Cover-Bild Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 17.10.2019
  • ISBN: 9783522506458
Julia Dippel

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

Gefährlich, überraschend und fesselnd – willkommen in Cassardim!

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.

Der neue Roman von Julia Dippel, Autorin der Izara-Bände.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.11.2019

Tolles Buch

0

Klappentext:

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre ...

Klappentext:

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.

Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut, denn es passt gut zur Geschichte und ich liebe diese Farb-Kombination sehr.

Auch der Schreibstil konnte mich von Anfang an überzeugen, denn er ist durchgehend flüssig und leicht zu lesen. An Spannung mangelt es definitiv nicht, auch wenn es in der Mitte des Buches mal kurz etwas ruhiger wird. Dadurch, dass die Kapitel aus der Sicht von Amaia geschrieben sind, kann man sich wirklich gut in sie und ihre neue Situation hineinversetzen, die alles andere, als einfach ist.

Amaia ist an sich ein wirklich toller Charakter, denn sie tut unglaublich viel für ihre Familie und später auch für die Leute in Cassardim, auch wenn sie die noch nicht lange kennt. Das mochte ich sehr an ihr, gleichzeitig handelt sie aber in anderen Situationen doch etwas sehr naiv, weshalb ich sie das ein oder andere Mal ein bisschen schütteln wollte. Noar ist anfangs etwas Geheimnisvoll und man erfährt erst nach und nach mehr über ihn - ich mochte ihn jedoch wirklich gerne. Gerne hätte ich mehr über ihre Geschwister und ihre beste Freundin gelesen.

Insgesamt ein wirklich tolles und gelungenes Buch, was mich auf die anderen Bücher der Autorin neugierig macht. Empfehlenswert für jeden, der Romantasy liebt.

4,5/5 Sterne

Veröffentlicht am 03.11.2019

Wow ein absolutes Monatshighlight

0

Klappentext:

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre ...

Klappentext:

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.

Meinung:

Wow!
Ich bin sprachlos, ich hätte nicht damit gerechnet, dass mir das Buch so gut gefällt. Mittlerweile kann ich verstehen warum jeder so sehr begeistert von Julia Dippel ist. Ihr Schreibstil ist echt grandios, sehr leicht und flüssig. Nachdem ich in der Geschichte drin war konnte ich kaum aufhören zu lesen und bin nur so durch die Seiten geflogen es war die ganze Zeit sooo spannend.
Ich wollte die ganze Zeit wissen wie es mit Amaia und den Anderen weiter geht. Cassardim ist eine Fantasygeschichte die ich so in dem Format noch nie gelesen habe, sie ist sehr originell. Die Welt die Julia erschaffen hat ist einfach grandios und außergewöhnlich, sie hat mich absolut in den Bann gezogen.
Cassardim ist das Reich der Toten, das Reich ist richtig gut ausgearbeitet, es gibt ein Totengericht, ein Art von Himmel, Hölle und Wiedergeburt. Es gibt aber auch verschiedene Völker in Cassardim die auch verschiedene Ämter oder besser gesagt Positionen haben. Der ganze Ort ist faszinierend und durch den tollen Schreibstil von Julia Dippel konnte ich mir alles sehr gut vorstellen und hatte regelrecht die Orte vor Augen. Das ganze Buch hat eine magische und mysteriöse Atmosphäre, was mir sehr gefallen hat.
Amaia hat mir als Charakter sehr gefallen sie ist eine sehr starke, aber auch sympathisch und gefühlvolle Protagonistin. Sie hat mich sehr oft zum Schmunzeln gebracht, weil sie wirklich nicht auf den Mund gefallen ist. Vor allem hat mir aber ihre Beziehung zu ihrem kleinen Bruder Moe gefallen, die beiden waren einfach nur Zucker.
Noár ist ein geheimnisvoller Fremder, der sehr mysteriös, frech, stark, aber auch gleichzeitig distanziert ist. Er hat mich später etwas an Cardan von Elfenkrone erinnert, aber sie sind sich nur ähnlich wie schon gesagt. Amaia und er necken sich ziemlich viel am Anfang, was mich auch öfter zum Schmunzeln gebracht hat. Er ist der Badboy der Geschichte, trotzdem war er mir sehr sympathisch und ich fand ihn auch richtig toll, aber nach einer Weile hat sich das zwar ein wenig geändert, aber ich will euch nicht zu viel verraten sonst würde ich euch spoilern.
Ich absolut begeistert von diesem Buch und gebe Cassardim auch volle 5 Sterne es war auf jeden Fall ein Monatshighlight. Ich werde so schnell wie möglich auch die Izara Reihe von Julia Dippel lesen.

Veröffentlicht am 02.11.2019

Noch besser als Izara !😍

0

•Cassardim von Julia Dippel•
Achtung: Dieses Buch hat eindeutig Suchtpotenzial und spielt mit deinen Gefühlen!😱
Also ich dachte ja schon Izara wäre der Hammer gewesen, aber Amaias Geschichte toppt das ...

•Cassardim von Julia Dippel•
Achtung: Dieses Buch hat eindeutig Suchtpotenzial und spielt mit deinen Gefühlen!😱
Also ich dachte ja schon Izara wäre der Hammer gewesen, aber Amaias Geschichte toppt das ganze nochmal😍
Cassardim und was zu ihm gehört, hat mich komplett beeindruckt und fasziniert.
Jetzt würde ich gerne selber einmal nach Cassardim und mich umschauen, na wer weiß, ob ich da nicht irgendwann mal hinkomme, man weiß ja nie...😉
Die Charaktere, die Julia Dippel erschaffen hat, waren alle faszinierend, lustig, unterhaltsam, sympathisch und hatten alle einzigartige Charakter💙
Zu gerne hätte ich Noàr zwischendurch von einer Schlucht in Cassardim geworfen, weil er mich mit seinem Verhalten einfach nur schockiert und durcheinander gebracht hat. Doch trotzdem habe ich mich irgendwie in ihn verliebt, schließlich konnte er auch liebenswert sein und ein absoluter Held😍😱
Auch Amaia ist mir mit ihrer humorvollen, mutigen und kämpferischen Art sehr an Herz gewachsen, ich würde fast sagen, dass sie zu meinen Lieblingsprotagonistinnen gehört😇
Meine heimlichen Lieblingsnebencharaktere sind defintiv Lazar und Rhome. Irgendwie finde ich Lazar total faszinierend mit seinen ganzen Tricks, Spielchen usw. und Rhome hat einfach einen tollen und lustigen Charakter, er ist nett, bisschen selbstverliebt und unverschämt, aber ein treuer Freund und Kämpfer, genau wie Noàr würde ich sagen😍
Übrigens hätte ich jetzt gerne eine Shendai, die sind einfach mal ober cool😎
Ich glaube, zum Schreibstil muss ich nicht viel sagen, denn der ist sowieso wieder ein Gedicht🤩Manchmal hatte ich leider etwas Probleme, mir das, was beschrieben wurde, vorzustellen, weil es einfach so unvorstellbar war, wie z.B. Noàrs Augen.Zu einem zweiten Teil würde ich nicht nein sagen, habe nämlich noch ein paar offene Fragen💙😏

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2019

Ich bin begeistert

0

Amaias Leben ist alles andere als normal. Sie und auch der Rest ihrer Familie altern nur sehr langsam und können mit ihrem Willen andere beeinflussen. Warum das so ist, weiß Amaia nicht. Denn ihre Eltern ...

Amaias Leben ist alles andere als normal. Sie und auch der Rest ihrer Familie altern nur sehr langsam und können mit ihrem Willen andere beeinflussen. Warum das so ist, weiß Amaia nicht. Denn ihre Eltern hüllen sich in Schweigen und weigern sich, die Geheimnisse Preis zu geben, die die ungleichen Geschwister umgibt. Doch dann taucht plötzlich ein Fremder in ihrem Leben auf, der erst als Gefangener in ihr Haus gebracht wird und sie schließlich vor einem Angriff rettet. Der mysteriöse Noár verlässt gemeinsam mit Amaia und ihren Geschwistern die Menschenwelt und führt sie in das Reich der Toten – nach Cassardim. Doch dort warten nicht nur Antworten und noch mehr Geheimnisse auf Amaia, sie muss sich auch mit einer ganz neuen Welt, Regeln, Wesen, Intrigen, Fürsten und einem launischen Kaiser auseinandersetzen.

Wow. Wow. Wow. Dieses Buch hat mich total fasziniert und in seinen Bann gezogen. Von der ersten Seite an war es wahnsinnig gut und fesselnd geschrieben. Ich bin immer noch total begeistert von dem tollen Schreibstil von Julia Dippel und will nicht nur unbedingt den zweiten Teil von Cassardim so schnell wie möglich lesen, sondern auch ihre anderen Bücher anfangen.

Besonders gut hat mir an diesem Buch die Welt gefallen, die die Autorin erschaffen hat. Cassardim – das Reich der Toten – mit dem Totengericht, einer Art Himmel, Hölle und Wiedergeburt, mit all seinen Völkern und Fürsten, Merkmalen, Regeln und faszinierenden Orten hat mich völlig verzaubert. Das war alles so gut ausgearbeitet, abgestimmt und einfach logisch, sodass man sich schnell in dieser neuen Welt zurechtfinden konnte. Cassardim und die mysteriöse und magische Atmosphäre waren einfach toll und haben dieses Buch zu etwas ganz Besonderem gemacht. Und gleichzeitig bin ich mir auch jetzt, nachdem ich den ersten Teil beendet habe und die Welt kennenlernen durfte, sehr sicher, dass es noch sehr viel mehr zu entdecken gibt.

Den zweiten sehr großen Pluspunkt bilden die Story und die Spannung. Cassardim war wieder ein Buch, das ich kaum aus der Hand legen konnte und bei dem die Seiten nur so verflogen sind. Die Story selbst fand ich sehr originell und interessant – es war einfach mal etwas anderes und sehr gut umgesetzt. Neben der faszinierenden Welt gab es nervenaufreibende Intrigen, Geheimnisse und Machtkämpfe am Kaiserhof, in die Amaia unwillkürlich hineingezogen wird.

Amaia selbst war eine sehr sympathische, starke und gefühlvolle Protagonistin. Sie wirkte sehr authentisch, war aber gleichzeitig auch nicht auf den Mund gefallen und hat mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Ich mochte sie sehr gern und vor allem auch die Beziehung zu ihrem jüngeren Bruder Moe war zuckersüß. Dieser war von den Geschwistern mein Lieblingscharakter, bei dem ich immer das Bedürfnis hatte, ihn in den Arm zu nehmen und zu beschützen. Was ich ein bisschen schade finde, ist, dass vor allem die anderen vier Geschwister eher blass und im Hintergrund geblieben sind. Sie spielen zwar in Bezug auf Amaias Handlungen auch weiterhin eine Rolle, tauchen selbst aber eher selten auf, sodass man kaum eine Bindung zu ihnen aufbauen kann. Hier hätte ich mir einfach etwas mehr Tiefe und Aufmerksamkeit für diese Charaktere gewünscht.
Und dann gibt es da natürlich noch Noár. Und auch wenn das viele Leser von Cassardim vielleicht nicht verstehen können – mit ihm hatte ich meine Probleme. Anfangs noch nicht – er war der geheimnisvolle Fremde, stark, frech, gleichzeitig distanziert und mysteriös. Auch die kleinen Neckereien und Streitereien mit Amaia haben mich da noch nicht gestört. Er war ein Badboy, aber irgendwie trotzdem interessant und eigentlich auch sympathisch. Nur leider änderte sich das im Laufe der Geschichte für mich. Meine Sympathie für ihn nahm immer mehr ab, weil er sich in meinen Augen irgendwann nur noch unmöglich verhielt und ich auch nicht verstehen konnte, wie Amaia das immer wieder mit sich machen lassen konnte. Das hat mir tatsächlich ein bisschen den Spaß an der Geschichte genommen, weil es mir persönlich einfach zu viel war. Ich weiß, dass viele Leser genau auf solche Charaktere stehen und sie gut finden – ich kann damit aber inzwischen einfach nicht mehr so viel anfangen. Aber das ist nur meine Meinung und ich weiß, dass das viele anders sehen und ihn vermutlich lieben werden.

Aus diesem Grund und wegen meiner kleinen Kritik bezüglich Amaias Geschwistern ziehe ich einen halben Stern ab und vergebe damit 4,5/5 Sterne. Trotzdem war Cassardim ein Monatshighlight, da mich vor allem die Welt, die Story, die Spannung und der Schreibstil total mitgerissen haben. Vielleicht werden Noár und ich ja im zweiten Teil Freunde.

Veröffentlicht am 01.11.2019

"Das Herz war immer stärker als der Wille." Spannung, Liebe und Magie - lass dich entführen in die Welt von Cassardim

0

"Und auch das Chaos Begriff ich, soweit man es überhaupt begreifen konnte. Es war weder gut noch schlecht, sondern nur die andere Seite des Seins.
Ohne das Chaos konnte die Ordnung nicht bestehen. Und ...

"Und auch das Chaos Begriff ich, soweit man es überhaupt begreifen konnte. Es war weder gut noch schlecht, sondern nur die andere Seite des Seins.
Ohne das Chaos konnte die Ordnung nicht bestehen. Und wer die Ordnung brach, der lockte das Chaos an."
.
Cover: 🖤
.
Schreibstil:
Ich finde, dass Julia einen sehr schönen, aber auch spannenden & angenehmen Schreibstil hat.
Bei manchen Stellen musste ich ja wirklich herzhaft auflachen, weil es doch so unvorhersehbar war bzw. vermeintlich habe ich mir schon etwas in die Richtung gedacht.
Dennoch fehlt mir ein wenig die Tiefe bei den "sechs Geschwistern".
.
Meine Meinung:
-das Setting-
Das Totenreich wurde sehr detailliert beschrieben sowie dargestellt und hat mich auch imponieren können...
Wie beispielsweise eine ganz tolle und interessante Kreatur, Nox - ein Shendai.
.
- Handlung -
Amaia ist ein angeblich 16 jähriges Mädchen sozusagen in der Endlosschleife sprich zum achten Mal. Warum ihre Familie und sie so langsam altern und Maia keine Ähnlichkeiten mit ihren fünf Geschwistern hat, möchte sie unbedingt auf den Grund gehen.
Denn es ist Tatsache, alle anderen sind so leicht beeinflussbar und willensschwach - nur sie nicht. (Eltern manipulieren sie.)
Eines Tages bringen ihre älteren Brüder einen Gefangenen mit und zwar Noár. Hier fängt der Tumult schon an...
Dieser verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie in ihre wirkliche Welt nach Cassardim, ins Reich der Toten.
Denn die sechs Geschwister sind die Kinder der sechs rebellierenden Fürstenhäuser...
.
"Die Cassarden sind die Hüter der Ordnung, die Wächter der Unterwelt, die Richter der Toten."
.
Hier lernt Amaia zwischen Wirklichkeit und Trug zu unterscheiden sowie lebendig gewordenen Landschaften und Kreaturen zu erblicken...aber auch lernt sie die mächtigen Fürstenhäusern kennen und deren Geschichte um so endlich Antworten zu erhalten und nicht nur das, sondern auch:
Ein Cassarde verliert nur einmal sein Herz!
.
Hauptprotas:
Amaia - ist eine so willensstarke Persönlichkeit, lieb, zuvorkommend, impulsiv... Sie muss definitiv viel aushalten und mitmachen. Was ich sehr süß finde, ist dass sie ein gutes Band zu ihrem kleinen Bruder Moe hat, dass hier in Buch 1 ein wenig zu kurz kommt...
Mit ihren anderen "Geschwistern" kommt sie halbwegs gut aus, aber als sie in das Reich Cassardims gelangen, fühlen sich alle angekommen und geliebt sowie geschätzt - nur tut es Maia nicht.
.
Noár - ist sooo ein Rätsel, mal nett und zuvorkommend, mal ein Bad Boy, mal beschützend, mal total besitzergreifend oder überheblich arrogant.
Da er aus dem Schattenvolk stammt (mehr dazu erzähl ich jetzt sicher nicht) hat er soviele Masken & Fassaden, dass ihn auch wirklich keiner durchschauen kann.
Und die Beschreibung von Julia über seine "schwarzen Augen mit goldenen Funkeln", kann auch nur jede Frau in den Wahnsinn treiben.
Btw hab ich den Namen gegoogelt und er kommt aus dem Illyrischen vom Wort Ari, das soviel wie "Gold" bedeuten soll. 🤔🥴
.
Nebenprotas:
Was soll ich sagen, ich schätze die Freunde, die Verbündeten von Amaia sehr. Sie unterschützen sie wo es nur geht und können durch Stärke, Härte, Witz und Verstand sehr punkten.
Wie bspw. ihre Menschenfreundin Zoey, die als taffes Geistermädchen herumsaust. 🙊😉
.
Fazit:
"Das Herz war immer stärker als der Wille."
Spannung, Liebe und Magie - lass dich entführen in die Welt von Cassardim!
.
🌟 4/5 Sternen