Cover-Bild Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 17.10.2019
  • ISBN: 9783522506458
Julia Dippel

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

Gefährlich, überraschend und fesselnd – willkommen in Cassardim!

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.

Der neue Roman von Julia Dippel, Autorin der Izara-Bände.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.11.2019

ein unfassbar spannendes und wunderschön geschriebenes Buch!

0

Selten hat mich ein Jugend-/New-Adult-Buch so geflash wie Cassardim! Das liegt zum einen an der unfassbar spannenden Handlung, zum anderen aber auch daran, dass es kein typisches Genre-Buch ist. Es ist ...

Selten hat mich ein Jugend-/New-Adult-Buch so geflash wie Cassardim! Das liegt zum einen an der unfassbar spannenden Handlung, zum anderen aber auch daran, dass es kein typisches Genre-Buch ist. Es ist irgendwo ein Jugendbuch, weil Amaia 16Jahre alt zu sein scheint und manchmal auch recht jugendlich handelt (gleich mehr dazu). Ein New-Adult-Buch ist es, weil es gewisse erotische Spannungen gibt und kleinere, sehr heiße Szenen. Und das alles ohne den üblichen Kitsch und die unlogischen Entscheidungen, die ich meistens in diesem Genre bemängle. Für mich das perfekte Buch aus diesem Genre-Mix und definitiv ein Anwärter für meine 5 Jahreshighlights!!!
Aber erstmal zu Handlung, denn der Klappentext hatte mich extrem angefixt: es geht um Amaia, die zum achten Mal 16 geworden ist. Sie und ihre Geschwister altern sehr langsam, sie wissen aber nicht, warum. Ihre Eltern hüten dieses Geheimnis und ziehen mit ihnen seit 100 Jahren regelmäßig um. Seitdem versucht sie dem Geheimnis näher zu kommen und führt heimlich Tagebuch über ihre Erkenntnisse – denn ihre Eltern sorgen mittels Gehirnwäsche dafür, dass die Geschwister nicht allzu viel erfahren. Außerdem sollen sie sich nicht verlieben, nicht in die Nähe von Krankenhäusern oder Friedhöfen kommen und ihre Gabe nicht einsetzen (ich verrate nicht, was es ist!). Da die Kinder quasi ständig vor Gefahren bewahrt werden und selten wichtige Entscheidungen treffen können, sind die Geschwister zwar schon über 100 Jahre alt, emotional aber noch recht jung und in wichtigen Entscheidungen etwas unselbständig. Dadurch entsteht ein spannender Spagat zwischen Jugendbuch und erwachsener Fantasy, der meiner Meinung nach sehr gut gelungen ist.
Amaia wäre auf jeden Fall nie auch nur in die Nähe der Wahrheit gekommen, wenn nicht ein Fremder aufgetaucht wäre – Noár. Er wird von ihren Eltern gefangen genommen, jedoch ist genau das sein Plan. Er ist aber nicht der einzige, der die Familie findet und nach einem blutigen Gemetzel müssen die Überlebenden fliehen – nach Cassardim. Dort wartet die Wahrheit auf sie und die hätte sich nun wirklich niemand träumen lassen – auch ich nicht!
Julia Dippel hat mich mit ihrer Geschichte um Amaia, Noár und Cassardim absolut überrascht und die Seiten flogen nur so dahin, während ich mit Amaia dem Geheimnis dringend näher kommen wollte. Und es ist wirklich ungeheuerlich! Unglaublich schön sind auch die Beschreibungen von Cassardim, den Völkern, Speisen, Farben und Gedanken. Julia Dippel hat eine sehr fantasievolle, malerische Sprache, die mich absolut in ihren Bann gezogen hat.
Und nun stehe ich da, das Buch wurde viel zu schnell verschlungen, aber die Geschichte ist noch nicht zu Ende. Jetzt heißt es warten. Aber so lange versüße ich mir die Zeit und fixe euch an, damit ihr mit mir gemeinsam warten und rätseln könnt!!! Außerdem werde ich die Wartezeit mit Izara verbringen – die Geschichte ist hoffentlich genau so toll ;D

Veröffentlicht am 07.11.2019

Traumhaft schön

0

Julia Dippel

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

Was für eine phänomenale Reise!
Ich bin mega begeistert von diesem kolossalen unterhaltsamen Roman der seinem Leser unvergesslich schöne Lesezeit ...

Julia Dippel

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

Was für eine phänomenale Reise!
Ich bin mega begeistert von diesem kolossalen unterhaltsamen Roman der seinem Leser unvergesslich schöne Lesezeit schenkt.
Amaia und ihre Familie sind anders, sie altern langsamer und obwohl ihre Eltern anderen ihren Willen aufdrängen können, indem sie deren Gedanken beeinflussen, kann sich Amaia auch im Gegensatz zu ihren Geschwister gegen diese Gabe stellen. Sie ist ein ganz besonderes Mädchen. Nach einem Angriff auf ihre Familie bringt der junge Noár sie nach Cassardim dem Reich der Toten. Dort ist er ihr einziger Vertrauter, doch ist er diesem auch würdig....
Die Autorin hat mich gleich zu Beginn des Lesen unfassbar an die Zeilen gefesselt und tief in ihren Bann genommen. Immer wieder wurde ich aufs Neue völlig von den perfekten Wendungen überrascht und mitgerissen. Diese erschaffene Welt ist ausgereift, bewundernswert durchdacht und spektakulär. Ebenso die Figuren die sie lebendig hat werden lassen konnten mich vollkommen überzeugen. Dynamisch, ambitioniert und ohne jegliche langweilige Längen präsent sich dieser erstklassige Roman in einem unglaublich angenehmen Schreibstil. Für mich ist dieser facettenreiche Roman dicke leuchtende fünf Sterne und eine absolute Kauf - und Leseempfehlung wert.

Veröffentlicht am 05.11.2019

,,Don`t judge books by their covers"

0

Worum es geht: Als Amaias Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen, ahnt sie noch nicht, das dieser Fremde die Antwort auf all ihre Fragen ist. Noar sieht nicht nur unheimlich gut aus, ...

Worum es geht: Als Amaias Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen, ahnt sie noch nicht, das dieser Fremde die Antwort auf all ihre Fragen ist. Noar sieht nicht nur unheimlich gut aus, sondern entpuppt sich auch als ihr Retter in Not, als ihre Familie auf einmal angegriffen wird. Der geheimnissvolle Fremde bringt Amaia und ihre Geschwister in das sagenumwobene Cassardim, in das Reich der Toten. Doch schnell bemerkt Amaia, dass ihre Verbindung zu dem Land, wo alles nach dem Willen läuft, viel tiefer geht als es zuerst scheint. Zwischen Geheimnissen und Lügen, Liebe und Verrat versucht sie ihren richtigen Weg zu finden und muss sich bald der Frage stellen, ob sie diesen überhaupt beschreiten will…
Vielen Dank an den Thienemann Esslinger Verlag Verlag, welcher mir das Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat im Austausch gegen meine ehrliche Meinung. Auch hier bleibt meine Meinung unverfälscht.




Bereits nach den ersten Seite wurde mir wieder klar, warum ich die Autorin so liebe. Ihren flüssigen und lockeren Schreibstil sucht seinesgleichen. Beim Lesen dieses Buche vergaß ich alles um mich drumherum,verabschiedete mich von der Realität und verlor mich in Amaias Geschichte. Hinzu kommt der hohe Spannungsfaktor und die lustigen Dialoge, die es dem Leser nicht schwer machen, für Stunden in die magische Welt abzutauchen. Selten habe ich ein Buch gelesen, wo innerhalb kürzester Zeit so viel passiert, wo sich der Leser von einem Abenteuer direkt ins nächste stürzt und wo trotzdem alles logisch und verständlich, einfach passend ist. Auch wenn es mir manchmal doch zu rasant ging, würde ich rückblickend nicht sagen, dass die Autorin den Geschehnissen nicht genügend Zeit gibt oder durch sie hindurchprescht. Das Buch wird niemals langweilig, geschweige denn langatmig was ein großer Pluspunkt ist. Zudem gibt es genügend Action, Geheimnisse, Intrigen, Liebe und Plottwists, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Für mich stechen Julia Dippels Bücher stehts wegen ihres einmaligen Humors und ihres Ideenreichtums hervor. Cassardim ist nicht nur das Reich der Toten, sondern birgt noch so viele weitere fantastische Einfälle wie beispielsweise das Prinzip des Willens. Dieser Aspekt hat mir mir besonders gut gefallen, da er mich direkt faszinieren konnte und ich gar keine Ahnung hatte, in welche Richtung sich das Buch dadurch entwickeln könnte. So siegt in Cassardim immer derjenige, der den stärkeren Willen hat. Was sich alles dahinter verbirgt und wie genau das funktioniert, müsst ihr natürlich selbst herausfinden, da die Autorin noch die ein oder andere Überraschung in peto hat.

Durch die vielen Charaktere in Cassardim, stößt der Leser auf viele individuelle und vielseitige Personen, worüber ich mich sehr gefreut habe. Amaia ist eine selbstbewusste, willensstarke und besonders neugierige Protagonistin, die ich größtenteils symphatisch fand, wenn nicht sogar zu lieben gelernt hätte, wären da nicht die Stellen gewesen, wo ich sie am liebsten einmal kräftig durchgeschüttelt hätte. Besonders in Gegenwart einer bestimmten Person handelt sie recht unüberlegt und naiv.
Noar bleibt für mich ein undurschaubarer Charakter, der mich oft ratlos zurückließ. Obwohl ihn gerade seine mysteriöse und geheimnisvolle Art so interessant macht, waren es gerade diese Eigenschaften, die mich im Hauptteil gestört haben. Direkt zu Anfang habe ich mich Hals über Kopf in Noar verliebt, um zu Schluss mit gegensätzlichen Gefühlen zurückzubleiben. Meiner Meinung nach gibt es einige Stellen, wo seine Handlungen nicht zusammenpassen, wenn nicht sogar als out of character erscheinen. Glücklicherweise raffen sich beide Charaktere zum Schluss zusammen, sodass ich sie gegen Ende des Buches noch einmal lieb gewonnen habe und es kaum abwarten kann, in Band zwei mehr über sie zu lesen. Somit haben sich sowohl Amaia, als auch Noar positiv entwickelt.

Fazit: Wer bereits die Izara Reihe der Autorin liebt, wird von Cassardim nicht enttäuscht werden. Ihr einzigartiger Schreibstil, die unverwechselbaren Settings, die neuartigen Ideen, die Liebe fürs Detail und die stetige Spannung machen Cassardim zu einem Buch, welches sich alle Fantasyfans unter euch nicht entgehen lassen dürfen! Obwohl die Charaktere mich erst zum Schluss überzeugen konnten, bin ich mir sicher, dass viele Leserherzen in Noar ihren Bookboyfriend finden werden und er eine beachtliche Fangemeinde aufbauen wird (lasst ihn das aber bloß nicht wissen ;))

In einem Satz: Ein toller Reihenaufktrakt, der durch viel Abwechslung und Ideenreichtum überzeugen kann.

Veröffentlicht am 04.11.2019

Tolles Buch

0

Klappentext:

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre ...

Klappentext:

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.

Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut, denn es passt gut zur Geschichte und ich liebe diese Farb-Kombination sehr.

Auch der Schreibstil konnte mich von Anfang an überzeugen, denn er ist durchgehend flüssig und leicht zu lesen. An Spannung mangelt es definitiv nicht, auch wenn es in der Mitte des Buches mal kurz etwas ruhiger wird. Dadurch, dass die Kapitel aus der Sicht von Amaia geschrieben sind, kann man sich wirklich gut in sie und ihre neue Situation hineinversetzen, die alles andere, als einfach ist.

Amaia ist an sich ein wirklich toller Charakter, denn sie tut unglaublich viel für ihre Familie und später auch für die Leute in Cassardim, auch wenn sie die noch nicht lange kennt. Das mochte ich sehr an ihr, gleichzeitig handelt sie aber in anderen Situationen doch etwas sehr naiv, weshalb ich sie das ein oder andere Mal ein bisschen schütteln wollte. Noar ist anfangs etwas Geheimnisvoll und man erfährt erst nach und nach mehr über ihn - ich mochte ihn jedoch wirklich gerne. Gerne hätte ich mehr über ihre Geschwister und ihre beste Freundin gelesen.

Insgesamt ein wirklich tolles und gelungenes Buch, was mich auf die anderen Bücher der Autorin neugierig macht. Empfehlenswert für jeden, der Romantasy liebt.

4,5/5 Sterne

Veröffentlicht am 03.11.2019

Wow ein absolutes Monatshighlight

0

Klappentext:

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre ...

Klappentext:

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.

Meinung:

Wow!
Ich bin sprachlos, ich hätte nicht damit gerechnet, dass mir das Buch so gut gefällt. Mittlerweile kann ich verstehen warum jeder so sehr begeistert von Julia Dippel ist. Ihr Schreibstil ist echt grandios, sehr leicht und flüssig. Nachdem ich in der Geschichte drin war konnte ich kaum aufhören zu lesen und bin nur so durch die Seiten geflogen es war die ganze Zeit sooo spannend.
Ich wollte die ganze Zeit wissen wie es mit Amaia und den Anderen weiter geht. Cassardim ist eine Fantasygeschichte die ich so in dem Format noch nie gelesen habe, sie ist sehr originell. Die Welt die Julia erschaffen hat ist einfach grandios und außergewöhnlich, sie hat mich absolut in den Bann gezogen.
Cassardim ist das Reich der Toten, das Reich ist richtig gut ausgearbeitet, es gibt ein Totengericht, ein Art von Himmel, Hölle und Wiedergeburt. Es gibt aber auch verschiedene Völker in Cassardim die auch verschiedene Ämter oder besser gesagt Positionen haben. Der ganze Ort ist faszinierend und durch den tollen Schreibstil von Julia Dippel konnte ich mir alles sehr gut vorstellen und hatte regelrecht die Orte vor Augen. Das ganze Buch hat eine magische und mysteriöse Atmosphäre, was mir sehr gefallen hat.
Amaia hat mir als Charakter sehr gefallen sie ist eine sehr starke, aber auch sympathisch und gefühlvolle Protagonistin. Sie hat mich sehr oft zum Schmunzeln gebracht, weil sie wirklich nicht auf den Mund gefallen ist. Vor allem hat mir aber ihre Beziehung zu ihrem kleinen Bruder Moe gefallen, die beiden waren einfach nur Zucker.
Noár ist ein geheimnisvoller Fremder, der sehr mysteriös, frech, stark, aber auch gleichzeitig distanziert ist. Er hat mich später etwas an Cardan von Elfenkrone erinnert, aber sie sind sich nur ähnlich wie schon gesagt. Amaia und er necken sich ziemlich viel am Anfang, was mich auch öfter zum Schmunzeln gebracht hat. Er ist der Badboy der Geschichte, trotzdem war er mir sehr sympathisch und ich fand ihn auch richtig toll, aber nach einer Weile hat sich das zwar ein wenig geändert, aber ich will euch nicht zu viel verraten sonst würde ich euch spoilern.
Ich absolut begeistert von diesem Buch und gebe Cassardim auch volle 5 Sterne es war auf jeden Fall ein Monatshighlight. Ich werde so schnell wie möglich auch die Izara Reihe von Julia Dippel lesen.