Cover-Bild Rendezvous in zehn Jahren

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 15.06.2020
  • ISBN: 9783548062594
Judith Pinnow

Rendezvous in zehn Jahren

Erzähl mir von deinen Träumen und ich sage dir, wen du liebst

In einem kleinen Café in Amsterdam lernt Valerie den attraktiven Holländer Ted kennen. Sofort haben die beiden eine besondere Verbindung. Statt sich mit Smalltalk aufzuhalten, erzählen sie sich von ihren Sehnsüchten: Ted träumt von den Bergen, Valerie liebt das Meer. Sie haben eine verrückte Idee. Wie wäre es, wenn sie sich in zehn Jahren wieder treffen, um zu sehen, ob ihre Träume wahr geworden sind? Und so hat Valerie ein Date in zehn Jahren. Während sie das amüsant findet, begreift Ted nach der wundersamen Begegnung, dass er sich hoffnungslos in Valerie verliebt hat - und beginnt sie zu suchen. Er will nicht zehn Jahre auf seine große Liebe warten. Aber lässt sich die Zeit überlisten?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.09.2020

Das große Bing und Bong

0

Die ruhige Stimmung des Buches hat mir von Anfang an gut gefallen,diese versprach mir eine eher ernsthaftere Liebesgeschichte und keinen seichten Groschenroman. Die abwechselden Perspektiktiven einmal ...

Die ruhige Stimmung des Buches hat mir von Anfang an gut gefallen,diese versprach mir eine eher ernsthaftere Liebesgeschichte und keinen seichten Groschenroman. Die abwechselden Perspektiktiven einmal " Sie", einmal "Er" ebenso. Auch die Art und Weise wie sie sich manchmal ausdrückte,war besonders und gefiel mir. 
Die Idee Valeries sich nach 10 Jahren erst wieder zu treffen, fand ich zwar originell, aber von Anfang an Schade und traurig.Es muss ja dann so kommen, wie es kommen muss... 
Das Buch hat mich aber zwiegespalten hinterlassen. Mehrmals musste ich die Augenrollen über die vielen, zufälligen Hindernisse. Dies war ein bißchen dick aufgetragen. 
Nun ja, so konnte jeder erstmal sein Leben leben. In diesem Buch geht es es ja darum die richtige Balance zu finden Träume auszuleben und Traumgespinnsten nachzuhängen,loszulassen und festzuhalten.Dabei stellt Judith Pinnow immer wieder die Fragen nach schicksalhaften Begegnungen und Ereignissen. Aber durch die sehr konstruierten Zufälle, die nach meinem Geschmack auch zu häufig auftraten, funktionierte dieser Aspektes des Romans nicht und driftete leicht ins satirische ab. So ist es ihm Endeffekt nur ein leicht gehobener netter Liebesroman für zwischendurch geworden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2020

Am Ende siegt immer die Liebe

0

Ganz überraschend lernen Valerie und Ted sich in einem kleinen Café in Amsterdam kennen. Valerie steht kurz vor der Scheidung, Ted hat einen vierjährigen Sohn und lebt getrennt von dessen Mutter. Während ...

Ganz überraschend lernen Valerie und Ted sich in einem kleinen Café in Amsterdam kennen. Valerie steht kurz vor der Scheidung, Ted hat einen vierjährigen Sohn und lebt getrennt von dessen Mutter. Während beide in ein angeregtes Gespräch kommen, vereinbaren sie, sich in zehn Jahren an derselben Stelle zu treffen. Und gehen dann auseinander. Sie kennen ihre Nachnamen nicht und wissen auch sonst nichts voneinander. Doch gleich danach merken beide, dass sie sich ineinander verliebt haben. Aber wie einander wiederfinden? Wird ihnen das gelingen?

Damit startet ein romantischer Liebesroman, der die beiden Liebenden immer wieder knapp aneinander vorbeitreibt, nur um Haaresbreite verpassen sie sich immer wieder. Das ist ganz lustig zu lesen, mit überraschenden Verwicklungen, die den romantischen Anteil der Geschichte gut ergänzen. Auch die Nebenhandlungen sind gut ausgearbeitet, man kann sich die handelnden Figuren bestens vorstellen. Zwar wird der Zufall vielleicht ein kleines bisschen zu viel bemüht, aber das kann jede Leserin für sich selbst entscheiden.

Da dieses Buch dazu noch mit einem flüssigen Schreibstil besticht, empfehle ich es sehr gerne weiter und vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Die Suche nach der Nadel im Heuhaufen

0

Valerie aus München ist mit ihrer Schwester auf einem Städtetrip in Amsterdam und lernt dort in einem kleinen Café den Holländer Ted kennen. Sie können sich gut unterhalten und beschließen aus ...

Valerie aus München ist mit ihrer Schwester auf einem Städtetrip in Amsterdam und lernt dort in einem kleinen Café den Holländer Ted kennen. Sie können sich gut unterhalten und beschließen aus einer Laune heraus, sich zehn Jahre später im gleichen Café wiederzutreffen, Nummern oder Adressen tauschen sie jedoch nicht aus. Kurz nach ihrem Treffen bereuen sie das schon, da beide den jeweils Anderen nicht mehr aus ihrem Kopf bekommen. Sich zufällig in Amsterdam oder München noch einmal über den Weg zu laufen, ist jedoch auch eher unwahrscheinlich.

Die Geschichte hat mir gut gefallen und ich habe mit den beiden mitgefiebert und gehofft, dass sie schon vor Ablauf der zehn Jahre zueinander finden. Stellenweise war mir der Schreibstil der Autorin dadurch, dass sie die Protagonist*innen nicht in der Ich-Perspektive erzählen lässt und durch die häufigen Perspektivwechsel aber etwas zu distanziert. Grundsätzlich waren mir Ted und Valerie aber sehr sympathisch und das Buch angenehm lesbar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Heiter und beschwingt

0

„In zehn Jahren“ ist ein heiterer und beschwingter Roman um die Protagonistin, die gerade vor dem Scherbenhaufen ihrer unglücklichen Ehe mit Björn steht. Sie gönnt sich ein entspanntes Wochenende zusammen ...

„In zehn Jahren“ ist ein heiterer und beschwingter Roman um die Protagonistin, die gerade vor dem Scherbenhaufen ihrer unglücklichen Ehe mit Björn steht. Sie gönnt sich ein entspanntes Wochenende zusammen mit ihrer Schwester Anne in Amsterdam. Während sie auf die Ankunft der verspätet eintreffenden Anne wartet, erkundet sie schon mal allein die Gegend. In einem Café trifft sie auf den ebenfalls dreißigjährigen Ted, der sich immer in dieses Café flüchtet, nachdem er ein Wochenende mit seinem dreijährigen Sohn verbracht hat. Was für ein Zufall, dass diese beiden gestrandeten Gestalten, die perfekt zueinander passen, so aufeinandertreffen. Dumm nur, dass sie sich für ein Date in zehn Jahren verabredet haben. TED hat auch leider keine Telefonnummer oder andere Anhaltspunkte über sie, denn er stellt schnell fest, dass er sie viel eher wiedereröffnen möchte. Der Roman hat zwar etwas viel Rosamunde-Pilcher-Charme, aber für zwischendurch ganz okay.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2020

Rendezvous in zehn Jahren

0

Rendezvous in zehn Jahren, von Judith Pinnow

Cover:
Die Farbgestaltung und die Motive sind sehr romantisch und elegant, gefällt mir super.

Inhalt:
Valerie und Ted lernen sich in einem kleinen Café in ...

Rendezvous in zehn Jahren, von Judith Pinnow

Cover:
Die Farbgestaltung und die Motive sind sehr romantisch und elegant, gefällt mir super.

Inhalt:
Valerie und Ted lernen sich in einem kleinen Café in Amsterdam kennen. Beide sind sofort auf einer Wellenlänge. Und aus einem Impuls heraus verabreden sie sich zu einem Rendezvous in zehn Jahren, genau am gleichen Ort und zur gleichen Uhrzeit, und gehen auseinander. Als beide erkennen dass sie sich hoffnungslos ineinander verliebt haben, beginnt eine gegenseitige Suche, denn beide wollen keine zehn Jahre auf die große Liebe warten.
Doch beide kennen nur ihre Vornamen und die Stadt in der sie leben.
Beide ziehen sich wie Magnete an und doch scheint das Schicksal gegen sie zu arbeiten.

Meine Meinung:
Eine ganz wunderbare Liebesgeschichte, die mir fantastische Lesestunden geschenkt hat.
Es ist wirklich herzerwärmend was beide anstellen, um den anderen zu finden. Wie haarscharf sie aneinander vorbei rauschen und wie das Schicksal sie zu trennen versucht.
Verwicklungen und Verknüpfungen die echt unglaublich sind.
Die Handlung, sowie auch die Nebenhandlungen, sind echt plausibel und realistisch und ich bin immer wieder über jede Wendung erstaunt.

Der Schreibstil ist flüssig und liest sich wunderbar leicht. Das Ganze ist sehr romantisch und sehr humorvoll. Es gibt viele Stellen an denen ich schmunzeln kann und die für mich noch mehr hätten sein dürfen. Irgendwie hat es einen richtigen Sog entwickelt, hat mich mitgerissen und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen.

Autorin:
Judith Pinnow, geboren 1973 in Tübingen, besuchte die Schauspielschule in Ulm und studierte am Lee Strasberg Theatre Institute in New York. Als Schauspielerin war sie in Fernsehserien und in Filmen zu sehen. Bekannt wurde sie als Fernsehmoderatorin. Mit ihrem Ehemann und Kollegen Stefan Pinnow und ihren drei Kindern lebt die Autorin in der Nähe von Köln

Mein Fazit:
Eine wunderbare Liebesgeschichte, die mich voll und ganz überzeugt hat.