Cover-Bild Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 17.10.2019
  • ISBN: 9783522506458
Julia Dippel

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

| Magischer Fantasy-Liebesroman für Mädchen ab 13 Jahren, für alle Fans von Izara-Autorin Julia Dippel

Gefährlich, überraschend und fesselnd – willkommen in Cassardim!

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.

Der neue Roman von Julia Dippel, Autorin der Izara-Bände.
Nominiert für den Jugendbuchpreis "Buxtehuder Bulle".

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.07.2020

Gefährlich, überraschend und fesselnd – willkommen in Cassardim!

0

"Cassardim zu beschreiben, ist genauso unmöglich,wie das Sonnenlicht einzufangen oder eine Melodie in Worte zu fassen." [S. 112]
Die erste Reihe der Autorin "Izara" war ein absolutes Jahreshighlight für ...

"Cassardim zu beschreiben, ist genauso unmöglich,wie das Sonnenlicht einzufangen oder eine Melodie in Worte zu fassen." [S. 112]
Die erste Reihe der Autorin "Izara" war ein absolutes Jahreshighlight für mich und ich war unglaublich neugierig darauf, ob mich Julia Dippel auch mit dieser Reihe beeindrucken kann. Wenn ihr mich fragen würdet, was ich vergleichsweise besser fand, könnte ich euch keine Antwort geben. Auf ihre sehr unterschiedliche und einzigartige Weise waren beide Reihen/Bücher unglaublich genial! Mir fehlen einfach die Worte!
Nicht nur der Schreibstil ist ein Hochgenuss: schön, kurzweilig, humorvoll und spannend geschrieben mit genau den passenden Nuancen an Beschreibungen, sondern generell die Idee hatte mich ab der ersten Seite!
Amaia ist eine so coole, dreidimensionale Protagonistin, die neugierig, beherzt, stark und gleichzeitig irgendwie weich agiert, dass ich sie einfach in mein Herz schließen musste! Auch der Love Interest in der Geschichte Noar hat sich in mein Herz geschlichen! Er hat sich seinen Platz im Bookboyfriend Olymp einfach nur verdient! Er ist düster, geheimnisvoll, mysteriös, undurchsichtig und ein richtig cooler moralischer grauer Charakter!
Ich möchte eigentlich nichts Genaueres zu der Geschichte verraten. Als ich es begonnen habe, wusste ich kaum etwas, weil ich penibel darauf geachtet habe mich nicht spoilern zu lassen. Es ist besonders, richtig cool gemacht und ich habe die Handlung geliebt. Ich habe das Buch an einem Tag durchgesuchtet, alles um mich herum vergessen einschließlich Frühstück und Unisachen. Es war ein Sog, der mich nicht mehr losgelassen hat! Auch mit dem Ende bin ich sehr zufrieden und ich freue mich schon sehr auf den 2. Band, der im November erscheinen wird. Ich vergebe für mein Jahreshighlight 5+/5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2020

Ein fesselnder Auftakt der nach mehr schreit

0



In „Jenseits der Goldenen Brücke (1) (Cassardim, Band 1)“ geht es um, die Geschichte von Amaia, die zum achten Mal sechzehn geworden ist. Ihre Familie verbirgt ein Geheimnis vor ihr und wollen es nicht ...



In „Jenseits der Goldenen Brücke (1) (Cassardim, Band 1)“ geht es um, die Geschichte von Amaia, die zum achten Mal sechzehn geworden ist. Ihre Familie verbirgt ein Geheimnis vor ihr und wollen es nicht preisgeben. Als ihr Bruder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringt, hofft sie auf Antworten. Doch ihre Familie wird angegriffen und sie flieht mit dem Geheimnisvollen Noár, der sie nach Cassardim bringt das Reich der Toten und dort ahnt man nicht was auf Amaia zukommt, ….

Noár hat von der ersten Begegnung an eine besondere Ausstrahlung, die mich mitgenommen hat und ich ihn mehr und mehr kennen lernen wollte. Er hat keine einfache Art auf den ersten Blick an sich, aber dennoch habe ich gespürt das da mehr dahintersteckt.

Amaia ist selbstbewusst und frech und nicht immer macht sie sich damit Freunde. Für ihre Familie bzw. Geschwister würde sie alles tun und sie hat mir von Beginn an sehr gut gefallen. Sie sticht aus der Masse heraus und ich wollte sie mit jeder Seite mehr kennen lernen.

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und voller Emotionen wird am meisten aus der Perspektive von Amaia erzählt. Der Leser kann sie so noch näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung. Die Welt, die die Autorin hier geschaffen hat, war einfach atemberaubend und ich habe mich kaum davon lösen können. Die Nebenfiguren sind ebenso authentisch und gestalten, die Geschichte mit.

Die Spannung und Handlung mich mit jeder Seite mehr in diese Geschichte gezogen. Amaia wächst in einer Familie, die einfach nicht altert und es ein Geheimnis gibt, das ihre Eltern ihr nicht erzählen wollen. Etwas scheint nicht zu stimmen, denn warum sehen sie und ihre Geschwister sich nicht ähnlich und warum müssen sie unter strengen Regeln leben? Als ihre Brüder einen Gefangenen mit nach Hause bringen der auf den ersten Blick schon gefährlich wirkt, will sie mehr erfahren. Noár scheint ebenfalls kein Mensch zu sein, doch bevor man mehr erfahren kann wird die Familie angegriffen. Amaia bleibt keine Wahl, als mit Noár in eine völlig andere Welt zu fliehen. Auf einmal befindet sie sich in Cassardim das Reich der Toten. Dort lernt man verschiedenen Völker kennen, die eine unterschiedliche Aufgabe im Reich haben wie zum Beispiel: das Fährvolk, das Goldene Volk, das Waldvolk, das Wüstenvolk. Als Leser wird man mit ihr in Intrigen und noch weit gefährlicheren Dingen gezogen. Was für ein Schicksal wird sie erwarten?

Das Cover sieht einfach toll aus und die junge Frau passt perfekt zu Amaia und ihrer Ausstrahlung.

Fazit

Jenseits der Goldenen Brücke (1) (Cassardim, Band 1)“ ist ein fesselnder Auftakt der neuen Reihe der Autorin, der den Leser in eine völlig andere Welt zieht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2020

Cassardim

0

Inhalt:
Amaia ist gerade 16 geworden – zum achten Mal. Ihre Familie altert extrem langsam aber sie weiß nicht, warum. Ihr Leben besteht aus ständigen Umzügen, strengen Regeln und Geheimnissen. Doch dann ...

Inhalt:
Amaia ist gerade 16 geworden – zum achten Mal. Ihre Familie altert extrem langsam aber sie weiß nicht, warum. Ihr Leben besteht aus ständigen Umzügen, strengen Regeln und Geheimnissen. Doch dann wird ihre Familie angegriffen und Amaia verlässt mit Noár, (den ihre Eltern zuvor gefangen genommen haben) und ihren 5 Geschwistern die Welt der Menschen. Noár bringt sie nach Cassardim, das Reich der Toten. Doch hier gibt lauern Intrigen und noch mehr Geheimnisse. Amaia weiß nicht, wem sie trauen kann und versucht die Wahrheit herauszufinden.

Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von Amaia, diese fand ich auch direkt sympathisch. Mir hat ihre Neugierde über ihre Herkunft und die Fürsorge für ihre Familie, vor allem für den kleinen Moe besonders gut gefallen.
Bei Noár war ich zunächst hin und hergerissen und meine Meinung über ihn hat sich während des Buches einige Male geändert. 😆
Ich bin relativ gut in die Geschichte rein gekommen und die Story dahinter war echt interessant, an manchen Stellen fand ich es jedoch teilweise etwas zäh, ich weiß auch nicht genau warum. 🤷🏻‍♀️ Was mir überhaupt nicht gefällt, ist das Cover 🙈 Ich finde die Frau mit ihrer Haltung und dem Gesichtsausdruck eher gruselig und wenn ich nicht schon so viel gutes über das Buch gelesen hätte, wäre es aufgrund des Covers, auch nicht auf meiner Wunschliste gelandet. 🙈

Alles in allem, hat mir das Buch jedoch gut gefallen und ich bin gespannt auf den zweiten Teil.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2020

Zauberhafte Geschichte mit überraschenden Wendungen

0

❝𝐂𝐚𝐬𝐬𝐚𝐫𝐝𝐢𝐦 𝐢𝐬𝐭 𝐞𝐢𝐧𝐞 𝐁𝐚𝐬𝐭𝐢𝐨𝐧 𝐝𝐞𝐫 𝐎𝐫𝐝𝐧𝐮𝐧𝐠 𝐢𝐧𝐦𝐢𝐭𝐭𝐞𝐧 𝐞𝐢𝐧𝐞𝐬 𝐎𝐳𝐞𝐚𝐧𝐬 𝐚𝐮𝐬 𝐂𝐡𝐚𝐨𝐬, 𝐝𝐚𝐬 𝐝𝐢𝐞 𝐖𝐞𝐥𝐭 𝐮𝐧𝐝 𝐚𝐥𝐥𝐞𝐬 𝐝𝐚𝐫𝐢𝐧 𝐯𝐞𝐫𝐬𝐜𝐡𝐥𝐢𝐧𝐠𝐞𝐧 𝐰𝐢𝐥𝐥.❞
Julia Dippel hat mit Cassardim eine faszinierende Welt zum Eintauchen gezaubert. ...

❝𝐂𝐚𝐬𝐬𝐚𝐫𝐝𝐢𝐦 𝐢𝐬𝐭 𝐞𝐢𝐧𝐞 𝐁𝐚𝐬𝐭𝐢𝐨𝐧 𝐝𝐞𝐫 𝐎𝐫𝐝𝐧𝐮𝐧𝐠 𝐢𝐧𝐦𝐢𝐭𝐭𝐞𝐧 𝐞𝐢𝐧𝐞𝐬 𝐎𝐳𝐞𝐚𝐧𝐬 𝐚𝐮𝐬 𝐂𝐡𝐚𝐨𝐬, 𝐝𝐚𝐬 𝐝𝐢𝐞 𝐖𝐞𝐥𝐭 𝐮𝐧𝐝 𝐚𝐥𝐥𝐞𝐬 𝐝𝐚𝐫𝐢𝐧 𝐯𝐞𝐫𝐬𝐜𝐡𝐥𝐢𝐧𝐠𝐞𝐧 𝐰𝐢𝐥𝐥.❞
Julia Dippel hat mit Cassardim eine faszinierende Welt zum Eintauchen gezaubert. Amaias Leben umgibt mehr als nur ein Geheimnis. Aus diesem Grund wird sie zusammen mit ihren Geschwistern, von Noár, dem attraktiven Unbekannten, nach Cassardim gebracht. Und damit geht das Chaos in ihrem Leben erst richtig los.
Amaias Charakter konnte mich vollends überzeugen und nicht nur einmal konnte sie mich damit zum Schmunzeln bringen. Ihre Vergleiche sind einfach herrlich frisch und amüsant. Noár hingegen ist der klassischer Badboy - eine Priese Arroganz, fünf Teelöffel Gefahr und ein ganzer Eimer voll Attraktivität. Dennoch umgibt ihn auch ein absolut süßer Beschützerinstinkt. Der perfekte Gegenpart also. Aber auch der Rest der Rasselbande (die Geschwister) lassen einen mehr als nur einmal überrascht aufschauen. Kommen wir aber zum wichtigsten Part: der Handlung. Sie hat mich am Anfand direkt gepackt und bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Die Wendungen waren teilweise so überraschend, dass man sie wirklich nicht hat kommen sehen (macht Sinn, was?). Und das war wirklich großartig!
𝐅𝐚𝐳𝐢𝐭: Cassardim ist ein fantasievolles Gebilde, dass ohne viel Mühe, wundervolle Bilder im Kopf entstehen lässt. Was natürlich nicht zuletzt an Julias bezauberndem Schreibstil liegt. Einmal angefangen, möchte man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Bis November liebe Amaia, Noár und dem Rest der Rasselbande ♡.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.05.2020

wunderbarer Auftakt

0

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke von Julia Dippel
Kurz zum Cover des Buches:

Das Cover zeigt eine junge Frau die in einem goldenen, ärmellosen Kleid auf einer Treppe steht und über ihre rechte ...

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke von Julia Dippel
Kurz zum Cover des Buches:

Das Cover zeigt eine junge Frau die in einem goldenen, ärmellosen Kleid auf einer Treppe steht und über ihre rechte Schulter in unsere Richtung guckt. Das Ende der Treppe ist mit Figuren versehen und der Himmel ist mit graubraunen Wolken überzogen.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Amaia und ihre Familie altern viel langsamer und um dieses Geheimnis zu bewahren müssen sie immer wieder umziehen und dürfen keine Freundschaften haben. Doch weder sie noch ihre 5 Geschwister sehen sich ähnlich und ihre Eltern weichen allen Fragen aus. Eines Tages wird ein der Fremde Noár in ihrem Keller gefangen gehalten. Er scheint die Antworten zu kennen, aber er scheint auch gefährlich zu sein. Bis die Familie angegriffen wird und er ihre einzige Chance ist. Er nimmt sie mit nach Cassardim, das Land der Toten und sie bekommen endlich ihre Antworten auf ihre Fragen…

Meine Meinung zu dem Buch:

Bisher habe ich den ersten Band von Julia Dippels Reihe Izara gelesen, aber ich war total begeistert und die Folgebände warten sehnlichst darauf gelesen zu werden. Natürlich musste auch Cassardim bei mir einziehen und ich musste es einfach gleich lesen bzw. verschlingen.

Julia Dippel hat eine tolle, einnehmende Art zu schreiben. Bereits nach wenigen Seiten war ich von der Geschichte gefangen. Die Geheimnisse rund um die Familie und der Fremde im Keller und natürlich das Reich „Cassardim“ haben mich nicht mehr losgelassen und völlig fasniniert. Ich war gleich „Feuer und Flamme“ für die Geschichte.

„Cassardim“ ist eine einzigartige, spannende und unglaubliche Welt. Neben „schwebenden Bergen“ und „Sandmeeren“ und ein „Fluß aus Chaos“, gibt es dort noch allerlei fantastische Wesen.

Darüber hinaus gibt es noch jede Menge tolle Charaktere. Facettenreich, Stark und jeder mit einem einzigartigen Charakter. Sie haben alle eine feste Struktur und keiner ist zu blaß geraten.

Die Geschichte wird aus der Sicht (Ich-Perspektive) von Amaia erzählt. Sie ist eine starke Frau, die ganz genau weiß was sie möchte. Ich konnte mich sehr schnell mit ihr identifizieren. Ihre Handlungen waren für mich schlüssig und nachvollziehbar.

Ihr Gegenpol ist Noár. Ein sehr geheimnisvoller Mann, der keine Skrupel davor hat andere Menschen zu richten, damit sie überleben können. Außerdem ist er arrogant und teilweise anmaßend und ganz selten charmant. Diese Mischung ist unheimlich faszinierend, nicht nur für Amaia.

Auch die anderen Charaktere haben mich überzeugt. Am liebsten habe ich ihren kleinen Bruder gewonnen, der sich im Keller versteckt hält. So ein lieber kleiner Kerl.
Meiner Meinung nach machen die Charaktere eine enorme Entwicklung in diesem Buch mit. Sie finden heraus, in welcher Verbindung sie zu Cassardim stehen und müssen sich von nun an beweisen, denn jeder hat seinen Platz und es warten Intrigen und Gefahren auf die 6 Geschwister.

Das Buch überzeugt mit seiner fesselnden Schreibweise, der Spannung, aber auch mit einer Prise Humor. Man kann sich alles sehr lebhaft vorstellen und hat das Gefühl wirklich dort zu sein.

Die Geschichte ist abgeschlossen, kann aber fortgesetzt werden. Wie wir inzwischen wissen, kommt bald der zweite Teil auf den ich mich sehr freue.

Fazit:

Ein wahnsinnig toller Auftakt, der einfach süchtig macht. Julia Dippel hat mit der Welt „Cassardim“ eine tolle, faszinierende Welt erschaffen, von der wir hoffentlich noch mehr „zu sehen“ bekommen. Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere