Cover-Bild Dunkle Gemäuer
(32)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Detektive
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 29.07.2022
  • ISBN: 9783404185825
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Julia Bernard

Dunkle Gemäuer

Ein Baden-Krimi

In einem alten Siechenhaus lauert der Tod

Nachdem die Kamerafrau einer Horrorfilm-Produktion unter mysteriösen Umständen spurlos verschwunden ist, werden die Privatermittler Suzanne Griesbaum und Henry Marbach vom Regisseur auf den Fall angesetzt. Wenig später taucht die Kamerafrau am Set im Willstätter Horrorhaus wieder auf, allerdings als Leiche.

Hat sich die Tote wirklich bei einem Unfall auf der steilen Kellertreppe das Genick gebrochen, wie Staatsanwalt Paul vermutet? Suzanne und Henry sind nicht davon überzeugt und schließen auch einen Mord nicht aus. Als dann auch noch einer der Hauptdarsteller des Films aus dem Horrorhaus verschwindet, scheint sich der Verdacht des badisch-schwäbischen Duos zu bestätigen: Hier ist ein Verbrecher am Werk!


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.08.2022

Dunkle Gemäuer von Julia Bernard

0

Im zweiten Fall der beiden Detektive Suzanne und Henry, haben sie es mit einem ziemlich kniffligen Fall zu tun bei dem nicht nur der Tatort eine gruselige Aura verbreitet.
▪️
Bei einem Horrorfilmdreh verschwinden ...

Im zweiten Fall der beiden Detektive Suzanne und Henry, haben sie es mit einem ziemlich kniffligen Fall zu tun bei dem nicht nur der Tatort eine gruselige Aura verbreitet.
▪️
Bei einem Horrorfilmdreh verschwinden immer wieder Requisiten, wodurch sich der Dreh verzögert. Als dann auch noch die Kamerafrau verschwindet und wenige Tag später mit einem Genickbruch, im Keller des alten Gruselhauses, entdeckt wird, ruft, das die Detektive Suzanne Griesbaum und Henry Marbach auf den Plan.
▪︎
Mir hat das Buch recht gut gefallen, wobei es jedoch ein paar wenige Szenen gab, die sich etwas gezogen haben. Suzanne mochte ich recht gerne, obwohl mich die Schwärmerei für Liam ziemlich nervte. Sie ist eine einfühlsame und gutmütige Person, die sehr gerne kocht, ein großes Herz für Tiere hat und auch eine, aus meiner Sicht, sehr gute Detektivin ist.
Henry war mir von Anfang an sehr sympathisch. Die Lage in der er sich befindet ist ihm ziemlich peinlich, was dafür sorgte, dass ich das ganze Buch über ziemlich Mitleid mit ihm hatte und ich ihn am Liebsten in den Arm genommen hätte.
Ich fand Paul ebenfalls sympathisch. Es war auch selbstverständlich, dass er sich drüber aufgeregt hat, als Suzanne und Henry angefangen haben in dem Fall zu ermitteln. (Immerhin ist es ja eigentlich sein Fall.)
▪️
Ich kann das Buch nur jedem empfehlen, auch denen die kein großer Fan von Horror sind (sowie ich ;) ). Es hatte einige spannende Stellen an denen mir wortwörtlich die Luft wegblieb.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 11.08.2022

Wer geistert durch's Willstätter Horrorhaus?

0

Horror-Fans aufgepasst: Am Film-Set zum Schocker-Streifen "Dunkle Gemäuer" geht es nicht mit rechten Dingen zu: wichtige Requisiten gehen verloren, ein Geist geht um und nun ist auch noch die Kamerafrau ...

Horror-Fans aufgepasst: Am Film-Set zum Schocker-Streifen "Dunkle Gemäuer" geht es nicht mit rechten Dingen zu: wichtige Requisiten gehen verloren, ein Geist geht um und nun ist auch noch die Kamerafrau Mona unter mehr als mysteriösen Umständen verschwunden.
Die Produktionsfirma heuert die Privatdetektivin Suzanne Griesbaum an, die sogleich noch ihren abgerbannten Kollegen Henry Marbach hinzuzieht. Um seine Schulden zu tilgen, lässt der sich auf so manches halsbrecherische Abenteuer ein, um der Lösung des Falles näher zu kommen, während Suzanne auf ihre ganz eigene Art und unter Einstreung kulinarischer Zwischenspielchen ermittelt.
Am Ende kommen sie gemeinsam der Lösung auf die Spur, doch um ein Haar nehmen sie diese mit ins Grab...Können sie verhindern, dass sie selbst zu Opfern des Fluches werden, der auf dem Willstätter Horrorhaus zu liegen scheint?

"Dunkle Gemäuer" ist eine locker-flockige Lektüre, die sich selbst nicht allzu ernst nimmt. Die spannende und mitreißend erzählte Story hilft dann schon auch mal über etwas langatmige Passagen hinweg, in denen die Charaktere in allzu pubertäre Schwärmereien oder machohafte Selbstdarstellungen abgleiten. Wer nach einer leichten Lektüre sucht, die zum Schmunzeln und Miträtseln anregt, macht mit diesem Buch nichts falsch.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 10.08.2022

Spannend und gruselig mit Schmunzelfaktor - ein neuer Fall für Suzanne und Henry!

0

"Dunkle Gemäuer" von Julia Bernard ist im Juli 2022 als Taschenbuch mit 384 Seiten bei Lübbe erschienen.

Julia Bernard ist das Pseudonym einer bekannten Krimi-Autorin, die hier den zweiten Band der spannend-humorigen ...

"Dunkle Gemäuer" von Julia Bernard ist im Juli 2022 als Taschenbuch mit 384 Seiten bei Lübbe erschienen.

Julia Bernard ist das Pseudonym einer bekannten Krimi-Autorin, die hier den zweiten Band der spannend-humorigen Krimireihe um die Privatdetektive Suzanne Griesbaum und Henry Marbach geschrieben hat. Die Reihe ist angesiedelt im schönen, beschaulichen Baden .

In einem alten Siechenhaus dreht der Regisseur Petrow einen Horrorfilm. Bei den Dreharbeiten verschwindet plötzlich die Kamerafrau Mona Laurent spurlos. Um die Ermittlungen der Polizei zu unterstützen bzw. um das Verschwinden von Mona möglichst schnell zu klären und weiterdrehen zu können, engagiert Petrow Suzanne Griesbaum, sich des Falles anzunehmen.

Um die Ermittlungen voranzutreiben, schleust Suzanne Henry Marbach, ihren Kollegen, als Undercover-Detektiv ein. Er übernimmt die Rolle eines Nebendarstellers und versucht so, unauffällig möglichst viele Verdächtige zu befragen.
Einige Tage später wird Mona im Keller des Horrorhauses tot aufgefunden - Verdächtige gibt es genug, sei es der Gatte der Toten, der Hausmeister des Horrorhauses oder aber ein Schauspielkollege. Oder hat doch der Geist des Hauses, der alte Hildebrandt, der mit der grünen Laterne umgeht, seine Finger im Spiel gehabt?

Suzanne Griesbaum betreibt nach wie vor ihre eigene kleine Detektei, hält ihre Ziegen, kocht gesund & lecker und schwärmt nach wie vor glühend für Liam, den Sänger der Metalband Dieselskandal.

Henry Marbach ist momentan äußerst knapp bei Kasse und seine Detektei hat er nicht mehr, was er aber um jeden Preis geheimhalten will, denn das ist ihm ungeheuer peinlich. Dass Suzanne ihn längst durchschaut hat, ahnt er nicht...

Henry ist ein sympathischer Charakter, der sich im Lauf des Buches sehr positiv entwickelt, wenn er sich auch bisweilen etwas zu leicht ablenken lässt und so einige Schwächen hat.
Suzanne ist anfangs ein wenig neben der Spur, fängt sich dann aber und geht engagiert und clever ans Werk. Nur wenn es um Liam geht, benimmt sie sich eher wie ein Teenager und nicht wie eine souveräne Privatdetektivin.

Der Schwabe und die Badenerin haben sich zu einem wunderbaren Team gemausert, das sich super ergänzt.

Julia Bernard hat abermals einen außergewöhnlichen, Krimi mit äußerst liebenswerten, einzigartigen Charakteren, ganz viel Lokalkolorit und noch mehr Humor geschrieben. Trotzdem ich beim Lesen oftmals schmunzeln oder auch herzhaft lachen musste (die regionale Mundart tat noch ihr Übriges), war "Dunkle Gemäuer" durchgängig spannend und wies ein gutes Tempo auf. Abwechslungsreich und durch das Setting auch ein wenig gruselig geht die Autorin hier zur Sache, klärt den Fall schlüssig auf, nachdem sie den Leser auf zahlreiche falsche Fährten geführt hat und endet mit einem fiesen Cliffhanger.
Einzig das Gebalze zwischen Suzanne und Liam uferte etwas aus und war etwas zu dominant, so daß ich 4 statt 5 Sternen vergebe.

Der für mich sehr gelungene Mix aus Spannung und Humor, facettenreichen Protagonisten und einer guten Portin Lokalkolorit hat für einige unterhaltsame, kurzweilige Lesestunden gesorgt und ich freue mich auf Band 3:o)

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 08.08.2022

Keine Balance zwischen Entspannung und Brutalität

0

Mein Hauptkritikpunkt hat sich vor allem am Ende des Buches herauskristallisiert und bezieht sich auf den Schreibstil bzw. auf den Spannungsaufbau des Buches. Es wird immer mal wieder kurzzeitig spannend, ...

Mein Hauptkritikpunkt hat sich vor allem am Ende des Buches herauskristallisiert und bezieht sich auf den Schreibstil bzw. auf den Spannungsaufbau des Buches. Es wird immer mal wieder kurzzeitig spannend, jedoch werden die Szenen nicht vollkommen in ihrem Potenzial ausgeschöpft. Viel zu schnell kommt eine überzogene Brutalität, die nicht unbedingt spannungsfördernd ist und dann eine Lösung, die die komplette Spannung löst. Meiner Meinung nach könnte man da an ein paar Stellen noch mehr daraus machen und mehr Spannung aufbauen, bevor die Situation gelöst wird. Abseits davon wird eigentlich nur durch die verschiedenen Perspektiven Spannung aufgebaut, was aber wirklich gut eingesetzt wurde.

An sich ist der Schreibstil auch sehr angenehm, er ist flüssig zu lesen und hat Witz durch die immer wiederkehrenden regionalen Einflüsse und Ausdrücke. Manche Charaktere haben mir zwar nicht so unglaublich gut gefallen, aber man mag ja schließlich auch nicht alle Menschen!

Ein wichtiger Punkt ist aber noch, dass meiner Meinung nach die Konflikte etwas zu sehr aufgebauscht werden. So könnte man manche Konflikte viel schneller und einfacher lösen, wenn einfach mal offen geredet werden würde. Gerade im Anbetracht des Alters der Charaktere würde ich mir wünschen, dass sie auch so handeln und nicht unbedingt wie Teenager, was auf Dauer etwas nervig sein kann.

Ich bin mir abschließend noch nicht wirklich sicher, ob ich einen eventuellen Nachfolger lesen würde, auch wenn ein Cliffhanger am Ende eingebaut wurde, oder ob ich auch den ersten Band überhaupt lesen soll.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 08.08.2022

Baden Krimi mit viel Humor und tollen Charakteren

1

Die Privatdetektivin Suzanne Griesbaum wurde vom Regisseur einer Horrorfilm-Produktion engagiert da immer wieder wichtige Requisiten verschwunden sind.
Als dann auch noch die Kamerafrau verschwindet wird ...

Die Privatdetektivin Suzanne Griesbaum wurde vom Regisseur einer Horrorfilm-Produktion engagiert da immer wieder wichtige Requisiten verschwunden sind.
Als dann auch noch die Kamerafrau verschwindet wird Henry Marbach undercover in das Filmteam eingeschleust.
Wenig später wird die Kamerafrau tot im Willstätter Horrorhaus gefunden.
Alles sieht nach einem Unfall aus.
Ist die Kamerafrau wirklich die Treppe hinabgestürzt und hat sich das Genick gebrochen?
Suzanne und Henry glauben nicht so recht daran.
Sie denken es war Mord.

„Dunkle Gemäuer“ ist der zweite Band der Griesbaum & Marbach ermitteln Reihe von Julia Bernhard.
Die Charaktere gefallen mir sehr gut. Einige kennt man ja schon aus dem ersten Band.

Im Mittelpunkt stehen Henry Maybach und Suzanne Griesbaum.
Henry ist Schwabe und Suzanne Badenerin.
Das ist wie Feuer und Wasser oder wie bei mir im hessischen Frankfurt und Offenbach.
So ist auch sehr viel Lokalkolorit in dem Krimi mit eingeflossen was ich immer recht gut finde. Auch der Dialekt den die Protagonisten öfter sprechen finde ich gut, es macht die Geschichte authentisch.

Henry ist ein Blender. Er will mehr scheinen als er ist.
Bankrott, verschuldet fährt er einen zu großes Auto. Seine Wohnung samt Detektei musste er schon aufgeben.

Suzanne ist erfolgreich als Privatdetektivin und hat einige Angestellte.
Sie isst und kocht gerne was dazu führt, dass ich beim lesen ständig Hunger hatte.
Allerdings lässt ihr Musikgeschmack zu wünschen übrig, Death-Metall.
So trifft man auch wieder auf Liam den Sänger von Dieselskandal in den Suzanne verliebt ist.
Liam bekommt Zweifel an sich selbst und ist kurz davor alles hinzuschmeißen.

Der Krimi ist spannend erzählt.
Das Setting ein altes Horrorhaus mit einer grusligen Legende.
Es gibt einige Verdächtige aber keinen kann man richtig greifen.
Auch für die Detektive gestaltet sich die Tätersuche schwierig,
Suzanne schreckt vor keiner Gefahr zurück und überschreitet manchmal auch die Grenze des legalen.
Dabei müssen Suzanne und Henry so manches einstecken.

Julia Bernhard hat ihren Krimi mit viel Humor gewürzt, hält aber auch die Spannung bis zum Ende aufrecht.

Auch der zweite Band der Krimireihe hat mir gefallen und ich hoffe es folgen noch einige Bände.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung