Cover-Bild Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke
(10)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 17.10.2019
  • ISBN: 9783522654128
Julia Dippel

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

Gefährlich, überraschend und fesselnd– willkommen in Cassardim!

Amaia ist gerade sechzehn geworden– zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.

Der neue Roman von Julia Dippel, Autorin der Izara-Bände.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2019

Ein erstklassiges Buch

0

Unter all der Romantasy der letzten Zeit ist dieses Buch ein Juwel.

Bereits mit Izara könnte mich Julia Dippel mit ihrem Schreibstil und der unerwarteten Entwicklung der Geschichte begeistern, dieses ...

Unter all der Romantasy der letzten Zeit ist dieses Buch ein Juwel.

Bereits mit Izara könnte mich Julia Dippel mit ihrem Schreibstil und der unerwarteten Entwicklung der Geschichte begeistern, dieses Gefühl wurde sogar noch gesteigert.

Von Anfang an war es leicht Amaya ins Herz zu schließen und mit ihr diese fantastische Welt zu bereisen. Die Verwicklungen die Ränkespiele das bildhafte Setting alles ist durch und durch stimmig und mitreißend. Die Charaktere und Nebencharaktere sind überzeugend und individuell. Die Lovestory passt ebenfalls perfekt.

Normalerweise ist es mir wichtig zu wissen, ob ein Buch abgeschlossen ist oder nicht. Gerade wenn noch nicht einmal ein angedachter Termin für einen Folgeband bekannt ist, ist es für mich oft entscheidend, ob ich dieses Buch gleich lese oder abwarte. Da ich Julia Dippel als Königen der Cliffhanger kennengelernt habe, hatte ich in den letzten Seiten richtig Bauchweh. Dieses Gefühl kann man einfach niemanden verwehren.


Alles in allem ist dieses Buch ein wunderbares Leseerlebnis. Ich freue mich bereits jetzt auf jedes weitere Buch von dieser bemerkenswerten Autorin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.12.2019

Wieso bin ich anders?

0

Eine wundersame spannende Welt wird hier beschrieben. Dich es fängt im Hier und Jetzt an.

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Wie geht das denn? In ihrem Haus passieren merkwürdige Dinge. ...

Eine wundersame spannende Welt wird hier beschrieben. Dich es fängt im Hier und Jetzt an.

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Wie geht das denn? In ihrem Haus passieren merkwürdige Dinge. Warum merken es ihre Geschwister nicht?

Nach einer kurzen Einführung geht es rasant vorwärts. Die Geschichte hat mich gepackt und innerhalb kürzester Zeit war das Buch durchgelesen. Leider!

Die Autorin hat eine überbordende Phantasie. Außerdem hat sie die Fähigkeit das in einem Buch zu beschreiben.

Manche Sachen haben mich gestört. Amaia wirkt erwachsener und aufgeweckter als ihre zum Teil älteren Geschwister. Sie sieht mehr und möchte wissen, warum sie gewisse Dinge nicht erfahren darf. Dann geht mir die Liebesgeschichte viel zu schnell. Das ist leider in vielen Büchern so. Junges Mädchen und ein gut aussehender Mann. Da kann das Mädchen nur den Mann anhimmeln. Solche Beschreibungen finde ich immer unglaubwürdig.

Da ich aber endlich mal wieder ein Buch hatte, das ich ganz schnell verschlungen habe, kann ich nur die volle Punktzahl vergeben

Veröffentlicht am 02.12.2019

Eine spannende Geschichte

0

Gerade mal sechzehn Jahre ist Amaia – allerdings bereits zum achten Mal. Warum sie und ihre Familie so langsam altern und weshalb sie sich nicht ähnlich sehen, das möchte sie doch gerne herausfinden. Doch ...

Gerade mal sechzehn Jahre ist Amaia – allerdings bereits zum achten Mal. Warum sie und ihre Familie so langsam altern und weshalb sie sich nicht ähnlich sehen, das möchte sie doch gerne herausfinden. Doch es wird alles für die Geheimhaltung dieser Tatsache getan: Umzüge, Stenge Regeln, incl. Gedankenkontrolle. Doch als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen nach Hause bringen, sieht sie eine Chance. Es ist der geheimnisvolle und gefährliche Noâr, der genausowenig menschlisch ist wie sie. Doch dann gibt es einen Angriff und nur Noâr kann sie retten und flieht mit ihnen nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia endlich ihre Antworten findet, während Intrigen, Armeen, lebendig gewordene Landschaften, unwirkliche Kreaturen ihr das Leben schwer machen. Und dabei verliert sie auch noch ihr Herz.

Meine Meinung
Ich kenne die Izara-Bände von Julia Dippel – noch – nicht, denn sie liegen noch auf meinem SUB. Oder sagt man bei E-Books LUB? (Liste ungelesener Bücher). Auf jeden Fall noch ungelesen, wobei ich hoffe, dass ich demnächst mal dazu komme. Das vorliegende Buch ließ sich – auch bedingt durch den angenehmen Schreibstil und null Unklarheiten im Text - sehr gut, leicht und flüssig lesen. Die Autorin hat es verstanden, von Anfang an Spannung aufzubauen, die auch nie absank. Sie hielt sich bis zum Ende. In der Geschichte war ich schnell drinnen und konnte mich auch in die Protagonistin sehr gut hineinversetzen. In der Hauptsache in Amaia, die sich als etwas entpuppte, an das ich nicht gedacht hatte. Gegenüber Noâr war ich genauso unsicher, wie Amaia selbst. Mal sah es so aus, als wolle er sie, dann wieder das Gegenteil. Man konnte sich auf nichts verlassen, außer dass er ihr immer half, wenn sie Hilfe brauchte. Wie bereits gesagt, war das Buch spannend vom Anfangan und fesselte mich am Ende so sehr, dass ich es in einem Rutsch gelesen habe. Es hat mir sehr gut gefallen und mich genauso gut unterhalten. Daher bekommt es von mir eine Leseempfehlung sowie vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten.
Ich gehe davon aus, dass es mindestens eine Trilogie geben wird und freue mich auf die weiteren Bände.

Veröffentlicht am 27.11.2019

Eins meiner Lieblingsbücher im Jahr 2019

0

Julia Dippel “kenne” ich schon relativ lange über Instagram. Ich besitze sogar die ersten beiden Bände ihrer “Izara-Reihe” gelesen habe ich sie allerdings noch nicht. “Cassardim” war daher mein erstes ...

Julia Dippel “kenne” ich schon relativ lange über Instagram. Ich besitze sogar die ersten beiden Bände ihrer “Izara-Reihe” gelesen habe ich sie allerdings noch nicht. “Cassardim” war daher mein erstes Buch dieser Autorin und ich kann euch schon jetzt verraten, dass es definitiv nicht mein letztes gewesen sein wird.

“Cassardim” ist so häufig in meiner Instagram-Bubble aufgetaucht, ich KONNTE gar nicht drum herum mir das Buch genauer anzuschauen. Die Autorin hat ganz zauberhafte Illustrationen zum Buch gezaubert und kleine Videos produziert. Verliebt habe ich mich sofort in das Kinderlied “Silver Lane”.

Eigentlich wollte ich auch keine neuen Rezensionsexemplare mehr annehmen, geschweige denn anfordern, doch als das Buch mit bei #NetGalley über den Weg lief, waren meine guten Vorsätze dahin.
Innerhalb weniger Stunden war das Buch bestätigt und bereits für mich verfügbar. Genauso fix wie es da war, habe ich es auch verschlungen. Nur die Rezension musste leider eine Weile warten.
Um es einmal ganz klar zu sagen: Was. Für. Ein. Buch! Große Liebe, ganz große Liebe!

“Cassardim” beginnt zunächst in einem Urban-Fantasy Setting. Amaia und ihre Geschwister gehen zur Schule, nehmen ganz normal am Gesellschaftsleben teil, sie fallen nicht auf – bis auf die Tatsache, dass die Geschwister sich überhaupt nicht ähneln. Was aber niemand weiß, alle Familienmitglieder altern sehr langsam und können zudem andere Personen mit ihrem Willen beeinflussen.
Amaia und ihre Geschwister wissen, dass sie anders sind, sie wissen nur nicht warum und diesem Geheimnis möchte Amaia ganz dringend auf die Spur kommen.
Als ihre beiden älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen, ist das der Zeitpunkt an dem sich Amaias Fragen nach und nach beantworten. Sie und ihre Geschwister gehören gar nicht in die Menschenwelt, sondern in das Reich der Toten – einer Welt mit schwebenden Bergen, einem Fluss aus Chaos und einem Meer aus Sand. Raus aus dem Urban-Fantasy Setting in eine ganz fantastische neue Welt, wie ich sie noch in keinem anderen Fantasy-Buch kennenlernen durfte.

Nicht nur die erschaffene Welt, sondern auch die Charaktere haben mich vollkommen überzeugen können.
Amaia ist eine toughe Protagonistin, die genau weiß, was sie will und das auch durchsetzt. Sie hat es nicht immer leicht und kann auch Schwäche zeigen – was sie nur sympathischer macht. Mit Witz, Ironie und Schlagfertigkeit ist sie ein Charakter ganz nach meinem Geschmack. Auch ihre Geschwister sind ganz wunderbar gezeichnet und kommen nicht zu kurz. Wir lernen jeden von ihn kennen und besonders der kleine Moe hat es mir angetan – einfach zum Klauen süß.
Zoey, Amaias beste Freundin ist ebenfalls ganz wunderbar – sie liebe ich auch. Und zu Noár habe ich ein ganz spezielles Verhältnis. Er hat es mir nicht immer leicht gemacht ihn zu mögen, doch jetzt liebe ich auch ihn. dahinschmelz

Kaum hatte ich das Buch in Händen, war ich auch schon on der Geschichte und den Charakteren gefesselt. Am liebsten hätte ich pro Tag viel mehr gelesen, doch meine Zeit hat es leider nicht hergegeben, so dass ich ein paar Tage gebraucht habe, um das Buch zu beenden. Immerhin hatte ich so etwas länger was davon. Ich muss auch gestehen, dass ich trotz sehr frühem Aufstehen am nächsten Tag, wegen Arbeit, noch bis um halb zwei Uhr nachts gelesen habe- Ihr seht also WIE gut ich das Buch gefunden habe.

Neben einer tollen Story und großartigen Charakteren macht Julia Dippels Schreibstil und ihr Humor “Cassardim” zu einem echten Highlight für mich. Ich bin förmlich durch die Seiten geflogen, konnte mir alles bildlich vorstellen und habe selbst jetzt (zwei Wochen nach Beendigung des Buches) immer noch ganz genau Bilder der Welt und der Figuren im Kopf. Ich kann mich nicht nur bildlich erinnern, sondern weiß auch immer noch, was ich beim Lesen gefühlt habe. Ihr seht, das Buch hat gewaltig Eindruck hinterlassen.

Auch wenn ich eigentlich sofort weiterlesen und wissen möchte wie es mit Amaia, Noár und den anderen weitergeht, hat mir das Ende sehr gut gefallen. Für meinen Geschmack wurden genügend Fragen beantwortet. Ich bin zwar weiterhin mega gespannt auf die Fortsetzung, aber nicht auf unangenehme Weise gecliffhangert worden. Wenn ihr wist, was ich meine.


Fazit

Ein großartiges Buch, das ich sehr gerne gelesen habe und bei dem ich in jeder Zeile mitgefiebert und mitgefühlt habe. Ich werde definitiv noch weitere Bücher von Julia Dippel lesen und kann jetzt schon kaum den zweiten Band dieser Reihe erwarten.

Von mir gibt es begeisterte und verdiente 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 22.11.2019

Lesenswert

0

Cassardim Jenseits der goldenen Brücke ist der erste Band der Autorin Julia Dippel in dem sie über die Welt Cassardim schreibt. Amaia und ihre Geschwister altern viel langsamer als andere Menschen und ...

Cassardim Jenseits der goldenen Brücke ist der erste Band der Autorin Julia Dippel in dem sie über die Welt Cassardim schreibt. Amaia und ihre Geschwister altern viel langsamer als andere Menschen und dies müssen sie verbergen. Strenge Regeln und Gedankenkontrolle durch die Eltern sowie ständige Umzüge belasten Amaia sehr. Sie versucht heraus zu finden was ihre Familie verheimlicht und sieht sich plötzlich mit einer Welt jenseits ihrer Vorstellungskraft konfrontiert. Ihre Welt gerät aus den Fugen und sie muss sich einer Verantwortung stellen an der sie zerbrechen könnte.

Die Autorin erschafft mit Cassardim eine interessante und vielseitige Welt im Reich der Toten. Verschiedene Völker kümmern sich um den Übergang der Seelen und tragen dabei noch ihre eigenen Konflikte aus. Die Charaktere sind gut gezeichnet und gerade der Hauptakteur Noar lässt einen immer wieder zweifeln auf welcher Seite er steht. Tiere und Landschaften werden bildhaft beschrieben ohne das es ausschweifend wirkt. Auch die Interaktion der einzelnen Charaktere hält die Geschichte in einen stetigen Fluss, mit gut gesetzten Spannungsbögen, ohne aufgesetzt zu wirken.
Am Ende des Buches befindet sich ein Glossar über die verschiedenen Völker und Personen, ich empfehle da nicht direkt am Anfang hineinzusehen, da einige der Infos zu den Personen erst im laufe der Geschichte ans Tageslicht kommen und man würde sich um einige Überraschungsmomente bringen wenn man die Infos vorher liest.

Insgesamt fand ich den Einstieg in die Welt von Cassardim lesenswert und freue mich schon auf die Fortsetzung.