Cover-Bild Wenn Schweigen tötet
(17)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Edition M
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 428
  • Ersterscheinung: 12.01.2021
  • ISBN: 9782496705775
John Marrs

Wenn Schweigen tötet

Tanja Lampa (Übersetzer)

Der neue fesselnde Psychothriller des Nr.-1-Bestsellerautors von »Die gute Seele«

Nina kann Maggie niemals verzeihen, was sie getan hat. Und sie kann sie niemals gehen lassen.

Jeden zweiten Abend essen Maggie und Nina zusammen. Wenn sie fertig sind, bringt Nina Maggie zurück in ihr Zimmer im Dachgeschoss und legt sie in Ketten. Denn Maggie hat Dinge getan, die unverzeihlich sind, und jetzt bezahlt sie den Preis dafür.

Aber in der Vergangenheit gibt es vieles, was Nina nicht weiß, und Maggie wird dafür sorgen, dass es so bleibt – auch wenn es sie tötet. Denn in diesem Haus ist die Wahrheit gefährlicher als jede Lüge.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2021

Unglaubwürdig, konstruiert und vorhersehbar

0

Ein sehr verstörendes Szenario: Nina hält ihre Mutter daheim an einer Kette wie andere einen Hund. Beides absolut inakzeptabel, nur dass niemand die Situation von Ninas Mutter Maggie mitbekommt, da sie ...

Ein sehr verstörendes Szenario: Nina hält ihre Mutter daheim an einer Kette wie andere einen Hund. Beides absolut inakzeptabel, nur dass niemand die Situation von Ninas Mutter Maggie mitbekommt, da sie schall- und blickdicht weggesperrt ist. Welcher Leser möchte da nicht wissen, was zu dieser grotesken Konstellation führte?
Auch ich war neugierig, wie es dazu kam, dass die Situation in dieser Familie derart eskalieren konnte. Gestaltet ist das Buch derart, dass man neben der Gegenwart Sprünge in die Vergangenheit zu diversen Schlüsselerlebnissen macht, im Wechsel aus der Sicht von Nina oder Maggie beschrieben. Klingt zunächst ganz gut, wurde mir aber mit der Zeit langweilig. Was geschah, lässt sich schnell erahnen, so dass der Roman mit seinen vielen Zeitsprüngen dazu dient, nach und nach seine Vermutungen bestätigt zu bekommen. Von einer unvorhersehbaren Komponente mal abgesehen, war das Thema dann auch schnell abgefrühstückt und es ging nur noch um Details sowie die Auflösung, wie das Szenario wohl endet.
Wenn ich etwas nicht mag sind es Romane, die nur deshalb funktionieren, weil zu schräge Charaktere zu schräge Dinge tun und ganz bestimmte Zufälle die Handlung in die gewünschte Richtung lenken. Das ist in diesem Roman der Fall, mit genaueren Details würde ich leider spoilern. Von der grotesken Ausgangssituation mal abgesehen war mir Nina allerdings von Beginn an suspekt, als sie sich allen Ernstes so lange bei der Arbeit auf der Toilette versteckte, wie eine Kollegin mit ihrem Baby dort zu Besuch kam. Solchen Leuten kann man einfach nichts vorbehaltlos abkaufen. Desweiteren konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen, dass zur heutigen Zeit Personen einfach so von der Bildfläche verschwinden können und eine Familie (Maggie und Nina) diesbezüglich mit ein paar Lügen durchkommt. Allein Maggie als Beispiel: Sie stand im Berufsleben, hat eine entfernt lebende Verwandte und war gut mit der Nachbarin befreundet. Dennoch kann Nina allen irgendwelche Lügen auftischen und niemand hakt da mal genauer nach? Das höchste der Gefühle war, dass die befreundete Nachbarin ab und an mal neugierig über den Gartenzaun späht!? Und Maggie ist nicht die einzige Person im Buch, die verschwindet. Glaubhaft waren dafür die Szenen, in denen Maggie ihre Gefangenschaft schildert, auch wenn ich so meine Zweifel habe, dass Nina mit ihrem kleinen Bibliothekerinnen-Gehalt solch einen immensen Aufriss überhaupt finanzieren konnte, um ihre Mutter derart wegzusperren.
Mir war das Szenario des Romans zu konstruiert und unrealistisch und die Auflösung leider zu durchschaubar, um wirklich spannend zu sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2021

Ein genialer Psychothriller!

0

"WENN SCHWEIGEN TÖTET" von John Marrs und dem Edition M Verlag ist ein Psychothriller, der von Tanja Lampa ins Deutsche übersetzt wurde.

Dieser 421 Seiten lange Psychothriller hat mir den Atem geraubt. ...

"WENN SCHWEIGEN TÖTET" von John Marrs und dem Edition M Verlag ist ein Psychothriller, der von Tanja Lampa ins Deutsche übersetzt wurde.

Dieser 421 Seiten lange Psychothriller hat mir den Atem geraubt. Ganz ehrlich, diese verrückte Story hat mich gefesselt und dieses Buch gehört zu den besten Psychothrillern, die ich bis jetzt gelesen habe. Mein lieber Scholli, was der Autor hier veröffentlicht hat, hat mich im positiven Sinne umgehauen.
Da mich bis jetzt noch kein Thriller vom dem genannten Verlag enttäuscht hat, habe ich mich beim Stöbern für diesen Thriller entschieden. Und ich wurde wie erwartet nicht enttäuscht.

Kurz zum Inhalt: Nina kann Maggie niemals verzeihen, was sie getan hat. Und sie kann sie niemals gehen lassen.
Jeden zweiten Abend essen Maggie und Nina zusammen. Wenn sie fertig sind, bringt Nina Maggie zurück in ihr Zimmer im Dachgeschoss und legt sie in Ketten. Denn Maggie hat Dinge getan, die unverzeihlich sind, und jetzt bezahlt sie den Preis dafür.
Aber in der Vergangenheit gibt es vieles, was Nina nicht weiß, und Maggie wird dafür sorgen, dass es so bleibt – auch wenn es sie tötet. Denn in diesem Haus ist die Wahrheit gefährlicher als jede Lüge.

Ein bizarrer und genialer Plot hat mir unheimlich spannende Lesestunden beschert. Dies ist eine Familiengeschichte, die verstörender nicht sein kann. Nina und ihre Mutter Maggie wohnen in verschiedenen Zimmern zusammen in einem Haus, nur Maggie bezieht das schalldichte Zimmer im Dachgeschoss. Obwohl sie aus dem Fenster schauen kann, ist sie für die Menschen vor dem Haus nicht sichtbar. Dies ist nur eine von vielen Sicherheitsvorkehrungen, die Nina getroffen hat, damit Maggie nicht weglaufen kann. Nina hegt seit zwei Jahren ein schreckliches Machtspiel gegenüber ihrer Mutter, denn sie ist der Überzeugung, dass ihre Mutter ihr nicht nur ihren Vater genommen hat. Auch ihr kinderloses Leben ist ihrer Meinung nach Maggie zu verdanken. Da sie niemanden außer ihre Mutter hat und sie nicht alleine leben will, entschließt sie sich für diese Art der Rache.

Maggie wird in ihrem Zimmer wie ein Tier gehalten. Es wird abwechselnd aus ihrer und aus Ninas Perspektive geschrieben, sodass ich mich in beide Gedanken und Handlungen perfekt hineinversetzen konnte.
Ich habe Mitleid und zugleich Hass für beide Protagonisten empfunden, denn sowohl Nina als auch Maggie leben in einer abgedrehten Welt. Es liegen dunkle Geheimnisse in der Luft, die ich spüren konnte. Beide erzählen ihre Version einer schrecklichen Geschichte. Was sie denken und wie sie sich fühlen konnte ich einwandfrei herauslesen. Obwohl Nina ihre Verachtung für ihre Mutter nicht verbirgt, kann Maggie ihre Tochter nicht hassen. Sie will sie schützen und nimmt es in Kauf, psychisch und körperlich kaputtzugehen. Sie hat im Laufe der Jahre einige Fluchtversuche begonnen, die immer gescheitert und böse ausgegangen sind. Ihre Tochter ist ihr immer einen Schritt voraus.

Es ist ein spannendes und rasantes Katz und Maus-Spiel, was der Autor hier veranstaltet.
Beide Protagonisten haben eine eigene Wahrheit und Wahrnehmung, die wirkliche Wahrheit sorgt aber für ein knallhartes und wahnsinnig gutes Finale. Ich hatte einige Miträtsel Momente in einem gelungenem Verwirrspiel.
Die Themen Kontrolle, Wahrheit, Lüge und Verrat werden hier sehr deutlich und glaubhaft in einen packenden Thriller gepackt.

Großartige und unvorhersehbare Wendungen haben mich umgehauen. Ich hatte Einblicke in die Abgründe einer menschlichen Psyche, die ich bis jetzt so noch nicht gelesen habe. Stück für Stück habe ich erfahren, was hinter dieser düsteren Mutter-Tochter Beziehung steckt.
Warum Maggie von ihrer Tochter gefangen gehalten wird und welches Geheimnis Nina niemals erfahren darf haben mir Gänsehautmomente beschert.
Der Schreibstil von John Marrs ist hier flüssig, unheimlich fesselnd, spannend, facettenreich und packend.
Die bedrückende und gefährliche Atmosphäre kam beim Lesen perfekt rüber. Einige Situationen haben bei mir einen Kloß im Hals verursacht, denn sie gingen wirklich tief unter die Haut.

"Wenn Schweigen tötet" ist ein gelungener Psychothriller über Wut, Rache und Wahn, der tief in die Abgründe menschlicher Seelen blicken lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2021

Ein Lesemuss für alle Thriller Fans

0

Mein absoluter Lieblings-Thriller-Autor John Marrs hat mich mit "Wenn Schweigen tötet" wieder mal aus den Socken gehauen.
Ich bin immer wieder erstaunt, was er sich so alles an Psychospielchen einfallen ...

Mein absoluter Lieblings-Thriller-Autor John Marrs hat mich mit "Wenn Schweigen tötet" wieder mal aus den Socken gehauen.
Ich bin immer wieder erstaunt, was er sich so alles an Psychospielchen einfallen lässt.
Die Story wird aus Ninas Sicht und deren Mutter Maggie erzählt. Abwechselnd erhält man einen Einblick in ihr gemeinsames Leben. Ich habe immer wieder zwischen den beiden geschwankt, wer mir nun mehr leid tut, wer wohl hier die Wahrheit sagt und wer mir sympathischer ist. Ich konnte beide Seiten und deren Handlungen nachvollziehen, auch wenn manches doch moralisch sehr grenzwertig war.
Die Kapitel sind so spannend und endeten immer mit einem Cliffhanger. Es gab Wendungen, die nicht abzusehen waren und ich oft mit offenem Mund da gesessen habe und dachte "What the f...".
Ich konnte mich dem Buch kaum entziehen, denn durch den packenden und bildhaften Schreibstil entwickelte sich ein derart starke Sogwirkung, die mich gefesselt und nicht mehr losgelassen hat.

Auch auf der Gefühlsebene hat mich die Geschichte sehr berührt und hin und wieder war ein Funke Liebe zwischen Mutter und Tochter zu spüren. Das Ende hat mich sprachlos zurückgelassen, damit hatte ich nicht gerechnet. That was great Mr Marrs.
Für mich ist dieser Psycho-Thriller ein absolutes Jahreshighlight.
Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und fünf verdiente Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2021

Kritikloses Entertainment

0

Inhalt:
„Nina kann Maggie niemals verzeihen, was sie getan hat. Und sie kann sie niemals gehen lassen.

Jeden zweiten Abend essen Maggie und Nina zusammen. Wenn sie fertig sind, bringt Nina Maggie zurück ...

Inhalt:
„Nina kann Maggie niemals verzeihen, was sie getan hat. Und sie kann sie niemals gehen lassen.

Jeden zweiten Abend essen Maggie und Nina zusammen. Wenn sie fertig sind, bringt Nina Maggie zurück in ihr Zimmer im Dachgeschoss und legt sie in Ketten. Denn Maggie hat Dinge getan, die unverzeihlich sind, und jetzt bezahlt sie den Preis dafür.
Aber in der Vergangenheit gibt es vieles, was Nina nicht weiß, und Maggie wird dafür sorgen, dass es so bleibt – auch wenn es sie tötet. Denn in diesem Haus ist die Wahrheit gefährlicher als jede Lüge.“


Schreibstil/Art:
John Marrs Enthüllungen in diesem genialen Thriller scheinen zunächst harmlos und verständlich zu sein. Doch nach und nach kommen immer mehr Infos ans Licht, die es echt in sich haben. Die surreale und skurrile Situation erschafft erstmal ein seltsames Bild der beiden Frauen. Man fragt sich als Leser was denn so schlimmes passiert sein kann, dass eine Person in Ketten gefangen wird. 



Aufgrund der wechselnden Erzählperspektive schwankt die Sympathie von Kapitel zu Kapitel - richtig gut gemacht! Die Wut und Hassgefühle schaukeln sich hoch, man spürt die bedrohliche Atmosphäre und ist völlig gefesselt. Das Erzähltempo ist genau richtig, denn die Rückblicke in die Vergangenheit ergänzen sich perfekt mit der Gegenwart.


Fazit:
„Manchmal kennen wir die Menschen nicht, von denen wir glauben, dass wir ihnen am nächsten stehen.“


Ähm, Entschuldigung aber was ist denn das für ein geiler Thriller!?
Das Setting, die Protagonisten, der Schreibstil, die koabhängige Beziehung,… alles passt einfach gut zusammen. Wenn ich nicht lesen konnte, war ich gedanklich immer bei Nina und Maggie. Mein Kopfkino war also immer an, weil ich unbedingt wissen wollte, welche Gründe hinter alldem stecken. Jede Aufdeckung konnte ich nicht fassen und hinterließ mich schockiert und entsetzt zurück. Menschliche Abgründe enthüllen die vorgetäuschten Gefühle. Die blinde Wut brodelte und das echt heftig. Mein Verständnis und Instinkt war sehr sprunghaft und änderte sich mehrmals und genauso liebe ich es!

Ich denke es ist klar, dass ich das Buch definitiv weiterempfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2021

Das erste Jahreshighlight!

0

„Wenn Schweigen tötet“ war mein erstes Buch von John Marrs und ich wurde nicht enttäuscht. Das Cover hat mir direkt sehr gut gefallen, da es so toll zum Klappentext passt:
„Nina kann Maggie niemals verzeihen, ...

„Wenn Schweigen tötet“ war mein erstes Buch von John Marrs und ich wurde nicht enttäuscht. Das Cover hat mir direkt sehr gut gefallen, da es so toll zum Klappentext passt:
„Nina kann Maggie niemals verzeihen, was sie getan hat. Und sie kann sie niemals gehen lassen. Jeden zweiten Abend essen Maggie und Nina zusammen. Wenn sie fertig sind, bringt Nina Maggie zurück in ihr Zimmer im Dachgeschoss und legt sie in Ketten. Denn Maggie hat Dinge getan, die unverzeihlich sind, und jetzt bezahlt sie den Preis dafür. Aber in der Vergangenheit gibt es vieles, was Nina nicht weiß, und Maggie wird dafür sorgen, dass es so bleibt – auch wenn es sie tötet. Denn in diesem Haus ist die Wahrheit gefährlicher als jede Lüge.“
Die Plotidee gefiel mir auf Anhieb ausgesprochen gut und ich wurde direkt nach wenigen Seiten das erste Mal vom Autor überrascht, da ich die Beziehung und das Alter der beiden Frauen ganz anders eingeschätzt hatte. Ich verrate euch an dieser Stelle aber nichts, um auch euch die Überraschung zu lassen. Es sei nur so viel gesagt, dass dies bei Weitem nicht die einzige Überraschung war, die mir der Autor vor den Latz geknallt hat.
Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Nina und Maggie erzählt, was mir sehr gut gefiel. Man konnte sich in beide Figuren hervorragend hineinfühlen, obwohl beide Frauen – nennen wir es „psychisch ganz schön aus der Reihe tanzen“. Der Autor mutet seinen Charakteren und den Lesern emotional eine echte Achterbahnfahrt zu. Nichts ist, wie es scheint. Ständig änderte sich meine Einstellung zu den beiden Hauptfiguren. John Marrs stellte mich beim Lesen vor einige moralische und ethische Fragen. Auch der Begriff „Schuld“ spielt im Buch eine zentrale Rolle. Wer hat sie auf sich geladen, in welchem Ausmaß und warum? Wie würde man selber handeln, wenn man in Ninas oder Maggies Haut stecken würde? Ein spannendes Thema!
Die Handlungsstränge des Buchs spielen in verschiedenen Zeitebenen. Es gibt eine Handlungsebene vor 25 Jahren, eine vor zwei Jahren und es gibt die Gegenwart. Geschickt hat Marrs diese Zeitebenen und die wechselnde Erzählperspektive eingebaut (Wichtig: Ohne, dass es anstrengend wurde, sich als Leser zu orientieren.). Nach und nach werden Geheimnisse gelüftet, Puzzleteile ergänzt oder eben auch komplett gewendet und zack siehste auf einmal, es ist gar kein Puzzle, sondern ein Memory-Spiel und du hast die ganze Zeit ein falsches Spiel gespielt und wunderst dich, warum du nicht gewinnst.
Neben den schon erwähnten Punkten hat mich besonders die Atmosphäre im Buch angesprochen. Auch wenn (für kurze Zeit) mal kein Puzzleteil enttarnt wurde, hat es mich unheimlich gefesselt von Ninas und Maggies Alltag oder Vergangenheit zu lesen. Die kurzen Kapitel haben ihr übriges getan, dass ich einfach weiterlesen MUSSTE! Und wenn ich das nicht konnte, weil ich arbeiten war oder kochte, ertappte ich mich immer wieder dabei, wie ich an die zwei Frauen und ihre schwierige Beziehung dachte.
Und nun zu einem sehr wichtigen Punkt bei Psychothrillern: Das Ende. Dazu kann ich auch nichts verraten ohne massiv zu spoilern, aber es war in meinen Augen absolut stimmig und genauso gut wie das restliche Buch!
Es ist noch sehr früh im Jahr, aber ich wage mich aus dem Fenster zu lehnen und sage euch: Das hier ist definitiv ein Lesehighlight 2021!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere