Cover-Bild Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 17.10.2019
  • ISBN: 9783522506458
Julia Dippel

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

| Magischer Fantasy-Liebesroman für Mädchen ab 13 Jahren, für alle Fans von Izara-Autorin Julia Dippel

Gefährlich, überraschend und fesselnd – willkommen in Cassardim!

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.

Der neue Roman von Julia Dippel, Autorin der Izara-Bände.
Nominiert für den Jugendbuchpreis "Buxtehuder Bulle".

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.02.2020

Perfekt

0

Wieder einmal hat Julia Dippel ein Fantastisches Buch geschrieben .
Die Bücher von Julia Dippel schaffen es immer wieder mich in ihren bann zu ziehen .
Julia Doppel hat eine unbeschreibliche Welt erschaffen ...

Wieder einmal hat Julia Dippel ein Fantastisches Buch geschrieben .
Die Bücher von Julia Dippel schaffen es immer wieder mich in ihren bann zu ziehen .
Julia Doppel hat eine unbeschreibliche Welt erschaffen .

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.01.2020

Einfach perfekt!!

0

Allein bei diesem Klappentext schlägt mein Herz schon schneller und als das langersehnte Buch endlich bei mir ankam, habe ich sofort mit dem Lesen begonnen. Bereits von den ersten Seiten an fand ich Amaia ...

Allein bei diesem Klappentext schlägt mein Herz schon schneller und als das langersehnte Buch endlich bei mir ankam, habe ich sofort mit dem Lesen begonnen. Bereits von den ersten Seiten an fand ich Amaia ungemein sympathisch. Ihre lockere, sehr sarkastische Art ist sehr amüsant und zusammen mit Julias unfassbar guten Schreibstil bildete sich eine Mischung, die mich mehr als einmal dazu brachte, vor lauter Lachen ein paar Tränen zu vergießen. Besonders gut hat mir aber an ihr gefallen, dass sie nicht das typische Mädchen in Not ist, das drauf wartet von ihrem arroganten Prinzen gerettet zu werden. Andersherum ist sie auch nicht die klischeehafte, übermäßig toughe Protagonisten. Maia besitzt ein gesundes Mittelmaß, das ihren Charakter perfekt abrundet und mir unglaublichen Spaß dabei bereitet hat, ihren Weg und ihre Gedanken zu verfolgen.

Zusammen mit Noár ergab sich ein unschlagbares Duo, das ich keinesfalls mehr missen möchte. Noár ist in einem übertriebenen Maß arrogant, kaltblütig, rücksichtslos und gleichzeitig unverschämt sexy, irgendwie liebevoll, aber vor allem himmelt man ihn einfach nur an. Die Arroganz in seinem Auftreten gemeinsam mit seinen bissigen, süffisanten und teils auch sehr philosophischen Bemerkungen haben mich auf direkten Wege in den siebten Himmel geleitet. Ich weiß nicht, was ich anderes sagen soll, außer, dass dieser Typ der perfekte – und ich meine wirklich PERFEKTE – Bookboyfriend darstellt. Ich war schock verliebt, sogleich ich ihn das erste Mal habe reden hören.

Nun haben wir also die perfektesten Hauptprotagonisten, die ich je erlebt habe. Diese zusammen mit einem solchen Setting, das Julia erschaffen hat, ließ mein Herz fast vor Freude zerspringen. Cassardim ist unfassbar. Irgendwie habe ich das Gefühl, als würde ich es kennen. Als hätte ich meine eigenen Finger ausgestreckt, um mir klar darüber zu werden, dass dieser Ort tatsächlich existiert. Und doch fühle ich mich, als würde ich nicht im geringsten erahnen können, was Cassardim wirklich für ein Reich ist. Durch Julias Schreibstil gab es nicht nur die Möglichkeit dorthin zu reisen, sondern gleich noch ein Abenteuererlebnis obendrauf, das man mit seinem eigenen Kopf und Leib durchstanden hat. Und obgleich ich dachte, ich würde das Reich kennen, ist es mir nun wieder durch die Finger geglitten. An dieser Stelle kann ich bloß sagen, dass ich mehr will. Von Cassardim. Von Amaia. Vorne heran aber von Noár.

Die Handlung zog an mir vorbei wie ein Wirbelsturm und gleichermaßen, als würde der langsamste Zug, der mir je untergekommen ist, mich überfahren. Das bedeutet keinesfalls, dass es sich gezogen hat. Um Gotteswillen Nein! Ich will damit sagen, dass so viel auf den meiner Meinung nach wenigen Seiten geschehen ist. Die Geschichte hätte tausend Seiten umfassen können und ich bin mir sicher, dass ich hier immer noch sitzen würde und schreie: Es war zu wenig! Bitte MEHR!

Im Vergleich mit dem mich überfahrenden Zug klingt es zwar ein bisschen krank, aber das ignorieren wir jetzt mal geflissentlich.

Mir blieb nicht die geringste Zeit dafür, darüber nachzudenken, was als Nächstes kommen könnte. Stattdessen war das Einzige, das ich tun konnte, mich auf einen der Sitzplätze zu setzten, die in der ersten Reihe standen und zuzugucken und zu erleben.

Ich habe gelacht. Ich habe geweint. Ich habe mitgefiebert. Um den Tod gebangt. Aber vor allem habe ich gefühlt. So unendlich viel, dass es mich im Nachhinein immer noch in kleinen Wellen überrennt.

An dieser Stelle muss ich jetzt einfach loswerden, was Julia mir gegeben hat, denn ich darf nun voller Stolz mitteilen: Nach langer Suche habe ich in der Vielzahl von Romanen und Geschichten mein LIEBLINGSBUCH gefunden.

Bis jetzt war nie das Buch dabei, von dem ich sagen würde, das eine ist es. Diese Frage zu beantworten, hat mir immer Schwierigkeiten bereitet. Zum einen, weil es so viele gute Bücher gibt, aber zum anderen, weil ich noch nicht auf das eine gestoßen bin, von dem ich behaupten konnte, es würde mein allerliebstes sein. Das eine Buch, das ich sofort im Kopf habe, wenn ich an Lesen denke.

Doch jetzt, Julia, dieses Buch ist einfach perfekt. Und nur das Wort ‚perfekt‚ wird dieser Geschichte gerecht. Ich hoffe, du schreibst noch eine Fortsetzung von Noár und Amaia.

Also, überlegt nicht lange, kauft es euch. Liest es. Verschlingt es!

Aber allen voran, genießt. Genießt, als würdet ihr gerade den besten Schokokuchen eures Lebens essen.

Und nur mal als kleine Info am Rande: Noár gehört mir:)

unendlich viele Sterne von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.01.2020

Cassardim steckt voller Geheimnisse, Spannung, Liebe, Macht, Intrigen, aber auch einer Prise Humor!

0

Amaias ist gerade 16 geworden. Ein ganz normaler Teenager, oder?

Weit gefehlt, denn sie ist gerade zum achten Mal 16 geworden und nicht nur sie, sondern auch ihre Geschwister altern langsam, doch dies ...

Amaias ist gerade 16 geworden. Ein ganz normaler Teenager, oder?

Weit gefehlt, denn sie ist gerade zum achten Mal 16 geworden und nicht nur sie, sondern auch ihre Geschwister altern langsam, doch dies ist nicht das Einzige, was ihre Eltern vor ihnen verbergen.

Amaia wird mit den Jahren immer misstrauischer, beginnt sich Notizen zu machen, denn ihre Brüder und Schwestern scheinen all die Umzüge und Regeln stets als gegeben hinzunehmen. Als ihr Vater jedoch einen Gefangenen mit nach Hause bringt, bricht im wahrsten Sinne des Wortes das Chaos über die Familie herein…

Meine Meinung: In meinem Regal befinden sich nur noch wenige Jugendbücher, die mich begeistern können, doch Cassardim hat mich umgehauen! Julia Dippel ist es gelungen eine grandiose Geschichte rund um eine geheimnisvolle Welt mit vielseitigen Charakteren zu erschaffen. Ungeahnte Wendungen lassen es nie langweilig werden! Besonders die Protagonistin macht im Verlauf des Buches eine tolle Charakterentwicklung durch, wenngleich man als Leser immer bedenken muss, dass sie gerade zu Beginn sowie im Umgang mit ihrer besten Freundin, die emotionale Reife einer 16 jährigen hat, also auch natürlich so denkt, fühlt und handelt! Der Roman ist aus Amaias Sicht geschrieben, daher mochte ich den authentischen Schreibstil sehr, auch wenn ich schon länger nicht mehr 16 bin .

Cassardim steckt voller Geheimnisse, Spannung, Liebe, Macht, Intrigen, aber auch einer Prise Humor! Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung.

Steffi K.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2020

Was verbirgt sich hinter dem Nebel?

0

Cassardim ist das erste Buch, dass ich von Julia Dippel gelesen habe und es hat mir sehr gefallen. Der Autorin hat einen tollen Schreibstil. Er war locker und leicht zu lesen. Man erlebte die Geschichte ...

Cassardim ist das erste Buch, dass ich von Julia Dippel gelesen habe und es hat mir sehr gefallen. Der Autorin hat einen tollen Schreibstil. Er war locker und leicht zu lesen. Man erlebte die Geschichte aus der Sicht von Amaia und konnte so Teil an ihren Gedanken haben. Man fand sich schnell in der Story zurecht und fand mit der Protagonistin Amaia nach und nach heraus, wer sie war. Denn eines war klar, normal waren sie und ihre Familie nicht und Amaia brauchte Antworten auf ihre Fragen.
Die Charaktere im Buch haben mir ebenfalls gefallen. Amaia schloss man schnell ins Herz und ich bewundere ihren Mut. Sie ist echt tough und lässt sich so leicht nicht unterkriegen, denn sie muss sich einige Herausforderungen und Intrigen stellen. Eine dieser Herausforderungen ist wohl auch Noár. Ein geheimnisvoller und unverschämt gut aussehender Unbekannter, der es mit seiner Arroganz schafft, Amaia auf die Palme zu bringen. Hier musste ich auch öfters über die Dialoge zwischen den beiden schmunzeln. Da beide sehr schlagfertig sind, wurde es mit ihnen nie langweilig. Ich war beim Lesen auch sehr zwiegespalten, was ich nun von Noár halten soll. Gehört er zu den Guten oder zu den Bösen oder verfolgt er ganz andere Ziele? Es gefiel mir gut, dass er sich nicht so leicht durchschauen lies und es auch mit den anderen Charakteren immer mal zu unvorhersehbaren Ereignissen kam.
Aber nicht nur die Charaktere gefielen mir gut, sondern auch die Gestaltung von Cassardim und deren Beschreibungen. Man konnte sich sehr gut die Landschaft vorstellen und glaubte selbst mit Amalia und ihren Geschwistern durch das Land zu reisen und die verschiedenen Völker zu sehen. Auch die Bräuche und Eigenheiten in Cassardim waren sehr interessant. Es gefiel mir, dass Cassardim vollkommen ohne Magie auskam und man dagegen seinen Willen benutzen muss, um etwas zu erreichen. Aber auch der Zusammenhang zwischen Chaos und Ordnung und der goldene Berg zogen mich in ihren Bann.
Insgesamt konnte mich Cassardim voll und ganz überzeugen. Es gab abwechslungsreiche Szenen, spannende und actionreiche Kämpfe, aber auch gefühlvolle Szenen kamen nicht zu kurz. Ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen und vergebe gerne fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2020

Mitreißende Geschichte, der es ein wenig an Tiefe gefehlt hat!

0

Amaia und ihre Geschwister ziehen gemeinsam mit ihren Eltern seit über hundert Jahren durch die Welt. Warum sich niemand in der Familie ähnlich sieht, warum sie so langsam altern und warum ihre Eltern ...

Amaia und ihre Geschwister ziehen gemeinsam mit ihren Eltern seit über hundert Jahren durch die Welt. Warum sich niemand in der Familie ähnlich sieht, warum sie so langsam altern und warum ihre Eltern die Gedanken ihrer Kinder kontrollieren, sind da nur einige Fragen, die Amaia unter den Nägeln brennen.
Mit dem geheimnisvollen Noár kommt dann eine Chance auf Antworten in Amaias Haus, doch er ist ein Gefangener der Familie. Als diese kurze Zeit später angegriffen wird, hilft Noár Amaia und ihren Geschwistern zu fliehen - nach Cassardim, das Reich der Toten.

"Cassardim - Jenseits der Goldenen Brücke" ist ein Einzelband von Julia Dippel, der aus der Ich-Perspektive von Amaia erzählt wird, die gerade zum achten Mal sechzehn Jahre alt geworden und somit 144 Jahre alt ist.

Amaia hat mir als Protagonistin ganz gut gefallen. Sie ist sehr stur, kratzbürstig und weiß sich zu wehren, was mir echt gut gefallen hat! Ihre Eltern stellen strenge Regeln auf und versuchen, ihre Kinder mittels Gedankenkontrolle im Zaum zu halten. Doch Amaia kämpft gegen diesen Zwang an, sammelt Fragen und versucht herauszufinden, warum sie und ihre Geschwister so anders sind.
Als Noár von ihren Brüdern gefangen genommen wird, sieht Amaia ihre Chance auf Antworten gekommen und die soll sie auch bekommen, doch diese werden ihre Welt völlig auf den Kopf stellen!
Noár fand ich als Charakter sehr interessant und ich mochte ihn und Amaia sehr gerne zusammen! Noár ist sehr undurchschaubar, ein Stratege, der nicht handelt, ohne darüber nachgedacht zu haben. Auch wenn sein Verhalten im Nachhinein erklärt wurde, so hat es mich doch sehr gestört, wie er manchmal mit Amaia umgegangen ist. Amaia fühlt sich sofort stark zu dem attraktiven Noár hingezogen, macht es ihm auch nicht einfach, aber trotzdem hätte ich gehofft, dass Amaia ihm manches nicht so leicht verziehen hätte.

Die Geschichte hat ein wenig gebraucht, um mich so richtig packen zu können, aber irgendwann ist der Funke echt übergesprungen, sodass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte!
Das Tempo war hoch, eine spannende Wendung jagte die nächste, doch das hat auch dafür gesorgt, dass die Geschichte im Nachhinein ein wenig gehetzt auf mich gewirkt hat.
Das Buch ist ein Einzelband, natürlich soll alles abgeschlossen sein, aber für mich bleiben trotzdem viele Fragen offen.
Vielleicht hätten weitere hundert Seiten dem Buch nicht geschadet, denn ich hatte das Gefühl, dass der Welt und den Charakteren ein wenig die Tiefe gefehlt hat. Vieles wird nur angesprochen, man bekommt einige Infos, aber so richtig wollten sich diese bei mir nicht setzen, weil die Handlung immer weiter vorangetrieben wurde.
Cassardim ist das Reich der Toten, das von acht großen Völkern besiedelt wird. Man erfährt aber leider nur wenig über die Hintergründe der einzelnen Völker und deren Gebiete, die von Fürsten beherrscht werden, was ich schade fand, da hier richtig viel Potenzial auf der Strecke geblieben ist! Auch die Fürsten an sich und Amaias Geschwister blieben leider sehr im Hintergrund!
Amaia, Nick, Jenny, Annie, Moe und Adam haben die letzten hundert Jahre miteinander verbracht, sind eine Familie, doch nachdem sie im Goldenen Berg angekommen sind, spielen ihre Geschwister keine große Rolle mehr. Amaia würde alles für ihre Geschwister tun, ihre Sicherheit steht für sie mit an erster Stelle, doch wirklichen Kontakt gab es nicht mehr. Ich war sogar erschrocken, wie Amaias Geschwister plötzlich mit ihr umgegangen sind!

In Cassardim ist die Lage angespannt, denn Kaiser Fidrin vertraut sechs seiner sieben Fürsten nach einer Rebellion nicht mehr über den Weg. Amaia und ihre Geschwister spielen eine wichtige Rolle am Hof, doch besonders Amaia wird zu einer wichtigen Schachfigur in einem Spiel um die Macht.
Ich bin echt zwiegespalten, denn ich hatte viel Freude beim Lesen, weil die Geschichte mich echt packen konnte, aber ich finde es auch richtig schade, wie viel Potenzial nicht ausgenutzt wurde.
Ich hoffe wirklich, dass es noch eine Fortsetzung geben wird, damit die Geschichte, die Charaktere und auch die spannende Welt noch runder werden können! Die Geschichte ist zwar in sich abgeschlossen, aber es gibt noch viele offene Fragen und noch so viel zu entdecken, sodass ich mich sehr freuen würde, wenn die Geschichte von Amaia und Noár weitergehen würde!

Fazit:
"Cassadrim - Jenseits der Goldenen Brücke" von Julia Dippel hat ein wenig gebraucht, um mich fesseln zu können, aber irgendwann konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen!
Die Geschichte ist sehr temporeich, konnte mich echt fesseln und auch Noár und Amaia mochte ich sehr!
Doch mir hat bei der Welt und auch bei den Charakteren ein wenig die Tiefe gefehlt und die Geschichte wirkte im Nachhinein etwas gehetzt auf mich.
Trotzdem hat es mir insgesamt echt gut gefallen, ich würde mich riesig freuen, wenn es eine Fortsetzung geben würde, und vergebe vier Kleeblätter!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere