Cover-Bild Das Brauhaus an der Isar: Im Sturm der Zeit
(2)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: historisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 21.07.2020
  • ISBN: 9783499276743
Julia Freidank

Das Brauhaus an der Isar: Im Sturm der Zeit

Neue, schillernde Zeiten brechen in der großen Münchner Brauhaus-Saga von Julia Freidank an. Es ist die Zeit der Weimarer Republik. Die lebenslustige Clara wird 1919 von ihren Eltern zurück in die Stadt gerufen. Nach der Kriegszeit soll sie helfen, das Brauhaus Brucknerbräu zu alter Größe zu führen und es später übernehmen. Zwar glaubt Clara seit dem Tod ihres Bruders an den Segen der abstinenten Gesundheitsbewegung. Doch die Aufgabe ist auch verführerisch. Es ist eine neue Zeit: Frauen können früher Undenkbares tun. Clara ist entschlossen, mit ihrer Freundin Magdalena etwas zu bewegen. Dann aber begegnet sie einem Mann, der so gar nicht zu ihren Plänen passt – mitten in dieser politisch aufgeheizten und zugleich lebenshungrigen Zeit, in der Freundschaft wie Liebe jederzeit zu zerreißen drohen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.07.2020

Das Brauhaus an der Isar - Im Sturm der Zeit

0

Handlung:
München 1919
Clara Bruckner ist immer mit der Gewissheit aufgewachsen, dass ihr Bruder mal das Brauhaus der Familie übernehmen wird. Doch er hat den Krieg nicht überlebt und nun liegt es an ihr, ...

Handlung:
München 1919
Clara Bruckner ist immer mit der Gewissheit aufgewachsen, dass ihr Bruder mal das Brauhaus der Familie übernehmen wird. Doch er hat den Krieg nicht überlebt und nun liegt es an ihr, das Handwerk des Brauens zu lernen. Immerhin wird sie eines Tages das Brauhaus Brucknerbräu führen und die Geschicke leiten.
Clara hat einige Probleme mit ihrer neuen Aufgabe, allen voran glaubt sie an die Prohibition von Alkohol und es ist auch nicht immer leicht, von den fast durchweg männlichen Angestellten akzeptiert zu werden. Doch genau darin liegt auch der Anreiz: Frauen haben mehr Rechte und können etwas bewegen. Und diese Aussicht gefällt Clara, die dem Fortschritt nicht abgeneigt ist. In diesen für sie schwierigen und kraftraubenden Zeiten lernt die junge Frau einen Mann kennen, der Clara verwirrt und nicht in ihr hektisches Leben passt. Zudem ist die Welt in einem ständigen Wandel, vor allem auf politischer Ebene...

Meinung:
Das Cover ähnelt dem des ersten Teils. Wieder ist eine Frau von hinten zu sehen, diesmal in modernerer Kleidung und jetzt wendet sie ihr Profil halb dem Betrachter zu. Im Hintergrund sind einige Gebäude zu sehen, die leicht verblasst sind und die ich in München, dem Handlungsort des Buches verorten würde. An der Seite des Bildes gibt es einige Blätter, die dem Cover einen Rahmen geben und farblich sehr gut passen. Ich mag die gewählten Farben und finde das gesamte Bild ansprechend. Es ist auffallend und man verspürt das Bedürfnis, das Buch in die Hand zu nehmen und zu betrachten.

Vor fast einem Jahr, im August 2019 habe ich den ersten Teil der Reihe „Das Brauhaus an der Isar“ gelesen. Und diesen habe ich inhaliert, geliebt und in höchsten Tönen gelobt. Natürlich wollte ich da auch Band zwei lesen, in der Hoffnung, dass er mich genauso umhaut und begeistern wird. Aus diesem Grund war ich dem Rowohlt Verlag unglaublich dankbar, dass ich ein Rezensionsexemplar erhalten habe und wieder in die Welt von Familie Bruckner reisen durfte. Auch an dieser Stelle nochmal ein ganz herzliches Dankeschön!

Die Handlung von Band zwei setzt einige Jahre nach der von Band eins ein. Es gibt keinen fließenden Übergang, sondern einen Zeitsprung und diesmal stehen auch nicht Antonia und Melchior im Mittelpunkt, sondern deren gemeinsame Tochter Clara. Die Situation ist also eine Neue und es ist nicht so schlimm, wenn einem nicht mehr jedes Ereignis aus Band eins im Gedächtnis geblieben ist. Ich konnte mich noch an die grobe Handlung erinnern, aber nicht mehr an jedes Detail und hatte absolut keine Probleme, in die Geschichte zu starten und mich darauf zu konzentrieren.

Vor dem Textbeginn werden auf zwei Seiten noch die wichtigsten Protagonisten benannt und man kann direkt erkennen, dass einige alte Bekannte wieder auftauchen und sich neue Namen einprägen.
Es gibt einen direkten Start in den Roman, die Autorin hält sich nicht mit Einführungen auf, sondern Details werden erst nach und nach preisgegeben. Man kann sich einen guten Eindruck von den Protagonisten, den gesellschaftlichen Fortschritten und den politischen Geschehnissen machen und während diesen Seiten sind mir bereits allerhand Informationen aus Band eins wieder eingefallen.

Durchweg herrscht eine einfache und umgangssprachliche Schreibweise vor, die immer wieder gespickt wurde mit dem bayrischen Dialekt, der ernste Abschnitte aufgelockert hat und dem Roman Authentizität verliehen hat. Übrigens gibt es am Ende des Romans noch eine Art Wörterbuch, in dem bayrische Begriffe und Wendungen ins Hochdeutsche übersetzt werden. Fand ich gut und passend, gerade wenn man sich in dieser Mundart nicht auskennt!
Zudem erhält der Sprachstil durch versteckte Botschaften, die immer wieder auftauchen, ebenfalls einen angenehmen Anspruch. So muss man beim Lesen mitdenken und wird auch selbst gefordert. Außerdem fördert es ein aufmerksames Lesen und ich habe viele Schwankungen und Details wahrgenommen, die ich sonst vielleicht überlesen hätte.
Und zuletzt wird man auch durch die Einbindung von politischen Geschehnissen gefordert. Diese treten in einer hohen Anzahl auf und um sich Zusammenhänge zu merken ist es ebenfalls wichtig, dass man genau liest und manches in Gedanken nochmal Revue passieren lässt.
Anhand all dieser genannten Komponenten entsteht eine anspruchsvolle, trotzdem leicht lesbare Sprache, die mir hervorragend gefallen hat. Ich bin der Geschichte mit viel Interesse gefolgt und bin mit dem Lesen schneller vorangekommen, als anfangs gedacht.

Die Autorin hat verschiedene Sichtweisen genutzt, um dem Leser die Ereignisse näher zu bringen. Dabei wird die Geschichte stets von einem auktorialen Erzähler wiedergegeben. Auf diese Weise entstehen viele Einblicke und man kann sich ein wenig besser in die Gedanken- und Gefühlswelt der Charaktere einfinden. Teilweise konnte ich dadurch manche Personen und Aktionen besser verstehen, teilweise hat diese Art der Erzählsituation dazu beigetragen, dass sich mein negativer Eindruck von Situationen oder Protagonisten verstärkt.

Ich war überrascht davon, dass sich diese Fortsetzung nicht direkt um Antonia dreht, sondern sich vielmehr mit ihrer Tochter Clara beschäftigt. Es sind ein paar Jahre zwischen den Büchern vergangen, über die es nur sehr spartanische Informationen gibt und im Grunde kann man den zweiten Band auch lesen, wenn man keine Vorkenntnisse besitzt. Zumindest hatte ich keine Probleme damit, mich im Roman zurechtzufinden, immerhin hatte ich Teil eins vor ziemlich genau einem Jahr gelesen und mir sind in der Zwischenzeit allerhand wichtige Informationen entfallen.
Obwohl ich die Geschichte rund um Clara als interessant empfunden habe und sie zu weiten Teilen als recht sympathisch und zugänglich empfunden habe, haben mir Clara und Melchior doch ein wenig gefehlt. Sie tauchten zwar immer mal auf, waren jedoch nicht so stark wie ihre Tochter gezeichnet und man konnte deutlich merken, dass das Hauptaugenmerk nicht mehr auf ihnen lag. Was ich sehr schade finde, denn das Ehepaar Bruckner ist für mich ein großer Sympathieträger!

In ihren Roman hat die Autorin allerhand historische Informationen eingebunden. Angefangen von der Mode, über die Politik bis hin zur Entwicklung der Frau. Es wurden viele Themen angesprochen, sodass ein breites Bild von dem Leben und den Handlungen von Politikern entsteht. Ich finde es richtig gut, wie vielfältig sich der Roman in dieser Hinsicht erweist, man konnte einen zarten Eindruck von dem Leben in den 1920er Jahren erhalten. Doch leider war es mir ein bisschen zu viel Politik, die eingebunden wurde. Es ist ein wichtiges Thema und ich mag es, dass verschiedenste Sachverhalte eine Erwähnung finden, doch oft sind Clara und ihr Brucknerbräu in den Hintergrund geraten. An diesen Stellen hätte es mir gefallen, wenn der Text kürzer und prägnanter gewesen wäre.
Zudem wurden gerade am Anfang manche Themen wie die immer mehr aufkeimende Freikörperkultur oder sportliche Betätigungen der Damen erwähnt. Und es gab in der ersten Hälfte des Buches auch ab und an eine Erwähnung dessen, ohne das zu sehr in die Tiefe gegangen wird. Doch leider werden diese Themen irgendwann vollkommen fallengelassen und es wird nichts weiter zu der Entwicklung dessen gesagt.

Als Handlungsort dient ausschließlich München und das Umland. Von den Beschreibungen der Stadt konnte ich mir lediglich das Wohnhaus der Familie Bruckner, sowie die dazugehörige Brauerei und die Wohnung von René vorstellen. Ansonsten wollten vor meinen Augen partout keine Bilder entstehen und ich bin bei dem restlichen Setting ein wenig im Dunklen getappt.
Auch diesmal war mein Highlight wieder das Haus von den Bruckners. Es hat eine ganz tolle Aura und ich konnte es mir genaustens vorstellen. Das Gebäude strahlt eine unglaubliche Würde aus und ich stelle es mir einfach traumhaft vor. Schade, dass nicht noch mehr Szenen in diesem glanzvollen Rahmen stattgefunden haben.

Die Protagonisten lassen mich etwas zwiegespalten zurück. Mir hat es gefallen, dass manche, allen voran Clara, sehr lebendig daherkommen und man sie richtig gut kennenlernt. Außerdem wurden auch wenige, historisch verbürgte Personen eingebunden, was der Geschichte, vermischt mit den politischen Geschehnissen, einen angenehmen Wahrheitsgehalt gegeben hat, zudem wurde Authentizität vermittelt.
Doch leider fand ich manche Protagonisten etwas schwierig und anstrengend. Als Beispiel dient René. Ich bin aus ihm nicht schlau geworden und fand einige Handlungen von ihm merkwürdig und habe sie kritisch betrachtet. Er wurde als komplexer Charakter angelegt, aber es wurde nicht tief genug in seine Psyche eingedrungen und ich glaube, dass hat mir u.a. gefehlt.
Bei Clara konnte man teilweise sowohl den Charakter ihrer Mutter, als auch ihres Vaters erkennen. Sie vereint Eigenschaften von beiden Seiten und hat im Grunde ein sympathisches und freundliches Wesen. Sie ist willensstark, denkt fortgeschritten und ist für die Zeit ein moderner Protagonist. Ganz oft fand ich ihre Art zu agieren sehr interessant und habe sie gedanklich bei ihren Vorhaben vollkommen unterstützt. Doch ab und an musste ich über Aussagen oder Handlungen ein wenig den Kopf schütteln. Doch gerade dadurch, dass sie mir nicht immer hundertprozentig gefallen hat, bekommt ihr Charakter Ecken und Kanten und im Ganzen entsteht eine interessante Darstellung, die mich auf ihre Weise überzeugt hat.

Fazit:
Ich kann mich noch genau erinnern, wie ich von dem ersten Band geschwärmt habe und dieser hat definitiv zu meinen Jahreshighlights gehört. Und dementsprechend hatte ich an die Fortsetzung hohe Erwartungen, die leider nicht vollkommen erfüllt wurden. Und obwohl das Buch viele gute Facetten hat, konnte es mich diesmal nicht hundertprozentig begeistern.
Dafür war mir das Verhältnis zwischen politischen Ereignissen und der eigentlichen Geschichte nicht ausgewogen genug und ich hatte mit einigen, wenigen Protagonisten ein paar Problemchen. Leider haben mich diese zwei Punkte immer mal wieder gefuchst und ich konnte nicht so einfach darüber hinwegsehen.
Ansonsten hat Julia Freidank einen interessanten Roman geschaffen, der viele Informationen und eine lesenswerte Geschichte beherbergt. Und ich weiß nicht weshalb, aber irgendwie schreit für mich das Ende nach einer Fortsetzung... Mal schauen, ob mein Gefühl hinhaut:)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2020

Zeitenwende

0

München 1919: Nachdem ihr Bruder kurz nach dem Krieg an der Grippe gestorben ist, soll Clara das Brauhaus Bruckner von ihren Eltern Melchior und Antonia übernehmen. Aber Clara kann den Schmerz über den ...

München 1919: Nachdem ihr Bruder kurz nach dem Krieg an der Grippe gestorben ist, soll Clara das Brauhaus Bruckner von ihren Eltern Melchior und Antonia übernehmen. Aber Clara kann den Schmerz über den Verlust ihres Bruders nicht überwinden, außerdem gehört sie einer Strömung an, die ein Leben mit Freikörperkultur und Sport und ohne Alkohol- und Fleischkonsum führen will. Trotzdem ordnet sie sich dem Willen ihrer Eltern unter und lässt sich in das Brauwesen einarbeiten, studiert sogar Chemie und drückt dem Familienunternehmen ihren eigenen Stempel auf – sie braut alkoholfreies Malzbier und lässt mit Wasser verdünnten Saft ausschenken, um mit den Männern auch deren Familien ins Gasthaus zu locken.

Clara ist eine starke Persönlichkeit mit Herz, Verstand und Schnauze. Sie muss sich den Respekt ihrer Angestellten und das Vertrauen ihrer Eltern erst verdienen. Zum einen, weil sie „nur“ eine Frau ist, und zum anderen, weil die Arbeiter Angst haben, dass sie die Produktion komplett auf alkoholfreies Bier umstellt und deswegen Leute entlassen wird. Doch deswegen einfach einen passenden Mann zu heiraten und ihm die Firma zu übergeben, ist für Clara keine Option. „Die Welt stand ihr offen. Und ihre Aufgabe war es nicht, den richtigen Mann zu finden. Sondern die Frau zu sein, die sie sein wollte.“ (S. 196)
Ihre Freundin Magdalena hingegen wählt diesen Weg. Sie muss nach dem Tod des Vaters die Malzfabrik der Familie leiten und wünscht sich einen starken Partner an ihrer Seite. Dass ihre Wahl dabei auf Alfred fällt, der mit Hitler sympathisiert, passt Clara gar nicht. Kann sie die Freundin vor ihm retten?

Außerdem fühlt sie sich zu zwei Männern hingezogen. Der Journalist René hat im Krieg Furchtbares erlebt. Er sucht ständig die Gefahr und den Nervenkitzel als Beweis dafür, dass er noch lebt. „Bei ihm habe ich das Gefühl zu leben, als wäre nie Krieg gewesen. Er hat so eine Leichtigkeit, ganz gleich, was um ihn herum geschieht.“ (S. 160) Aber ist er auch ein Mann fürs Leben?
Dann ist da noch der undurchsichtige Ferdinand Schwabinger. Ein Mann mit Ambitionen, von dem niemand weiß, wie er zu seinem Geld gekommen ist. Er will mit aller Macht die Monarchie zurück, hat Interesse am Brucknerbräu und könnte Clara die Welt zu Füßen legen ...

Der zweite Teil der Münchner Brauhaus Saga von Julia Freidank dreht sich vor allem um Clara und ihr Leben in einer Zeit, die ständig im Wandel scheint und sehr unruhig und gefährlich ist. „Der Krieg ist vorbei, aber es schwelt in der Stadt. Ein Funke genügt und alles brennt wieder lichterloh.“ (S. 59) Die Räterepublik versucht nach der Absetzung des Königs den Freistaat Bayern als sozialistischen Staat zu etablieren, es kommt zu Straßenkämpfen zwischen der Reichswehr und der „Roten Armee“. Die Reparationszahlungen lösen eine Hyperinflation aus, dazu kommen Arbeiteraufstände, Kreise, die die Monarchie wieder einführen wollen, und Hitler, der immer mehr Anhänger um sich schart. Außerdem wollen die Brauer unbedingt das Oktoberfest wiederbeleben, brauchen aber einen Schirmherrn oder Sponsoren.

Julie Freidank lässt eine interessante Zeit lebendig werden, in der es zumindest kurz so aussah, als wären Frauen genau so viel wert wie Männer. Durch die vielen Gefallenen oder als Invaliden Heimgekommenen sorgen oft die Frauen für den Unterhalt der Familien. Sie können studieren, die Frisuren und Röcke werden kürzer und man heiratet nicht gleich, nur weil man sich liebt, muss dann aber auch mit dem Gerede der Leute leben. Doch schon bald wollen die Kirche und die Nazis Frauen wieder auf ihren angestammten Platz verweisen – ins traute Heim mit einer Schaar Kinder um sich, sich ihrem Mann komplett unterordnend.

„Das Brauhaus an der Isar – Im Sturm der Zeit“ ist wieder sehr spannend, aber zum Teil etwas langatmig. Ich hätte mir an einigen Stellen etwas weniger Politik und dafür mehr Clara gewünscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere