Cover-Bild SCHWEIG!
(133)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 09.09.2021
  • ISBN: 9783462001334
Judith Merchant

SCHWEIG!

Thriller

Was würdest du tun, um deine Schwester zu retten? Und was, um sie loszuwerden?

Am Tag vor Heiligabend fährt Esther in den Wald zum Haus ihrer Schwester, um ihr ein Geschenk und eine Flasche Wein zu bringen. Ein Schneesturm setzt ein. Das Geschenk wird nicht geöffnet. Der Wein schon. Dinge werden gesagt, die besser ungesagt blieben. Und Taten werden begangen, die nie mehr rückgängig gemacht werden können.

Eigentlich muss Esther ihr Weihnachtsfest mit Ehemann und Kindern in der Stadt vorbereiten: einkaufen, Tanne besorgen – es wäre genug zu tun. Doch ihre Schwester Sue, die seit ihrer Scheidung völlig allein in einem riesigen Haus tief im Wald lebt, geht ihr nicht aus dem Kopf. Und so setzt sie sich ins Auto und fährt los. Aber nur um nachzusehen, ob alles in Ordnung ist und ob Sue zumindest ihre Tabletten nimmt. In die Stadt einladen kann sie sie nicht. Denn was, wenn sie wieder durchdreht – wie letztes Jahr? Am Haus im Wald angekommen, stellt Esther fest, dass Sue sie loswerden will. Was hat sie zu verbergen? Ein Schneesturm setzt ein. Zum ersten Mal seit ihrer Kindheit kommen die Schwestern ins Gespräch, und kein Stein bleibt auf dem anderen – bis eine der beiden zum Messer greift. Während der Schnee alles verdeckt und jedes Geräusch erstickt ...

Judith Merchant lässt in ihrem neuen psychologischen Spannungsroman zwei unzuverlässige Erzählerinnen gegeneinander antreten – in einem unheimlich intensiven Kammerspiel um eine toxische Beziehung, in der nichts so ist, wie es scheint.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.12.2021

Geniales Buch über eine nicht ganz alltägliche Schwesternbeziehung

0

Das Buch hat mich direkt angesprochen. Ich finde schon das Cover faszinierend... der einzelne rote Baum, da kommt man direkt auf viele unterschiedliche Assoziationen. Einer fällt aus der Reihe, ist verhaltensauffällig. ...

Das Buch hat mich direkt angesprochen. Ich finde schon das Cover faszinierend... der einzelne rote Baum, da kommt man direkt auf viele unterschiedliche Assoziationen. Einer fällt aus der Reihe, ist verhaltensauffällig. Rot als Signalfarbe, die Gefahr bedeutet. Blut das im Wald vergossen wird. Wenn man dann noch die Beschreibung des Buches liest, dann denkt man nur, sehr spannend, möchte ich unbedingt gerne lesen.

Und genau so erging es mir auch beim Lesen von Anfang an. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen, weil es so spannend war.
Es ist ein ganz besonderer Thriller, genial geschrieben, über eine nicht ganz alltägliche Schwesternbeziehung, die irgendwie aus dem Ruder läuft oder schon länger nicht mehr ganz normal ist. Spannend wie die Autorin es schafft mit wenigen Charakteren und einer Handlung, die eigentlich nur in einem Haus im Wald spielt, so viel Spannung zu erzeugen und das ganze Buch über aufrecht zu erhalten. Ich dachte bei jeder Seite, gleich knallt es….

Esther ist die ältere Schwester. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sie will immer alles unter Kontrolle haben, ihren Willen durchsetzen und fühlt sich für alles und jeden verantwortlich.
Sue ist die jüngere Schwester, die allein in einem großen Haus mitten im Wald lebt. Am Tag vor Weihnachten fährt Esther ihre Schwester besuchen. Sie fühlt sich verpflichtet und will den Besuch eigentlich so schnell wie möglich hinter sich bringen.

Die Autorin erzeugt eine unglaubliche Spannung, indem sie abwechselnd aus der Perspektive von Esther und Sue über dieselbe Sache berichtet, aber die jeweils ganz eigene Sicht der Dinge sehr eindrucksvoll schildert. In diesem Buch ist nichts wie es anfangs scheint. Die Schwestern befinden sich in einer toxischen Schwesternbeziehung, die besitzergreifen, übergriffig und manipulativ ist. Man solidarisiert sich mit Einer der Schwestern und plötzlich hat man ein paar Seiten später einen komplett anderen Eindruck der Situation und ist sozusagen ständig hin und her gerissen, wen man mögen und wem man glauben soll.

Die Spannung ist von Anfang bis Ende konstant auf einem hohen Niveau, während sich die Situation der beiden Schwestern immer mehr zuspitzt.
Großartig und absolut lesenswert!!! Ich fand das Buch toll!!!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.12.2021

Gefährliche Geschwisterliebe!

0

𝙄𝙣 𝙫𝙞𝙣𝙤 𝙫𝙚𝙧𝙞𝙩𝙖𝙨 - Im Wein liegt die Wahrheit! Vorsicht! Man sagt Dinge, die alles verändern können, manchmal auch Jemanden töten können .....

Mit 𝙎𝙘𝙝𝙬𝙚𝙞𝙜! von 𝙅𝙪𝙙𝙞𝙩𝙝 𝙈𝙚𝙧𝙘𝙝𝙖𝙣𝙩 hatte ich einen riesen Lesespass. ...

𝙄𝙣 𝙫𝙞𝙣𝙤 𝙫𝙚𝙧𝙞𝙩𝙖𝙨 - Im Wein liegt die Wahrheit! Vorsicht! Man sagt Dinge, die alles verändern können, manchmal auch Jemanden töten können .....

Mit 𝙎𝙘𝙝𝙬𝙚𝙞𝙜! von 𝙅𝙪𝙙𝙞𝙩𝙝 𝙈𝙚𝙧𝙘𝙝𝙖𝙣𝙩 hatte ich einen riesen Lesespass. Diesen Psychothriller hatte ich in Rekordzeit verschlungen. Esther will am Tag vor Weihnachten ihre jüngere Schwester Sue nur kurz besuchen, sehen, ob es ihr gut geht, sie auch ihre Tabletten nimmt und ihr ein Geschenk überreichen, ein Buch und eine Flasche Wein, und dann zurück zu ihrem Mann Martin und ihren beiden Kindern fahren. Doch ein Schneesturm verhindert das und Internet gibt es wohl auch nicht. Die beiden sind so unterschiedlich. Esther hatte immer ein Auge auf Sue, wollte sie immer beschützen. Gerade jetzt, wo Sue allein in ihrem Haus ohne Mann und Kinder lebt. Sue dagegen liebt die Ruhe und Einsamkeit. Abwechselnd aus der Ich-Perspektive schildern Esther und Sue ihre Gedanken zum Besuch. Esther möchte, nein sie bedrängt sie, zu ihr zu kommen. Sue hingegen will unbedingt alleine gelassen werden. So geht es hin und her. Es entspannen sich giftige Dialoge zwischen den beiden, die die extrem schlechte Beziehung der beiden Geschwister zueinander widerspiegeln. Jede hat auch eine andere Wahrnehmung der Ereignisse. Man weiß nie, welche der Sichtweisen wohl richtig ist. Und die Situation eskaliert immer mehr. Dazwischen kommt auch Martin ab und an zur Sprache. Und man merkt, die Ehe ist nicht so harmonisch wie es zunächst scheint. Das letztjährige Weihnachtsfest war ein Desaster als Sue bei Esther zu Besuch war. Immer wieder springt man ein Jahr zurück, immer wieder werden die damaligen Ereignisse aus der Sicht einer anderen Person geschildert. Und dann gibt es noch Erzählungen eines kleinen Mädchens, die man so zunächst nicht einordnen kann. Durch diese Rückblenden vervollständigt sich allmählich das gestörte Beziehungsgeflecht der beiden zueinander wie auch das zu Martin. Jedes einzelne Puzzlesstück kommt so allmählich an seinen Platz. Doch die Autorin führt einen immer wieder aufs Glatteis, wenn man meint, alles durchschaut zu haben. Doch gleich zu Beginn des Buchs erfährt man, dass dieser Besuch tödlich enden wird. Wen wird es wohl treffen?

Ein toller Thriller! 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.11.2021

Abgründige, beklemmende Weihnachtszeit - absolut fesselnd

0

Einen Tag vor Weihnachten besucht Esther ihre jüngere Schwester Sue, die nach ihrer Scheidung allein in einem abgelegenem Haus im Wald lebt. Die Schwestern haben gravierende Probleme im Umgang miteinander, ...

Einen Tag vor Weihnachten besucht Esther ihre jüngere Schwester Sue, die nach ihrer Scheidung allein in einem abgelegenem Haus im Wald lebt. Die Schwestern haben gravierende Probleme im Umgang miteinander, ihr Verhältnis ist von Konflikten geprägt. Zuviel ist in der Vergangenheit passiert, das die Beziehung der beiden stark belastet. Während der Begegnung der Frauen kommen schreckliche Geheimnisse ans Licht und die Situation droht immer mehr zu eskalieren….

Autorin Judith Merchant schreibt angenehm flüssig und mühelos verständlich aus verschiedenen Perspektiven. Im Wechsel schildern Esther und Sue in der ersten Person ihre Sicht der aktuellen Geschehnisse, sie erinnern sich aber auch an zentrale Momente aus der Vergangenheit. Einige Kapitel lassen Esthers Mann Martin zu Wort kommen, allerdings wird hier nicht in der ersten, sondern in der dritten Person erzählt. Auch die Abschnitte um „das Mädchen“ sind in der dritten Person formuliert. Durch die kurzen Kapitel und den häufigen Perspektivwechsel liest sich die Geschichte sehr abwechslungsreich und interessant.
Sehr wirkungsvoll das schlichte Cover mit den überwiegend schwarz-weißen Bäumen, lediglich ein Baum ist rot, was an Blut und Gefahr erinnert und sehr gut zur bedrohlichen Atmosphäre des Buchs passt.

Die Beziehung der Schwestern ist wohl das, was gemeinhin als toxisch bezeichnet wird, alles andere als gesund. Im Laufe der Geschichte kommen immer mehr erschreckende Geheimnisse aus der Vergangenheit ans Licht. Anfangs macht es den Eindruck, als sei nur Sue sehr labil und habe immense psychische Probleme, während Esther gefestigt, ausgeglichen und rational wirkt. Doch hier ist nichts, wie es scheint und ich wusste beim Lesen gar nicht mehr, wem ich trauen kann und wer von beiden Schwestern noch unberechenbarer, gefährlicher und wahnsinniger ist. Alle Charaktere haben Leichen im Keller, niemand ist sympathisch. Hier leidet man als Leser nicht mit den Figuren mit, sondern erliegt dem Sog der Geschichte.

„Schweig“ führt die Leserschaft in tiefste menschliche, seelische Abgründe. Die Entwicklungen lassen einen oft schaudern. Was kommt da noch alles ans Tageslicht? Wie endet dieses überaus konfliktgeladene, hochexplosive Treffen? Judith Merchant setzt immer wieder „noch einen drauf“, überrascht mit erstaunlichen Wendungen, schockiert mit jedem weiteren Satz mehr. Die Geschichte ist ausnahmslos fesselnd, die Spannung steigert sich bis zum Finale, das mit einem besonderen Knall aufwartet. Auch wenn „Schweig“ kein klassischer Psychothriller ist, eher eine Mischung aus Familiendrama und Psychogramm, geht es kaum packender. Der Handlung um die kranke, beklemmenden Schwesternbeziehung konnte ich mich nicht entziehen. Ich möchte definitiv noch mehr von dieser Autorin lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2021

Wenn Dir beim Lesen die Gänsehaut permanent im Nacken sitzt...!

0

"SCHWEIG!" von Judith Merchant ist im September 2021 als Taschenbuch mit 352 Seiten beim KiWi Verlag Kiepenheuer & Witsch erschienen.

Das Cover gefällt mir sehr, es ist farblich passend gestaltet und ...

"SCHWEIG!" von Judith Merchant ist im September 2021 als Taschenbuch mit 352 Seiten beim KiWi Verlag Kiepenheuer & Witsch erschienen.

Das Cover gefällt mir sehr, es ist farblich passend gestaltet und ansonsten eher schlicht gehalten, bei näherer Betrachtung offenbart sich jedoch, dass hier einiges verborgen ist - genau wie später im Buch...!

23.12: Esther, die sich eingentlich um die Weihnachtsvorbereitungen für ihre Familie kümmern müsste, setzt sich ins Auto und fährt zu ihrer Schwester Sue, um ihr ein Geschenk vorbeizubringen und nachzusehen, ob alles in Ordnung ist. Sue lebt nämlich seit ihrer Scheidung allein in ihrem Haus im Wald, einsam und abgeschieden, und sie hat psychische Probleme. Zwischen den Schwestern entbrennt ein intensives Gespräch, und ein beginnender Schneesturm hindert Esther an der baldigen Heimfahrt - und so entsteht eine bedrohliche Situation, die permanent zu eskalieren droht...!

Judith Merchant hat mit "SCHWEIG!" einen Psychothriller der Extraklasse geschrieben.Die Story konnte mich von Beginn an fesseln, die Gänsehaut saß mir direkt spürbar im Nacken und im Verlauf des Geschehens breitete sie sich schleichend über die Wirbelsäule nach unten hin aus...

Die Situation scheint anfangs klar, die Rollen der Schwestern eindeutig. Je intensiver sich Esther und Sue jedoch unterhalten, je mehr Probleme und Unausgesprochenes zu Tage gefördert wird, desto mehr zweifelt man daran, welche denn nun die "Gute" und welche die "Böse" der Schwestern ist. Auf eine clevere, perfide Art und Weise sät die Autorin Zweifel und durch die abwechselnde Erzählperspektive aus der Sicht der Schwestern ist dies ausgesprochen authentisch. Zusätzlich gibt es Kapitel, die aus der Vergangenheit berichten, und gegen Ende kommt auch noch Esthers Ehemann Martin zu Wort, was widerum ganz neue Impulse liefert.

Die Sympathien für die Charaktere sind bei mir nicht klar festgelegt, da die knisternde Stimmung, die jederzeit zu kippen droht und eskalieren könnte, durchaus Verständnis für beide Seiten erzeugt.

Der Plot ist abwechslungsreich und fesselnd, die immer wieder eingebauten Wendungen halten die Spannung hoch und erinnern an eine emotionale Achterbahnfahrt. Und dann ereilt den Leser ein Ende, das wirklich überraschend ist...!

Für mich ein echter Pageturner, der perfekt in die dunkle Jahreszeit passt und eine fesselnde Sogwirkung hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2021

Wer ist die Böse?

0

Ich bin ganz ohne Erwartungen an das Buch herangegangen, ich fand einfach nur den Klappentext spannend.
Was mich dann erwartet hat, war aber einfach nur genial.
Mir gefällt, dass das Buch in den unterschiedlichen ...

Ich bin ganz ohne Erwartungen an das Buch herangegangen, ich fand einfach nur den Klappentext spannend.
Was mich dann erwartet hat, war aber einfach nur genial.
Mir gefällt, dass das Buch in den unterschiedlichen Perspektiven geschrieben ist. Dadurch kann man sich sehr gut in die einzelnen Personen hineinversetzen, bekommt mit, was sie denken und auch die Verbindung untereinander wird dadurch sehr deutlich.
Anfangs dachte ich, dass die Bezeichnung „Thriller“ entwand übertrieben ist. Und wer viel Blut erwartet, ist hier definitiv falsch. Denn der Thrill kommt von der Handlung selbst und geht unglaublich tief.
Erst tröpfelt die Story ein bisschen dahin, aber ist dennoch fesselnd, sodass ich das Buch kaum aus der Hand gelegt habe. Man denkt auch, dass die Rollen klar verteilt sind - was sich dann schleichend ändert.
Ich finde es klasse, wenn man zwischendurch merkt, dass doch nicht alles so ist, wie es scheint und man hinter die Fassade blicken kann. Dabei helfen auch die eingestreuten Rückblenden, die nach und nach immer mehr Abgründe freilegen.
Ich war total begeistert, habe mitgelitten, konnte manches gar nicht glauben - und doch musste ich weiterlesen, weil es nicht anders ging.
Für mich ist das Buch ein Pageturner und eine absolute Leseempfehlung: 5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere