Cover-Bild Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken
(13)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 24.05.2019
  • ISBN: 9783423627016
  • Empfohlenes Alter: ab 13 Jahren
John Green

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Sophie Zeitz (Übersetzer)

John Greens Besteller - jetzt im Taschenbuch!

Küssen ist gar nicht so leicht! Das gilt zumindest für die 16-jährige Aza Holmes. Denn gerade hat sie sich in den smarten und sensiblen Davis Pickett Junior verliebt, dessen millionenschwerer Vater auf rätselhafte Weise verschwunden ist. Mit Davis kann Aza Nachrichten austauschen, in die Sterne gucken und über Gedichte und Filme philosophieren. Nur ihn zu berühren, fällt Aza manchmal schwer. Denn sie leidet an einer Zwangsstörung. Für Aza besteht die Welt aus Bakterien, die sie bedrohen. Immer wieder zieht sich die Angstspirale in ihrem Kopf zusammen. Aza muss Mut beweisen und sich ihren Zwängen stellen. Dabei hat sie Freunde an ihrer Seite wie die witzig-charmante Daisy, die sie auf ihrem Weg begleiten.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2019

Schlaft gut

1

Mein erstes Buch von John Green und ich bin immer noch ganz geflasht. Ich weiß noch gar nicht so recht, wie ich meine Worte verpacken soll, um diesem tollen Buch gerecht zu werden.

Aza hat eine Zwangsstörung. ...

Mein erstes Buch von John Green und ich bin immer noch ganz geflasht. Ich weiß noch gar nicht so recht, wie ich meine Worte verpacken soll, um diesem tollen Buch gerecht zu werden.

Aza hat eine Zwangsstörung. Oftmals drehen sich ihre Gedanken nur um Bakterien und womit sie diese überall aufnimmt, wieviele in ihrem Körper sind, dass sie nur aus diesen Bakterien zu bestehen scheint. Dabei verliert sie sich sehr oft in einer Angstspirale, die in Panikattacken enden. Doch ihre beste Freundin Daisy bemüht sich unwahrscheinlich, damit sie Aza zur Seite stehen kann. Nicht immer ist einfach für Daisy und ich habe ihre Geduld wirklich sehr bewundert. Denn es ist definitiv nicht leicht mit Aza befreundet zu sein.

Als sie dann auf ihren alten Spielkameraden aus Kindertagen trifft, verliebt sich Aza in Davis. Doch auch das ist natürlich nicht ohne Tücken. Denn über das Küssen werden schließlich auch Bakterien ausgetauscht. Doch auch Davis ist unglaublich geduldig und so ein liebevoller Charakter. Er ist ein Junge, wie man sich diesen als ersten Freund für die Tochter wünscht.

John Green’s Schreibstil ist wirklich unglaublich. Er hat Aza so unglaublich gut dargestellt und ihre Gedankengänge und Emotionen haben mich selber fast erdrückt. Auf der einen Seite macht sie einen natürlich wahnsinnig mit ihrer Störung, aber auf der anderen Seite möchte man sie einfach nur in den Arm nehmen und ihr irgendwie helfen. Aber das ist gar nicht so einfach und so beschreibt John Green wunderbar die Tücken des Alltags mit einer Zwangstörung und wie wichtig gute Freunde sind. Mich selber hat das Buch unglaublich berührt und begeistert und ich weiß, dass ich alle anderen Bücher von John Green dringend lesen muss.

John Green’s Schreibstil ist unglaublich. So einnehmen, fesselnd, emotional. Genau so muss ein Buch sein!

5 von 5 Punkten

Veröffentlicht am 14.04.2021

Süß

0

Obwohl ich nur äußerst selten zum Jugendbuch greife, haben mich verschiedene Rezensionen von „Großartig!“ bis „Was war daran jetzt so toll?“ sehr neugierig auf dieses Buch von Superstar John Green gemacht. ...

Obwohl ich nur äußerst selten zum Jugendbuch greife, haben mich verschiedene Rezensionen von „Großartig!“ bis „Was war daran jetzt so toll?“ sehr neugierig auf dieses Buch von Superstar John Green gemacht. Und ich muss sagen, die Geschichte um Freundschaft, Krankheit und Verlust hat mich besser unterhalten als gedacht.

Die Krankheit und die Zwänge mit denen Aza zu kämpfen hat, fand ich – soweit ich das als Laie beurteilen kann – sehr gut und sehr anschaulich beschrieben. Die bildhafte Art, mit der Aza an vielen Stellen versucht, ihre Krankheit (be)greifbar zu machen fand ich klasse. Auch, dass auf die Sprachlosigkeit hingewiesen wird, die aufkommt, wenn wir über Krankheit und Schmerz reden wollen. Ich habe das nicht-wollen aber nicht-anders-können – die Spirale, den Zwang - wunderbar nachvollziehen können. Ich finde nur, Green hätte noch deutlicher machen könne, dass er auch eine Zwangsstörung hatte (oder hat), als in einem kurzen Satz in den Danksagungen. Was für eine bessere Voraussetzung gibt es sonst, so ein Buch zu schreiben!? Und im Hinblick auf die Krankheit, hat er einen klasse Job gemacht.

Für Auflockerung in der Geschichte sorgen Azas aufgedrehte beste Freundin Daisy, die Suche nach einem verschwundenen Millionär, sowie dessen melancholischer und liebenswerter Sohn Davis. Alles zusammen, ließ es mich ohne Längen in Nullkommanichts durch die Geschichte rauschen.

Ein paar Details gab es aber durchaus, dir mir nicht gefallen haben. So fand ich Daisys Herzen/Versprechen-Motto superseltsam. Hätte man sich da nicht etwas ausdenken können, was weniger nach 12-jähriger klingt? Auch von der Echse Tua war ich kein Fan. Die Gespräche zwischen Aza und ihrer Therapeutin haben inhaltlich zwar gut in die Geschichte gepasst, aber es wirkte nicht wie eine zielführende Therapiesitzung. Eher wie eine Infostunde für den Leser. Und als letzten Punkt fand ich die vielen Zitate aus Büchern zwar grundsätzlich schön, es nahm nur irgendwann so überhand, dass ich es unrealistisch fand. Wer hat schon zur passenden Lebenslage und/oder Stimmung immer ein passendes Zitat in der Hinterhand?

Die Geschichte hat mich mit ihren speziellen Charakteren, der gelungenen Mischung aus witzig und ernst und der locker erzählten Story gut unterhalten. Die Themen Freundschaft und Zwangsstörung sind für ein Jugenbuch toll umgesetzt. Für mich war es ein kurzweiliges, traurig-schönes Leseerlebnis, mit kleinen Abstrichen.

Übrigens: Wie in den meisten Fällen bin ich auch hier glücklich, nicht den Klappentext gelesen zu haben, da er Impulse in eine andere Richtung gibt. Wer sich darauf verlässt, könnte enttäuscht werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.04.2021

ICH LIEBE ES!!!

0

"Schlaft gut ihr fiesen Gedanken" beschäftigt sich mit der Geschichte des zwangskranken Mädchen Aza. Diese macht sich zusammen mit ihrer besten Freundin auf die Suche nach dem verschollenen Vater von Davis, ...

"Schlaft gut ihr fiesen Gedanken" beschäftigt sich mit der Geschichte des zwangskranken Mädchen Aza. Diese macht sich zusammen mit ihrer besten Freundin auf die Suche nach dem verschollenen Vater von Davis, Azas Jugendschwarm, auf welchen ein Kopfgeld von 10.000 Dollar ausgelegt ist.
Am Anfang denkt man vielleicht, dass der Gesichtspunkt der Story auf der Suche nach dem Millionär liegt, aber schnell merkt man, dass die eigentliche Handlung auf Azas Krankheit basiert.
Man bekommt einen erschreckend Realitätsnahen Einblick in die Zwangs- und Angstgedanken eines Teenagers und lernt mit ihr zusammen das Leben aus einem ganz besonderen Winkel zu sehen.
Ihre Geschichte mit Davis ist süß und ziemlich zurückhaltend, aber allgemein wunderschön, weil sie, besonders für selbst Betroffene, aber auf für andere Teenager, vollkommen nachvollziehbar ist.
Die Geschichte ist für jedermann gemacht. Ob Betroffener von dieser Krankheit oder Angehöriger und selbst für Menschen die damit gar keinen Bezug haben.
Es ist eine absolute Leseempfehlung und ich bin der Meinung es sollte mehr Bücher dieser Art geben!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2021

Ich verstehe, warum der Autor so beliebt ist

0

Turtles all the way down befasst sich mit dem Highschool Leben von Aza. Diese stellt sich was das Leben so angeht, oft selbst im Weg. Viel mehr halten sie ihre Gedanken gefangen und sie kommt aus dem unendlichen ...

Turtles all the way down befasst sich mit dem Highschool Leben von Aza. Diese stellt sich was das Leben so angeht, oft selbst im Weg. Viel mehr halten sie ihre Gedanken gefangen und sie kommt aus dem unendlichen Strudel an Schildkröten nicht raus.

So verwirrt ich auch am Anfang war, mich konnte das Buch mehr und mehr packen und für sich begeistern.

Die Charaktere sind so facettenreich und absolut eigenartig, dass sie schon wieder perfekt zur Geschichte passen. Beispiel wäre Daisy, die beste Freundin von Aza, die in ihrer Freizeit Fanfics über Rey und Chewbacca schreibt. Zwischendurch habe ich sie aber etwas gehasst, weil sie echt mies mit Aza umging.

Als Leser hat man sich automatisch Aza näher gefühlt. Man ist genauso wie sie in ihren Gedanken eingesperrt und muss miterleben, wie sehr sie unter sich selbst leidet in dieser endlosen Spirale aus Gedanken. Das war zum einen echt erschreckend, aber auch super gut dargestellt worden.

Einzig die Handlung fand ich etwas verwirrend und mega random. Auf einmal ermitteln die zwei Freundinnen (aber eigentlich nur Aza) nach dem verschwundenen CEO Pickett. Dafür schmeißt sich Aza an seinen Sohn und ihren ehemaligen Kindheitsfreund Davis ran, den sie wie der Zufall will überhaupt kennt. Aber es ist ja auch YA und ein fiktionaler Text.

Da schaue ich gerne darüber hinweg und fokussiere mich lieber an den wunderschönen Qoutes und abgedrehten Konversationen.

Großer Minuspunkt (der eh nicht in die Bewertung mit eingeht xD) gibt es aber für das Ende. Für mich absolut unbefriedigend und einfach nur schnell hingerotzt. Dabei wollte ich doch unbedingt wissen, wie und ob Aza ihre Krankheit überwindet :( Es war dann trz okay so...

Fazit: Absolutes Meisterwerk, was ich jedem Teenie und auch Menschen die nicht Lesen ans Herz lege. Ergreifende Story, einzigartige Geschichte und phänomenaler Schreibstil machen das Buch zum Jahreshighlight!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2020

Herzensbuch trotz Mängel

0

Zwei beste Freundinnen, ein Rätsel um einen verschwundenen Mann und die erste Liebe. Es wäre eine wunderbare Geschichte hätte Aza nur nicht nicht so eine Phobie vor Bakterien.

Das Buch ist super leicht ...

Zwei beste Freundinnen, ein Rätsel um einen verschwundenen Mann und die erste Liebe. Es wäre eine wunderbare Geschichte hätte Aza nur nicht nicht so eine Phobie vor Bakterien.

Das Buch ist super leicht geschrieben und ich bin sofort hineingekommen und habe das Buch in fast einem Tag verschlungen.

Besonders gut gefallen hat mir die Freundschaft zwischen Aza und Daisy, da sie wie im wirklichen Leben auf und abs hat, aber sie trotzdem immer zusammenhalten.

Aza ist eine ganz besondere Protagonistin, da sie erst Zeit braucht um die Heldin ihrer Geschichte zu werden. Außerdem ist sie mit ihren Macken so realistisch und angreifbar, dass man sich gleichzeitig über sie ärgert und sie liebt.

Besonders an dem Buch ist außerdem, das es nicht mit dem klassischen Happy End endet, aber es trotzdem sehr viele Gründe zur Hoffnung gibt.

Das Buch ist für mich ein Herzensbuch, obwohl es nicht perfekt ist, zB es ist nicht mit wirklich hochwertiger Sprache geschrieben, aber es ist auf jeden Fall eine Leseempfehlung.