Cover-Bild Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 17.10.2019
  • ISBN: 9783522506458
Julia Dippel

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

| Magischer Fantasy-Liebesroman für Mädchen ab 13 Jahren, für alle Fans von Izara-Autorin Julia Dippel

Gefährlich, überraschend und fesselnd – willkommen in Cassardim!

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.

Der neue Roman von Julia Dippel, Autorin der Izara-Bände.
Nominiert für den Jugendbuchpreis "Buxtehuder Bulle".

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.01.2020

Ein geniales Fantasy-Buch und für mich ein Lesehighlight 2019

0

„Wenn die Wüste fließt, Felsen schweben, Wälder wandern und der Nebel deine Erinnerung stiehlt, dann bist du jenseits der Goldenen Brücke – in Cassardim. Aber Vorsicht: Was hier verloren geht, bleibt verloren. ...

„Wenn die Wüste fließt, Felsen schweben, Wälder wandern und der Nebel deine Erinnerung stiehlt, dann bist du jenseits der Goldenen Brücke – in Cassardim. Aber Vorsicht: Was hier verloren geht, bleibt verloren. Auch wenn es sich um dein Herz handelt.“

Das besondere an Cassardim ist, dass der Leser vor dem Buch gar nicht wirklich weiß, auf was für eine Geschichte er sich hier einlässt. Es fällt sehr schwer die Handlung zusammenzufassen, ohne zu viel zu verraten, da es immer wieder Überraschungen und neue Wendungen gibt. Es geht um die Hauptperson Amaia, die in der Menschenwelt aufgewachsen ist. Besonders ist an ihr jedoch, dass sie immer langsamer altert. Das erste Jahr hat sie einmal durchlebt, das zweite zwei Mal und so weiter. Mit ihren theoretisch 16 Jahren hat sie dadurch schon mehrere hundert Jahre gelebt. Durch ein paar Verstrickungen gelangt sie nach Cassardim, dem Reich der Toten.

Wer Amaia eigentlich ist, wird nach und nach geklärt, aber auch wenn zu Beginn viele Fragen offen sind, hatte ich extremst viel Lust weiterzulesen und gerade diese Fragen alle zu klären. Die Idee ist einfach komplett neuartig. Ich kann mich nicht erinnern jemals ein Buch gelesen zu haben, das mit diesem vergleichbar wäre. Die Art des Alterns ist individuell und auch die Parallelen zu der griechischen Mythologie sind sehr interessant. Das Buch ist sehr bildlich geschrieben. Es fehlt eine Landkarte von Cassardim, aber ich könnte es jetzt einfach so aufmalen, weil ich direkt ein Kopfkino hatte und mir jedes einzelne Land in dieser Welt vorstellen konnte.

Auch hat mir Amaia als Charakter sehr gut gefallen, weil sie so authentisch wirkt. Sie ist kein bisschen naiv, hinterfragt vieles und versucht sich in die Welt zurechtzufinden. Es ist nicht so, dass alles direkt klappt und dass sie teilweise auch nervös oder ängstlich ist. Ebenso, wie man wahrscheinlich selbst reagieren würde, wenn man sich plötzlich in einer neuen Welt befindet. Das fand ich sehr erfrischend, dass einmal die Hauptperson nicht super mutig oder sehr naiv ist.

Ein weiteres Highlight war für mich auch, dass die Geschichte zum Ende hin in sich schlüssig beendet wird. Auch wenn ich meine, dass hierzu noch eine Fortsetzung herauskommt, gibt es mal keinen fiesen Cliffhanger. Ich habe die letzte Seite mit einem Lächeln im Gesicht gelesen und war einfach nur glücklich, wie es geendet hat.

In meinen Augen war dies seit langer Zeit noch einmal ein Fantasy-Buch, dass mich vollkommen überzeugt hat. Ich bin rundum zufrieden mit der Handlung und den Charakterentwicklungen. Für mich gab es einige Überraschungen, sodass es durchweg spannend war zu lesen. Kurz vor Jahresende war dies in jedem Fall noch ein Jahreshighlight für das Lesejahr 2019.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2020

Mein Jahreshighlight

0

Das Buch „Cassardim- Jenseits der goldenen Brücke“, geschrieben von Julia Dippel, erschien am 17.10.2019 im Thienemann-Esslinger Verlag / Planet!. Der Fantasyroman umfasst als gebundenes Buch 528 Seiten ...

Das Buch „Cassardim- Jenseits der goldenen Brücke“, geschrieben von Julia Dippel, erschien am 17.10.2019 im Thienemann-Esslinger Verlag / Planet!. Der Fantasyroman umfasst als gebundenes Buch 528 Seiten und ist im Handel für 17,00€ oder als E-Book für 13,99€ zu erwerben.

.

Ich danke netgally und Planet! für das bereitstellen des Rezensionsexemplars und weise darauf hin, dass es keinen Einfluss auf meine Bewertung hat.

.

Meine Meinung:
Zunächst möchte ich gerne einen Blick auf das Cover werfen. Obwohl ja viele Stimmen eine negative Meinung haben, finde ich das Cover schön. Es zeigt mir die puppenhafte Protagonistin Amaia genauso wie Julia Dippel beschreibt und ich sie mir vorgestellt habe. Die Autorin schafft mit ihrem unglaublich schönen Schreibstil -der auch an manchen Stellen durch rhetorische Mittel die Handlung hervorhebt - eine wunderbare Geschichte, deren Idee mich überrascht und mit absolut gefallen hat. Die Charaktere und auch die Orte in Cassardim sind wundervoll ausgearbeitet und beschrieben, sodass man alles förmlich vor seinem inneren Auge sehen kann. Die Handlung ist zu jeder Zeit klar und verständlich - auch wenn die Übergänge für mein Empfinden manchmal zu schnell waren - und ich konnte mich wirklich in die Geschichte fallen lassen. Die Geschichte überraschte mich auch immer wieder mit Wendungen, die auf positive Art in einer andere richtig führten als erwartet und mich mitfiebern lassen. Mir fehlten an manchen Stellen genaue Erklärungen für Dinge und Vorgänge in Cassardim, aber Julia Dippel hat uns für diesen Fall hinten im Buch ein Glossar hinterlassen. Die Liebesgeschichte zwischen Amaia und Noar, der mich von seiner Art her ein wenig an einen gewissen Vampir erinnert, macht süchtig. Man spürt förmlich die Anziehung der beiden und möchte am liebsten immer mehr davon. Auch wenn natürlich immer eine gewisse Vorhersehbarkeit bei solch einem Handlungsstrang vorhanden ist, hat mich auch hier die Autorin immer wieder überrascht und mit vielen Kniffen die Liebe zwischen den beiden zu etwas ganz besonderen gemacht.
Für mich war „Cassardim“ eine großartige Geschichte, um dem Alltag in eine andere Welt zu entfliehen und sich dort fallen zu lassen. Das Buch ist für mich ein absolutes Jahreshighlight und ich freue mich auf eine mögliche Fortsetzung.

Ich vergebe 5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2019

packend

0

Amaia ist gerade sechzehn geworden– zum achten Mal. In ihrer Familie altern sie nicht wie alle anderen. Sie will das Geheimnis ihrer Familie lüften. Als ihr Vater mit ihren beiden ältesten Brüdern einen ...

Amaia ist gerade sechzehn geworden– zum achten Mal. In ihrer Familie altern sie nicht wie alle anderen. Sie will das Geheimnis ihrer Familie lüften. Als ihr Vater mit ihren beiden ältesten Brüdern einen Gefangenen bringen, bekommt sie die Chance auf die Wahrheit. Doch die ist ganz anderes als sie je vermutet hattet.

Der Klappentext war ja sehr geheimnisvolle geschrieben. Genauso wie das Buch, eine Geschichte voller Geheimnisse, die man gleichzeitig mit Amaia lüftet. Immer ein Geheimnis nach dem anderen. Man begleitet sie auf einer Reise, wohin sie eine Letzt endlich führt weiß man nicht. Klar ins Reich Cassardim, bloß dort erwartet einen viel mehr als die Wahrheit. Hier sind Intrigen im Gange, Armeen, die einen in Schrecken versetzten, die Landschaft ist lebendig und Kreaturen aus den schlimmsten Albträumen. Da ist natürlich auch der Retter in schwarzer Rüstung Noár, bei dem ich nie wirklich sicher bin was er eigentlich ist - Böse, Gute, Psycho oder einfach nur ein guter Schauspieler. Amaia ist die Hauptfigur mit der man als Leser auf eine Reise geht, die einen nicht so schnell loslässt. Die Geschichte fesselt einen und zieht einen ihn ihrem Bann. Ich bin gespannt, ob es ein weiteres Teil gibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2019

Eine Story ,welche ich schwer loslassen konnte

0

Das Buch, "Cassardim- Jenseits der goldenen Brücke", von der Autorin Julia Dippel, handelt von der sechzehnjährigen Amaira. Sie wäre jedoch schon älter, doch ihre Familie altert langsamer. Wie kommt es ...

Das Buch, "Cassardim- Jenseits der goldenen Brücke", von der Autorin Julia Dippel, handelt von der sechzehnjährigen Amaira. Sie wäre jedoch schon älter, doch ihre Familie altert langsamer. Wie kommt es nur dazu? Das ist jedoch ein großes Familiengeheimnis. Eines Tages wird Noar in Gefangenschaft genommen. Kann ein Gefangener Amairas Retter sein? Als ihr Leben in Gefahr steht, bringt Noar sie und ihre Geschwister nach Cassardim. Doch hier ist es alles andere als leicht, den dieser Ort ist das Reich des Todes. Amaira muss über sich hinauswachsen und gerät in ein Chaos voller Liebe und Verrat. Was wird die Zukunft für sie parat halten?

Das Buch ist in Kapiteln unterteilt und in der Ich-Perspektive geschrieben.

Mein Fazit:

Das Buch hat ein etwas tristes Cover, der Titel und Klapptext hatte jedoch meine Aufmerksamkeit erregt. Ich fragte mich, wer das Mädchen auf dem Cover ist und was es mit Cassardim auf sich hat. Leider hatte ich mit einigen Szenen meine Probleme. Wenn Noar andere seine Gedanken aufdrängen kann, warum müssen dann soviel Personen sterben? Ebenfalls kam ich mit dem Alter der Personen nicht 100% klar. Manchmal benahm sich Amaira selbstsicher, dann wieder sehr kindlich. Auch hatte sich die Story teilweise etwas gezogen, da einige Infos öfters wiederholt werden. Am Ende gab es jedoch eine Erklärung für viele Fragen. Das Ende ist rund, es könnte jedoch weiter ausgeführt werden. Ich dachte zuerst, dass es ein Einzelband ist, es werden jedoch wie es aussieht noch weitere Teile erscheinen. Mir gefällt der anschauliche Schreibstil der Autorin sehr. Ich habe mich gefühlt, als ob ich die Story miterlebe. Ich habe vor allem Zoey und Mo ins Herz geschlossen. Auch die anderen Charaktere waren sehr gut beschrieben. Ich konnte das Buch schwer aus der Hand legen. Ich vergebe 4,5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2019

Was erwartet dich in Cassardim?

0

Puh was soll ich über Cassardim für eine Rezension schreiben.
Klappentext ist interessant. Das erste Kapitel war na ja da hab ich das Buch mal weggelegt und was anderes gelesen. Dann hab ichs wieder hergenommen ...

Puh was soll ich über Cassardim für eine Rezension schreiben.
Klappentext ist interessant. Das erste Kapitel war na ja da hab ich das Buch mal weggelegt und was anderes gelesen. Dann hab ichs wieder hergenommen und nach dem 3. Kapitel konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.
Das Cover ist ein bisschen gruselig muss ich zugeben, aber ich lass mich ja nicht von Covern beeinflussen.

Maia und ihre Geschwister altern nicht und sie sehen sich auch nicht ähnlich, nicht einmal ihren Eltern. Doch die erzählen ihnen nichts und beherrschen "Die Macht der Worte" nur Maia hat einen Weg gefunden sich dagegen zu wehren.
Doch dann müssen sie fliehen und der Gefangene im Keller ist die einzige Chance.
Was dann passiert ist eine Fantasy-Geschichte der Extraklasse.

Der Schreibstil der Autorin ist durchgehend spannend, wenn man mal in die Geschichte reingefunden hat und die Fragezeichen verschwunden sind.
Die Charaktere sind toll und so stark (okay manchmal wenn ihnen ein Wille aufgezwungen wird nicht).
Maia und Noar sind im wahrsten Sinne der Worte Himmel und Hölle. Noar benimmt sich meistens wie der Arsch vom Dienst und tut alles um einen Skandal zu provozieren.
Maia ist neu in dieser Welt, in der sie weder bitten noch danken darf.

Lest die Geschichte und lasst euch in die Welt nach dem Tod entführen. Erlebt die Geschichte von Cassardim und liebt und leidet mit ihnen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere