Cover-Bild Hier bin ich

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

26,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 688
  • Ersterscheinung: 10.11.2016
  • ISBN: 9783462048773
Jonathan Safran Foer

Hier bin ich

Roman
Henning Ahrens (Übersetzer)

Wie können wir all die Rollen, die wir zu spielen haben, glaubhaft unter einen Hut bekommen? Wie gleichzeitig Sohn, Vater und Ehemann sein? Oder Mutter, Ehefrau und Geliebte? Erwachsener und Kind? Oder gar Amerikaner und Jude? Wie können wir wir selbst sein, wenn unser Leben doch so eng mit allen anderen verbunden ist? Diese Fragen stehen im Zentrum von Jonathan Safran Foers erstem Roman seit elf Jahren.
'Hier bin ich' erzählt von vier turbulenten Wochen im Leben einer Familie in tiefer Krise. Julia und Jacob haben sich auseinandergelebt, doch wie könnten sie sich trennen, ohne dass ihre drei Söhne darunter leiden oder gar sie selbst? Immer wieder diskutieren sie alle Szenarien durch, kümmern sich aufopferungsvoll um den inkontinenten Hund und die bevorstehende Bar Mitzwa des ältesten Sohns. Gerade als die israelische Verwandtschaft zur Familienfeier in Washington, D.C. eintrifft, ereignet sich ein katastrophales Erdbeben im Nahen Osten, das die Invasion Israels zur Folge hat. Die Fragen 'Was ist Heimat? Was bedeutet Zuhause?' stellen sich noch einmal ganz neu, auch für Jacob.
Jonathan Safran Foer schreibt sich mit seinem dritten Roman endgültig in den Olymp der amerikanischen Literatur.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2018

Der Neue Safran Foer

1 0

Ich habe mich riesig gefreut, als ich hörte das Jonathan Safran Foer endlich einen neuen Roman veröffentlicht hat. Ich habe die Vorgänger "Alles ist erleuchtet" und "Extrem laut und unglaublich nah" regelrecht ...

Ich habe mich riesig gefreut, als ich hörte das Jonathan Safran Foer endlich einen neuen Roman veröffentlicht hat. Ich habe die Vorgänger "Alles ist erleuchtet" und "Extrem laut und unglaublich nah" regelrecht verschlungen, die beiden gehören definitiv zu meine Lieblingsbüchern. Safran Foer schaffte es trotz eher tragischer Geschichten, dem Leser auch ein schmunzeln abzuringen.
Nun der neue Roman.
Der ist anderes als die Vorgänger, es gibt nicht die Zweiteilung der Geschichten in Gegenwart und Vergangenheit. Es wird von einem "Alltag" einer Familie erzählt, es passieren allerdings traurige Ereignisse, in dem Zeitraum, in dem uns Safran Foer am Familienleben teil haben lässt. Der Tod des Großvaters / Urgroßvaters, erst später ahnt man die Umstände seines Todes, ausgesprochen wird es Anfangs kaum. Es gibt ein fiktives Erdbeben in Israel, sowie damit verbundene Kämpfe im Nahen Osten. selbst Jacob, der männliche Protagonist überlegt, dem Aufruf des israelischen Premierministers zu folgen und für Israel zu kämpfen.
Im Mittelpunkt steht allerdings die gescheiterte Ehe zwischen Jacob und Julia und ihre drei Söhne.
In der Romanbeschreibung steht, sie hätten sich auseinander gelebt. Ich hatte eher das Gefühl, die beiden haben sich gelangweilt und gegenseitig angeödet, so habe ich es beim lesen empfunden.
Es wird in beide Seelen und Gedanken des Ehepaares geschaut, leider muss ich sagen, dass Julia da für mich gar nicht gut bei weg kommt. Ehrlich gesagt empfand ich sie als sehr anstrengend, ihrem Mann und Söhnen gegenüber.
Dennoch fiel es mir nicht schwer den Roman zu Ende zu lesen, Safran Foer schreibt weiterhin sehr flüssig und als Leser kann man der Geschichte dadurch gut folgen.
Ich bin mir nicht sicher ob ich die neue Art zu schreiben von ihm mag und so ganz weiß ich auch noch nicht was ich von diesem Roman halten soll.
Ich bin dennoch froh, dass ich den neuen Jonathan Safran Foer gelesen habe und es nach langer Wartezeit wieder etwas von ihm zu lesen gab. Hoffentlich dauert es nicht wieder so lange bis zum nächsten Roman.