Cover-Bild Der Massai, der in Schweden noch eine Rechnung offen hatte

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: C. Bertelsmann
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 26.10.2020
  • ISBN: 9783570104101
Jonas Jonasson

Der Massai, der in Schweden noch eine Rechnung offen hatte

Roman
Astrid Arz (Übersetzer)

Eine abenteuerliche Reise, eine geheime Mission, eine fast perfekte Rache – ein echter Jonasson!

Wunderbar verrückt und respektlos komisch: Profitgieriger schwedischer Galerist, der für Geld über Leichen geht, trifft auf kenianischen Massai-Krieger, der nicht genau weiß, was Geld ist, dafür aber ein millionenschweres Gemälde besitzt, das von der deutsch-afrikanischen Künstlerin Irma Stern stammen könnte …

In seiner einzigartigen Erzählweise beschreibt Jonasson einen Kultur-Clash der Extraklasse und hält den Menschen den Spiegel vor. Wie in seinen bisherigen Weltbestsellern umgarnt Jonasson seine Leserinnen und Leser mit überbordendem Ideenreichtum und zeichnet seine Figuren mit so viel Witz und Charme, dass es eine wahre Freude ist!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.11.2020

Unterhaltsam und richtig schön schräg

0

Victor, Kunsthändler in Schweden und rechts eingestellt, hat sich gerade die Galerie Alderheim erschlichen, als er eine böse Überraschung erlebt. Vor seiner Tür steht ein dunkelhäutiger Teenager namens ...

Victor, Kunsthändler in Schweden und rechts eingestellt, hat sich gerade die Galerie Alderheim erschlichen, als er eine böse Überraschung erlebt. Vor seiner Tür steht ein dunkelhäutiger Teenager namens Kevin, der behauptet, sein Sohn zu sein. Der Sohn muß weg, wird kurzerhand in die kenianische Savanne geschickt. Dort wird Kevin unter den Massai glücklich. Jahre später kehrt er mit einem Gemälde und Racheplänen nach Schweden zurück...

„Der Massai, der in Schweden noch eine Rechnung offen hatte“ ist das neueste Buch von Jonas Jonasson. Auch ohne Autorennennung würde man es ihm zuordnen. Diese Art von Humor und Handlung ist einfach unverwechselbar. So richtig schön schräg und einzigartig. Die Charaktere passen perfekt dazu. Ein Medizinmann aus Kenia kommt nach Schweden - dies kann nur Jonas Jonasson so perfekt inszenieren. Er schafft es perfekt die Unbedarftheit einzufangen, vermittelt durch für den Medizinmann skurile Situationen eine Situationskomik, die aber nie auf Kosten dieses Charakters geht. Er erreicht damit nur, daß man seine Sympathie ganz klar zum Medizinmann hin ausrichtet. Man muß ihn einfach mögen, kann herzhaft über die Fettnäpfchen lachen, in die er tritt, bekommt aber gleichzeitig Mitleid mit ihm. Dieses Buch liest sich wie gewohnt flüssig, leicht und locker, man versinkt in einer wunderbar verrückten Geschichte, die einen nicht mehr los läßt und seine Umgebung vergessen läßt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2020

Rache ist süß GmbH

0

Nach dem Tod der Mutter muss der engherzige und geldgierige Kunsthändler Victor Alderheim, der durch Erbschleicherei zu seinem Vermögen kam, für seinen unehelichen und dazu noch dunkelhäutigen Sohn Kevin ...

Nach dem Tod der Mutter muss der engherzige und geldgierige Kunsthändler Victor Alderheim, der durch Erbschleicherei zu seinem Vermögen kam, für seinen unehelichen und dazu noch dunkelhäutigen Sohn Kevin sorgen. Unnütze Geldausgaben, die ihm mit der Zeit lästig sind. So fliegt Victor kurzerhand mit Kevin nach Afrika und setzt ihn in der Savanne aus, wo er vom Medizinmann Ole Mbatian als der lang ersehnte, und nun von Gott gesandte, Sohn entdeckt und aufgenommen wird. Dort unter den Massai fühlt Kevin sich wohl, bis er Jahre später am Ritual der Beschneidung teilnehmen soll. Das gefällt ihm absolut nicht, und so machte er sich auf den Weg in seine alte Heimat Schweden, nicht ohne vorher noch als Andenken und Zahlungsmittel für unterwegs zwei Bilder seines Ziehvaters mitzunehmen. Auch Ole macht sich auf den Weg nach Schweden, er will seinen Sohn wieder haben. In Stockholm treffen sie sich und mit Hilfe von Hugo Hamlin, Geschäftsführer der „Rache ist süß GmbH“, schmieden sie einen Plan, um sich an Victor Alderheim zu rächen …

Der schwedische Autor Jonas Jonasson wurde 1961 in Växjö/Småland geboren. Nach seinem Studium in Göteborg arbeitete er 20 Jahre lang als Journalist und selbständiger Medienberater, bis er nach Ponte Tresa im Tessin an den Luganersee zog, wo sein erstes Werk „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ entstand. Seit Herbst 2011 lebt Jonasson mit seinem Sohn wieder in Schweden. Er schrieb noch drei weitere Romane, die allesamt viel Beachtung fanden. „Der Massai, der in Schweden noch eine Rechnung offen hatte“ ist das fünfte Buch Jonassons.

Eine herrlich verrückte Geschichte voller Situationskomik, die uns der Autor hier serviert. Wir erleben die Jagd nach zwei (real existierenden) millionenschweren Gemälden der deutsch-afrikanischen Künstlerin Irma Stern und einen irrwitzigen Rachefeldzug, bei dem sich die Ereignisse schier überschlagen. Skurrile Figuren, von denen die meisten trotz ihrer Schrullen und Verschrobenheit doch recht liebenswert sind, bevölkern das Geschehen. Der unverwechselbare Schreibstil des Autors, erfrischend schlicht gehalten und immer passend zu seinem ganz eigenen sarkastischen schwarzen Humor, fesselt den Leser und lässt ihn aus dem Schmunzeln nicht mehr heraus kommen. Auch für ausreichend Spannung ist gesorgt, denn für Geld gehen manche Zeitgenossen auch gerne mal über Leichen.

Fazit: Ein MUSS für Freunde des schwarzen Humors und eine Empfehlung für Leser, die nicht alles für bare Münze nehmen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.11.2020

Skurrile Story mit skurrilen Protagonisten

0

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: C. Bertelsmann Verlag (26. Oktober 2020)
ISBN-13: 978-3570104101
Originaltitel: Hämnden är ljuv AB
Übersetzung: Astrid Arz
Preis: 22,00 €
auch als E-Book und als Hörbuch ...

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: C. Bertelsmann Verlag (26. Oktober 2020)
ISBN-13: 978-3570104101
Originaltitel: Hämnden är ljuv AB
Übersetzung: Astrid Arz
Preis: 22,00 €
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

Skurrile Story mit skurrilen Protagonisten

Inhalt:
Victors Ziel ist es, reich zu werden. Da scheut er sich auch nicht, jahrelang zu warten, bis die Tochter seines Chefs endlich erwachsen wird und er sie heiraten und schließlich die Kunsthandlung erben kann. Ein unehelicher Sohn, der plötzlich auftaucht, passt da dummerweise gar nicht ins Konzept …

Ole Mbatian, ein Massaikrieger und Medizinmann, freut sich tierisch, als ihm nach acht Töchtern endlich ein Sohn vor die Füße fällt. Dass der fast schon erwachsen ist, stört ihn dabei nicht im Geringsten. Doch nach einigen Jahren zieht es Kevin zurück nach Schweden, und Ole reist ihm nach, was zu etlichen Turbulenzen führt.

Meine Meinung:
Ganz in seinem üblichen humorvollen Stil erzählt Jonas Jonasson diese Geschichte, in der ein junger Mann, eine junge Frau und ein kenianischer Medizinmann es mit einem schwedischen Nationalisten aufnehmen. Ganz klar, auf wessen Seite die Sympathien des Autors und bestimmt auch der Leserschaft liegen.

Der große Sympathieträger ist hier sicher Ole, der auf seiner Reise fernab der Heimat praktisch in jedes Fettnäpfchen tritt und dem Bürokratie und fremde Gesetze immer wieder ein Bein stellen. Aber auch mit Jenny und Kevin fühlt man mit und schließt diese durch Victor in Bedrängnis geratenen jungen Leute schnell ins Herz. Obwohl sie zu Beginn als recht einfach im Wesen dargestellt werden, erweisen sie sich schließlich als ganz schön clever.

Erzählt wird aus ständig wechselnden Perspektiven. Dabei wirkt es zu Beginn so, als hätten die verschiedenen Handlungsstränge gar nichts miteinander zu tun. Doch je weiter die Handlung fortschreitet, umso klarer wird es, dass die einzelnen Fäden miteinander verflochten sind und wie Zahnräder absolut passgenau ineinander greifen und sich gegenseitig weitertreiben. Das ist klasse gemacht.

Die Story lebt hauptsächlich von Wortwitz und Situationskomik. Während anfangs noch einiges an Gesellschaftskritik anklingt, verliert sich das leider immer mehr und geht in Klamauk über. Ganz ernst nehmen darf man diese Geschichte sicher nicht und auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Der Autor hat sich einige künstlerische Freiheiten herausgenommen, was ja durchaus legitim ist.

Fazit:
Eine humorvolle und skurrile Geschichte, bei der man sehr oft schmunzeln oder gar laut lachen kann, die aber gerne etwas tiefgründiger sein dürfte.

★★★★☆

Veröffentlicht am 04.11.2020

Von Ziegen, Kühen und Kunstwerken ...

0

Wer bereits Bekanntschaft mit dem "Hundertjährigen" gemacht hat, der kann sich ungefähr vorstellen, dass hier eine ähnlich verworrene, spaßige Geschichte auf ihn zukommt, die nicht selten von den seltsamsten ...

Wer bereits Bekanntschaft mit dem "Hundertjährigen" gemacht hat, der kann sich ungefähr vorstellen, dass hier eine ähnlich verworrene, spaßige Geschichte auf ihn zukommt, die nicht selten von den seltsamsten Zufällen und Begegnungen getragen wird.
Neue Figuren werden immer sehr ausführlich in die Geschichte eingeführt, indem man viel aus deren Vergangenheit erfährt. So hat man stets gleich ein lebendiges Bild vor Augen. Ob die Personen authentisch wirken? Ja, durchaus, auf eine sehr überspitzte, fein beobachtete Art und Weise, die der Autor perfekt beherrscht.
Im gleichen Maße überragend treffend wirft Jonas Jonasson auch einen Blick auf die Gesellschaft im Allgemeinen und streut Kritik in bester Satiremanier ein. Man hat wirklich sehr oft ein Lächeln im Gesicht beim Lesen, manchmal sogar noch mehr. Ich mag seine Art von Humor.
Die Protagonisten habe ich sehr schnell ins Leserherz geschlossen, sie sind zumeist äußerst liebenswürdig und oft herrlich verschroben.
Im Wesentlichen dreht sich in dieser Geschichte alles um zwei Kunstwerke, die ihren Weg von Afrika nach Schweden finden und dabei für jede Menge Verwirrung sorgen. Es geht um Ausgrenzung, Extremismus, viel Kunst, Gier, Hass, ganz viel Rache, Liebe, Zusammenhalt, Kühe, Ziegen, Stempel und einen Kommissar, der seine Pausen mehr liebt als seine Arbeit.
Eine absolut gelungene, oft absurd komische, emotionale Mischung, die für viel Lesefreude sorgt. Anfangs noch etwas gemächlich, doch dann immer spannender und sogar etwas actionreich. Kann ich nur empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.11.2020

Herrlich unterhaltsam und gleichzeitig wertvoll kritisch

0

Allein das Cover ließ mich schon schmunzeln, so vergügt und zufrieden schaut die Giraffe die Leserschaft an und läd ein, in die Geschichte hinter ihr einzutauchen. "Der Massai, der in Schweden noch eine ...

Allein das Cover ließ mich schon schmunzeln, so vergügt und zufrieden schaut die Giraffe die Leserschaft an und läd ein, in die Geschichte hinter ihr einzutauchen. "Der Massai, der in Schweden noch eine Rechnung offen hatte" war mein erstes Buch von Jonasson - und wird nicht mein letztes sein. Es ist herrlich amüsant geschrieben, malte mir sofort Bilder in den Kopf und ließ sich durch den recht einfachen Sprachgebrauch schnell lesen. Manchmal schürte eben dieser etwas Unmut (daher der eine Stern Abzug), so hätte ich mir doch eine dem inhaltlichen (hohen) Niveau aus meiner Sicht etwas besser angepassten Sprache gewünscht. Trotzdem las ich nur zu gerne die sympathische sowie zum Nachdenken anregende Geschichte bis zur letzten Seite. Insgesamt definitv empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere