Cover-Bild Mein Leben als Sonntagskind
(64)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 608
  • Ersterscheinung: 01.05.2019
  • ISBN: 9783959673198
Judith Visser

Mein Leben als Sonntagskind

»Eine ganz besonders mitreißende Geschichte. Judith Visser weiß genau, wie man den Leser verlockt und seine Neugier entfacht.« Hebban

Jasmijn ist ein ganz normales junges Mädchen. Kontaktfreudig und bei allen Mitschülern beliebt. Ein Sonntagskind, dem die Welt offensteht. Doch es gibt einen Haken: So ist sie nur in ihrem Tagebuch. Denn die wahre Jasmijn ist anders. Sie redet nicht. Nur mit ihrer Hündin Senta. Und mit Elvis Presley, mit dessen Postern sie ihr Zimmer tapeziert hat. Denn beide antworten nicht, und das ist gut. Dann muss Jasmijn sich nicht fragen, was gemeint ist. Oder überlegen, was sie antworten soll. Wie schaffen es andere Menschen bloß, dass sie immer wissen, wie sie sich verhalten sollen? Mit Senta und Elvis an ihrer Seite macht sich Jasmijn auf, dieses Geheimnis zu ergründen und ihr Glück zu finden.

Der Bestseller aus den Niederlanden: ein berührender Roman über das Erwachsenwerden mit Autismus

  • »Judith Visser trifft den Leser direkt ins Herz.« Noordhollands Dagblad
  • »In klarer, schnörkelloser Sprache gibt Visser Einblicke in eine autistische Welt, die so anders ist und verwirrend parallel existiert.« Neue Presse
  • »Auf einfühlsame Weise gelingt es Judith Visser, die selbst am Asperger-Syndrom leidet, die Gefühlswelt eines jungen autistischen Mädchens einzufangen.« Lübecker Nachrichten

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2021

Emotional und fesselnd!

0

Über eine so sanfte und innige Freundschaft wie in "Mein Leben als Sonntagskind" von der Autorin Judith Visser, habe ich schon seit einer Ewigkeit nicht mehr gelesen. Die Hauptfigur Jasmijn Vink ist besonders ...

Über eine so sanfte und innige Freundschaft wie in "Mein Leben als Sonntagskind" von der Autorin Judith Visser, habe ich schon seit einer Ewigkeit nicht mehr gelesen. Die Hauptfigur Jasmijn Vink ist besonders einzigartig und nur ihre Hündin Senta scheint ihr immer beizustehen. Bereits als Vorschulkind sammelt Jasmijn die Erfahrung anders zu sein und leidet an öfteren Migräneanfällen, oder Panikattacken vor ihren Mitmenschen. Mit Fremden kann sie nicht sprechen und an Dingen, die sie nicht interessiert, verliert Jasmijn schnell ihre Geduld. Wäre da nicht die ständige Angst vor der Nähe zu Menschen und die Bewältigung von ungewohnten Situationen, hätte Jasmijn sogar beliebt sein können und würde von ihren Freunden geschätzt werden. Ein ganz normales Leben, das für sie unvorstellbar ist. Verzweifelt beginnt sie die Tagebuch Jasmijn zu erfinden und erlebt mithilfe von Elvis Presley und ihrer Hündin Senta ihre Träume. 

Eine außergewöhnliche Geschichte über das Leben und Erwachsen werden eines Mädchens mit Asperger-Syndrom, welche im Gedächtnis und Herzen bleibt. Besonders in die Charaktere kann man sich schnell hineinversetzen und fühlt jede Emotion mit ihnen gemeinsam. Die Autorin schafft es gefühlvoll und achtsam Jasmijn als ein starkes Mädchen heranwachsen zu lassen und ihr zwar gelegentlich Steine in den Weg zu legen, aber diese sie immer wieder überwinden zu lassen. Der Schreibstil konnte mich fesseln und unterhalten. Ich hatte Spaß beim Lesen und würde das Buch jederzeit gerne erneut in die Hände nehmen und wieder lesen. 

Die Handlung ist trotz des üppigen Buchumfangs überhaupt nicht langatmig, sondern vollgepackt mit  spannenden, schönen und traurigen Ereignissen. Sie beinhaltet Situationen mit Nachdenklichen Momenten für den Leser, sodass man vieles verstehen und somit auch insbesondere Mitfühlen kann. Das Cover finde ich perfekt gewählt und passt zu der Hauptprotagonistin Jasmijn. 

Diese Geschichte ist unbedingt lesenswert und daher empfehle ich das Buch auch mit Begeisterung an jeden weiter!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2019

Toller Roman

0

Ein wunderbar zu lesendes und intersantes Buch über ein Mädchen mit Autismus und wie sie sich durchs Leben kämpft und weiterentwickelt. Wunderbar flüssig geschrieben und mit fröhlichen und auch ...

Ein wunderbar zu lesendes und intersantes Buch über ein Mädchen mit Autismus und wie sie sich durchs Leben kämpft und weiterentwickelt. Wunderbar flüssig geschrieben und mit fröhlichen und auch traurigen Momenten. Aber auch Momenten wo man den Kopfschütteln kann. Schön wie sich Jasmyn entwickelt aber auch traurig wie wenig es auffällt, wenn sie die Schule schwänzt. Interssant welche Strategien sie entwickelt um in der Welt die ihr so Fremd ist, klar zu kommen. Tolles Buch
Es spielt Anfang der 1980 Jahre in Rotterdam. Damals wusste man noch nicht so viel über Autismus.
Ein Buch welches einen fesselt den man möchte wissen wie geht es weiter und wie meistert sie diese oder jene Situation. Ab und an hatte ich Tränen in den Augen. Man konnte lachen oder auch mal den Kopf schütteln.

Veröffentlicht am 14.10.2019

Anders sein

0

An einem Sonntag im Jahr 1978 wird Jasmijn Vink geboren. Ein fröhliches und kontaktfreudiges Kind ist sie jedoch nur in ihrem Tagebuch. Die Welt um sie herum verstört sie, die tobenden Kinder in der Schule, ...

An einem Sonntag im Jahr 1978 wird Jasmijn Vink geboren. Ein fröhliches und kontaktfreudiges Kind ist sie jedoch nur in ihrem Tagebuch. Die Welt um sie herum verstört sie, die tobenden Kinder in der Schule, die Witze, die sie nicht versteht. Sie ist eine Außenseiterin, anders als die anderen und sie weiß nicht warum. Ihre Hündin Senta ist die einzige, die sie versteht. Als sie ihren Führerschein machen will und mit jeder Situation auf der Straße überfordert ist, geht sie erstmals zu einem Arzt. Mit Mitte 20 erfährt sie, das sie das Asperger hat, eine Form von Autismus.
Aus der Sicht einer jungen Frau erleben wir die Kindheit und Jugend mit Asperger-Syndrom, eine packende Geschichte über das Anders sein und nicht wissen, warum.

Veröffentlicht am 27.09.2019

Ein Buch das ins Herz geht - und da bleibt

0

Jasmijn ist ein Mädchen, die es schon in der Vorschule schwer hat. Sie kann schon recht früh lesen und interessiert sich eher für die Dinge, die im Kindesalter nicht unbedingt üblich sind. Während ihre ...

Jasmijn ist ein Mädchen, die es schon in der Vorschule schwer hat. Sie kann schon recht früh lesen und interessiert sich eher für die Dinge, die im Kindesalter nicht unbedingt üblich sind. Während ihre Klassenkameraden mit einander spielen, sitzt sie lieber in der Ecke und liest. Doch obwohl sie ein schlaues Kind ist, geht sie auf Abstand zu fremden Leuten, vor allem zu Erwachsenen. Sie spricht nicht mit ihnen, sondern versucht mit ihnen nur durch Gestik zu kommunizieren. Dieses "Problem" zieht sich natürlich über die Jahre. Sie sucht nicht unbedingt den Kontakt zu anderen Menschen. Jasmijn liebt ihren Hund Senta über alles und würde sie am liebsten überall mit hinnehmen. Mit ihr ist sie eine "andere Jasmijn". Nicht das "komische" Mädchen, sondern ein ganz normales, die sich Dinge traut und Freunde hat.



Vertrauen aufzubauen und andere Leute zu verstehen, was sie meinen, ist schwierig. Zu Senta hat sie Vertrauen, und zu Elvis Presley. Zu ihm spricht sie, ihm vertraut sie. Wie Senta, stellt auch er keine Fragen und ist einfach da.



Im Buch werden im Schnitt 15 Jahren ihres Lebens erzählt. Angefangen in der Vorschule, mit ca. 4 Jahren bis hin zu ihrem 18./19. Lebensjahr. Es wird viel wiederholt und auch ausführlich erzählt. Doch genau das finde ich, brauchte das Buch. Man merkt von Anfang an das Jasmijn einfach anders ist als die anderen Kinder. Vielleicht wirken die 600 Seiten abschreckend. Doch die Geschichte geht einfach ins Herz und bleibt da. Das "Mein Leben als Sonntagskind" ein autobiografischer Roman ist merkt man. Es ist ehrlich und authentisch. Man merkt einfach, dass es eine wahre Geschichte ist. Die Autorin schenkt uns einen Blick in ihre Welt. In die Welt einer Person mit dem Asperger Syndrom. Dieses Welt ist vielleicht etwas anders, aber wenn man sich damit beschäftigt dennoch verständlich.



"Mein Leben als Sonntagskind" hat mich berührt und beschäftigt. Ich habe eine Achterbahn der Gefühle erlebt. Es gab Passagen die einfach unendlich süß waren, man hat mitgehofft das gewisse Dinge einfach

funktionieren und auch an Stellen mitgeweint.

Fazit

Eine Geschichte die einfach ins Herz geht.

5 von 5 Büchern

Veröffentlicht am 29.07.2019

Ein Buch mitten ins Herz

0

Dieses Buch trifft einen einfach mitten ins Herz, ein bezauberndes Cover, ein Klappentext der einen nicht loslässt und dann muss man dieses wundervolle Buch einfach lesen.

Zum Inhalt:

Jasmijn ein junges ...

Dieses Buch trifft einen einfach mitten ins Herz, ein bezauberndes Cover, ein Klappentext der einen nicht loslässt und dann muss man dieses wundervolle Buch einfach lesen.

Zum Inhalt:

Jasmijn ein junges Mädchen, dass ihr Leben als Autistin meistern muss, erzählt ihre Geschichte aus ihrer Sicht. In ihrem Tagebuch ist sie normal, beliebt und hat viele Freunde. Im wahren Leben sieht das jedoch anders aus.... sie spricht mit niemandem. Mit Senta, ihrer Hündin und Elvis Presley, der auf Postern an ihren Zimmerwänden hängt, macht sie sich auf die Suche nach dem Glück im Leben.

Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite total gefesselt, der Schreibstil ist direkt und flüssig und mir gefiel, dass die Geschichte aus Sicht von Jasmijn erzählt ist. Das Thema Autismus fand ich interessant und der Autorin ist es wunderbar gelungen dem Leser, eine wunderbare Geschichte rund um diese Behinderung näher zu bringen. Ein Buch was in Erinnerung bleibt, was ich kaum weglegen konnte und was ich ganz bestimmt jedem empfehlen kann.