Cover-Bild Helle und der falsche Prophet
(10)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Atlantik Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 02.09.2020
  • ISBN: 9783455009897
Judith Arendt

Helle und der falsche Prophet

Der dritte Fall für Kommissarin Helle Jespers
Es ist Oktober und Helle Jespers ist im Urlaub. Doch selbst Pastis, Zigaretten und südfranzösische 18 Grad Lufttemperatur können die dänische Polizeikommissarin nicht davon ablenken, dass es zu still in ihrem Leben zugeht. Hätte sie nach Fredrikshavn zur Polizeibehörde gehen sollen? Zur Mordkommission nach Kopenhagen? Stattdessen hat sie es sich in Skagen zwischen den Dünen in ihrer kleinen Polizeistation gemütlich gemacht.
Plötzlich klingelt aber mitten im Urlaub Helles Handy. Ihr Kollege Ole hat eine erschütternde Nachricht: Eine enge Freundin ihres Sohnes wurde tot am Strand aufgefunden. Steht die Leiche in Zusammenhang mit einem jungen Paar auf der Flucht in Zusammenhang, das eine Schneise der Verwüstung bis nach Kopenhagen zieht?
Helle ist klar: Diesen Fall übernimmt sie selbst. Sie steigt in den nächsten Flieger zurück nach Dänemark und beginnt mit den Ermittlungen. Was sie nicht ahnt: dieser Mord war erst der Anfang, und er wird das Leben ihrer Familie betreffen…

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2020

Helle Aufregung um Hiob

0

Oktober in Südfrankreich, bei angenehmen 18 Grad Lufttemperatur, Pastis und Zigaretten sollte Helle Jespers ihren wohlverdienten Urlaub mit Mann und Hund genießen, aber sie sinniert über ein zu ruhiges ...

Oktober in Südfrankreich, bei angenehmen 18 Grad Lufttemperatur, Pastis und Zigaretten sollte Helle Jespers ihren wohlverdienten Urlaub mit Mann und Hund genießen, aber sie sinniert über ein zu ruhiges Leben. Die Dänin hat weder zur größeren Polizeibehörde in Fredrikshavn gewechselt, noch zur Mordkommission in Kopenhagen, nein, sie leitet eine kleine Polizeistation in Skagen, wo sie inmitten der Dünen ein idyllisches Häuschen bewohnt.

Da klingelt plötzlich Helles Handy: ihr Kollege Ole berichtet von einer Toten am Strand, eine gute Freundin von Helles Sohn Leif. Gleichzeitig befindet sich ein junges Paar mit einem gestohlenen Fahrzeug auf der Flucht. Spontan entscheidet sich Helle, den Fall persönlich zu übernehmen und bucht den nächsten Flug nach Dänemark.

Von Anfang an überzeugt Judith Arendt durch ihren angenehmen Schreibstil, der flüssig zu lesen ist und jede einzelne Szene sehr bildhaft und authentisch zum Leben erweckt. Verschiedene Handlungsstränge werden perfekt miteinander verknüpft, ein wenig Privates lockert die Ermittlungen auf. So entsteht ein wunderbarer Mix aus unterschiedlichsten Themen, die einander sehr gut ergänzen. Die Blickwinkel in den Kapiteln wechseln zwischen den einzelnen Figuren, sodass schnell Spannung aufgebaut und auch gut über den gesamten Krimi gehalten wird.

Ermittlerin Helle Jespers ist eine sympathische Frau Anfang Fünfzig und kommt ganz ohne irgendwelche Extravaganzen aus, eine ganz „normale“ Kriminalpolizistin, Ehefrau und Mutter, die wahrscheinlich gerade deshalb so liebenswert erscheint. Aber auch alle anderen Personen sind sehr treffend charakterisiert und lassen den gesamten Fall sehr lebendig erscheinen.

Rasch ist man als Leser mitten im Geschehen und auch die Tatsache, dass es sich hier bereits um Helles dritten Fall handelt, stellt keinerlei Verständnisproblem dar; im Gegenteil, man wird neugierig, was denn bisher passiert ist.

Mich hat Judith Arendts Dänemark-Krimi auf jeden Fall rundum überzeugt und bekommt eine klare Empfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

Spannender Dänemark-Krimi

0

Kriminalkommissarin Helle Jespers befindet sich mit Mann und Hund im beschaulichen Südfrankreich im Urlaub. Sie hat die 50 überschritten und überdenkt ihr Leben. Aus dieser Idylle wird sie herausgerissen ...

Kriminalkommissarin Helle Jespers befindet sich mit Mann und Hund im beschaulichen Südfrankreich im Urlaub. Sie hat die 50 überschritten und überdenkt ihr Leben. Aus dieser Idylle wird sie herausgerissen als sie einen Anruf erhält, daß eine Tote am Strand gefunden wurde. Es handelt sich um die 19jährige Merle. Sie war bereits in Kindertagen eine Freundin ihres Sohnes Leif und Helle kennt auch die Eltern sehr gut. Genau deshalb beendet sie ihren Urlaub blitzartig und fliegt zurück, um den Eltern persönlich die Nachricht zu überbringen. Helle ist nicht gerade eine Teamplayern, hier fühlt sie sich persönlich verpflichtet, den Eltern Klarheit zu verschaffen und verbeißt sich in den Fall. Dabei gerät sie im Laufe der Ermittlungen an eine obskure Sekte mit dem Propheten. Am Ende wird dann sogar ihre eigene Familie bedroht.





Dies war mein erstes Buch der Reihe, aber mir fiel der Einstieg nicht schwer, denn es wird nur einige Male auf frühere Ereignisse hingewiesen, die aber weiter keine große Rolle spielen.

Die Autorin hat auf jeden Fall packend geschrieben und der Schreibstil ließ sich flüssig lesen. Die Figuren sind mit einer Ausnahme durchwegs sympathisch, die Arbeit der Polizei fand ich menschlich und authentisch beschrieben. Als Leser konnte man sich gut in die einzelnen Personen hineinversetzen und mitfühlen bzw. mitleiden. Im letzten Drittel nahm das sowieso schon spannende Buch nochmals Fahrt auf. Sehr anschaulich wurde die Atmosphäre – insbesondere die Sekte - beschrieben und auch aktuelle Themen angesprochen.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Die Sekte

0

Ein junges Paar ist auf der Flucht vor einer Sekte und trifft auf Merle, eine junge Tramperin. Am nächsten Morgen wird Merle, die Tramperin tot aufgefunden. Kommissarin Helle aus Skagen kennt die Tote, ...

Ein junges Paar ist auf der Flucht vor einer Sekte und trifft auf Merle, eine junge Tramperin. Am nächsten Morgen wird Merle, die Tramperin tot aufgefunden. Kommissarin Helle aus Skagen kennt die Tote, eine Freundin ihres Sohnes und verbeißt sich in den Fall. Sie ist sehr befangen, da sie auch die Eltern gut kennt. Die Polizei sucht fieberhaft dieses Paar, das aus einer Sekte geflohen ist. Gleichzeitig beauftragt der Prophet einen Abtrünnigen, der bei der Polizei arbeitet, damit das Paar zu finden. Doch die beiden sind weiterhin auf der Flucht, auch wenn die Wirklichkeit für sie sehr befremdlich ist. Dann geschieht ein weiterer Mord und die Polizei tappt noch im Dunkeln, auch was diese Sekte betrifft. Aber langsam lichtet sich das Dunkel und die Spuren verdichten sich, denn Helle ist eine super Polizistin.
Helle eine Polizistin aus Skagen, wird hier mit all ihren Vor- und Nachteilen beschrieben. Sie ist sehr emotional, aber sie weiß auch was sie tut, eckt dadurch allerdings mit all ihren Vorgesetzten an. Aber dadurch wird sie als sehr kompetent angesehen. Auch ihr Familienleben wird durch den aktuellen Fall sehr in Mitleidenschaft gezogen. Wirklich bewegend ist die Situation um Emil ihren Hund. Der Leser wird sehr interessant in diesen Fall eingeführt durch die beiden Flüchtenden, an deren Flucht die Problematik um die Sekte der Gemeinschaft der heiligen Flamme und deren Propheten Hiob aufgezeigt wird. Dadurch gibt es auch einen Spannungsbogen, der sich bis zum Ende sehr schön entwickelt. Es ist ein sehr aktuelles Thema, das die Beeinflussung von Menschen zum Thema hat und verdeutlicht, wie einfach es sein kann Meschen in seinen Bann zu ziehen. Allerdings werden in diesem Buch noch Themen bearbeitet, die am Rande erwähnt werden, aber deren Entdeckung doch interessant ist.
Judith Arendt hat mit diesem Band ein sehr interessantes Thema sehr spannend und unterhaltsam geschrieben. Ich mag diese Art sehr und finde das Buch sehr lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2020

Emotionaler Dänemark-Krimi

0


„Helle und die kalte Hand“ hatte mich begeistert und auch der dritte Fall für Kommissarin Helle Jespers aus Skagen, „Helle und der falsche Prophet“, hat mich nicht enttäuscht. Worum geht es? Eine enge ...


„Helle und die kalte Hand“ hatte mich begeistert und auch der dritte Fall für Kommissarin Helle Jespers aus Skagen, „Helle und der falsche Prophet“, hat mich nicht enttäuscht. Worum geht es? Eine enge Freundin von Helles Sohn wird tot am Strand aufgefunden. Steht die Leiche in Zusammenhang mit einem jungen Paar auf der Flucht? Helle ermittelt…
Die Spur führt zu einer obskuren Sekte. „Helle und der falsche Prophet“ ist ein Buch, das religiösen Wahn, bedingungslosen Glauben und Abhängigkeit thematisiert. Judith Arendt ist ein Pseudonym von Tanja Weber. Die Autorin hat ihren neuen Krimi wieder atmosphärisch in Szene gesetzt. Spannend, keine Frage.
Die Nebenfiguren Bengt und Jan-Cristofer, können bezüglich der Sympathie punkten. Mit Helle bin ich dagegen auch nach zwei Fällen nicht wirklich warm geworden. Die Geschichte weckt starke Emotionen beim Leser. Mir war das allerdings ein bisschen „too much“. Nichtsdestotrotz hat mir das Buch gut gefallen. Ein schöner ruhiger Ermittlerkrimi, dessen Auflösung womöglich ebenso überrascht wie schockiert.

Fazit: Fall Nr. 3 für Helle Jespers. Netter Krimi für zwischendurch.

Veröffentlicht am 17.09.2020

Helle und der falsche Prophet

0

Die Polizeikommissarin Helle Jespers erreicht im Urlaub eine schockierende Nachricht: Eine gute Freundin ihres Sohnes wurde tot aufgefunden. Es scheint eine Verbindung zu einem jungen Paar auf der Flucht ...

Die Polizeikommissarin Helle Jespers erreicht im Urlaub eine schockierende Nachricht: Eine gute Freundin ihres Sohnes wurde tot aufgefunden. Es scheint eine Verbindung zu einem jungen Paar auf der Flucht zu geben. Helle reist sofort in ihre Heimat zurück und beginnt die Ermittlungen. Dabei ahnt sie noch nicht, dass dies nicht die einzige Tote bleiben wird.

Judith Arendt hat einen gut verständlichen und sehr flüssigen Schreibstil. In ihrem Kriminalroman baut die Autorin sehr schnell die Spannung auf und sie kann diese durchgehend aufrecht erhalten. Durch geschickt eingearbeitete Wendungen kann die Spannung sogar immer wieder gesteigert werden. Die Auflösung war für mich komplett unerwartet und überraschend, aber dennoch schlüssig und glaubwürdig. Ich konnte diesen Krimi kaum zur Seite legen, so mitreißend war die Handlung.

Die einzelnen Protagonisten sind authentisch und zum Teil sehr liebenswürdig. Sie wirken interessant und vielschichtig. Vor allem Helle Jespers war mir sehr sympathisch und ich musste von Anfang bis Ende mit ihr mitfiebern. Dies ist auch der Grund, weshalb mich die Emotionen ergreifen konnten, was bei Kriminalromanen eher selten ist. Hier wurde jedoch die perfekte Balance zwischen Spannung und Emotionen gefunden.

„Helle und der falsche Prophet“ ist bereits der dritte Fall für Helle Jespers. Ich kenne bisher noch keinen der Vorgängerbände, werde dies aber demnächst ändern, da mich der Krimi wirklich begeistern konnte. Obwohl ich die vorherigen Teile nicht kenne konnte ich dennoch sofort in die Handlung einsteigen und ihr ohne Probleme bis zum Ende folgen. Ich hatte nie das Gefühl, dass mir wichtiges Vorwissen fehlt.

FAZIT:
„Helle und der falsche Prophet“ verbindet gelungen einen fesselnden Schreibstil mit einer spannenden Handlung und liebenswerten Protagonisten mit großen Emotionen. Ich bin restlos begeistert und vergebe daher 5 Sterne!