Cover-Bild Mit Abstand verliebt
(16)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 24.02.2021
  • ISBN: 9783596706310
Juli Rothmund

Mit Abstand verliebt

Kann man sich verlieben, wenn man sich nicht treffen kann?
Februar 2020: Hätte Jella gewusst, dass das die letzte Party war für lange Zeit, hätte sie deutlich mehr Gas gegeben. Aber verliebt hätte sie sich in Lennard, diesen Typen mit den viel zu weißen Turnschuhen, sowieso nicht, oder? Dann bringt der Lockdown alles durcheinander. Nach dem ersten Schock und ein paar Tagen allein zu Hause schreibt sie Lennard doch eine Nachricht …
Hätte Lennard gewusst, dass das die letzte Party war für lange Zeit, hätte er alles ganz genauso gemacht. Diese aufgedrehte Frau mit den vielen Tattoos war ihm eh eine Spur zu crazy. Als Jella ihm schreibt, ist er erst überfordert, dann neugierig – und plötzlich stecken sie beide in einer auf allen Ebenen besonderen Situation fest. Jeder für sich. Und doch zusammen.

Verlieben mit Hindernissen: Die Love Story für eine Zeit, in der alles auf dem Kopf steht und die uns klarmacht: Liebe ist systemrelevant.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.06.2021

Verlieben über Skype, kann das wirklich klappen?

1

22. Februar 2020: Jella und Lennard sind gemeinsam auf der ausgelassenen Geburtstagsparty eines Freundes. Beide sind entspannt und genießen den Abend. Allerdings können beide den jeweils anderen nicht ...

22. Februar 2020: Jella und Lennard sind gemeinsam auf der ausgelassenen Geburtstagsparty eines Freundes. Beide sind entspannt und genießen den Abend. Allerdings können beide den jeweils anderen nicht wirklich ignorieren, denn sie reizen sich gegenseitig - ob positiv oder negativ ist noch nicht klar. Jella ist 35, Lennard 37 Jahre alt, beide sind Single. Jella ist aber im Gegensatz zu Lennard eine sehr spontane und aufgeschlossene Person, die bald nach Sri Lanka zum Surfen fliegen will und so lange noch möglichst viel Geld mit Yoga-Kursen verdient, denn das Reisen und Surfen ist ihre Leidenschaft. Lennard dagegen braucht Sicherheit, spontan ist er selten. Kaum vorstellbar, dass aus der Antipathie der zwei bald eine Freundschaft entstehen soll, die sich aus Videotelefonaten und anderen Erlebnissen über Skype speist. Wäre da nicht dieses elende Corona, was alles nur schwieriger macht und eine Annäherung in live unmöglich macht, zumindest für Lennard, dem das strikte Einhalten von Regeln sehr wichtig ist...

Dem Autorenduo Juli Rothmund ist es sehr gut gelungen, das aktuelle Thema "Corona" in einen Roman einzubauen. Dieser ist aber nicht langweilig oder unrealistisch, sondern die Autoren haben alles sehr gut recherchiert beziehungsweise ihre eigenen Erfahrungen und Emotionen passend eingebaut. Sehr gut gelungen ist ihnen auch, dass sie ihre Charaktere die Coronaregeln einhalten lassen, ohne ungewollt übertrieben und unpassend zu wirken.

Ich bin sehr positiv von diesem Roman überrascht, denn ich hatte zuerst gedacht, dass die aktuelle Coronasituation zu sehr im Vordergrund steht und dadurch die eigentliche Liebesgeschichte in den Hintergrund rückt. Das ist allerdings gar nicht so, denn es kommt alles sehr gut aufgeteilt zur Geltung. Besonders gut gefallen mir die tagesaktuellen Schlagzeilen immer zu Beginn eines neuen Tages, die dem Geschehen noch ein realistischeres Bild geben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2021

Liebe in Zeiten von Corona?

1

Klappentext

Kann man sich verlieben, wenn man sich nicht treffen kann?
Februar 2020: Hätte Jella gewusst, dass das die letzte Party war für lange Zeit, hätte sie deutlich mehr Gas gegeben. Aber verliebt ...

Klappentext

Kann man sich verlieben, wenn man sich nicht treffen kann?
Februar 2020: Hätte Jella gewusst, dass das die letzte Party war für lange Zeit, hätte sie deutlich mehr Gas gegeben. Aber verliebt hätte sie sich in Lennard, diesen Typen mit den viel zu weißen Turnschuhen, sowieso nicht, oder? Dann bringt der Lockdown alles durcheinander. Nach dem ersten Schock und ein paar Tagen allein zu Hause schreibt sie Lennard doch eine Nachricht …
Hätte Lennard gewusst, dass das die letzte Party war für lange Zeit, hätte er alles ganz genauso gemacht. Diese aufgedrehte Frau mit den vielen Tattoos war ihm eh eine Spur zu crazy. Als Jella ihm schreibt, ist er erst überfordert, dann neugierig – und plötzlich stecken sie beide in einer auf allen Ebenen besonderen Situation fest. Jeder für sich. Und doch zusammen.

Verlieben mit Hindernissen: Die Love Story für eine Zeit, in der alles auf dem Kopf steht und die uns klarmacht: Liebe ist systemrelevant.

Meine Meinung

Beim Lesen des Klappentextes wurde ich sehr neugierig auf die Umsetzung des Corona-Themas, da ich neugierig auf die Geschichte war, aber auch bedenken hatte, dass das Thema unter aktuellen Ereignissen zu viel Raum einnehmen wird.

Meine Befürchtungen haben sich aber nicht bewahrheitet, da es in der Geschichte auch um viel anderes geht als nur das böse C-Wort. So haben die Protagonisten durch die Situation auch die Möglichkeit erhalten sich selbst zu finden und ihre Wünsche zu verwirklichen.

Lennards und Jellas Geschichte beginnt kurz vor dem ersten Lockdown, wo sie sich auf einer Party kennenlernen. Die beiden sind sich zunächst überhaupt nicht so sympathisch und könnten nicht unterschiedlicher sein. Dennoch führt der Zufall dazu, dass sie beiden sich anschließend wieder begegnen und regelmäßig in Kontakt stehen. So lernen beide, dass der jeweils andere sie auch überraschen kann.

Jella ist mir sehr sympathisch gewesen, auch wenn sie etwas verrückt ist. Man merkt aber schnell, dass ihr Herz an der richtigen Stelle sitzt. Sie handelt manchmal etwas unüberlegt, aber kann zu ihren Fehlern stehen und bemüht sich es besser zu machen. Auch Lennard war mir sympathisch, auch wenn er zu Beginn im Gegensatz zu Jella sehr spießig wirkt. In ihrer Anwesenheit zeigt er aber auch andere Seiten.

Der Schreibstil des Autorenduos hat sehr harmonisch gewirkt, sodass man gar nicht gemerkt hat, dass an diesem Buch zwei Personen geschrieben haben. Die Einbindung der Corona-Thematik schien mir gut recherchiert und durch das Buch hat man selbst auch nochmal darüber nachgedacht wie sehr sich das eigene Leben seit Corona verändert hat. Allerdings muss man sagen, dass es bestimmt neben all den negativen Veränderungen für manche Personen bestimmt auch gute Veränderungen gab, die durch andere Umstände vielleicht gar nicht stattgefunden hätten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2021

So viel mehr als der Klappentext erahnen lässt

0

Single sein, daten und verlieben in Zeiten von Corona ist ganz bestimmt nicht leicht. Als ich das Buch „Mit Abstand verliebt“ (Der Titel ist echt genial.) in den Neuerscheinungen entdeckt habe, war ich ...

Single sein, daten und verlieben in Zeiten von Corona ist ganz bestimmt nicht leicht. Als ich das Buch „Mit Abstand verliebt“ (Der Titel ist echt genial.) in den Neuerscheinungen entdeckt habe, war ich sofort angetan von der Idee und super neugierig, wie die Liebesgeschichte während einer Pandemie umgesetzt wurde.

Jellas und Lennards Liebesgeschichte wird aus beider Perspektive durch einen allwissenden Erzähler geschildert. Diese beginnt am 22. Februar 2020, als sich die beiden Protagonisten auf einer Party kennenlernen, kurz vor dem ersten Lockdown, den damals noch niemand hat kommen sehen.
Zwischen den Kapiteln erfährt der Leser tagesaktuelle Meldungen zur Corona-Krise, welche alle am Ende des Romans durch Quellenangaben belegt werden. Allein dadurch fühlte ich mich ins vergangene Jahr zurückversetzt, als wir alle die Nachrichten, Pressekonferenzen und Beschlüsse verfolgten und mit erleben mussten, wie sich unser komplettes Leben von heute auf morgen grundlegend veränderte. Hier hätte ich mir gewünscht, ein wenig mehr von den Gedanken und Gefühlen der Figuren zu erfahren. Bisher hat schließlich noch niemand einen Lockdown erlebt und dahingehend kamen mir die Meinungen der Charaktere etwas zu kurz.

Seit sich die Tage so gleichförmig anfühlten, hatte sie jedes Zeitgefühl verloren.
Zitat Seite 332

Insgesamt hat das Autorenduo die realen Entwicklungen gut in die Geschehnisse des Romans einfließen lassen, nur eben deren Gedanken und Gefühle hätten etwas mehr ausgearbeitet werden können.
Nicht nur die beiden Hauptfiguren zeigen, wie sich die Situation auf ihr Leben auswirkt. Vor allem die Beeinträchtigungen und Folgen auf das Leben der Nebencharaktere veranschaulicht deutlich, wie unterschiedlich die Menschen vom Corona-Virus betroffen sind/waren: Home Office, Home Schooling, Jobverlust, Angst vor einer Ansteckung, Vereinsamung. Aber auch Neuanfänge, neue Chancen. „Mit Abstand verliebt“ zeigt, „dass man auch in düsteren Zeiten fast immer etwas positives für sich herausziehen kann.“ (Zitat Seite 169). Gleichzeitig wurde mir beim Lesen aber auch bewusst, welche schrecklichen Langzeitfolgen das Virus auslösen kann.

Mit Jella und Lennard wurden zwei sehr unterschiedliche Charaktere und damit sehr unterschiedliche Meinungen zur Pandemie sowie den damit verbundenen Einschränkungen dargestellt. Die 35-jährige Jella Humboldt ist weltoffen, schlagfertig, reist gern und viel. Anfangs nimmt sie die ganze Situation nicht ernst, ist genervt von den vielen Einschränkungen und enttäuscht, dass sie ihren lang ersehnten Urlaub nicht machen kann.
Das genaue Gegenteil dazu ist Lennard Vogel, 37 Jahre alt. Ordnung, Sauberkeit, Effizienz und Planung sind die Grundfesten seines Lebens. Er hält sich von Beginn an die neuen Regeln, Kontaktreduzierung, Abstand halten und Maske tragen sind für ihn selbstverständlich, um sich und andere zu schützen.

Diese beiden Gegensätze zeigen überdeutlich die beiden Seiten des Lockdown: die Sehnsucht nach unserer alten Freiheit und dem Bestreben, sich und andere nicht zu gefährden. Auch Jella plagt das schlechte Gewissen, als sie durch direkte Einblicke in den neuen Krankenhausalltag ihrer Freundin Tini hautnah miterlebt, wie schwer viele Krankheitsverläufe sind.
Zudem zeigt Jella, wie es bestimmt vielen Menschen aktuell geht: sie will helfen, weiß aber nicht wie, ist hin- und hergerissen zwischen der Sehnsucht nach ihrem alten Leben und dem schlechten Gewissen, denn ihr geht es ja gut, während in der Welt momentan so viel Leid herrscht.

Und waren wir nicht alle gerade erschöpft vom Leben?
Zitat Seite 264

Trotz der Einblicke in Schicksale, Herausforderungen und Folgen der Pandemie hat mich das Buch nicht nur zum Nachdenken angeregt, sondern auch sehr gut unterhalten. Der Schreibstil ist flüssig, die Dialoge und Beschreibungen oft witzig. Das Leben geht weiter, nur eben anders, eingeschränkter. Lennard entdeckt das Backen für sich, widmet sich wieder mehr dem Zeichnen, hilft den Nachbarn. Jellas Freundin Fee überlegt sich neue Ideen, wie sie ihr Einkommen sichern und gleichzeitig etwas für andere tun kann.

Auch das Thema Umwelt wurde aufgegriffen, was mir sehr gefallen hat. „Wie kann es sein, dass unser Tun einen so krassen Effekt auf unsere Umwelt hat und uns das offenbar weiterhin nicht bewusst ist? […] Es wurde vielleicht Zeit, dass wir alle mal innehalten“ (Zitat Seite 248/249).
Denkanstöße wie diesen findet man viele in der Geschichte, die so viel mehr ist, als ich beim Lesen des Klappentextes erwartet habe. Wir begleiten nicht nur zwei Singles, die sich während des Lockdowns verlieben. Wir lernen Menschen und deren Schicksale kennen, authentisch und direkt aus dem Leben gegriffen.

„Liebe ist systemrelevant.“
Zitat Seite 469


Fazit

Der Roman beschäftigt sich auf so vielfältige Weise mit der Pandemie und den Folgen. Er regt zum Nachdenken an und besticht gleichzeitig durch Witz und authentische Charaktere. An einigen Stellen fiel mir das Lesen schwer, denn es ist eben keine Fiktion, die hier beschrieben wird, sondern das echte Leben. Nichtsdestotrotz mochte ich das Buch und hoffe jetzt umso mehr, dass wir alle zusammenhalten und diese Pandemie gemeinsam überwinden, das Virus besiegen und zu unserem alten Leben zurückkehren, uns aber reflektierter mit Umweltfragen auseinandersetzen und nicht mehr alles als selbstverständlich annehmen.


Allgemeines zum Buch

Autor: Juli Rothmund
Verlag: S. Fischer Verlag
Erscheinungsdatum: 24.0.2021
Seiten: 466
Genre: Zeitgenössischer Liebesroman
Einzelband
Meine Bewertung: 4/5 Sterne

Unbezahlte Werbung, das Buch wurde mir als kostenloses Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2021

Lockdown und die Liebe

0

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Ein Buch über Corona, ja, erstmal denkt man sich, dass das Thema überhand nimmt und man schon überall nur Corona hört. Doch dieses Buch behandelt vorallendingen ...

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Ein Buch über Corona, ja, erstmal denkt man sich, dass das Thema überhand nimmt und man schon überall nur Corona hört. Doch dieses Buch behandelt vorallendingen das Thema Liebe in Corona Zeiten. Gerade in dieser Zeit, mit Lockdown und Kontaktverbot, ist es schwierig außerhalb von Partys oder Bars, die Liebe zu finden. So fängt auch Jellas und Lennards Geschichte an. Die beiden lernen sich auf einer Party kennen und das wird auch die letzte Party sein, für eine längere Zeit. Es beginnt der Lockdown und die ersten Regeln kommen dazu. Beide Protagonisten müssen erstmal realisieren was genau geschieht und ihr Leben demnach anpassen. Irgendwann kommt Jella auf die Idee, Lennard zu schreiben. Dadurch beginnt das Kennenlernen, welches nicht gewohnt mit treffen zusammenhängt, sondern auf eine ganz neue Ebene. Es ist ungewöhnlich und die beiden fühlen sich allein und doch auch wiederum nicht.

Jella wurde mir direkt symphatisch. Sie war eine aufgeweckte Person, die ihr Herz am rechten Fleck hat. Lebensfroh trifft Jellas Charakter ganz gut und vorallem geht sie positiv durchs Leben. Sie als Yogalehrerin musste in den Lockdown Zeiten einiges zurück stecken und trotzdem bleibt sie positiv. Schon allein ihre Idee zeigt, wie einfallsreich sie ist und lässt sich nicht so schnell unterkriegen. Lennard mochte ich auch direkt. Auch er war herzensgut, aber auch von ruhiger Natur. Man merkt schnell das beide eigentlich unterschiedlich sind und trotzdem etwas gemeinsam haben. Ich finde die Protagonisten authentisch und beide hatten ihre Ecken und Kanten.

Der Schreibstil des Autorenpaars war leicht und flüssig zu lesen. Man merkt einfach wie gut sie recherchiert haben, auch wen es gleichzeitig so ein kleines bisschen auf sie zutrifft. Das Autorenpaar kennt sich schon seit Jahren und haben während der Pandemie Zeit näher zueinander gefunden, was sie auch in ihrem Buch wiedergeben. Die Geschichte war humorvoll und auch tiefgründig. Durch sie hat man selbst zurück geblickt, wie es noch vor Corona war und welche freiheiten man hatte. Es ist auch interessant mal zu lesen, wie andere die ganze Sache sehen. Vorallem zeigt es, das man nicht unbedingt alleine sein muss und das Liebe auf Distanz möglich ist. Ich habe mich mit der Geschichte rund um wohl gefühlt und habe die aifbauende Lovestory richtig genossen. Es war Emotional und ein Achterbahn der Gefühle kam auf. Es regt auch ziemlich zum Nachdenken an. Das einzige was mich gestört hat, dass es sich an manchen Stellen gezogen hat. Das Buch klingt im ersten Moment langweilig, trotzdem war es eine schöne Geschichte und ich habe sie gerne gelesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2021

Liebe in der Pandemie

0

MIT ABSTAND VERLIEBT von Julia Rothmund

Kann man sich verlieben, wenn man sich nicht treffen kann?
Februar 2020: Hätte Jella gewusst, dass das die letzte Party war für lange Zeit, hätte sie deutlich ...

MIT ABSTAND VERLIEBT von Julia Rothmund

Kann man sich verlieben, wenn man sich nicht treffen kann?
Februar 2020: Hätte Jella gewusst, dass das die letzte Party war für lange Zeit, hätte sie deutlich mehr Gas gegeben. Aber verliebt hätte sie sich in Lennard, diesen Typen mit den viel zu weißen Turnschuhen, sowieso nicht, oder? Dann bringt der Lockdown alles durcheinander. Nach dem ersten Schock und ein paar Tagen allein zu Hause schreibt sie Lennard doch eine Nachricht …
Hätte Lennard gewusst, dass das die letzte Party war für lange Zeit, hätte er alles ganz genauso gemacht. Diese aufgedrehte Frau mit den vielen Tattoos war ihm eh eine Spur zu crazy. Als Jella ihm schreibt, ist er erst überfordert, dann neugierig – und plötzlich stecken sie beide in einer auf allen Ebenen besonderen Situation fest. Jeder für sich. Und doch zusammen.

Ein Roman, der vom Kennenlernen zweier Personen in der Pandemie-Zeit handelt. Die Geschichte ist erfrischend, mit Humor, aber auch sehr berührend. Es werden von Momente erzählt, wie es vor einem Jahr noch war. Dazu sieht man die Situation und die derzeitige Lage auch von einer anderen Seite und blickt zurück. Man sollte versuchen aus etwas negativem auch etwas positives zu sehen und vielleicht so manches für sich neu zu entdecken. Verlieben mit Hindernisse. Die Lovestory für eine Zeit, in der alles auf dem Kopf steht und die uns klarmacht - Liebe ist systemrelevant
Die Autorin @juliarothmund schreibt die Geschichte leicht, locker, witzig und realitätsnah

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere