örtlichen Musikhochschule in Kürze auslaufen. Als zu allem Übel die beiden Wachgänse am Abteilfenster vorbeifliegen, die eigentlich das Betriebsgelände zu bewachen haben, ist ihr nicht im Geringsten bewusst, dass dieses unerfreuliche Ereignis einschneidende mittel- und langfristige Folgen für ihr weiteres Leben haben wird ...

Sie zieht los, um die Tiere wieder einzufangen. Dabei lernt sie den etwa gleichaltrigen Luc kennen, der in einer luxuriösen Jugendstilvilla lebt, die in einen parkähnlichen Garten eingebettet ist. Kurze Zeit später entdeckt Hanka unter dem Kinnhalter ihrer Violine einen uralten Zettel, auf dem eine verschlüsselte Botschaft ihres Urgroßvaters notiert ist. Luc hilft ihr bei der Dechiffrierung. Ein rätselhaft bleibender Hinweis auf ein so bezeichnetes Zeichen des Lichts, welches angeblich den Weg zu etwas weist, das gemäß dem Vermächtnis in den Besitz von Hanka übergehen wird, lässt sie nicht mehr los ...

Die beiden werden in den Strudel eines irrwitzigen Reiseabenteuers gezogen, das eine turbulente Kette von Geschehnissen zur Folge hat. Es kommt zu zahlreichen Begegnungen mit Rockern, Satanisten, einem Sumoringer, einem Autisten ... Diese ungewöhnlichen Beteiligten sind außergewöhnlich, manchmal hilfsbereit, ein anderes Mal gruselig, teils skrupellos oder gar ulkig.

Werden Hanka und Luc es schaffen, ihre Gegenspieler zu überlisten und die weiteren auf ihrem Weg liegenden Hindernisse zu bewältigen? Wird es den beiden gelingen, den Schleier um das Geheimnis des Vermächtnisses zu lüften?

„Buchtipp bei pressenet.info: Turbulente Action und kuriose Charaktere – Ein toller Spannungsroman für jedes Lesealter ab 14 Jahrenl“

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2022

Spannung und blumiger Sprachstil in ausgezeichneter Harmonie!

0

Hanka und Luc, zwei Charaktere wie sie zunächst unterschiedlicher kaum sein könnten, entdecken in "Das Zeichen des Lichts" von John Forsdale durch Zufall eine rätselhafte Spur, die sie gemeinsam zunächst ...

Hanka und Luc, zwei Charaktere wie sie zunächst unterschiedlicher kaum sein könnten, entdecken in "Das Zeichen des Lichts" von John Forsdale durch Zufall eine rätselhafte Spur, die sie gemeinsam zunächst in den Spreewald führt. Dort machen sie sich auf die Suche nach dem Vermächtnis des Urgroßvaters. Was werden die beiden entdecken? Können sie allen, die ihnen auf dieser Suche ihre Hilfe anbieten tatsächlich trauen?

So geheimnisvoll und klangvoll der Titel klingt, so präsentiert sich auch der gesamte Inhalt des Romans von John Forsdale. Von Beginn an baut der Autor einen Spannungsbogen auf, der sich durch das komplette Buch hindurchzieht. Dabei dürfen die Leser/innen einen zuweilen ungewohnten, aber zauberhaften und wunderschönen Schreibstil geniessen, der sie den Spreewald mit seinen geheimnisvollen, bizarren und mit einem ganz speziellen Licht durchfluteten Landschaftsbild des Spreewaldes hautnah miterleben und geradezu fühlen läßt. Die Charaktere sind dabei derart authentisch und überzeugend gezeichnet, dass wir sie schnell liebgewinnen und mit ihnen mitfiebern und mit suchen können. Dass diese Suche nicht ohne unerwartete Zwischenfälle vonstatten geht, liegt auf der Hand. Dennoch schafft der Autor es auch hier, seine Leserschaft immer wieder zu überraschen und in die Irre zu leiten.

Mein Fazit:

"Das Zeichen des Lichts" ist ein Ausnahmewerk in der Vielzahl der Spannungsromane und beweist, dass sich ein blumiger und wortgewandter Sprach- und Schreibstil und absolute Spannung sehr harmonisch ergänzen und zu einem überzeugenden Gesamtkunstwerk vereinen können.

Von mir daher eine unbedingte Leseempfehlung. Ich werde diesen Autor auf jeden Fall auf meine Lieblingsrangliste setzen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.08.2022

Absolutes Lieblingsbuch!

0

Dieses Buch bekommt von mir volle Punktzahl in jeglicher Hinsicht. Es ist superspannend von der Handlung, die beteiligten Charaktere sind zum großen Teil wahnsinnig ausgefallen und sehr interessant dargestellt. ...

Dieses Buch bekommt von mir volle Punktzahl in jeglicher Hinsicht. Es ist superspannend von der Handlung, die beteiligten Charaktere sind zum großen Teil wahnsinnig ausgefallen und sehr interessant dargestellt. Der Autor hat es sogar geschafft, prägnante Beschreibungen der jeweiligen Orte der Handlung mit in selbige einzubinden, ohne dass dies zu langweiligen Textpassagen führt. Toll fand ich auch, dass wieder und wieder unvorhergesehene Ereignisse eintraten, welche die Spannung keineswegs abfallen ließen, sondern diese immer weiter steigerten. Da bleibt für mich nur zu hoffen, dass es einen zweiten Band geben wird, obwohl ich es bislang noch nie erlebt habe, dass die Folgetitel eines Romans selbst nur genau so toll waren wie der jeweils erste Band. 

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2022

Spannende Suche nach dem Geheimen Vermächtnis

0

Das schlichte Cover gefällt mir gut, es hatte mich neugierig gemacht.

Der Schreibstil des Autoren ist flüssig und spannend. Sein Erzählstil ist angenehm und gut zu lesen. Die Personen mit ihren Charakteren ...

Das schlichte Cover gefällt mir gut, es hatte mich neugierig gemacht.

Der Schreibstil des Autoren ist flüssig und spannend. Sein Erzählstil ist angenehm und gut zu lesen. Die Personen mit ihren Charakteren werden lebhaft und detailliert beschrieben.

Die 17-jährige Hanka möchte den Schrottplatz ihres Großvaters retten. Jede Menge an Mahnungen und Rechnungen liegen vor ihr. Durch ein Schreiben der Bank erfährt sie, das der Schrotthandel kurz vor dem Ruin steht. Die Wachgänse entfliehen über den Zaun und landen auf dem Tennisplatz der Villa, in dem der 17-jährige Luc lebt. Hanka will dort die Gänse durch ein Lied von AC/DC, das sie auf ihrer Violine spielt, einfangen. Hier lernt sie Luc kennen. Zufällig entdeckt sie unser dem Kinnhalter ihrer Violine eine Botschaft ihres Urgroßvaters.

Luc hatte sich schon mal mit Kryptografie beschäftigt und verspricht Hanka, die Notenzeilen zu entschlüsseln, die letztendlich auf Geo-Koordinaten zu einer Flußinsel im Spreewald hindeuten. Luc will Hanka bei der Suche nach dem Geheimnis im Spreewald helfen. So fahren beide am Abend los mit dem uralten Motorrad mit Beiwagen von Hanka, die zudem keinen Führerschein besitzt.

Die originelle Geschichte ist sehr unterhaltsam und hat mir gefallen. In den Fußzeilen waren die italienischen Flüche von Luc übersetzt sowie einige zusätzliche Hinweise - dies fand ich positiv.

Das Buch empfehle ich gerne weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2022

Einem rätselhaften Vermächtnis auf der Spur

0

Der Autor John Forsdale, erzählt in seinem Debüt-Roman „Das Zeichen des Lichts“, eine turbulente Geschichte über ein rätselhaftes Vermächtnis und kuriosen Charakteren.

Inhalt:
Die siebzehnjährige Hanka ...

Der Autor John Forsdale, erzählt in seinem Debüt-Roman „Das Zeichen des Lichts“, eine turbulente Geschichte über ein rätselhaftes Vermächtnis und kuriosen Charakteren.

Inhalt:
Die siebzehnjährige Hanka sitzt in ihrem zur Wohnstatt umgebauten Eisenbahnwaggon vor Bergen von Geschäftspost und unbezahlten Rechnungen. Der Schrotthandel ihres Großvaters steht unmittelbar vor dem Ruin. Zudem wird die finanzielle Förderung bei der örtlichen Musikhochschule in Kürze auslaufen. Als zu allem Übel die Wachgänse am Abteilfenster vorbei und über den Außenzaun des Geländes davonfliegen, ist ihr nicht im Geringsten bewusst, dass dieses eindeutig unerfreuliche Ereignis einschneidende mittel- und langfristige Folgen für ihr weiteres Leben haben wird ...

Sie zieht zunächst los, um die Tiere wieder einzufangen. Dabei lernt sie den etwa gleichaltrigen Luc kennen, der in einer großzügigen Jugendstilvilla, die in einen parkähnlichen Garten eingebettet ist, lebt. Kurze Zeit darauf entdeckt Hanka unter dem Kinnhalter ihrer Violine einen uralten Zettel, auf dem eine codierte Botschaft ihres Urgroßvaters notiert ist. Luc hilft ihr bei der Entschlüsselung. Ein rätselhaft bleibender Hinweis auf ein so bezeichnetes Zeichen des Lichts, welches angeblich den Weg zu etwas weist, das gemäß dem Vermächtnis in den Besitz von Hanka übergehen wird, lässt sie nicht mehr los ...

Die beiden recht unterschiedlichen Siebzehnjährigen, werden in den Strudel eines irrwitzigen Reiseabenteuers gezogen, das eine turbulente Kette von Geschehnissen zur Folge hat. Es kommt zu zahlreichen Begegnungen mit überwiegend heftig aus dem Rahmen fallenden Charakteren, Rockern, Satanisten, einem Sumoringer, einem Autisten ... Diese Figuren sind manchmal kurios und gleicherweise hilfsbereit, ein anderes Mal gruselig, skrupellos oder gar ulkig. Die Geschichte ist absolut fesselnd und zudem überaus unterhaltsam geschrieben ...

Werden Hanka und Luc es schaffen, ihre Gegenspieler zu überlisten und die weiteren auf ihrem Weg liegenden Hindernisse zu bewältigen? Wird es den beiden gelingen, den Schleier um das Geheimnis des Vermächtnisses zu lüften?

Meine Meinung:
Dem Autor ist es mit seinem ausführlichen und bildhaften Schreibstil gelungen, mich in den Strudel eines irrwitzigen Reiseabenteuers der beiden recht unterschiedlichen Siebzehnjährigen, zu entführen. Die kuriosen Charaktere, denen sie auf ihrer Reise begegnen, werden zwar lebhaft aber oft doch zu detailliert beschrieben.

Hanka lernt auf der Suche nach ihren Gänsen den etwa gleichaltrigen Luc kennen, der zweisprachig aufwuchs und auf Italienisch flucht, wenn er in stressigen Situationen ist. Beide leben zwar in unterschiedlichen Verhältnissen, freunden sich aber recht schnell an. Luc ist von der unkonventionellen und liebenswerten Hanka, die Violine spielt und dank eines Stipendiums die örtliche Musikhochschule besucht, begeistert. Als Hanka in einem Geheimfach unter dem Kinnhalter ihrer Violine einen uralten Zettel mit einer kurzen Notation findet, ist Lucs Interesse geweckt, da er sich in seiner wenigen freien Zeit gelegentlich gerne mit Kryptografie beschäftigt. Er schafft es, die geheime Botschaft zu entschlüsseln und ihr Hinweise zur Decodierung einer zweiten versteckten Nachricht zu geben. Luc lässt sich von Hanka überreden, sie auf eine irrwitzige Reise zu begleiten.

Auf ihrer Reise in den Spreewald, die sie mit zahlreichen Zwischenfällen überstanden haben, entdecken sie letztendlich das „Das Zeichen des Lichts“. Um das Geheimnis des Vermächtnisses endgültig lösen zu können, müssen Hanka und Luc weiter nach Genf in die Schweiz, reisen. Die Ereignisse überschlagen sich und es gilt, ihre Gegenspieler zu überlisten und die vor ihnen liegenden Hindernisse zu bewältigen. Wird es ihnen gelingen?

Fazit:
Der Autor hat mit seinem Debüt-Roman eine sehr turbulente Geschichte über ein rätselhaftes Vermächtnis und kuriosen sowie außergewöhnlichen fiktiven Charakteren, geschaffen. Die Protagonisten und selbst die Nebenfiguren sind im Handlungsverlauf sehr gut dargestellt und halten bis zum Ende die Spannung aufrecht.
Von mir 4 von 5 Sternen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.10.2022

Am Anfang waren die Gänse

0

Eine schöne Geschichte, gut erzählt und turbulent. Es ist interessant zu lesen, wie sich Hanka und Luc, die beiden Protagonisten, im Laufe dieser nicht allzu langen Zeit entwickeln und reifen.

Das Abenteuer ...

Eine schöne Geschichte, gut erzählt und turbulent. Es ist interessant zu lesen, wie sich Hanka und Luc, die beiden Protagonisten, im Laufe dieser nicht allzu langen Zeit entwickeln und reifen.

Das Abenteuer ihres Lebens erwartet sie, kurz nachdem sich die Gänse von Hankas Opa mal kurz in den teuren Pool von Lucs Eltern verflogen haben. Sehr kurios und doch auch realistisch. Genauso könnte sich alles einmal zugetragen haben.

Ansonsten ist ist die Stimmung mal euphorisch, mal nachdenklich oder traurig, wie eben das Leben so ist. Es gibt auch einige Gelegenheiten zum Schmunzeln oder Lachen. Am Ende ist man als Leser froh, dass sich noch alles zum Guten gefügt hat, mehr oder weniger.

Fazit: Man sollte nie das Federvieh unterschätzen, denn gerade Gänse haben einige kaum bekannte Fähigkeiten, als Wachgans beispielsweise für Leute, die keine Hundefans sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere