Cover-Bild Izara 1: Das ewige Feuer

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 09.10.2018
  • ISBN: 9783522506366
  • Empfohlenes Alter: ab 13 Jahren
Julia Dippel

Izara 1: Das ewige Feuer

Geheime Organisationen und eine verbotene Liebe.Ari hält sich für ein ganz normales Scheidungskind: Sie lebt bei ihrer labilen Mutter, verabscheut ihren reichen Vater und jobbt neben der Schule, um sich ein Auto leisten zu können. Doch all ihre durchschnittlichen Sorgen rücken schlagartig in den Hintergrund, als übernatürliche Wesen versuchen, sie zu töten. Einer von ihnen ist Lucian, für den Ari als Tochter seines Erzfeindes ganz weit oben auf der Abschussliste steht. Als er jedoch erkennt, wie sehr er sich getäuscht hat, begeben sich die beiden auf die gefährliche Suche nach Antworten. Vor ihnen tut sich ein Abgrund aus Intrigen, Verrat und den Machtspielen einer verborgenen Gesellschaft auf, in der Ari ihren Platz finden und vor allem überleben muss.Packende Romantasy vom Feinsten.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2020

Leider eine große Enttäuschung..

0

Meine Meinung
Dieses Buch wurde mir unendliche Male empfohlen, wird von allen Seiten hochgelobt und gehört für viele zu den Lieblingsbüchern. Fantasy lese ich mal mehr, mal weniger gerne, doch weil ich ...

Meine Meinung
Dieses Buch wurde mir unendliche Male empfohlen, wird von allen Seiten hochgelobt und gehört für viele zu den Lieblingsbüchern. Fantasy lese ich mal mehr, mal weniger gerne, doch weil ich momentan total im Fantasy-Fieber bin, habe ich mit Freude und hohen Erwartungen zu diesem Buch gegriffen.

Eigentlich ist Ari ein ganz normales Mädchen: ihre Eltern leben getrennt, sie lebt bei ihrer Mutter, geht auf eine Privatschule, die sie sich nur wegen des reichen Vaters leisten kann und hat nicht viele Freunde. Dass sie plötzlich von einem Dämonen angefallen wird, dessen Plan es ist, sie zu töten, hätte sie niemals erwartet. Auch dass die Hälfte der Menschen die sie kennt von der Existenz des Übernatürlichen wissen, macht es nicht besser. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin und dem Dämonen Lucien macht sie sich auf die Suche nach Antworten; wer ist sie wirklich?

Ariana ist wie gesagt eigentlich ein ganz normaler Teenager. Sie geht auf eine Privatschule, auf der sie keinen Anschluss findet, eben weil sie nicht reich ist, wie ihre Mitschüler. Nur in Lizzy findet sie eine Freundin, die ihr den Alltag erträglicher gestaltet. Als sie schließlich in die Welt des Übernatürlichen geführt ist, ist Ari verwirrt und fühlt sich betrogen. Gleichzeitig ist sie aber ehrgeizig und fast schon waghalsig und Angstlos, während sie sich auf die Suche nach ihrem wahren Ich begibt.
Mit Ari bin ich nur wenig zurecht gekommen. Eigentlich ist sie typische Heldin solcher Geschichten, die am Anfang noch gar nichts von ihrer heldenhaften Art ahnt. Obwohl sie bisher Dämonen, Hexen und Vampire für Sagen gehalten hat, zögert sie nicht lange und stürzt sich schnell in übermutige Kämpfe und Schlachten. Sie war mir ehrlich gesagt zu sehr Klischee, zu naiv und oft zu nervig. Natürlich beherrscht sie sämtliche Fähigkeiten nahezu perfekt und rettet trotz ihrer Unerfahrenheit schnell ihre Mitmenschen. Gleichzeitig war sie absolut oberflächig und hat super schnell ihre Mitmenschen verurteilt. Es beginnt schon damit, dass sie über Lizzy sagt, sie habe sich von einer bezahnspangten Raupe in einen Schmetterling verwandelt – okay, also sind Zahnspangen hässlich? Jimmy wird immer nur „der Nerd“ genannt, weil er sich mit Technik usw. auskennt, aber es ist kein liebevoller Spitzname, sondern wirkt eher von oben herab, sehr unsympathisch auf jeden Fall.

Die restlichen Charaktere haben mich auch nur mehr oder weniger begeistert. Sie sind alle recht schemenhaft dargestellt und haben kaum tiefere Geschichten. Selbst über Lizzy, die eigentlich Aris beste Freundin ist, erfahren wir nicht ganz so viel. Über Lucien, der Dämon, der Ari eigentlich töten sollte, erfahren wir zwar schon etwas mehr, aber wirklich nahbar war er dennoch nicht. Er erinnert ein wenig an Damon aus The Vampire Diaries, nur ohne das positive. Der charmante und heiße, aber eigentlich böse Mann, der reihenweise Frauen das Herz bricht. Aber natürlich war auch seine Vergangenheit nicht einfach, er hat schon einiges durchgemacht und ausgerechnet Ari hat es ihm nun angetan? Mich konnte er nicht wirklich überzeugen.

Auch die „Anziehungskraft“ zwischen den beiden hat mich nicht erreicht. War Lucien der Love Interest hier oder nicht? Weiß ich nicht. Nach seinem ursprünglichem Vorhaben, Ari umzubringen, entscheidet er sich auf jeden Fall aus dem Nichts anders und erhebt Besitzansprüche über das Mädchen… Das Knistern zwischen den beiden fehlte mir auf jeden Fall und ihr Hin und Her war eher nervig, als der Beginn einer schönen Liebesgeschichte.

Der gesamte Roman ist in der Ich-Form aus Aris Perspektive geschrieben worden und verläuft zeitlich chronologisch. Der Schreibstil hat mich ehrlich gesagt nicht wirklich überzeugt, auch wenn ich nicht genau definieren kann, was mich gestört hat. Zudem muss ich zugeben, dass ich den Humor der Autorin nicht teile, was immer wieder zum Stirnrunzeln meinerseits geführt hat.

Die Handlung ist genau das, was der Klappentext verspricht, leider aber auch nicht mehr.
Der Einstieg ist mir sehr schwer gefallen, da ich Aris große Verwirrung absolut geteilt habe, doch leider waren mir die anfänglichen Erklärungen etwas zu schwach. Zu lange bin ich durcheinander gekommen, wer wer ist und welche Bezeichnung für was steht. Die Bezeichnung „Dämon“ ist nämlich nicht wirklich geläufig und wird in diesem Roman durch andere Begriffe ersetzt, wobei die verschiedenen Arten von „Dämonen“ auch jeweils anders bezeichnet werden. Die Tatsache in Kombination mit all den neuen Charakteren zu Beginn haben mich schnell verwirrt. Auch die Beziehungen zwischen den einzelnen Gruppen und Personen war nur schwer greifbar. Dass sich auf den letzten Seiten ein Glossar zu den Begriffen befindet, habe ich erst nach der Hälfte des Buches entdeckt. Wären zunächst die Charaktere etwas langsamer eingeführt worden und die Begriffe schließlich vorsichtiger erklärt worden, wäre vielleicht nicht so ein Chaos entstanden. Die Variante, dass Lizzy zu Beginn eine Art Kurz-Präsentation für Ari hält und somit alle Begriffe auf einmal in den Topf wirft, war leider nicht die richtige.

Ansonsten passiert gleichzeitig nichts und super viel. Der Anfang zieht sich ziemlich, obwohl einige große Ereignisse schnell hintereinander geschehen und daraufhin nur endlos lange Theorie-Erklärungen folgen. Das ist allgemein das Prinzip der Handlung gewesen. Große Anhäufungen von Höhepunkten und in den nächsten Kapiteln wird nur trainiert, gesprochen und erklärt, die Verteilung passte irgendwie nicht wirklich…

Auch der Rest war für mich einfach nichts Ganzes. Vieles wurde einfach so gelegt, dass es zur Handlung passte und nicht wirklich begründet. Die Antagonisten sind einfach böse und wollen nur schlechtes, warum? Keine Ahnung. Mir fehlte der Grund für die Boshaftigkeit, warum sind die Figuren zu dem geworden, was sie nun waren?

Ehrlich gesagt musste ich mich wirklich durch das Buch quälen und habe nur ungerne weitergelesen. Ich breche allerdings so so ungerne Bücher ab, weswegen ich immer wieder stückchenweise weiter gelesen habe.
Das Ende wird dann auch doch noch sehr spannend, es gibt einen großen Twist, mit dem ich nicht mehr gerechnet hätte und besonders die letzten Kapitel ließen sich doch schnell und gut lesen. Leider reißt das den ganzen Rest, der ja nicht kurz war, nicht mehr raus. Vielleicht hätte mich das Buch mehr überzeugen können, wäre es etwas dünner gewesen…

Die Reihe werde ich allerdings nicht mehr fortsetzen. Das Ende ist zwar offen, es kann also alles noch passieren, aber es gibt keinen Cliffhanger, weswegen meine Neugierde auf mehr nicht existiert.

Fazit
Leider eine große Enttäuschung, besonders nachdem mir das Buch von so vielen Leser*innen ans Herz gelegt wurde. Leider waren die Charaktere voller Klischees und die Handlung ist nicht wirklich etwas Neues und hat sich leider sehr gezogen. Vieles war für mich zu unerklärt und die Darstellung der Fantasy-Welt war sehr wirr und nur oberflächig erklärt. Leider nicht mein Fall.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2019

Ich hatte mehr erwartet

0

Inhalt:

Geheime Organisationen und eine verbotene Liebe.

Ari hält sich für ein ganz normales Scheidungskind: Sie lebt bei ihrer labilen Mutter, verabscheut ihren reichen Vater und jobbt neben der Schule, ...

Inhalt:

Geheime Organisationen und eine verbotene Liebe.

Ari hält sich für ein ganz normales Scheidungskind: Sie lebt bei ihrer labilen Mutter, verabscheut ihren reichen Vater und jobbt neben der Schule, um sich ein Auto leisten zu können. Doch all ihre durchschnittlichen Sorgen rücken schlagartig in den Hintergrund, als übernatürliche Wesen versuchen, sie zu töten. Einer von ihnen ist Lucian, für den Ari als Tochter seines Erzfeindes ganz weit oben auf der Abschussliste steht. Als er jedoch erkennt, wie sehr er sich getäuscht hat, begeben sich die beiden auf die gefährliche Suche nach Antworten. Vor ihnen tut sich ein Abgrund aus Intrigen, Verrat und den Machtspielen einer verborgenen Gesellschaft auf, in der Ari ihren Platz finden und vor allem überleben muss.
Quelle: thienemann-esslinger.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Die lärmende Schülermeute bildete einen nahezu unerträglichen Kontrast zu den letzten Sonnenstrahlen, die der Herbst zu bieten hatte.

Das Cover von dem Buch ist wirklich cool, ich kann mich aber nicht ganz entscheiden, ob ich es mag, oder nicht. Es ist ein ganz klares Jugendbuchcover und es strahlt auch schon Fantasy aus, allerdings mag ich Gesichter nicht so gern auf Cover. Trotzdem passt es irgendwie zu dem Buch. Darauf zu sehen ist Ariana.

Der Schreibstil der Autorin hat mir wohl die meisten Schwierigkeiten bereitet. Die Sprache und auch der Satzbau sind einfach, es wurden viele Ausrufezeichen und auch Fragezeichen verwendet, die Autorin ließ Sätze öfter mit mehreren Rufzeichen enden, das störte mich aber. Auch waren die Beschreibungen der Orte oft nicht ausreichend und dafür die Erklärungen zu lang. Geschrieben ist das Buch aus der Ich-Perspektive.

Zu Beginn lernt man Ariana kennen, die ein normales Leben führt, bis Lucian in ihr Leben tritt und sie heraus findet, dass es Dämonen und andere Wesen gibt.

Ich wollte das Buch nie lesen, ich habe mich dem Hype widersetzen wollen, da ich das Gefühl hatte, dass mir das Buch nicht gefallen würde. Als dann im Urlaub jemand das Buch gelesen hat, wollte ich es plötzlich auch und so habe ich es dann gelesen. Zu Beginn war ich bereits skeptisch und leider hat mir am Ende das Buch nicht so gut gefallen, wie allen anderen.

Als erstes hat mich gestört, dass es so viele verschiedene Begriffe gibt, dass ich jetzt schon die Hälfte nicht mehr weiß. Primus, Brachion, Omega Inc, Izara, Phalanx und Aziam sind nur ein paar Begriffe. Als Leser wird man nicht langsam daran herangeführt, sondern es gibt ein Kapitel, in welchem alle Begriffe und die ganzen Zusammenhänge erklärt werden. Man wird als Leser sozusagen erschlagen und dadurch kam ich auch im Rest des Buches nicht damit klar und müsste öfter im Glossar nachsehen, wer nur zu welcher Gruppe gehört. Hätte man sich hier länger Zeit gelassen und alles langsam und dafür genauer erklärt, wäre es meiner Meinung nach besser gewesen.

Am Anfang ging mir auch alles zu schnell, man bekommt keinen Einblick in das richtige Leben von Ariana, da ist sie auch schon in die Welt des Übernatürlichen hineingezogen worden. Und sie findet sich einfach damit ab, ihre Freundin erklärt ihr alles und sie glaubt es und hinterfragt nichts. Dann gibt es wieder einen Teil, in dem nicht viel passiert und dann passiert wieder ein ganzer Haufen auf einmal. Das war mir insgesamt zu unruhig und ich konnte mich nie richtig auf die Story einlassen.

Um etwas positives zu sagen, ich mag die Mischung aus unserer Welt und die der Götter. Das Buch hat einen mythologischen Touch und trotzdem gibt es auch Dämonen, wie man sie aus Supernatural kennt. Man geht einen Pakt ein und muss dafür bezahlen. Allgemein sind Bücher mit Göttern anders, da man als Autor so viel mehr machen kann und auch hier wurden die Dämonen gut beschrieben. Andererseits habe ich von den einzelnen Arten, den Primus, den Brachion und den Phalanx zu wenig erfahren. Das war mir dann wieder zu wenig Information.

Die Liebesgeschichte fand ich auch sehr unrealistisch, zuerst will er sie töten und dann entscheidet er von dem einen auf den anderen Moment, dass er es nicht tut und dann liebt er sie plötzlich. Während des Lesens gab es keinen Moment, in dem ich die Funken zwischen den Lucian und Ariana gespürt hätte, sie haben sich nicht angenähert, zumindest nicht auf diese Art, daher kam diese Liebe wie aus heiterem Himmel für mich. Zwischendurch hatte ich schon Angst, dass hier eine Dreiecksbeziehung mit Gideon, Lizzies (Arianas bester Freundin), draus wird, aber das kam dann zum Glück nicht.

Ich hatte auch das Gefühl, als hätte ich diese Geschichte schon hundert Mal in verschiedene Ausführungen gelesen, daher hat sie auch keinen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Das Buch ging sehr schnell zu lesen, aber ich wusste schon zu Beginn, wie es enden würde. Wobei ich sagen muss, dass mir das Ende am wenigsten im Gedächtnis geblieben ist.

Insgesamt habe ich also mehrere negative als positive Punkte, was ich aber mochte waren die Gespräche zwischen Lucian und Ariana, da diese oft witzig waren, die Legende um Izara, die Trainings und den Typ in der Bibliothek. Ansonsten war das Buch einfach nichts Neues für mich. Mit keinem der Charaktere konnte ich mit identifizieren, da sie mir noch sehr kindlich und unreif vorkamen, Lizzie ging mir nur auf den Keks und von Lucian hatte ich einfach mehr Badass erwartet.

Fazit:

Ich habe mir so viel von dem Buch erhofft und wurde leider enttäuscht. Die Geschichte ist austauschbar, die Idee nicht unbedingt neu und die Charaktere wirkten zu kindlich auf mich. Die Grundidee ist wirklich toll, aber an der Umsetzung hapert es, wäre ich 5 Jahre jünger, hätte ich es wahrscheinlich gemocht, so kann ich nur 2 von 5 Sterne vergeben.

Veröffentlicht am 15.07.2019

Nach 150 Seiten abgebrochen

0

Nachdem ich die vielen begeisterte Leserstimmen zu diesem Buch gelesen habe und ich den Klappentext ganz interessant fand hab ich mir das Buch zugelegt und bereut.

Ich fand die Geschichte sehr anstrengend ...

Nachdem ich die vielen begeisterte Leserstimmen zu diesem Buch gelesen habe und ich den Klappentext ganz interessant fand hab ich mir das Buch zugelegt und bereut.

Ich fand die Geschichte sehr anstrengend und konnte auch keine Verbindung zu den Charakteren aufbauen. Obwohl eigentlich viel actionreiches passiert ist fand ich es einfach nicht spannend(ich weiß auch nicht wieso). Nach 150 Seiten hab ich aufgegeben und muss leider sagen, dass Izara. Das ewige Feuer nichts für mich ist.