Cover-Bild Everflame
(33)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Oetinger Taschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 24.06.2016
  • ISBN: 9783841504203
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Josephine Angelini

Everflame

Feuerprobe
Simone Wiemken (Übersetzer), Wolfgang Staisch (Illustrator)

Welche Magie steckt in dir? Die 17-jährige Lily aus Salem fühlt sich mit ihren feuerroten Haaren als Außenseiterin, und ihre lebensbedrohlichen Allergien halten sie davon ab, ein ganz normales Highschool-Girl zu sein. Nach einem katastrophalen Party-Fiasko will sie nur noch weg. Und genau das passiert. Plötzlich findet sie sich in einem anderen, von Hexenzirkeln regierten Salem wieder, entdeckt, dass sie selbst eine Hexe ist und trifft auf ihre eigene Doppelgängerin, die sich als die mächtige Hexe Lilian entpuppt und sie nach Salem gerufen hat. Als Lily flüchtet, lernt sie Rowen kennen. Eigentlich könnte sie nun gut einen Verbündeten brauchen, aber kann sie ihm trauen?
"Everflame-Feuerprobe" von Josephine Angelini ist magisches Lesefutter von der "Göttlich"-Autorin

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2018

Mal etwas neues - und spannendes!

1

„Liebe schmerzt. Magie regiert. Feuer tötet.“
Eine Geschichte über Magie, Hexen und anderen Universen.

„Die 17-jährige Lily Proctor hat es nicht leicht. Mit ihren feuerroten Haaren fühlt sie sich immer ...

„Liebe schmerzt. Magie regiert. Feuer tötet.“
Eine Geschichte über Magie, Hexen und anderen Universen.

„Die 17-jährige Lily Proctor hat es nicht leicht. Mit ihren feuerroten Haaren fühlt sie sich immer als Außenseiterin. Zudem halten ihre lebensbedrohlichen Allergien sie davon ab, so zu leben wie die anderen in ihrer Heimatstadt Salem. Lily wünscht sich nichts mehr, als ein normales High-School-Girl zu sein. Nach einer katastrophalen Partynacht will sie einfach nur verschwinden. Und genau das passiert. Wortwörtlich.
Lily findet sich plötzlich in einem anderen Salem wieder, wo sie auf ihre Doppelgängerin trifft. Sie gerät in einen gefährlichen Strudel aus Macht, Versuchung und einer Liebe, mit der sie nie gerechnet hätte.
Ist Lilys Doppelgängerin buchstäblich ihr größter Feind?“

Am Anfang des Romans erscheint dieser noch wie eine normaler Romance Roman, Lily verliebt sich genau in den Jungen der als bekannter Herzensbrecher gilt. Dieses Klischee wird aber nicht komplett bedient, da Lily keineswegs die typische Romance-Protagonistin widerspiegelt was hauptsächlich an ihrer Sonderbarkeit liegt. Sie hat rote Haare, muss andauernd mit ihren Allergien und darauf folgenden Krampfanfällen kämpfen, welche zu jeder bedenklichen Zeit auftreten können. Ich habe Lily durch diesen Anfang kennen und lieben gelernt, sie wirkt meist sehr naiv aber sie ist auch hart im nehmen, was ich sehr beneidenswert bei all ihren Problemen finde.

Als Lily dann in dem anderen Salem landet fängt der Roman für mich aber erst richtig an, das mag aber eher an meiner eigenen Art liegen das ich nicht für das „normale“ Romance zu haben bin sondern für mich immer Fantasy dabei sein muss. Was mir auch negativ aufgefallen ist das man die meisten Charaktere nur oberflächlich kennenlernt (was sich in den anderen Bänden zwar ändert) und sich hauptsächlich nur auf den Verlauf der Geschichte konzentriert wird. Diese wird zwar aus der Sicht von mehreren Personen wiedergegeben, wobei man aber niemanden richtig kennenlernt, selbst Lily nicht.

Was mich allerdings überrascht hatte war, dass ich fast alle Charaktere sofort in mein Herz geschlossen habe – Lily, Rowan, die beiden Tristans, Juliet und sogar den Sachem. Selbst die „Bösen“ konnte ich nicht wirklich hassen, da in dieser Trilogie nicht nur aus der Sicht von Lily Proctor erzählt wird sondern auch aus den Sichtweisen der „Bösen“. [Hier sei aber angemerkt das es in diesem Buch keinen Ich-Perspektive gibt sondern aus einer personalen Perspektive („er“, „sie“) erzählt wird.]
Dadurch lernt man die Vorhaben aller kennen, aber die Beweggründe und die Gefühle werden meist außen vor gelassen. Das ich alle Charaktere in mein Herz geschlossen habe mag vielleicht daran liegen das man nur ungefähr was von ihrer Geschichte erfährt, während der folgenden Bände habe ich aber dennoch niemanden gefunden den ich nicht mag.
An dieser Stelle würde ich auch gerne noch den Schreibstil sowie die Spannung (vor allem beim Cliffhanger) loben, ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen und habe den zweiten Band gleich hinterher gelesen.

Was bei mir auch noch einen großen Pluspunkt gibt ist, dass der Satz auf dem Cover („I am a witch and witches burn“) auch im Buch eine Rolle spielt und auch im gleichen Wortlaut wiedergegeben wird.
Die Idee mit dem Cover ist aber prinzipiell sehr gut denn, wenn man alle drei Bände der Trilogie hat kann man diese nebeneinander legen und sie ergeben ein kompletter Bild. :D

Fazit:
„Everflame – Feuerprobe“ ist ein guter Auftakt zu der modernen Hexengeschichte über Gier, Macht und Liebe. Den Charakteren fehlt es etwas an Tiefe, dies wird aber durch die ausführlichen Erzählungen wettgemacht.
Dies ist seit langem mal ein Buch was ich nicht aus der Hand legen konnte obwohl ich sonst nicht so für Hexengeschichten zu haben bin, dieser Roman hat aber alle meine Erwartungen übertroffen.
Wer sich also mal auf etwas neues einlassen möchte den kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen.

Veröffentlicht am 10.11.2020

Everflame - Feuerprobe

0

Ich kannte die Autorin schon von einer anderen Buchreihe, die ich ziemlich genial finde. Und deswegen war mir irgendwie schon fast klar, dass ich dieses Bücher auch ziemlich gut finden werde. Ja, ist schon ...

Ich kannte die Autorin schon von einer anderen Buchreihe, die ich ziemlich genial finde. Und deswegen war mir irgendwie schon fast klar, dass ich dieses Bücher auch ziemlich gut finden werde. Ja, ist schon irgendwie unlogisch, weil es gerne auch anders sein kann. Aber trotzdem habe ich dieses Buch mit dem Gefühl in die Hand genommen, dass es genial wird. Und wurde es dann auch. Glück gehabt.

Allerdings muss ich gestehen, dass ich am Anfang das ganze Setting etwas merkwürdig fand. Auch die Protagonistin Lily fand ich erst etwas komisch. Mit ihren lebensbedrohlichen Allergien und so weiter. Das fand ich schon sehr skurril und irgendwie auch zu übertrieben. Ich finde den Hintergrund an sich ja gut und auch wie es sich nachher aufklärt, woher das alles kommt. Aber am Anfang war mir das schon etwas zu dick aufgetragen. Letztendlich kann ich aber drüber hinwegsehen. Lily hat sich im Laufe des Buches extrem gewandelt und das in eine Richtung, die mir ganz gut gefallen hat.

Genauso wie das Setting. Der Mix aus einer altertümlichen Welt und Magie hat mir richtig gut gefallen. Es ist nicht dieses typische, was man aus den meisten Fantasybüchern kennt. Ich fand das ganze Building sehr gelungen und auch unglaublich spannend. Es passierten immer wieder Dinge, mit denen ich so nicht gerechnet habe. Ich bin gespannt, wie es hier in den kommenden Büchern weiter geht und welche Parallelwelten ich noch kennen lernen darf.

Sehr gut haben mir auch die restlichen Charaktere gefallen. Gerade diese Doppelgänger, aus der Parallelwelt, die Lily eigentlich bestens kennt und jetzt dann plötzlich ganz anders zu ihr stehen. Ich kann mir vorstellen, dass das sehr schwer zu schreiben war. Dass man da nicht immer wieder in die eine Schiene gerutscht ist. Bei Lily und Lilian hat die Autorin ja wenigstens noch unterschiedliche Namen genommen, aber es gibt auch andere Charaktere, die zwar gleiche Namen aber charakterlich unterschiedlich sind.

Ich mag den Schreibstil der Autorin einfach unheimlich gerne. Sie schreibst sehr flüssig und es macht mir einfach Spaß ihren Worten zu folgen. Vor allem mixt sie in diesem Buch so gut. Sie hält sich nicht an Standards, wie das Building der Parallelwelt. Das gefällt mir unheimlich gut, weil es erfrischend ist, mal eine andere Fantasywelt zu lesen.

Unbedingt möchte ich hier noch weiterlesen. Auch wenn dieser 1. Band der Reihe recht abschließt, lässt er doch ein leicht offenes Ende stehen. Ich muss einfach wissen, wie es weitergeht. Der Vorteil ist ja, dass die weiteren Bände bereits erschienen sind.

Also von mir eine dicke Leseempfehlung für diesen ersten Band.

Veröffentlicht am 17.05.2020

Gelungener Auftakt einer Trilogie

0

Die Geschichte selbst ist interessant und weist an manchen Stellen Spannung auf, aber größtenteils liest sich die Geschichte nicht so gut, oftmals ist die Geschichte schleppend. Für mich war einiges vorhersehbar, ...

Die Geschichte selbst ist interessant und weist an manchen Stellen Spannung auf, aber größtenteils liest sich die Geschichte nicht so gut, oftmals ist die Geschichte schleppend. Für mich war einiges vorhersehbar, aber trotzdem gab es auch manches das nicht vorhersehbar war und dies hat mich fasziniert. Als ich gelesen habe, dass es in diesem Buch um Hexen geht war ich zunächst skeptisch, aber ich muss sagen, dass die Autorin das Thema völlig neu interpretiert hat.
Die Idee der Parallelwelten besonders der Kontrast Magie zur Wissenschaft hat mir sehr gefallen, es ist alles schlüssig und man kann sich alles gut vorstellen.

Der Schreibstil ist flüssig und sehr bildhaft, sodass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte.


Mit den Charakteren hatte ich ein paar Problem. Einerseits sind diese authentisch und haben sehr viel Potenzial, aber irgendwie blieben diese auch sehr blass.


Lily als Potagonistin gefiel mir sehr gut, dennoch ging mir ihre Naivität leider manchmal auf die Nerven. Die Entwicklung die sie durchläuft hat mir da eher gefallen, sie trifft selbst ihre Entscheidungen und wirkt dadurch erwachsender. Alles in allem ist Lilly aber eine kluge und sympathische Protagonistin.


Lillian, Lillys Doppelgängerin als Antagonistin fand ich echt genial, so entstand ein guter Kontrast zwischen gut und böse. Lillian ist eine furchtbare Herrscherin und wirkt manchmal böse, aber für eine böse Antagonistin war sie mir dann doch zu lieb.


Die Liebesgeschichte wurde sehr interessant gestaltet. Anfangs habe ich mich gefragt für wen sich Lily entscheidet, aber dann als klar wurde wer ihr Herz gestohlen hat war die Liebesgeschichte danach leider leicht vorhersehbar.

Fazit:


“Everflame – Feuerprobe” ist ein gelungener Auftakt mit leichten Schwächen. Die Idee ist genial. Obwohl die Geschichte an manchen Stellen vorhersehbar ist, ist die Umsetzung dennoch gelungen. Die Charaktere hätten mehr potenzial gehabt,ich hoffe, dass die Charaktere sich im nächsten Band voll entfalten können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2020

Eine Geschichte mit viel Potential

0

Im Buch geht es um Lily aus Salem, die an vielen Allergien leidet und deshalb eine ziemliche Außenseiterin ist. Als sie einen Anfall erleidet und sich nur wegwünscht, geschieht es tatsächlich: Sie wacht ...

Im Buch geht es um Lily aus Salem, die an vielen Allergien leidet und deshalb eine ziemliche Außenseiterin ist. Als sie einen Anfall erleidet und sich nur wegwünscht, geschieht es tatsächlich: Sie wacht in einem Salem eines anderen Universums auf und steht ihrer Doppelgängerin gegenüber. In dieser Welt lernt sie langsam Freundschaft, Liebe und zu sich selbst zu finden...

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich ziemliche Erwartungen an das Buch hatte, weil ich ja die Göttlich Reihe von der Autorin bereits geliebt habe. Auch das Hexenthema, was in der Trilogie behandelt wird, hat mein Interesse geweckt. Das Cover finde ich sehr schön gestaltet, jedoch irgendwie nicht passend zur tatsächlichen Handlung.
Tatsächlich habe ich Lily nicht als so starken Charakter empfunden, sondern habe mich teilweise über ihre Naivität sehr geärgert. So manche Reaktionen konnte ich leider nicht nachvollziehen, sodass ich mich in ihr gar nicht wiederfinden konnte. Sie wirkte nicht sehr reif und ihre innerlichen Konflikte wurden mir zu schnell gelöst. Auch die Kontrolle über ihre Begabung lernte sie aus meiner Sicht zu leicht, da sie Fähigkeiten hatte, die manche Charaktere jahrelang mühevoll lernen mussten. Sie wirkte in den ersten Kapiteln sehr unsicher und hatte kein großes Selbstbewusstsein, doch in der Parallelwelt hat sich dies um 360 Grad gedreht. An der Gestaltung der Protagonistin habe ich wirklich am meisten auszusetzen.
Aber auch die Handlungen waren mir zu kurzlebig, dass man Schwierigkeiten hatte zu verstehen, wie die Charaktere z. B. zu einem Ort gekommen sind, es gab zu viele Lücken. Da hätte ich mir eine längere, ausgestaltetere Handlung gewünscht.
Der Schreibstil ist wie immer sehr gut und das Buch konnte man flüssig lesen.
Die Thematik ist wirklich sehr interessant und ich finde die ursprüngliche Idee sehr gut, nur die Umsetzung leider nicht so gelungen.
Alles in allem würde ich das Buch eher dem Young Adult Genre zuordnen.
Ich hoffe wirklich, dass die nachfolgenden Teile mir besser gefallen, weil die Hintergrundgeschichte großes Potential hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2020

Feuerprobe

0

Die Autorin hat mich schon mit der "Göttlich"-Reihe für sich gewinnen können und auch hier hat Josephine Angelini einen grandiosen Auftakt einer Trilogie hingelegt.

Eigentlich zählt die 17-jährige Lily ...

Die Autorin hat mich schon mit der "Göttlich"-Reihe für sich gewinnen können und auch hier hat Josephine Angelini einen grandiosen Auftakt einer Trilogie hingelegt.

Eigentlich zählt die 17-jährige Lily als Außenseiterin und hat zu viele Allergien, um ein normales und sorgenfreies Teenagerleben zu führen.
Dabei ist genau das ihr größter Wunsch, doch bei dem Versuch als ganz normales Mädchen gesehen zu werden geht so ziemlich alles schief. Nach einer katastrophalen Partynacht ändert sich plötzlich alles für Lily.
Sie ist zwar noch in ihrem Heimatort Salem, aber dort scheint alles anders zu sein. Dort reagieren Hexen und es gibt magische Wesen.

Mir gefällt der Grundgedanke der Idee sehr gut, diese verschiedenen Universen zu haben und das Leben der Doppelgänger. Manchmal hat sich das Buch an einigen Stellen gezogen aber das hat einen nicht wirklich gestört. Ich bin immer noch fasziniert von der Idee, das jeder in einem anderen Leben eine ganz andere Person sein kann und wie gut durchdacht, die Idee hinter den Hexen ist. Und wie plötzlich alle Allergien von Lily Sinn ergeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere