Cover-Bild Die Dreizehnte Fee
(74)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy
  • Genre: Romane & Erzählungen / Märchen & Sagen
  • Seitenzahl: 212
  • Ersterscheinung: 05.10.2015
  • ISBN: 9783959911313
Julia Adrian

Die Dreizehnte Fee

Erwachen
Svenja Jarisch (Zeichner)

Ich bin nicht Schneewittchen.
Ich bin die böse Königin.
Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung.
»Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd.
Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest.
Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2018

Die dreizehnte Fee: Erwachen

0

"Die Dreizehnte Fee" ist ein ganz besonderes Buch, ein besonderes Märchen. Julia Adrian hat für die Geschichte den perfekten Schreibstil entwickelt. Kurze prägnante Sätze führen durch die Geschichte. Es ...

"Die Dreizehnte Fee" ist ein ganz besonderes Buch, ein besonderes Märchen. Julia Adrian hat für die Geschichte den perfekten Schreibstil entwickelt. Kurze prägnante Sätze führen durch die Geschichte. Es ist nicht zu märchenhaft, es hat nur einen schönen Hauch Märchen. Sie konzentriert sich auf das wesentliche der Geschichte.

Lilith ist die 13. Fee höchstpersönlich! Eine von 13 Feenkinder, von 13 Schwestern. Nach eintausend Jahren Dornröschenschlaf erwacht sie etwas orientierungslos und ohne ihre Magie in der Welt. Sie steht gleich einem Hexenjäger gegenüber, der ihren tot will. Zumindest sollte er es wollen. Sie hat also gleich viel um die Ohren. Ich mag diesen Mix aus Machtlosigkeit und Macht, den sie ausstrahlt. Obwohl sie selbst nicht auf ihre Magie zurückgreifen kann, ist sie doch nicht ganz machtlos. Lilith wurde mir sofort sympathisch. Ich mochte es sehr, wie sie die neue Welt und vor allem ihre Gefühlswelt entdeckt. Kälte, Wärme, Liebe ... diese Gefühle die bei ihr zutage treten finde ich klasse. Nach und nach tastet sie sich daran und sie ist zerrissen zwischen Liebe und dem Wunsch nach Rache.

Den Hexenjäger kann ich schwer einschätzen. Mein weiß nicht viel über ihn ... nicht mal seinen Namen. Dadurch, dass die Geschichte aus der Sicht von Lilith geschrieben ist, bleiben seine Gedanken und Gefühle geheim und er somit geheimnisvoll. Seine Worte sagen das eine und seine Taten aber etwas ganz anderes. Er scheint hin und hergerissen zu sein. Ich mag ihn aber. Er ist einer der seltenen Helden, die nicht gleich vor der weiblichen Hauptrolle niederknien und ihr Leben für sie umkrempeln.

Julia Adrian hat viele verschiedene Märchen so gut in die Geschichte eingeflochten. Es sind nur Kleinigkeiten, die einem aus einem Märchen bekannt vorkommen aber Julia hat ihre eigenen Märchen daraus entwickelt. Eine wundervolle Idee und sie hat sie großartig umgesetzt. Es sind nicht nur klassische Prinzessinen-Märchen, die jeder kennt. Nein es sind viele verschiedene und alle haben etwas sehr dunkles an sich.

Fazit
Ein perfekter Auftakt einer Fantasy-Märchen-Reihe! Julia hat viele Märchen sehr schon in einer Geschichte verpackt, dass sie daraus etwas ganz eigenes erschaffen hat. Ich bin im Feenfieber.

Veröffentlicht am 20.11.2017

Rezension zu Die dreizehnte Fee Bd.1

0

Klappentext:
"ICH BIN NICHT SCHNEEWITCHEN. ICH BIN DIE BÖSE KÖNIGIGN.

Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, ...

Klappentext:
"ICH BIN NICHT SCHNEEWITCHEN. ICH BIN DIE BÖSE KÖNIGIGN.

Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung.

"Kennst du das Märchen von Händel und Gretel?", frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest.

Es gibt keine Happy Ends, es gab es sie nie. Für keine von uns."



Daten:
Titel: Die Dreizehnte Fee- Erwachen
Autorin: Julia Adrian
Verlag: Drachenmond Verlag
ISBN: 978-3-959911-31-3
Seitenanzahl: 209
Sterne: 5
Preis: 12,00€

Dieses Buch ist einfach nur wunderschön. Ich war total in meine Kindheit zurück versetzt. Ich weis nicht wie es euch ergangen ist, oder ergehen wird.
Das Buch ist eine Märchenadaption und erzählt in irgendeiner Hinsicht von jedem Märchen etwas. Jede der dreizehn Feen, verkörpert zumindest meiner Meinung nach ein Märchen.
Es erzählt von dem Hass und Groll, den man gegenüber seinen Geschwistern empfinden kann.
Für jeden Märchenfan das richtige.
Unsere Protagonistin, ist zu Anfang mega nett, entwickelt sich zumindestens meiner Meinung nach zum Gegenteil. Ich könnte nicht sagen, dass ich sie hasse, aber ich weis, dass ich sie niemals mega lieben könnte und ins Herz schließen kann. Naja es ist ja nur der erste Band. Mal schauen wie es sich in den weiteren beiden Bände entwickelt.

Dieses Buch habe ich in einer Lesenacht gelesen und somit lässt es sich gut Innerhalt von 3 Stunden auslesen.

Viel Spaß beim selber lesen

Veröffentlicht am 10.11.2017

Düster, märchenhaft und voller neuer Ideen!

0

Worum geht es?

Tausend Jahre sind vergangen, als die Dreizehnte Fee aus dem Dornröschenschlaf geküsst wird und feststellen muss, dass ihre eigenen Schwestern, die zwölf anderen Feen, heutzutage „Hexen“ ...

Worum geht es?

Tausend Jahre sind vergangen, als die Dreizehnte Fee aus dem Dornröschenschlaf geküsst wird und feststellen muss, dass ihre eigenen Schwestern, die zwölf anderen Feen, heutzutage „Hexen“ geschimpft, sie betrogen haben. Sie haben sie in einen Turm gesperrt und mit Zaubern vor der Menschheit verborgen – bis jetzt. Ein Prinz, ein geheimnisvoller Hexenjäger und einige unbedeutende Begleiter haben dennoch ihren Weg zu ihr gefunden, der Prinz ihrer Schönheit trotz der Warnung des Hexenjägers nicht widerstehen können und sie aus dem Schlaf geküsst. Der Hexenjäger sieht in ihr seine Chance, den anderen Hexen mit ihrer Hilfe ein Ende zu bereiten, nimmt sie gefangen und zwingt sie, ihn auf seinen Weg der Rache zu begleiten. Doch Zwang ist gar nicht nötig, denn auch die Dreizehnte Fee, die einstige Königin, sinnt auf Rache…

Meine Meinung

Ich sitze immer noch vor dem Ende dieses Buches und bin zwiegespalten, was ich von der Protagonistin halten soll. Ist sie nun gut oder böse? Hat sie sich verändert oder nicht? Insgesamt hatte ich dieses Gefühl beim Lesen ständig. Jede Figur hat so viele Facetten, das sie nicht klar in Gut und Böse eingeordnet werden kann, denn wird im einen Moment Grausames über sie erzählt, so hat man im nächsten den Eindruck, dass der Schein trügt. Andersherum verhält es sich genauso.

Am deutlichsten ist dies bei unserer Protagonistin der Fall. Die Dreizehnte Fee. War sie einst die Mächtigste aller Feen, die Grausamste unter ihnen, von ihren eigenen Schwestern bis heute gefürchtet, so sieht sie sich nun damit konfrontiert, keine Macht mehr zu haben. Ihre Kräfte sind verschwunden und sie weiß nicht, wieso. Stattdessen sind dort auf einmal Gefühle wie Reue, Schuld und Mitleid, die sie zuvor nie empfunden hat und ihr schwer aufs Gemüt schlagen. Und auch der Hexenjäger löst von Beginn an unbekannte Gefühle in ihr aus, Gefühle, nach denen sie sich schon in ihrem früheren Leben gesehnt hat, obwohl es überall hieß, Feen seien nicht in der Lage, zu lieben.

Auf ihrem Weg der Rache wird sie mit eben diesem Chaos an Gefühlen konfrontiert, zieht ihre Entscheidungen in Zweifel, schwankt zwischen Rache und dem Wunsch nach Liebe und der Leser leidet mit ihr mit, weiß selbst nicht, was er von ihren Schwestern halten soll und was richtig und was falsch ist. Ihre neue menschliche Seite, hervorgebracht durch ihre fehlende Magie, macht sie zu einer Sympathieträgerin, da sie Mitgefühl und Reue aufbringt, und im nächsten Moment wird all das wieder in Zweifel gezogen, wenn ihre andere Seite, die Königin, hervorbricht. Und dennoch habe ich selbst in diesen Momenten, in denen ihre böse Seite, ihre gnadenlose, grausame Seite, zum Vorschein kam, gemerkt, dass ich mit ihr mitgefiebert habe. Ich konnte ihre Gefühle in diesen Momenten verstehen, denn sie war nicht von bloßer Rache angetrieben, sondern auch von anderen Gefühlen, die mein Mitgefühl anschlugen.

Der Hexenjäger ist eine ebenso schwierige Figur, denn er hat sowohl die typische Rolle des Helden, als auch die des Bösewichts inne, ist er es doch, der auch den Tod der Dreizehnten Fee plant. Er möchte die Menschheit endlich von der schrecklichen Herrschaft der Hexen befreien und wird dabei angetrieben von seinem eigenen Wunsch nach Rache. Zeigt er schon gleich zu Anfang körperliches Interesse an unserer Protagonistin, so macht er es ihr gefühlstechnisch enorm schwer. Sie ist seine Gefangene, sein Feind und das macht er ihr immer wieder deutlich. Ein interessantes und spannendes Figurenverhältnis, denn obwohl ich anfangs noch sehr skeptisch war, als die Protagonistin schon nach der ersten körperlichen Annäherung von Liebe sprach, so wurde das durch seine distanzierte Reaktion darauf wieder wettgemacht.

In diesem Buch wird keine rosige Welt gezeichnet, denn trotz Julia Adrians malerischen schönen Schreibstils, werden wir mit einer düsteren, verdorbenen Welt konfrontiert. Es wird nichts beschönigt, die Feen sind teilweise wirklich grausame Gestalten, gleichzeitig in ihrer Art aber unglaublich faszinierend. Die Autorin hat sich für jede einzelne etwas Besonderes überlegt und dabei ordentlich in die Märchenkiste gegriffen. Es war immer wieder interessant, wie Märchen hier verzerrt und zu etwas völlig Neuem gemacht wurden.

Die Idee, die dieser Welt und der Plot Line zu Grunde liegt, hat mich durchgehend bei Laune gehalten und war extrem spannend. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, da eine Konfrontation auf die nächste folgte und es nur wenige ruhige Momente gab, in denen man mal durchatmen konnte. Es gibt noch so viele offene Fragen, denen ich so schnell wie möglich in den nächsten Bänden auf den Grund gehen möchte.

Fazit

Ich bin von diesem Buch einfach nur begeistert. Für alle, die Märchen lieben, ist „Die Dreizehnte Fee“ ein absolutes Must-Read! Ich vergebe die volle Punktzahl.

Veröffentlicht am 22.10.2017

So düster und gleichzeitig wunderschön

0

Handlung:
-Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse königin-

Tausend Jahre schlief die dreizehnte fee den Dornröschenschlaf. Jetzt ist sie wach und will Rache. Nur einer kann die tödliche Jagd überleben, ...

Handlung:
-Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse königin-

Tausend Jahre schlief die dreizehnte fee den Dornröschenschlaf. Jetzt ist sie wach und will Rache. Nur einer kann die tödliche Jagd überleben, die nun beginnt. Zusammen mit dem Hexenjäger, der viele Geheimnisse birgt erkundet sie die ihr fremd gewordene welt. Und sie muss lernen, dass es mehr als den Wunsch nach Vergeltung gibt.

Es gibt keine happy ends, es gab sie nie. Für keine von uns.

Meine meinung:
Puh. Es ist eine Märchen adaption, ja. Aber sie könnte sich nicht mehr von jenen unterscheiden, die man seinen Kindern vorliest.
Für mich ist es ein erstaunliches buch, ich habe mit anderem gerechnet. Ich wusste es wird kein happy end geben und doch war in jeder Zeile die Hoffnung darauf greifbar.
Es ist düster, wahnsinnig düster.
Es gibt unendlich viele Widersprüche und trotzdem macht alles irgendwie auf verquere Art und Weise sinn.
Teilweise ist es sehr wenig von Emotionen begleitet, aber ich fürchte, dass es genauso sein muss um die Fee zu verstehen, um sie irgendwie zu mögen...zu bemitleiden...zu hassen und gleichermaßen zu lieben.
Mich hats umgehauen. Ich war mir nicht sicher. Ich bin kein Freund von solchen Geschichten, die kein heil für mein herz mit sich bringen und doch bin ich Fan der fee geworden.
Man fliegt durch die Ereignisse, durch die Emotionen und nicht Emotionen und man denkt nach. Viel. Mir ging es so.
Ich hatte Märchen vor Augen, die so gar nicht hierzu passen wollten und doch am Ende hab ich begriffen, dass lediglich ein happy end zu Dornröschen, Schneewittchen und co. hinzu gefügt würde. Klassisch. Das hier ist nicht klassisch. Es gibt kein Glückliches paar.
Ich kann nicht gebau sagen was mich so zum nachdenken gebracht hat und mich dazu bewegt diese Geschichte toll zu finden. Aber es ist so.
Man sieht es von einer anderen Seite. Eine andere Perspektive und es ist anders, gut anders.
Ich habe nicht gelacht, nein. Aber vor grauen und Entsetzen die augen aufgerissen.
Dieses buch ist auf einer Ebene fantastisch, die ich nicht zu beschreiben in der Lage bin.

Schreibstil:
Kurz. Viele kurze Sätze. Ich mag solche Sätze, die wenig Worte haben und dennoch viel aussagen, so wie hier.
Ich habe es an einem tag durchlesen können - müssen, was nicht zu Letzt an dem flüssigen einfachen schreibstil gelegen hat.

Cover:
Ich habe nicht die drachenmond Ausgabe und weiß daher nicht, wie diese illustriert ist.
Das Cover ist wie dort einfach und passend und trotzdem sehr hübsch mit den Schnörkeln und der düsteren farbe.
Aber auch von Innen ist es toll gestaltet !

Fazit:
Diese fee verzaubert nicht, sie fesselt. Den Leser an sich. Die seele an die Geschichte. Die Finger an die seiten.

Veröffentlicht am 31.08.2017

Die dreizehnte Fee 1

0

Inhalt:
Ich bin nicht Schneewittchen oder die gute Fee. Ich bin die böse Königin.
Tausend Jahre schlief die dreizehnte Fee und geriet beinahe ganz in Vergessenheit, bis jemand kam und sie wach küsste.
Ihr ...

Inhalt:
Ich bin nicht Schneewittchen oder die gute Fee. Ich bin die böse Königin.
Tausend Jahre schlief die dreizehnte Fee und geriet beinahe ganz in Vergessenheit, bis jemand kam und sie wach küsste.
Ihr gelüstet es nach Rache, aber der Hexenjäger will sie ausnutzen um ihre Schwestern zu jagen und zu töten und später auch sie selbst.

Meine Meinung:
Wie wunderschön ist bitte dieses Cover? Auch die Geschichte hat mich total umgehauen. Für jeden Märchenfan der es ab und an mal etwas düstere Mag ist diese Reihe auf jeden Fall genau das richtige. Ich möchte zum Inhalt nicht so viel verraten, da dieses Buch einfach selbst gelesen werden muss. Einfach nur großartig!