Cover-Bild Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 17.10.2019
  • ISBN: 9783522506458
Julia Dippel

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

Gefährlich, überraschend und fesselnd – willkommen in Cassardim!

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.

Der neue Roman von Julia Dippel, Autorin der Izara-Bände.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.12.2019

Für mich ein Highlight des Jahres

0

Achtung: Band 1 einer Reihe!


Amaia ist anders. Sie und ihre Familie altern langsamer als andere Menschen, sie ist sich nicht einmal sicher, ob sie wirklich Menschen sind. Sie ist gerade zum achten Mal ...

Achtung: Band 1 einer Reihe!


Amaia ist anders. Sie und ihre Familie altern langsamer als andere Menschen, sie ist sich nicht einmal sicher, ob sie wirklich Menschen sind. Sie ist gerade zum achten Mal 16 geworden, noch weitere 8 Mal wird sie 16 bleiben. Sie hat so viele Fragen, doch ihre Eltern weigern sich standhaft sie ihr zu beantworten. Mehr noch, sie zwingen ihr und ihren fünf Geschwistern regelmäßig ihren Willen auf mit der „Macht der Worte“. Maia ist die Einzige, die sich dagegen erfolgreich wehren kann.
Eines Abends bringen ihre Brüder und ihr Vater einen Gefangenen in ihr Haus. Er weigert sich trotz Folter Informationen herauszugeben. Maia hat Mitleid mit ihm und versorgt seine Wunden. Genau dann wird das Haus angegriffen. Ihre Mutter stirbt in ihren Armen, ihr Vater wurde verschleppt und die letzten Worte ihrer Mutter an sie sind: befreie ihn. Damit ist der Gefangene gemeint.
Er rettet sie und ihre Geschwister und bringt sie nach Cassardim – ihre Heimat.


Ich war vom ersten Moment an „drin“ in diesem Buch. Ich fand Maia total faszinierend und sympathisch. Der Gefangene ist sehr mysteriös aber je mehr man ihn kennenlernt, er heißt übrigens Noár, desto mehr mag man ihn, zumindest ging es mir so. Obwohl zwischenzeitlich immer mehr Enthüllungen, Ratschläge und Warnungen Noár immer undurchsichtiger machen. Was hat er wirklich vor? Mag er Maia wirklich oder tut er nur so?
Auch die anderen Charaktere fand ich wirklich super gestaltet. Ganz besonders Maias jüngster Bruder Moe ist einfach zum knutschen. Ich finde ihn unglaublich süß und trotzdem sehr, sehr weise. Er sieht viel mehr, als andere.

Das Konzept mit Cassardim und der Enthüllung, was es mit Maia und ihren Geschwistern auf sich hat, fand ich richtig gut! Auch die Enthüllung über Noár gefiel mir sehr und machte Sinn. Ich bin total begeistert von dieser Welt, vor allem auch, weil ich mich sehr schnell zurechtgefunden habe. Es ist eine komplexe Welt und es gibt auch einige unbekannte Begriffe, doch wird alles in einer ganz besonderen Art und Weise erklärt, die mich an Harry Potter erinnert. Man wird langsam herangeführt und nicht mit Informationen bombardiert. Ich habe zu keinem Zeitpunkt den Überblick verloren und bei einer so vielschichtigen Welt und so vielen Geheimnissen und Enthüllungen ist das echt eine Leistung der Autorin!

Ich habe sehr bald eine Theorie über Maia entwickelt und recht behalten, was mich aber nicht gestört, sondern gefreut hat. Ich habe an den Seiten geklebt und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen! Ich konnte viel erraten, aber trotzdem empfand ich die Handlung nicht als vorhersehbar.

Allerdings wird das Buch immer heftiger und wer – wie ich – ein Problem mit Ungerechtigkeit hat, muss sich wappnen: es wird richtig gemein! Und ab und an sollte man auch Taschentücher bereit halten.

Mein einziger Kritikpunkt ist eigentlich kein Kritikpunkt, sondern einfach etwas persönliches. Mich haben Maias Geschwister in der Hinsicht aufgeregt, dass sie so extrem leicht beeinflussbar waren. Das hat mich manchmal echt wütend gemacht, ich meine Maia schafft es doch auch, warum geben die sich keine Mühe?! – Aber wie gesagt, kein echter Kritikpunkt, sondern im weitesten Sinne der Wunsch diesen Charakteren die Meinung zu sagen.


Fazit: Für mich gehört Cassardim zu meinen persönlichen Lieblingen des Jahres. Ich bin so froh es gelesen zu haben und werde Instagram/Bookstagram ewig dankbar dafür sein, mich auf das Buch aufmerksam gemacht zu haben. Zu Weihnachten bekomme ich das Buch als Print-Exemplar und ich weiß schon genau, wo es in meinem Regal seinen Platz finden wird. Ich werde das Buch bestimmt noch mehrmals lesen. Ich bin echt total begeistert!

Absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.12.2019

<3

0

Julia Dippel hat es wieder geschafft. Sie hat uns in eine magische und wundersame Welt entführt. Mit ihrem mehr als nur grandiosen Schreibstil und ihrer Liebe zum Detail, verwandelt sie Cassardim in ein ...

Julia Dippel hat es wieder geschafft. Sie hat uns in eine magische und wundersame Welt entführt. Mit ihrem mehr als nur grandiosen Schreibstil und ihrer Liebe zum Detail, verwandelt sie Cassardim in ein absolutes Meisterwerk. Ihre Ideen sind absolut einmalig, ihre Umsetzung makellos. Cassardim toppt einfach alles. Von der ersten bis zur letzten Seite war ich davon gefesselt. Ich kann nur immer wieder betonen, wie grandios dieses Buch ist und wie unglaublich erfrischend ich Amaia finde. Schlau, einfühlsam, neugierig und mutig stellt sie sich allen Widrigkeiten. Und wie sehr ich Noár liebe muss ich wohl nicht betonen, er ist einfach göttlich. Cassardim ist ein absolutes Lese-highlight für mich.

Veröffentlicht am 30.11.2019

Starkes Fantasybuch mit toller Welt aber schwacher Protagonistin

0

Cassardim fängt sehr sanft an und ermöglicht es dem Leser mit in die Handlung einzusteigen, ohne das erst mal viele Fragen aufgeworfen werden oder man beim lesen nicht hinterher kommt. So etwas liebe ich. ...

Cassardim fängt sehr sanft an und ermöglicht es dem Leser mit in die Handlung einzusteigen, ohne das erst mal viele Fragen aufgeworfen werden oder man beim lesen nicht hinterher kommt. So etwas liebe ich. Das langsame heranführen an eine Geschichte, ist mir leider als Knall auf Fall in eine Handlung geworfen zu werden, die mir erst mal fremd ist. Natürlich braucht es dennoch Punkte die einem dazu bringen weiter zu lesen und Julia Dippel schafft es durch interessante Charaktere und einige Geheimnisse, den Roman, trotz ruhigem Anfang, spannend zu machen.
So geht es auch in dem Buch weiter. Nach und nach werden interessante Details verraten, einiges an Spannung baut sich auf und fragen werden aufgeworfen, die stetig einen Spannungsbogen aufbauen.
Obwohl Cassardim insgesamt sehr ruhig bleibt, macht es die Autorin durch eine neue und unbekannte Welt spannend. Und diese Welt jenseits des Nebels ist unglaublich aufregend und bringt einige Überraschungen.
Das Worldbuilding in Cassardim ist wirklich einzigartig, fantastisch, aufregend und oft wünscht man sich, wirklich in die Welt zu fallen.

Die Protagonistin Amaia, die mir zu Beginn super sympathisch war, wurde immer schwächer, bis ich sie nicht mehr mochte.
Ihr Art ist mir unbegreiflich. Sie ist eine Mischung aus Jammerlappen und Langweilerin. Mir ist nicht begreiflich wie man alles so hinnehmen kann, so wenig fragt und alles mit sich machen lässt.
Auch ihre Zuneigung zu Nóar ist mir unbegreiflich. Er ist der typische Bad Boy mit Arschloch Allüren, die ich super unsympathisch und wenig sexy finde. Ich konnte mit seiner Art gar nichts anfangen und auch nicht mit der Beziehung der beiden.
Amaia macht zwar eine Entwicklung durch, aber diese ist plötzlich da. In der einen Sekunde ist sie diese nervige, bemitleidenswerte und jammernde Nuss und im nächsten Moment total stark. Das war unglaubwürdig.

Andere Charaktere wie Mo waren mit dafür um so sympathischer und sind mir ans Herz gewachsen. Auch toll finde ich, dass die Charaktere sich in ihrer Art treu bleiben und auch die Antagonisten waren, wenn auch natürlich unsympathisch, wirklich toll ausgearbeitet.

In dem Buch passiert unglaublich viel. Jede Menge kleine Szenen schmücken das Buch aus und ich liebe diese Fülle eigentlich. Hier waren aber einige Szenen völlig unnötig und sind viel zu kurz geraten. Damit waren sie für mich sehr fragwürdig und echt unnötig.

Den Schreibstil von Julia Dippel finde ich ganz, ganz toll und wirklich fesselnd. Meine Güte, die Frau kann schreiben!
Sie kann so toll mit Worten umgehen und hat eine faszinierende Sprache.
Dennoch ist mir eine Szene vom Schreibstil her negativ in Erinnerung. Da ich nicht Spoilern will, kann ich diese nicht explizit nennen, da diese erst später im Buch ist. Aber da habe ich mich mit der Art echt schwer getan und mich gewundert.

Cassardim ist ein tolles, packendes und unglaublich gut ausgearbeitetes Fantasybuch für Jugendliche.

Wegen der immer schwächer werdenden Prota und der mir nicht verständlichem Romanze mit dem Loveinterest und dem Schreibstil der mir an einer Stelle gar nicht gefallen hat, ziehe ich 1 1/2 Sterne ab. Dennoch bekommt das Buch aber eine klare Leseempfehlung, denn es ist gut, mehr als gut, und ich werde es auf jeden Fall wieder lesen.

Veröffentlicht am 27.11.2019

Auch im neusten Buch zeigt Julia Dippel ihr großartiges Schreibtalent!

0

Klappentext
„Gefährlich, überraschend und fesselnd– willkommen in Cassardim!

Amaia ist gerade sechzehn geworden– zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ...

Klappentext
„Gefährlich, überraschend und fesselnd– willkommen in Cassardim!

Amaia ist gerade sechzehn geworden– zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.“

Gestaltung
Die Farben des Covers mag ich echt gerne, weil die goldenen Farbtöne zusammen mit den gelb-orange-braunen sehr schön harmonieren. Allerdings frage ich mich, was mit dem Hals und Gesicht des Mädchens auf dem Cover passiert ist. Der Hals ist viel zu lang, ihr Mund sieht sehr verkniffen aus und auch die Gesichtsform sieht etwas kantig und eigenartig aus. Dabei wirkt es auch so, als sei das Gesicht einfach auf den Hals draufgesetzt worden, wodurch die Proportionen etwas eigenartig wirken.

Meine Meinung
Nach oder eher neben ihrer „Izara“-Reihe hat Julia Dippel nun eine neue Geschichte am Start: „Cassardim – Jenseits der goldenen Brücke“. Da ich „Izara“ richtig gerne mag, fange ich natürlich gerne eine neue Reihe dieser tollen Autorin an! In „Cassardim“ geht es um Amaia, deren Familie ein großes Geheimnis hat: sie altern sehr langsam. Zudem sieht Amaia ihren Geschwistern kaum ähnlich. Was ist das Geheimnis ihrer Familie? Als ihre Brüder Noár mit zu ihr nach Hause bringen, Amaias Familie angegriffen wird und Noár sie ins Reich der Toten Cassardim bringt, rücken die Antworten endlich in greifbare Nähe…

Etwas gestört hat mich das Verhalten von Noár, da ich es etwas klischeehaft fand. Er wirkt wie eine Art Bad Boy, der nicht zeigen möchte, dass er Amaia mag, indem er seine Gefühle mit Worten kompensiert. Seine Handlungen strafen ihn teilweise allerdings Lügen. Ich mochte Noár zwar, aber ein wenig mehr Abwechslung vom Typischen hätte ich gut gefunden. Was mir an ihm aber sehr gefallen hat, war, dass man eigentlich nicht so recht wissen konnte, ob Amaia ihm nun trauen kann oder nicht. Er scheint ihr und ihrer Familie helfen zu wollen, aber dennoch war er ein Gefangener ihrer Eltern und das nicht ohne Grund. So wird es spannend.

Voll cool fand ich das Reich der Toten, das den Namen Cassardim trägt und neben der Menschenwelt existiert. Diese Idee ist zwar nicht neu, aber die Umsetzung von Cassardim gefiel mir richtig gut. So steckte das Reich der Toten für mich voller Überraschungen, da Julia Dippel hier einige Dinge eingebaut hat, mit denen ich nicht rechnete. Beispielsweise gibt es Landschaften, die lebendig sind oder Häuser von Fürsten, die in Cassardim leben. Auch geheimnisvolle, interessante Kreaturen hausen in Cassardim. Das Reich der Toten reloaded sozusagen! Mir hat’s richtig gut gefallen!

Besonders gut unterstützt wurde dieser detaillierte, schöne Weltenentwurf von dem angenehmen Schreibstil der Autorin. Julia Dippel schreibt nicht nur spannende Szenen besonders lebendig, auch haucht sie den verschiedenen Orten Leben ein. So fühlte ich mich beim Lesen teilweise so, als würde ich mitten in den Landschaften an Amaias Seite stehen. Dabei gefiel mir auch die Vielfalt der Landschaften, denn es gab viele verschiedene Gebiete.

Fazit
Mit „Cassardim – Jenseits der goldenen Brücke“ hat Julia Dippel eine neue Reihe eröffnet, in der die Autorin ihren grandiosen Schreibstil unter Beweis stellt. Zwar war mir das Verhalten des männlichen Protagonisten etwas zu typisch, dafür konnten mich aber der Weltentwurf und die Idee des Buches total überzeugen. Die Welt von Cassardim ist das Reich der Toten und hier gibt es so unglaublich viel zu entdecken, dass das Lesen großen Spaß macht!
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Cassardim – Jenseits der goldenen Brücke
2. ???

Veröffentlicht am 25.11.2019

Ein gelungener Reihenauftakt - Cassardim ist unbeschreiblich. Julia Dippel hat sich selbst übertroffen

0

Cassardim zu beschreiben, ist genauso unmöglich wie das Sonnenlicht einzufangen oder eine Melodie in Worte zu fassen“
♡- ensbuch

Amaia strebt danach, sich endlich selber zu finden. Auf der Suche nach ...

Cassardim zu beschreiben, ist genauso unmöglich wie das Sonnenlicht einzufangen oder eine Melodie in Worte zu fassen“
♡- ensbuch

Amaia strebt danach, sich endlich selber zu finden. Auf der Suche nach Antworten, weshalb sie und ihre Geschwister viel langsamer altern, ihre Eltern scheinbar ein Familiengeheimnis wahren und ihre Familie ständig auf der Flucht ist, folgt sie Noár nach Cassardim, in das Reich der Toten. Was sie dort erwartet, lest selbst. Ich möchte an dieser Stelle gar nicht zu viel verraten.. .
Diese Welt, welche die Autorin infolge der bildhaften Beschreibungen sowie des flüssigen und gleichsam modernen Schreibstils erschaffen hat, ist faszinierend.
Ich habe meine Gedanken und Erinnerungen an den Alltag während der Reise durch den tanzenden Nebel zurückgelassen, welche als Varras in den Niemandslanden Cassardim erleuchten.
Die Landschaften, die verschiedenen Völker, einzelne Elemente und Beziehungsstrukturen sowie die Charaktere einschl. der Nebencharaktere sind komplex bis ins kleinste Detail ausgearbeitet. Sie wirken authentisch, besitzen ihre eigenen individuellen Charakterzüge und entwickeln sich im Verlauf der Geschichte weiter. Auch der Trailer, die grafische Darstellung Cassardims sowie das Verzeichnis zeigen, wie viel Liebe die Autorin in Details gesteckt hat.
Die Geschichte konnte mich von Beginn an bis zum Ende durch die perfekte Kombination aus Spannung durch zahlreiche Plot Twists und Emotionen fesseln und macht dieses Buch zu etwas ganz Besonderes.
Ich danke Julia Dippel für diese zauberhaften Lesestunden, bis es endlich weitergehen wird, bleibt ein Teil meines Herzens - ähnlich wie von Amaia- in Cassardim zurück. Durch diese liebevolle Auseinandersetzung mit Leben und Tod hat sie es geschafft, mich trotz dieser gravierenden Thematik -welche zwar das Natürlichste aber gleichzeitig auch das Schmerzvollste ist- mit einem Lächeln zurückzulassen.