Cover-Bild Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Hanser, Carl
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 10.11.2017
  • ISBN: 9783446259034
John Green

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Sophie Zeitz (Übersetzer)

Die 16-jährige Aza Holmes hatte ganz sicher nicht vor, sich an der Suche nach dem verschwundenen Milliardär Russell Pickett zu beteiligen. Sie hat genug mit ihren eigenen Sorgen und Ängsten zu kämpfen, die ihre Gedankenwelt zwanghaft beherrschen. Doch als eine Hunderttausend-Dollar-Belohnung auf dem Spiel steht und ihre furchtlose beste Freundin Daisy es kaum erwarten kann, das Geheimnis um Pickett aufzuklären, macht Aza mit. Sie versucht Mut zu beweisen und überwindet durch Daisy nicht nur kleine Hindernisse, sondern auch große Gegensätze, die sie von anderen Menschen trennen. Für Aza wird es ein großes Abenteuer und eine Reise ins Zentrum ihrer Gedankenspirale, der sie zu entkommen versucht.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.09.2018

wunderschön und lesenswert

0 0

Ich fand dieses Buch so wunderschön. Am Anfang fand ich es schwierig mich in die Protagonistin hineinzuversetzen, doch nach ein paar Seiten war es verflogen. Die Story an sich ist sehr interessant und ...

Ich fand dieses Buch so wunderschön. Am Anfang fand ich es schwierig mich in die Protagonistin hineinzuversetzen, doch nach ein paar Seiten war es verflogen. Die Story an sich ist sehr interessant und auch mit welchem Problem sie zu kämpfen hat, ist mal was anderes. John Green schafft es immer wieder kleine Meisterwerke zu schaffen, die tiefgründig und poetisch sein können aber gleichzeitig auch modern. Ich kann es nur empfehlen und jedem ans Herz legen. Es lohnt sich sehr.
Es ist durch das Problem der Protagonistin auch eine etwas andere Liebesgeschichte, denn sie muss ihre Ängste bekämpfen und ihre fiesen Gedanken, ihre Spirale, unterbrechen, denn sonst frisst sie das von innen auf, doch sie geht teilweise so weit, dass sie im Krankenhaus landet. Wie sie es schafft, mit ihren Gedanken klarzukommen ist kein 0815 Happy End, sondern ein realistisches Ende des Weiterkämpfens. Ich würde es, wie jedes andere John Green Buch nochmals lesen.

Veröffentlicht am 08.09.2018

Eine Reise, in die 'fiesen' Gedanken eines zwangsgestörten jungen Mädchens

0 0

Mit 'Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken' entführt uns John Green in den Kopf eines zwangsgestörten Mädchens und zeigt uns ihre Sicht auf die Welt schonungslos echt.

Aza Holmes ist 16 Jahre alt und lebt ...

Mit 'Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken' entführt uns John Green in den Kopf eines zwangsgestörten Mädchens und zeigt uns ihre Sicht auf die Welt schonungslos echt.

Aza Holmes ist 16 Jahre alt und lebt in den USA. Als ein Milliardär spurlos verschwindet und sie bemerkt, dass es der Vater eines ehemaligen Schulfreundes ist, macht sie sich mit ihrer besten (und wohl auch einzigen) Freundin Daisy auf die Suche nach dem verschwundenen Mann. Vorerst nur um die Belohnung abzusahnen, doch nach und nach verschiebt sich der Sinn der Aktion immer weiter in eine andere Richtung.

Um ehrlich zu sein habe ich das Buch nur aus dem Grund gekauft, weil John Green, mein Lieblingsautor, es verfasst hat. Unter anderen Umständen hätte ich das Buch wohl nie gekauft, da mich der Klappentext nicht unbedingt ansprach. Zum Glück habe ich es trotz allem getan, sonst hätte ich ein großartiges Buch verpasst.

Mit dem neuen Buch nimmt uns John Green mit in die Gedankenspirale eines zwangsgestörten, aber trotz allem sympathischen Hauptcharakters. Identifizieren konnte ich mich mit ihr glücklicherweise nicht, aber trotzdem konnte mich ihre Art und natürlich vorallem ihre Gedankengänge fesseln.
Das faszinierende an dem Buch ist bei weitem nicht die Geschichte an sich, sondern die Art und Weise wie sie erzählt wird. Die Wortgefechte, Zitate, der Witz und vorallem die tiefgründigen Gespräche machen das Buch zu etwas ganz besonderem, zu etwas, dass es so nicht wieder geben wird.
Die Unterhaltungen über das Universum und die Fragen über die menschliche Existenz und über das Selbst, das undefinierbare 'Ich' fließen wie nebenbei in die Geschichte mit ein und versorgen den Leser einerseits mit Wissen und lassen einen andererseits nachdenklichn zurück.
Die Kombination aus Witz, Charme, aber auch Tiefe, die wir alle von John Green gewohnt sind, faszinieren mich auch wieder an diesem Buch und so kann ich sagen, dass meine hohe Meinung über John Green nun ein weiteres Mal bestätigt wurde und ich dieses Buch jedem nur zu tiefst ans Herz legen kann.

Veröffentlicht am 20.08.2018

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

0 0

Meine ausführliche Rezension findest du hier:

https://farbspielbloggerin.blogspot.com/2018/01/rezension-schlaft-gut-ihr-fiesen.html


Fazit:

Ich LIEBE dieses Buch! Eine schöne Geschichte gepart mit einem ...

Meine ausführliche Rezension findest du hier:

https://farbspielbloggerin.blogspot.com/2018/01/rezension-schlaft-gut-ihr-fiesen.html


Fazit:

Ich LIEBE dieses Buch! Eine schöne Geschichte gepart mit einem Haufen an Wissen und das auf 288 Seiten.
Wie Maren Keller vom Kulturspiegel sagt:

John Green sollte jeder lesen. Und jeder, heißt wirklich jeder...

Da gebe ich ihr recht! Alsoooo LEST DIESES BUCH!

Veröffentlicht am 15.08.2018

Ein Sternenhimmel voller Gedanken

0 0

„Ich kann mit drei Worten alles zusammenfassen, was ich über das Leben gelernt habe: Es geht weiter.“ Robert Frost


Aza Holmes ist in einer Gedankenspirale gefangen, die immer enger zu scheinen ...

„Ich kann mit drei Worten alles zusammenfassen, was ich über das Leben gelernt habe: Es geht weiter.“ Robert Frost


Aza Holmes ist in einer Gedankenspirale gefangen, die immer enger zu scheinen wird. Sie leidet unter einer Art Zwangsneurose und lebt sich durch ihre Ängste und Probleme, insbesondere ihrer Bakterienphobie und der Angst davor, sich an einer schlimmen Krankheit zu infizieren. Eines Tages überredet ihre beste Freundin Daisy sie dazu, bei der Suche nach dem abgetauchten Milliardär Russel Pickett mitzumachen, eine Hunderttausend-Dollar Belohnung steht auf dem Spiel. Auf der Suche nach ihm, kommt sie nicht nur seinem Sohn Davis immer näher, sondern auch ihrem eigenen Ich und dem Ende der Spirale...


„Schlaft gut ihr fiesen Gedanken“ ist John Green´s sechster Jugendroman und meine Erwartungen an ihn haben sich in ganzer Linie erfüllt. Er hat es auf ein Neues geschafft, ein Buch voller Tiefsinn und Wahrhaftigkeit zu schreiben, dass den Leser dazu anregt, über das Leben zu philosophieren.
Die Geschichte ist nicht sonderlich abgefahren oder actionreich, im Gegenteil, es ist eine Erzählung über das Leben und die Fiktion. Ich habe mich sofort in der Geschichte wiedergefunden und mitgelebt. Vor allem die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, sie wachsen einem ans Herz und mit ihren teils schrägen Ticks und Eigenschaften kann man sich gut mit ihnen identifizieren und mitfühlen, wobei jede Person einzigartig und spannend zu verfolgen ist.
Das Buch ist sehr schön geschrieben, es liest sich schön leicht und irgendwann sind die Seiten bei mir nur noch so geflogen. Ich hatte es in 4 Tagen durch, und es macht wirklich Lust weiterzulesen! Mit vielen originellen Dialogen kommt Schwung in die Geschichte und man ist gespannt darauf, wie es mit der Suche weitergeht.
Die Thematik des Buches finde ich wagemutig gewählt. Psychische Erkrankungen, insbesondere Zwangsstörungen und Ängste, sind ein schwieriges Thema, das in Büchern auch mal nach hinten losgehen kann. John Green hat die Erkrankung Azas jedoch authentisch und seriös umgesetzt, und nachdem ich diese Buch jetzt gelesen habe, kann ich Menschen mit so einer Art von psychischer Erkrankung viel besser verstehen, wofür ich wirklich dankbar bin!
Insgesamt also ein Buch, das zum Nachdenken anregt. Über das Leben und die Fiktion, dem dünnen Band der Liebe, das viel zu schnell zerreißt und dem Plural von „Ich“. Über den Sog der Gedanken, die unser Leben bestimmen, und inwiefern wir über unsere Gedanken bestimmen. Darüber, dass Freundschaft das wichtigste Band der Liebe ist, das wir kennen und dass es nie zu spät für einen Neuanfang ist. Ein Buch über das lustigste auf dieser Welt - das Leben.
Und dennoch gibt es einzelne Punkte zu beanstanden. Die Spannung fällt leider etwas flach aus, gegen Ende hätte ich mir fast ein bisschen mehr gewünscht, wobei das vielleicht auch so gewollt war. Für actionliebende Fans, die gerne einen mega-spannenden Höhepunkt verfolgen, ist „Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken“ vielleicht nicht unbedingt das richtige.
Das Cover gefällt mir eigentlich sehr gut, es passt zur Geschichte, allerdings finde ich es schade, dass auf die Schildkröten kaum Bezug genommen wurde. Der Originaltitel lautet: „Turtles All The Way Down“ und ich hätte mir eine andere Übersetzung ins Deutsche gewünscht, oder einfach den Titel so gelassen, ich finde ihn nämlich absolut passend!

Ich würde das Buch trotzdem sofort weiterempfehlen, für Jugendliche, wie für Erwachsene.
Jedoch ist es glaube ich nicht unbedingt eine Thematik, die jeden interessiert. Ich persönlich interessiere mich sehr für diese Art von Genre, und wer gerne Geschichten über das Leben und die Liebe liest und ein gewisses Interesse an psychischen Erkrankungen aufbringen kann, für den ist dieses Buch ein absolutes Muss! Allen anderen würde ich es trotzdem empfehlen, einen Blick auf die Seiten zu werfen, denn eine Spirale wird in die eine Richtung zwar immer kleiner, in die andere jedoch auch immer größer.

Veröffentlicht am 15.07.2018

Feinfühliger Roman über eine Jugendliche mit Angststörungen

0 0

Wie fühlt es sich an, seine Gedanken und Ängste nicht unter Kontrolle zu haben? John Green gelingt mit „Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken“ ein sensibles Portrait eines Teenagers mit Zwangsstörungen. Azas ...

Wie fühlt es sich an, seine Gedanken und Ängste nicht unter Kontrolle zu haben? John Green gelingt mit „Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken“ ein sensibles Portrait eines Teenagers mit Zwangsstörungen. Azas Gedankenspiralen lassen sich sehr gut nachvollziehen.

Das im Klappentext angeteaserte Verschwinden eines Milliardärs stellt allerdings nur die Rahmenhandlung dar und spielt eine untergeordnete Rolle. Im Mittelpunkt steht Aza, die durch ihre Angststörungen kein normales Leben führen kann. Doch nicht nur ihre eigenen Erfahrungen prägen das Buch, sondern auch die Auswirkungen der psychischen Krankheit auf Azas Umfeld – auf ihre Mutter, ihre beste Freundin und ihr Freund. Da die Angehörigen Betroffener oft in den Hintergrund rücken und deren Schwierigkeiten meist eine untergeordnete Rolle spielen, haben mir die unterschiedlichen Perspektiven auf Azas Problem gut gefallen.