Cover-Bild Die Wächter

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 02.03.2020
  • ISBN: 9783453272217
John Grisham

Die Wächter

Roman
Kristiana Dorn-Ruhl (Übersetzer), Bea Reiter (Übersetzer), Imke Walsh-Araya (Übersetzer)

In Seabrook, Florida wird der junge Anwalt Keith Russo erschossen. Der Mörder hinterlässt keine Spuren. Es gibt keine Zeugen, keine Verdächtigen, kein Motiv. Trotzdem wird Quincy Miller verhaftet, ein junger Afroamerikaner, der früher zu den Klienten des Anwalts zählte. Miller wird zum Tode verurteilt und sitzt 22 Jahre im Gefängnis. Dann schreibt er einen Brief an die Guardian Ministries, einen Zusammenschluss von Anwälten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren. Cullen Post übernimmt seinen Fall. Er ahnt nicht, dass er sich damit in Lebensgefahr begibt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.05.2020

Zu Unrecht im Gefängnis

0

Cullen Post hat seine Berufung gefunden, doch der Weg dahin war steinig. Als Anwalt erleidet er einen Nervenzusammenbruch als er einen Jugendlichen verteidigen soll, der seine bösartige Tat überhaupt nicht ...

Cullen Post hat seine Berufung gefunden, doch der Weg dahin war steinig. Als Anwalt erleidet er einen Nervenzusammenbruch als er einen Jugendlichen verteidigen soll, der seine bösartige Tat überhaupt nicht bereut. Als Post sich erholt hat, entscheidet er sich Priester zu werden.

Als er im Rahmen der Gefängnisseelsorge einen Gefangenen kennenlernt, der zu Unrecht verurteilt wurde, setzt er sich für ihn ein und hilft ihm freizukommen. Nun hat Post seine Lebensaufgabe gefunden. Er schließt sich einer gemeinnützigen Organisation an, die sich aufopfernd für unschuldige Gefangene einsetzt. Alle Unkosten werden durch Spendengelder gedeckt, denn die Gefangenen sind mittellos. Post lebt sehr bescheiden, denn er muss immer daran denken, wie viel schlechter es seinen unschuldigen Mandaten im Gefängnis geht.

In diesem Buch erlebt der Leser mit, wie Post um die Freilassung von zwei Männern kämpft. Der Erste, dem Vergewaltigung und Mord zur Last gelegt werden, entgeht nur knapp einer Hinrichtung. Kurz danach kann Post eindeutig seine Unschuld beweisen. Er zögert den nächsten Fall anzunehmen, denn er weiß, dass er damit sein Leben aufs Spiel setzt.

Es geht um Quincey, einem schwarzen Mann. Quincey sitzt schon seit zweiundzwanzig Jahren im Gefängnis, weil er seinen Scheidungsanwalt getötet haben soll. Post ist davon überzeugt, dass ein gefährlicher Drogenring hinter dem Mord steckt. Im Laufe der Vermittlungen erfährt er, wie skrupellos die Bande gegen Störenfriede vorgeht.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Cullen Post erzählt, dem sympathischen Priester und Anwalt. Auch seine Mitarbeiter wachsen dem Leser schnell ans Herz, mit ihrer Selbstlosigkeit und Aufopferungsbereitschaft. Das Unrecht eines Systems, in dem Unschuldige verurteilt und gar getötet werden, ist verstörend. Im Anhang erklärt der Autor, dass dieses Übel der Wirklichkeit entspricht. Sehr viele dieser zu Unrecht Verurteilten sitzen jahrelang, von allen vergessen, im Gefängnis. Sie haben niemanden, der sich für sie einsetzt.

An einigen Stellen ist der deutsche Text unverständlich, das liegt vermutlich an Übersetzung oder Lektorat. Schwierig sind auch die vielen Namen, die genannt werden. Vermutlich entspricht es den Tatsachen, dass ein Fall vor verschiedene Richter kommt, aber beim Lesen sind die Namen der vielen Richter, Anwälte und Klienten verwirrend.

Anders als bei einigen anderen Bücher von John Grisham, ist das Ende vorhersehbar, und auch wenn die Geschichte spannend ist, ist sie nicht so dramatisch wie manche seiner anderen Werke. Trotzdem wurde mit diesem Buch ein wichtiges Thema sehr gut umgesetzt. Es ist gut, dass auf dieses großes Unrecht aufmerksam gemacht wird.

Fazit: Ein weiteres lohnendes Buch eines beliebten Autors, mit liebenswerten Charakteren und einer wichtigen Botschaft. Sehr empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2020

Ein neuer Grisham!

0

"Die Akte" von John Grisham war für mich der erste Thriller, den ich gelesen habe. Aus diesem Grund lese ich auch heute noch immer wieder gerne die Bücher von John Grisham.

Zum Glück schreibt Grisham ...

"Die Akte" von John Grisham war für mich der erste Thriller, den ich gelesen habe. Aus diesem Grund lese ich auch heute noch immer wieder gerne die Bücher von John Grisham.

Zum Glück schreibt Grisham auch heute noch fleißig Thriller.


Das neuste Buch von John Grisham heißt "Die Wächter" und ich muss sagen, dass es einer der besten Bücher von Grisham ist, dass ich je gelesen habe!

Das Buch startet wie sooft mit einem wirklich sympathischen Anwalt, der sich für die schwächsten in der Gesellschaft einsetzt. Bei "Die Wächter" ist es Cullen Post, der sich mit der Organisation "Die Wächter" für die Freisprechung von Gefangenen einsetzt, die wegen einem Fehlurteil im Gefängnis sitzen.

Dabei berichtet der Autor, der übrigens früher selbst Anwalt war viel von dem amerikanischen Justizsystem. Dies ist wirklich unglaublich spannend und schockierend und Grisham schafft es wirklich einmalig, dass es sogar Lesern, die sich für Rechte und Gesetzte wenig interessieren niemals langweilig wird. Das liegt auch zum größten Teil an Grishams einmaligen Schreibstil, der mir in seinen vorherigen Büchern so gut gefallen hat.

In dem Buch werden gleich zwei Fälle behandelt, die schon vor langer Zeit passierten. Dadurch, dass immer wieder abwechselnd von den Fällen geschrieben wird bleibt das Buch wirklich bis zu den letzten Seiten spannend und man kann oft nicht mehr aufhören zu lesen.


Erschreckend ist, dass das Buch zum Teil wirklich auf wahren Begebenheiten beruht. Deshalb ist es noch viel spannender und auch oft beängstigend das Schicksal der Charaktere zu verfolgen.

Außerdem hat mir das Buch wieder einmal gezeigt, dass man John Grisham manchmal mit seiner Spannung unterschätzt. Oft denkt man nämlich, dass ein Justizthriller eigentlich gar nicht so spannend ist. "Die Wächter" zeigt jedoch, dass auch Justizthriller sehr wohl spannend und brutal sein können. In seinen Hintergedanken denkt man bei diesem Buch nämlich immer daran, dass dies in ähnlicher Form wirklich passieren kann.


Abschließend kann ich sagen, dass "Die Wächter" auf jeden Fall eines meiner Lieblingsbücher von dem Autor geworden ist. Wer Spannung und eine interessante Story sucht ist bei diesem Buch 100%ig richtig!


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2020

Guardian Ministries, ein Segen der unschuldig Verurteilten

0

"Die Wächter" von John Grisham ist ein außergewöhnlich brisanter Justizthriller der Spitzenklasse.

In Seabrook, Florida, wird der angesehene und vielversprechende Anwalt Keith Russo scheinbar grundlos ...

"Die Wächter" von John Grisham ist ein außergewöhnlich brisanter Justizthriller der Spitzenklasse.

In Seabrook, Florida, wird der angesehene und vielversprechende Anwalt Keith Russo scheinbar grundlos erschossen. Schon bald ist der Mörder gefasst und das, obwohl es keine Zeugen oder Verdächtige und erst recht kein Motiv gibt. Der junge Afroamerikaner Quincy Miller wird kurzerhand schuldig gesprochen und wartet seither seit zweiundzwanzig Jahre auf die
Vollstreckung seines Todesurteils. Seine letzte Hoffnung sind die "Guardian Ministries", eine Verbindung enthusiastischer Anwälte, die sich als vierköpfige Gruppe für den Kampf für unschuldig Verurteilte einsetzt. Sie arbeiten für einen Bruchteil eines normalen Gehalts um der guten Sache willen. Cullen Post, einer der Anwälte von "Guardian Ministries" übernimmt den Fall Miller. Er ahnt nicht im Geringsten, in welches Wespennest er mit der Aufnahme des Falles sticht und welche persönlichen Gefahren dabei auf ihn lauern. Parallel dazu versucht Post den jungen Mann Duke Russell zu rehabilitieren, der wegen mutmaßlicher Vergewaltigung und Mord inhaftiert ist.

John Grisham ist als außergewönlich guter Schriftsteller bekannt, der sich nicht nur im vorliegenden Roman davor scheut Missstände in Amerika offenkundig zu machen. In seinen Romanen zeigt er eindringlich welche Ausmaße die vielen Fehlurteile der U.S. amerikanischen Justiz annehmen und wie schwer es für die unschuldig Verurteilten ist, sich wieder zu rehabilitieren. Die Arbeit der "Guardian Ministries" ist in diesem Zusammenhang der reinste Segen. Es ist schier unglaublich, wie die afroamerikanischen Bürger über den menschlich mehr als rückständigen Rassismus einer angeblich so modernen U.S. Gesellschaft in ihren Rechten beschnitten wird. Diese Ungerechtigkeit ist in einer modernen Gesellschaft des 21. Jahrhundert kaum mehr zu verstehen und schreit zum Himmel.

Der Roman "Die Wächter" ist ein fesselndes Werk, das die aktuellen und wahren Zustände der U.S. amerikanischen Gesellschaft wiederspiegelt und über seine sensationell aufgebaute, höchst spannende Geschichte beeindruckt. Das überraschende Ende lässt einen zu tiefst erstaunten Leser zurück, der die Genugtuung im vorliegenden Fall erleichtert
erfahren darf.

John Grisham hat erneut einen Spitzenroman der Extraklasse geschrieben, der in seiner Leserschaft ganz sicher seine volle Anerkennung finden wird.
Einen herzlichen Dank an den Heyne-Verlag für diesen wegweisenden Justizthriller. Ich freue mich schon auf die kommenden Bücher aus der Feder diese sowohl genialen als auch engagierten Autors.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2020

Fesselnder und bewegender Justizthriller

0

Zum Inhalt:
Cullen Post ist Anwalt und Geistlicher zugleich und kämpft bei Guardian Ministries, einer kleinen gemeinnützigen Organisation mit sehr bescheidenen Finanzmitteln, für die zu Unrecht verurteilten ...

Zum Inhalt:
Cullen Post ist Anwalt und Geistlicher zugleich und kämpft bei Guardian Ministries, einer kleinen gemeinnützigen Organisation mit sehr bescheidenen Finanzmitteln, für die zu Unrecht verurteilten armen Seelen, die jahrzehntelang in ihren Todeszellen einsitzen und hilflos auf ihr Ende warten. Quincy Miller ist so ein unschuldiger Häftling, der vor 22 Jahren für einen Mord verurteilt wurde. Angeblich soll er aus Wut seinen damaligen Scheidungsanwalt erschossen haben. Die Beweismittel sind mehr als dürftig gewesen und dennoch entging er mit einer Jury-Stimme ganz knapp dem endgültigen Todesurteil. Für Post beginnt eine Suche nach neuen Beweisen für Millers Unschuld. Doch diesmal begibt er sich auch selbst in Lebensgefahr, als er es mit einem Drogenkartell und korrupten Polizisten zu tun bekommt...

Meine Leseerfahrung:
Vorweg ist anzumerken, dass dieser Grisham einen eher ungewöhnlichen Schreibstil in der Präsenzform bietet, was dazu führt, dass man direkt in die Geschichte einsteigt und in dem rasanten Erzählstil gefangen ist. Nach den Vorgänger-Büchern war ich endlich froh, den Autor wieder auf Hochtouren zu erleben. Es ist aber dennoch kein typischer Justizthriller. Die Story ist angelehnt an eine tatsächlich existierende gemeinnützige Organisation namens Centurion Ministries und ist inspiriert von einem wahren Fall. So hat man hier eine ausgesprochen gute Mischung aus einer True-Crime Atmosphäre mit Cold-Case-Elementen, da ein über Jahrzehnte zurückliegender fiktiver Fall von Anfang an neu aufgerollt wird und eine gut durchdachte akribische Ermittlungsarbeit beginnt, bei der man quasi mit an Bord ist und alles hautnah miterleben darf. Demzufolge wirken sowohl die Charaktere als auch die jeweiligen Settings absolut authentisch. 

Ich habe schon so einige Bücher gelesen, die sich mit Fehlurteilen des amerikanischen Justizsystems auseinandersetzen. Es ist ein absolut brisantes Thema, das schon seit Urzeiten ein großes Problem der amerikanischen Gesellschaft darstellt. Nicht selten sind unter den zu Unrecht Verurteilten junge Männer mit afroamerikanischen Wurzeln, was ich in Anbetracht der heutigen Zeit schockierend finde. Es zeigt, dass Rassismus immer noch tief verwurzelt in der amerikanischen Gesellschaft besteht und seit der abgeschafften Rassentrennung keinen Milligramm seiner Existenz in den weißen Köpfen eingebüßt hat.

Nachdem ich so dermaßen gefesselt mit Quincy Millers Schicksal mitgelitten und -gefiebert habe, ob er seine wohlverdiente Freiheit tatsächlich auch wiedererlangt, war ich am Ende zutiefst aufgewühlt, dass ich sogar Tränen in den Augen hatte.

Grisham verarbeitet gekonnt wahre Tatsachen in dieser bewegenden Story und zeigt wieder einmal auf, dass die amerikanischen Gerichte größtenteils immer noch geprägt von Vorurteilen sind. Zudem gewinnen wir einen verstörenden Einblick in die miserable Beweisführung der 90er Jahre, als völlig unterirdisch ausgebildete Sachverständige die Gerichte zu vielen untragbaren Fehlurteilen verleitet haben, weswegen so viele unschuldige Häftlinge in US-Gefängnissen sitzen. Und wieder einmal kann man sich nur glücklich schätzen, nicht in den Staaten zu leben...

Fazit:
"Die Wächter" ist ein absolut herausragender Grisham-Roman, der sich an die früheren erfolgreichen Bestseller des Autoren anknüpft und zeigt, wie großartig und fesselnd ein Justizdrama erzählt werden kann. Ein Muss für jeden Grisham-Liebhaber, aber auch ein guter Einstieg für Neu-Fans von Justizthrillern dieser Art.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2020

Die Wächter

0

Seit 22 Jahren sitzt Quincy Miller, zum Tode verurteilt, im Gefängnis. Freunde und Familie haben sich schon vor vielen Jahren von ihm abgewand und auch sonst hat er keinerlei Unterstützung, niemanden der ...

Seit 22 Jahren sitzt Quincy Miller, zum Tode verurteilt, im Gefängnis. Freunde und Familie haben sich schon vor vielen Jahren von ihm abgewand und auch sonst hat er keinerlei Unterstützung, niemanden der seinen Beteuerungen glaubt, dass er unschuldig ist. Das er diesen Mord nicht begangen hat. Dann tritt Cullen Post in sein Leben.
Cullen, Anwalt und Priester, arbeitet für die Fuardian Ministries, eine Organisation die alles daran setzt unschuldig Inhaftierte aus dem Gefängnis zu befreien und zu rehabilitieren.

Cullen und seine Kolleginnen nehmen die Ermittlungen auf und stößen dabei auf ein Wespennest voller Intrigen, Gefahr und Gewalt, das besser unberührt geblieben wäre. Als weitere Hilfe ist da noch ein ehemaliger Häftling, der bereits aus dem Gefängnis befreit wurde und nun Guardian Ministries hilft wo er nur kann.
Quincy Miller ist nicht der einziger Mandant aktuell, sondern da ist auch noch Duke Russell. Ihm wird die Vergewaltigung und Ermordung einer jungen weißen Frau vorgeworfen. In Cullens Augen sind beide Männer unschuldig und er setzt alles daran dies auch zu beweisen. Vor skrupellosen Gegnern schreckt er dabei nicht zurück!

Im Laufe des Buches ist mir erst richtig bewusst geworden wie wichtig die Arbeit von Guardian Ministries ist und das es viel zu wenig dieser Organisationen gibt. Es ist traurig wie marode das Rechtssystem in den USA ist und wie vermeintlich einfach es ist, einen Schwarzen ohne richtige Beweise für immer hinter Gitter zu bekommen. Die gesamte Hoffnung, die Personen wie Quincy Miller haben sind Firmen wie die von Cullen Post, die heillos überarbeitet sind und gar nicht alle Anträge annehmen können. Und wenn man hier keine Hilfe findet, zahlt man vermutlich mit seinem Leben. Ebenfalls nicht außer Acht lassen, darf man die privatisierte Gefängnisindustrie, die volle Gefängnisse braucht um maximalen Umsatz zu erreichen. Eine absolut grauenvolle Vorstellung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere