Cover-Bild Totwasser

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 21.12.2018
  • ISBN: 9783404178001
Julia Hofelich

Totwasser

Kriminalroman
Gleich die erste Mandantin ihrer neugegründeten Kanzlei stellt die Anwältin Linn Geller vor gewaltige Probleme: Grace Riccardi ist wild entschlossen, den Mord an ihrem Ehemann zu gestehen - ein gefundenes Fressen für den Staatsanwalt. Linn findet jedoch bei genauerem Hinsehen Hinweise auf die Unschuld ihrer Mandantin. Aber warum sollte eine Unschuldige freiwillig ins Gefängnis gehen? Oder ist Grace Riccardi doch die Mörderin? Linn beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, nicht ahnend, wie nahe sie dem Bösen kommen wird und dass sie selber von der Jägerin zur Gejagten wird ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.01.2019

Ein mega Debüt!

0 0

Linn Geller ist eine starke und gleichzeitig gebrochene Frau. Seit sie von einem Auto angefahren wurde, ist für sie nichts mehr wie es war. Einst war sie Topanwältin im Bereich Wirtschaftsrecht – kurz ...

Linn Geller ist eine starke und gleichzeitig gebrochene Frau. Seit sie von einem Auto angefahren wurde, ist für sie nichts mehr wie es war. Einst war sie Topanwältin im Bereich Wirtschaftsrecht – kurz davor Teilhaberin einer renommierten Kanzlei zu werden. Nun ist sie Pflichtverteidigerin und nimmt jeden Fall an, den sie kriegen kann, um sich und ihre kleine Kanzlei über Wasser zu halten. Trotz dieser Umstände hat sie jedoch ein Kämpferherz und einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Aus diesem Grund kann sie auch nicht akzeptieren, dass ihre neue Mandantin einen Mord gestehen will, den sie aus Linns Sicht nicht begonnen haben kann – oder konnte sie doch? Auf der Suche nach der Wahrheit gerät Linn selbst in Gefahr.

Neben Linn gibt es noch einige weitere interessante Charaktere in „Totwasser“. Da wäre der bunte Hemden tragende Götz – ihr Kanzleipartner; Harris – ein englischer Polizist, der Linn bei ihren Ermittlungen hilft; Grace Riccardi – ein Topmodel und ihre Mandantin, die den Mord an ihrem Ehemann gestehen will, obwohl es nicht mal eine Leiche gibt…
Die Figuren, die die Autorin hier geschaffen hat, wirken auf mich authentisch und einzigartig gezeichnet. Sie sind durchaus facettenreich dargestellt und entsprechen keinen gängigen Klischees. Oft gibt es in Büchern ja „die Guten“ und „die Bösen“. Hier hat jeder Charakter gute aber auch weniger gute oder gar schlechte Charakterzüge. Dies gefällt mir sehr und es lässt die Figuren echt wirken.



Der Debüt-Krimi von Julia Hofelich liest sich unheimlich leicht. Die Seiten flogen nur so dahin. Ich meine damit aber keinesfalls, dass die Sprache, die die Autorin genutzt hat „einfach“ ist. Die Sprache und der Schreibstil sind so treffend gewählt! Der Stil ändert sich im Buch jedoch immer wieder – z.B. spricht Grace Riccardi vollkommen anders als Linn Geller. Die Autorin hat damit jeder Figur Leben eingehaucht und ich als Leserin habe den Personen dadurch indirekt Charaktereigenschaften zugesprochen. Dies ist so geschickt passiert, dass es mir selber erst nach ca. zwei Dritteln des Buchs aufgefallen ist. Auch in angespannten, atmosphärischen Momenten der Geschichte ändert sich der Schreibstil der Autorin etwas. Dies geschieht nur ganz subtil. Dem Leser/der Leserin wird so direkt eine Stimmung und entsprechende Emotionen vermittelt. Das ist einfach unglaublich gutes Handwerk und für mich schon Kunst und nicht nur gute Unterhaltung. Hut ab für diese feinfühlige Schreibweise.

Nun habe ich mich so über den Schreibstil ausgelassen, dass man vermuten könnte, das war das Beste am ganzen Buch. Aber das täuscht! Die Spannung bei „Totwasser“ kommt ebenfalls nicht zu kurz. Nach einem aus meiner Sicht fulminanten Prolog ebbt die Spannung natürlich erstmal kurz ab. Sie wurde dann sehr bedacht und stetig vorangetrieben. In den ersten Gesprächen, die Linn mit ihrer Mandantin führt, bin ich fast wahnsinnig geworden, weil uns die Autorin wirklich nur häppchenweise neue Informationen liefert. Hier füttert uns Julia Hofelich nach und nach mit kleinen Puzzleteilen, die ein unscharfes Bild ergeben und plötzlich wirft sie den Leser/innen drei, vier Puzzleteile mit einmal hinzu, die das eben gewonnene Bild wieder komplett verzerren oder gar zerstören. Es bleibt also nichts anderes als hibbelnd weiterzulesen.

Ich empfand den Roman beim Lesen als sehr abwechslungsreich. Es gab Gänsehaut-Momente, bei denen man die Luft anhielt. Es gab emotionale Momente, bei denen man gerührt war. Es gab Momente, die mich wütend gemacht haben. Hier ist für alle Emotionen etwas dabei.

Die Auflösung war für mich überraschend – es gab bereits im Verlauf der Geschichte mehrere kleinere und größere Plottwists, ich habe also schon erwartet, dass ich auch beim Ende nicht enttäuscht werde. Ich glaube aufgrund der vielen Twists, kam ich auch nie dazu mir eine richtig gute Theorie zu überlegen, wer hinter all dem steckt.



„Totwasser“ ist ein unheimlich starkes Krimi-Debüt. Sprachlich, stilistisch einfach überragend. Der beste Krimi, den ich seit Langem gelesen habe. Auch die vielen Wendungen gefielen mir ausgezeichnet. Linn ist mir dabei sehr ans Herz gewachsen und wie ich gehört habe, darf ich mich auf einen weiteren Teil mit ihr freuen.

Von mir gibt es keine Leseempfehlung – es gibt einen Lesebefehl, für alle die Krimis und Spannung mögen. Kauft euch dieses tolle Buch und genießt es!

Veröffentlicht am 09.01.2019

spannender Krimi

0 0

Inhalt
Linn Geller, war eine erfolgreiche Anwältin für Wirtschaftsrecht. Ein schwerer Unfall an dem sie nach wie vor leidet, macht es ihr unmöglich, ihre frühere Tätigkeit wieder aufzunehmen. Doch Linn ...

Inhalt
Linn Geller, war eine erfolgreiche Anwältin für Wirtschaftsrecht. Ein schwerer Unfall an dem sie nach wie vor leidet, macht es ihr unmöglich, ihre frühere Tätigkeit wieder aufzunehmen. Doch Linn liebt ihren Beruf. Zusammen mit ihrem Kollegen Götz eröffnet sie eine eigene Kanzlei.
Grace Riccardi, eine sehr bekanntes und erfolgsverwöhntes Model hat sich schuldig bekannt, dass sie ihren Ehemann Nicos ermordet hat. Linn wird ihr als Pflichtverteidigerin zugeteilt, Neuland für sie. Nachdem sie sich in die vorhandenen Unterlagen eingearbeitet hat, ist sie nicht mehr überzeugt, dass ihre Mandantin ihren Mann ermordet hat. Die im Vorfeld geführten Gespräche werfen jedoch immer mehr Fragen bei Linn auf. Um Antworten und eine eigene Meinung über die Mordfall zu erhalten, reist sie selbst an den Tatort. Auf ihren Nachforschungen gerät sie jedoch immer mehr in einen Sumpf von noch weiteren Fragen und Unklarheiten. Dabei kommt sie der Wahrheit immer näher, ahnt aber nicht, welcher Gefahr sie sich selbst aussetzt.

Gleich zu Beginn des Buchs beginnt es spannend und man sitzt mitten im Geschehen. Julia Hofelich beschreibt die einzelnen Kapiteln intensiv und glaubwürdig. Mit all den vielen Fragen bleibt es eigentlich das ganze Buch spannend bis zum Schluss. Als Leser fühlt man sich richtiggehend herausgefordert, hinter das Geheimnis des mysteriösen Mordfalls zu kommen. Viele Puzzleteile am richtigen Ort abgelegt, führen zu einem schlüssigen Ende. Die nebenherlaufenden Geschichten unterstützen den ganzen Wirrwarr hervorragend. Dabei verliert man jedoch fast nie den roten Fanden, obwohl sehr viele Wendungen eingebaut sind. Gut recherchiert, schlüssig und klar verständlich. Der angenehme und flüssige Schreibstil gefällt mir. Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und lebendig, vor allem die Gefühlswelt von Linn.

„Totwasser „ hat mich von Anfang an begeistert. Das Miträtseln um den mysteriösen Mordfall hat mir Spass gemacht. Eine klare Leseempfehlung meinerseits.

Veröffentlicht am 09.01.2019

Totwasser...ein Krimi der Superlative

0 0



Einst lag der erfolgreichen Anwältin Dr. Linn Geller, vor ihrem Unfall, die Welt zu Füßen.
Jetzt soll sie eine Mandantin vertreten, die alles andere als einfach ist.

Wie vertritt man eine Mandantin, ...



Einst lag der erfolgreichen Anwältin Dr. Linn Geller, vor ihrem Unfall, die Welt zu Füßen.
Jetzt soll sie eine Mandantin vertreten, die alles andere als einfach ist.

Wie vertritt man eine Mandantin, die als Mörderin ihres Mannes angeklagt werden will?
Linn kommt an ihre Grenzen, aber aufgeben ist keine Option für sie. Sie will die Wahrheit herausfinden, zumal es gar keine Leiche gibt.

Julia Hofelich weiß wie man einen Leser dazu bringt, das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen. Von Anfang an super geschrieben, nimmt das Buch eine Achterbahnfahrt auf.

Linn wird von Oberstaatsanwalt Farber als Strafverteidigerin vorgeschlagen. Die Mandantin Grace behauptet, ihren Mann Nico Benten ermordet zu haben und ihn dann über die Klippen ins Meer geworfen.
Nico Benten, einer der beliebtesten Schauspieler überhaupt. So beliebt, dass kein Mensch ein schlechtes Wort über ihn sagen würde. Das ist schon auffällig.
Linn ist die einzige, die an Grace Unschuld glaubt. Viele Ungereimtheiten fallen ihr auf.

Es ist eine wahre Kunst, wie Julia Hofelich den Leser immer wieder in die falsche Richtung leitet. Auch das zeichnet den Krimi enorm aus, diese unerwartete Spannung.
Und dann ... die Leiche von Nico Benten taucht auf.

Als Leser fange ich sofort an zu recherchieren. Und dauernd werde ich auf eine falsche Fährte gelockt. Totwasser ist ein sehr hochkarätiger Krimi. Einer der besten die ich je gelesen habe. Mit Hochspannung erwarte ist das nächste Buch von Julia Hofelich.

Veröffentlicht am 08.01.2019

Krimispannung mit überraschenden Wendungen

0 0

Cover: Für mich ein sehr gelungenes Thema, da es auch zum Inhalt des Krimis passend ist. Selbst der Titel wird im Buch erläutert und so in der Geschichte aufgegriffen.

Inhalt: Linn Geller übernimmt nach ...

Cover: Für mich ein sehr gelungenes Thema, da es auch zum Inhalt des Krimis passend ist. Selbst der Titel wird im Buch erläutert und so in der Geschichte aufgegriffen.

Inhalt: Linn Geller übernimmt nach langerzeit wieder einen Fall, doch ihre erste Mandantin möchte scheinbar nicht verteidigt werden.
Grace scheint unschuldig zu sein, trotzdem will sie den Mord an ihrem Mann gestehen. Was bewegt sie dazu?

Meine Meinung:
Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und unterstreicht auch die Spannung.
Mir haben die Charaktere gut gefallen, an Grace Aussage/Verhalten bekam man schnell Zweifel. Trotzdem gelingt es der Autorin immer wieder den Leser zweifeln zu lassen.
Linn ist ein starker weiblicher Charakter, der den Krimi zum Leser trägt. Dadurch, dass Linn ebenfalls in den Fall gezogen wird, kommt die Geschichte mehr auf die persönliche Ebene. Es ist nicht nur ein Fall der verhandelt wird.

Sehr gut gefallen hat mir die immer presente Spannung und die vielen unerwarteten Wendungen.
So werden von der Autorin immer wieder geschickt falsche Fährten gelegt und gekonnt ändert der Krimi dadurch seine Richtung.
Der Täter war für mich nicht mal im Kreis der Verdächtigen. Trotzdem war es schlüssig.

Fazit: Toller Auftakt, rasante Spannung, unerwartete Wendungen, sympatische Charakter. Bitte mehr davon.

Veröffentlicht am 07.01.2019

Spannungsgeladenes Debüt

0 0

Totwasser ist das überaus gelungene Debüt der Autorin Julia Hofelich.

Schon das Cover mit den rauen Küsten Cornwalls nimmt Bezug auf das Thema um das es in diesem Krimi geht und macht neugierig auf die ...

Totwasser ist das überaus gelungene Debüt der Autorin Julia Hofelich.

Schon das Cover mit den rauen Küsten Cornwalls nimmt Bezug auf das Thema um das es in diesem Krimi geht und macht neugierig auf die Auflösung des Titels, welche im Buch auch sehr gut umgesetzt wird.
Orte des Geschehens sind Stuttgart und Cornwall, wobei Cornwall so gut vorgestellt wird, das sich der Leser wie vor Ort fühlen kann.

Der Prolog zieht den Leser durch seine Spannung und die Möglichkeiten die sich aus ihm ergeben in seinen Bann. Wer ist der Eindringling in Linns Wohnung? Warum trachtet er nach ihrem Leben?

Die Protagonistin Linn Geller, deren Leben als Star - Anwältin in Wirtschaftsrecht durch einen Unfall aus der Bahn geraten ist, bekommt als Pflichtverteidigerin einen mehr als dubiosen Mordfall zugeteilt: Ihre Mandantin will den Mord an ihrem Ehemann unbedingt gestehen. Schnell kommen Linn Zweifel an der Schuld ihrer Mandantin.
Als sie eigene Nachforschungen anstellt gerät sie in einen Strudel mysteriöser Zusammenhänge und bringt sich selber in Gefahr.

Der Autorin gelingt es mit ihrem Debüt einen atmosphärischen und überaus dichten Krimi mit hohem Spannungsbogen vorzustellen.
Ihr Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen, wobei sie in ihrer Sprache sehr differenziert ist und so den einzelnen Handelnden die jeweils passende Ausdrucksweise zuzuordnet.
Durch diese sprachliche Differenzierung werden die einzelnen Charaktere sehr gut herausgearbeitet und deren Vielschichtigkeiten gekonnt unterstützt.

Geschickt führt sie den Leser auf viele mögliche Fährten und schafft viele unerwartete Wendungen.
Als versierte Krimi und Thriller Leserin hatte ich bis zum nervenzereissenden Finale den Täter überhaupt nicht auf dem Schirm-dies passiert mir äußerst selten.

Für mich gehört dieses Buch zu meinen Lesehighlights 2018 und bekommt ganz klar 5 Sterne.
Ich freue mich schon auf weitere Fälle mit der Anwältin Linn Geller und deren weiteren Entwicklung.