Cover-Bild Die Dreizehnte Fee
(76)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy
  • Genre: Romane & Erzählungen / Märchen & Sagen
  • Seitenzahl: 212
  • Ersterscheinung: 05.10.2015
  • ISBN: 9783959911313
Julia Adrian

Die Dreizehnte Fee

Erwachen
Svenja Jarisch (Zeichner)

Ich bin nicht Schneewittchen.
Ich bin die böse Königin.
Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung.
»Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd.
Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest.
Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2020

magisch, düster, liebevoll und verzaubert

0

„Du hast lange geschlafen, Schwester. Die Welt hat sich
verändert. Nichts ist mehr so, wie es war, nichts gehorcht mehr deinem Willen.“
Seite 72

Ich bin nicht Schneewittchen.
Ich bin die böse ...

„Du hast lange geschlafen, Schwester. Die Welt hat sich
verändert. Nichts ist mehr so, wie es war, nichts gehorcht mehr deinem Willen.“
Seite 72

Ich bin nicht Schneewittchen.
Ich bin die böse Königin.
Tausend Jahre lang schlief die Dreizehnte Fee in ihrem Turm, weit weg von der
Welt der Menschen. Ein Kuss erweckte sie, doch die Welt hat sich verändert,
ebenso wie die Fee. Ihre Schwester haben sie verraten und jetzt sinnt die böse
Königin auf Rache. Gemeinsam mit dem Hexenjäger reißt sie durch Pandora,
getrieben von dem Wunsch nach Vergeltung.
Ich lese dieses Buch jetzt zum dritten Mal und ich liebe es
einfach und darum schreib ich euch jetzt eine Rezi, damit ihr es alle kaufen
geht, wenn ihr das nicht schon längst getan habt.
Die Dreizehnte Fee erzählt die Geschichte von eben dieser
Fee. Eine Fee die in einem Schlafzimmer erwacht, dass um sie herum von der Zeit
zerfressen worden ist. Tausend Jahre lang schlief sie wie Dornröschen, bis ein
Prinz kam, der sie weckte. Doch dieser Prinz ist nicht ihre große Liebe, er
hielt sie für eine Prinzessin. Doch jetzt, wo ihr Mal sie als Fee, als Hexe
enttarnt, will er ihren Tod. Er überlässt sie dem Hexenjäger, der ihm half in
diesen Turm zu gelangen.
Doch der Hexenjäger tötet sie nicht. Noch nicht. Denn die
Fee will Rache an ihren Feen-Schwestern, die sie betrogen haben und so
schließen sie sich für eine tödliche Reise zusammen, um die Feen zu töten. Die Beiden sind nicht gleichberechtigt, er
nennt die Fee immer wieder seine Gefangene und er hasst alle Feen, für das was
sie sind und getan haben. Doch es lässt sich nicht verheimlichen, dass es
zwischen den beiden funkt. Lillith, die Fee, ist verwirrt von ihren Gefühlen,
verwirrt von dieser neuen Welt, die sich so sehr verändert hat, verwirrt von
dem, was aus ihr wurde. Es wird erzählt, dass sie sehr mächtig gewesen sein
muss, die dreizehnte und stärkste Fee. Doch als sie die Liebe suchen wollte,
betrogen ihre Schwestern sie.

„Rache macht nicht glücklich.“
„Ich strebe nicht nach Glück.“
Seite 89

Ihren Namen (den ich übrigens furchtbar finde, ich finde, er
passt nicht, aber das ist Geschmackssache, ich bin da möglicherweise etwas
Supernatural gestört) erfährt man recht spät und den des Hexenjägers gar
nicht. Er wird immer nur „der Hexenjäger“ genannt, was ihm eine super düstere
und geheimnisvolle Aura verleiht. Er definiert sich ganz über seine Aufgabe,
doch warum genau er die Hexen so hasst und auslöschen will, weiß man nicht so
ganz genau. Man lernt den Schrecken der Schwestern aber in der Geschichte
kennen und suchtet sich einfach so durch die Seiten, weil es einfach immer
spannend ist.

„Hexen“, zische ich und muss die Tränen unterdrücken.
„Früher nannte man uns Feen.“
Seite 16

Ich liebe liebe liebe den Schreibstil von Julia Adrian! Er ist
wie Schnörkelschrift, voller Magie, Methapern und Gefühl. Die Welt, die hier
erschaffen wird, ist voll mit Geschichten und Zauberei. Märchen werden
miteinander verflochten, auf eine wunderschöne Art.
Aber es ist dunkler, man fühlt die Bedrohung förmlich. Die
Fee will Rache, sie will Blut und Tod. Doch sie wütet nicht, schimpft nicht.
Sie ist ganz still und verletzlich, aber total entschlossen. Zwischendurch ist
es einfach zum Weinen, die ganze Geschichte geht mir total ans Herz.

„Und wenn wir sie alle getötet haben?“, fragte ich. „Wirst
du mich dann jagen?“
„Ja“, sagte er schließlich. „Du bist eine Hexe. Du bist wie
sie.“
Ich nickte. Die Liebe habe ich verloren. Was bleibt, ist
Vergeltung. „Dann lass uns jagen.“
Seite 48

Ich liebe „Die dreizehnte Fee“ von Julia Adrian! Es ist magisch, düster, liebevoll und verzaubert. Geht und lest es! Fünf Bücher von mir schmeißt die Tastatur weg und schnappt sich Band II

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2019

Erwacht

0

Die Dreizehnte Fee erwacht aus ihrem Dornröschenschlaf. Sie erinnert sich an den Verrat durch ihre Schwestern, und sinnt auf Rache. Erst nach und nach erlangt sie ihre Erinnerung zurück. Sie muss fest ...

Die Dreizehnte Fee erwacht aus ihrem Dornröschenschlaf. Sie erinnert sich an den Verrat durch ihre Schwestern, und sinnt auf Rache. Erst nach und nach erlangt sie ihre Erinnerung zurück. Sie muss fest stellen das ihre Magie verschwunden ist, und sie gerade das ist was sie am meisten hasst, ein Mensch. Aufgrund ihrer Schwäche ist sie dem Hexenjäger ausgeliefert, der sie gefangen nimmt, und so begleitet sie ihn, in dem Wissen das er sie töten wird.

Ein gelungener Auftakt, der am Anfang des Buches noch recht rätselhaft ist, und im Buchverlauf nach und nach verstänlicher wird.

Die einzelnen Personen und Handlungen sind gut beschrieben und nachvollziehbar. Die Geschichte spielt gut mit der Frage ist alles Schwarz oder Weiß, kann man gut von Böse trennen, oder müssen wir einsehen das in jedem von uns etwas gutes wie auch etwas böses steckt?

Ich bin gespannt wie es weiter geht

Veröffentlicht am 16.04.2019

Tolle Märchen-Adaption!

0

Aus dem Dornröschenschlaf erwacht die 13 Fee und sinnt auf Rache. Von ihren Schwestern verraten und gefürchtet beginnt ihre Suche nach ihnen mit Hilfe des mysteriösen Hexenjägers. Jedoch ist Lilith jetzt ...

Aus dem Dornröschenschlaf erwacht die 13 Fee und sinnt auf Rache. Von ihren Schwestern verraten und gefürchtet beginnt ihre Suche nach ihnen mit Hilfe des mysteriösen Hexenjägers. Jedoch ist Lilith jetzt eine andere als vor 1000 Jahren. Sie hat mit menschlichen Emotionen zu kämpfen die ihr fremd sind. Ebenso mit einer Welt die sich stark verändert hat.

Um nicht zu spoilern, beschreibe ich den Inhalt nicht weiter....
Das Buch ist toll geschrieben, leicht zu lesen und fesselte mich ab der Ersten Seite. Kann ich jedem, der Märchen-Adaptionen mag, nur empfehlen!

5 von 5 Sterne

Veröffentlicht am 05.12.2018

Ich Bin nicht Schneewittchen , sondern die Böse Königin

0


Ich Bin nicht Schneewittchen , sondern die Böse Königin

So fängt der Erste Teil der Trilogie von Julia Adrian an .Sie nimmt und mit in deine Welt voller Hexen , oder Besser Gesagt Feen . Doch eine ...


Ich Bin nicht Schneewittchen , sondern die Böse Königin

So fängt der Erste Teil der Trilogie von Julia Adrian an .Sie nimmt und mit in deine Welt voller Hexen , oder Besser Gesagt Feen . Doch eine Fee die Dreizehnte Fee um genau zu sein schläft Tausend Jahre bis sie Erweckt wird . Doch irgendwas stimmt nicht mit ihr , den Sie Trägt keine Magie mehr in sich . Sie ist keine richtige Fee mehr , Sie ist gezwungen mit ihrem Erlöser dem Hexenjäger mit zu gehen . Er will sie als Waffe gegen die Verlieben Feen einsetzen um sie zu vernichten . Doch sie kommen sich näher , näher als er es möchte . Die Dreizehnte Fee sehnt sich nach liebe und Rache sie will selber ihre Schwestern Vernichten.



Das Cover ist wunderschön , es passt so gut zum Inhalt des Buches auch die Illustrationen sind sehr schön und heben sich von einem Normalen Buch ohne sehr ab.
Die Geschichte um die Dreizehnte Fee ist eine Ganz besondere wie ich finde , was mir sehr gut gefallen hat ist das es in Mehre Märchen angeeckt ist und sich nicht auf eins festgelegt hat . Die Spannung wahr von anfang an da , es wurde von Seite zu Seite immer spannender und ich konnte nicht auf hören zu lesen . Lilith ist die Dreizehnte Fee und ihre Figur mochte ich besonders , weil sie wirklich wie ein Mensch Wirkte und nicht wie eine erschaffene Figur von einem Autor . Gerade durch ihre Art und wie sie versuchte mit den Situationen um zugehen machte sie Menschlich .
Der Hexenjäger konnte ich nicht genau zu ordnen ob er Böse oder doch der Gute ist was für mich natürlich noch spannender wahr, ihn zu Verfolgen und es Herr aus zu finden wer er wirklich ist.Der Schreibstiel wahr am anfang für mich etwas gewöhnungsbedürftig aber nach den ersten 15 seiden wahr ich mitten drin , ich habe halt etwas länger gebraucht um in Diese Fantastische Welt abzutauchen was für mich kein minus wahr den ich wollte danach nicht mehr aus dieser Welt auftauchen . Nach den Anfängen wurde es dann immer Fließender und schon was das Buch zu Ende . Ich wahr und bin immer noch Fasziniert von dieser Geschichte und Ihren Protagonisten .



Im Großen und Ganzen hatte ich super Tolle Lesestunden , auch wenn ich am anfang Probleme hatte rein zu kommen heißt das nicht das es anderen auch Probleme machen würde. Ich bin wie gesagt von dieser Tollen Welt fasziniert und Empfehle dieses Buch gerne mit Guten Gewissen Weiter , den für mich wahr es was Besonderes .

Veröffentlicht am 15.05.2018

Auftakt eines dunklen Märchens

0

- Klappentext -
Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin.

Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, ...

- Klappentext -
Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin.

Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung.

»Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest. Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.

- Worum geht es? -
Nach 1000 langen Jahren wird in einem einsamen Turm in einem verwunschenen Wald durch den Kuss eines Prinzen die dreizehnte Fee aus ihrem Schlaf erweckt. Das Schicksal meint es nicht gut mir ihr, der auserwählte Prinz stirbt eines grausamen Todes, ihre Magie ist fort und die einst mächtige magische Königin ist menschlicher und verletzlicher denn je. An ihrer Seite der Hexenjäger, der ihresgleichen jagt und tötet um den Frieden in die Welt zurück zu bringen. Eine Reise durch dunkle Wälder und düstere Schauplätze beginnt, immer weiter dem Schicksal entgegen. Wird der Jäger am Ende auch die dreizehnte Fee jagen?

- Die Charaktere -
Hauptprotagonistin ist die sogenannte dreizehnte Fee, deren Namen ich hier jetzt nicht verraten möchte, denn Namen sind etwas besonderes wie man in dieser Geschichte lernt. ;) Einst eine kühle, grausame Königin auf der Suche nach dem Gefühl der Liebe, welches ihr einst verwehrt blieb. Nun, ohne ihre Magie, schwach und verletzlich, ist sie gefangen im Zwiespalt zwischen Rache und ungewohnten Dingen, die sie erst seit sie menschlich ist empfinden kann. An der Seite des geheimnisvollen Hexenjägers zieht sie durch das Land und sinnt zunächst auf Rache, doch mit jeder ihrer Schwestern, die ihr Leben aushaucht, erwachen neue Gefühle in ihr und sie beginnt, ihre Existenz in Frage zu stellen und die Welt steht Kopf.

- Der Schreibstil -
Fast schon poetisch kommt dieses Werk daher, sprachlich orientiert sich die Geschichte an der mittelalterlichen Zeit, in der sie spielt. Durchweg wird aus der Ich-Perspektive der Fee erzählt und ihre aufgewühlten Gefühle und Gedanken reißen einen jedes mal aufs neue mit, lassen einen mitfiebern, hoffen und bangen. Die Grundstimmung ist recht düster, erwachsen und das zieht sich auch durch die ganze Geschichte fort. Alles ist sehr bildhaft beschrieben und ich hatte keinerlei Probleme, mich in die Geschichte einzufinden und hab sie fast in einem Rutsch durchweg gelesen.

- Fazit -
Puh, ich muss das ganze erst mal sacken lassen bevor ich den zweiten Teil anfange. Nicht, weil es so schrecklich war, sondern weil es so so so unglaublich toll war mit der Fee durch diese Geschichte zu reisen! :) Ich musste ein ums andere mal echt schlucken damit ich nicht weine. schnief Sehr emotional, eine klasse Stimmung und es macht sowas von Lust auf mehr, das ich Teil 2 und 3 auf jden Fall auch noch lesen werde. Suchtgefahr vom allerfeinsten, habe ich so schon lange nicht mehr erlebt und auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung! :)