Cover-Bild Rokesby - Tollkühne Lügen, sinnliche Leidenschaft
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 23.03.2021
  • ISBN: 9783745701128
Julia Quinn

Rokesby - Tollkühne Lügen, sinnliche Leidenschaft

Petra Lingsminat (Übersetzer)

Während er schlief

Derbyshire, 1779. In den britischen Kolonien wurde Cecilias Bruder im Kampf verletzt. Mutig tritt sie die Schiffspassage nach Nordamerika an. Doch in Manhattan angekommen, entdeckt Cecilia, dass eine Verwechslung vorliegt. Statt ihres Bruders findet sie den attraktiven Captain Edward Rokesby bewusstlos im Lazarett vor. Einen innigen Briefwechsel hatte sie mit ihm und dabei ihr Herz verloren. Jetzt will sie ihm helfen, obwohl das eigentlich nur Anverwandten gestattet ist. Cecilia greift zu einer tollkühnen Lüge: Sie gibt sich als Edwards Gattin aus. Und erwartet bang den Moment, in dem ihr »Mann« die Augen aufschlägt.

Von der Autorin der erfolgreichen Bridgerton-Serie

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.03.2021

Notlüge mit Folgen

0

Wenn man bereits andere Bücher von Julia Quinn kennt, merkt man auch hier wieder den Wiedererkennungsfaktor ihrer Bücher: Auch wenn es sich bei ihren Büchern um Romantik dreht, so ist auch immer eine Prise ...

Wenn man bereits andere Bücher von Julia Quinn kennt, merkt man auch hier wieder den Wiedererkennungsfaktor ihrer Bücher: Auch wenn es sich bei ihren Büchern um Romantik dreht, so ist auch immer eine Prise Humor mit dabei, die den Lesefluss total auflockert, was mir an ihren Büchern sehr gefällt.
Cecilia ist eine tapfere, junge Frau, die aber einen Sinn für trockenen Humor hat und obwohl sie viel durchmachen muss, ist sie sich nicht zu schade, sich auch mal über sich selbst lustig zu machen, besonders wenn sie ihre Gedankenspiele und Selbstgespräche führt.
Ihre kleine Notlüge löst viele weitere Folgen aus, denn der beste Freund ihres Bruders, Edward, hat sein Gedächtnis verloren, und die Aufklärung gestaltet sich schwieriger als die Situation eh schon ist.
Natürlich ist es absehbar, wie es ausgeht und dennoch hab ich mich wirklich gut unterhalten gefühlt, weil mir sowohl Edward als auch Cecilia sehr sympathisch waren und die aufkeimenden Gefühle füreinander, aber auch die Dramatik in der Geschichte einfach gut zusammen passten. Der Schlagabtausch zwischen beiden ist einfach herrlich und die romantischen Szenen passend eingebaut.
Insgesamt kurzweilig, hier spielt Rokesby und Bridgerton ineinander, was ich auch interessant fand.
Das Cover ist Geschmackssache, es umfasst für mich nicht unbedingt den Inhalt des Buches, deshalb einen Stern weniger.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2021

Ganz schön für zwischendurch

0

Klappentext (laut Verlag):

Derbyshire, 1779. In den britischen Kolonien wurde Cecilias Bruder im Kampf verletzt. Mutig tritt sie die Schiffspassage nach Nordamerika an. Doch in Manhattan angekommen, entdeckt ...

Klappentext (laut Verlag):

Derbyshire, 1779. In den britischen Kolonien wurde Cecilias Bruder im Kampf verletzt. Mutig tritt sie die Schiffspassage nach Nordamerika an. Doch in Manhattan angekommen, entdeckt Cecilia, dass eine Verwechslung vorliegt. Statt ihres Bruders findet sie den attraktiven Captain Edward Rokesby bewusstlos im Lazarett vor. Einen innigen Briefwechsel hatte sie mit ihm und dabei ihr Herz verloren. Jetzt will sie ihm helfen, obwohl das eigentlich nur Anverwandten gestattet ist. Cecilia greift zu einer tollkühnen Lüge: Sie gibt sich als Edwards Gattin aus. Und erwartet bang den Moment, in dem ihr »Mann« die Augen aufschlägt.

Meine Meinung:

Aus Versehen habe ich mit dem zweiten Band der Reihe begonnen, das hab ich aber erst bemerkt, als ich das Buch bereits beendet hatte😅 aber naja, gefallen hat’s mir ja trotzdem.

Edward ist ein überaus loyaler Soldat, der aber die letzten 3 Monate in seinem Leben vergessen hat, man könnte also meinen, dass Cecilia ihn ausnutzt, was sie ja eigentlich nicht wollte, naja jetzt ist es zu spät und man kann nur hoffen, dass Edward es nicht erfährt. An sich mochte ich die Protagonisten aber wirklich gern, weil man, vor allem bei Cecilia, gemerkt hat, dass ihre Lüge sie ernsthaft bedrückt und sie es eigentlich ändern will, nur leider nicht den richtigen Moment findet, was sie für mich umso sympathischer macht, als sie würde es nicht einsehen, dass sie einen Fehler gemacht hat.

Ich weiß eigentlich nicht, was ich viel rezensieren kann, weil eigentlich nicht wirklich viel im Buch passiert ist. Ich kann aber sagen, dass der Schreibstil sehr schön und angenehm ist, was mir auch schon in Bridgerton gut gefallen hat. Das Buch hat sich für mich echt nicht gezogen, ich bin richtig schön durchgekommen und zack…war es beendet. Also definitiv nicht zu zach, wie man bei uns sagt.

Fazit:

Der zweite Band der „Rokesby“ Reihe ist ganz schön für zwischendurch und bietet eine schöne Unterhaltung, man muss es aber, meiner Meinung nach, nicht unbedingt gelesen haben.

Meine Bewertung: 3.5/5⭐️

Vielen lieben Dank an den Harper Collins Verlag für das Rezensinsexemplar!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2021

Herzlich und schön, doch wenig Aufregendes...

0

„Tollkühne Lügen, sinnliche Leidenschaft“ ist die Neuauflage des zweiten Bandes der „Rokesby“ Reihe von Julia Quinn, welches bereits 2019 beim CORA Verlag erschienen ist. Das Cover finde ich süß, passt ...

„Tollkühne Lügen, sinnliche Leidenschaft“ ist die Neuauflage des zweiten Bandes der „Rokesby“ Reihe von Julia Quinn, welches bereits 2019 beim CORA Verlag erschienen ist. Das Cover finde ich süß, passt gut zu der damaligen Zeit und die Farben sind einfach schön. Der Schreibstil ist, da ich die Autorin schon sehr gut kenne, wie zu erwarten leicht, eingängig und locker zu lesen. Man kommt sehr schnell durch das ganze Geschehen.

In dem zweiten Band geht es nun um den vermeintlich verschollenen Bruder Edward Rokesby, welcher im Schlussakt des ersten Bandes wieder gefunden wurde. Er liegt bewusstlos in einem Lazarett in Manhattan und muss sich von einer Kopfwunde kurieren. Hier wartet Cecilia darauf, dass er aufwacht. Sie ist die Schwester seines besten Freundes, und war eigentlich auf der Suche nach ihrem Bruder. Stattdessen traf sie auf Edward, bei dem sie während eines innigen Briefwechsels ihr Herz verloren hat. Sie greift zu einer tollkühnen Lüge und gibt sich als seine Frau aus und erwartet bang den Moment, in dem ihr Mann die Augen aufschlägt…

In diesem Band bekommen wir einen Ortswechsel, und treffen uns in Manhattan, New York, wieder. Es war ein wenig ernster, denn der Krieg wurde uns hier etwas nähergebracht. Die Verwundeten, die Anführer, und was es heißt, einer zu sein - nicht leicht damals. Die Nöte der Menschen rundherum. Ich fand es gut, dass so etwas einmal eingebaut wurde, und dass nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen herrscht.

Edward ist ein sehr loyaler, ehrenhafter Mensch, das merkt man sofort. Er würde alles für die Familie tun und somit auch für Cecilia, denn immerhin ist sie die Schwester seines besten Freundes, welchen er als Familie ansieht. Er ist ein offener, lieber, auch mal sarkastischer Mensch, der mir eigentlich sofort ans Herz gewachsen ist. Er hat viel durchstehen müssen und muss mit den Konsequenzen klarkommen, gleichzeitig muss er sich um seine „Frau“ kümmern. Er macht das eigentliche erstaunlich gut, mit einer Leichtigkeit, welche mir sehr gefällt.

Cecilia hat durch eine kleine Notlüge einen ziemlichen Schlamassel angerichtet. Sie wollte nichts Böses, und eigentlich auch gleich wieder klarstellen, aber naja. Sie ist eine herzensgute Person, welche sich rührend um Edward kümmert und gleichzeitig nach ihrem Bruder Thomas sucht. Sie hatte Edward schon immer gern und durch diese Lüge kommen sich beide näher. Man kann Cecilia nicht wirklich böse sein, hatte sie doch nur Gutes im Sinn. Sie war jedenfalls eine erfrischend gütige Frau, freundlich und liebenswert, welche mir gleich sympathisch war.

Eigentlich passiert nicht recht viel in dem Buch, was aber nicht bedeutet, dass es langwierig ist. Die meiste Zeit wird damit zugebracht, dass Edward sich erholt, sie Erkundigungen über Thomas einholen und sich besser kennenlernen. Ansonsten passiert rundherum nicht wirklich viel. Es gab es immer kleine Szenen, bei denen man sich fragte, was hat sie denn jetzt vor, man den Kopf schüttelt, warum sie ihm nicht alles erzählt, und doch gleichzeitig mitlachen muss.

Ich fand die Geschichte echt schön, wenn auch nicht die Beste, denn dafür passierte mir einfach leider zu wenig. Es gab zwei kleinere Dramen, von dem eines schnell erzählt wurde und das andere gleich schnell aufgelöst wurde. Man war zwar in Manhattan, hat aber nicht allzu viel davon gesehen, das wäre wirklich sehr interessant gewesen. Der Schluss war witzig, denn da tauchen Billie und George auf, und es war einfach zu lustig und dann der Satz von George über Andrew, deren anderer Bruder. Da bin ich doch schon gespannt was ihm passiert.

Das Buch war alles in allem ein netter, herzlicher und schöner Roman, welchen ich ruck zuck durchgelesen hatte. Die Protagonisten waren einfach toll und liebenswert, doch es passierte mir zu wenig, es gab nicht so viel Aufregendes und Spannendes zu erleben, da hätte mehr gehen können. Ein gutes Buch, doch nicht das Beste von Julia Quinn.

Hiermit möchte ich mich noch recht herzlich bei MIRA Taschenbuch (Harper Collins) und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.

Veröffentlicht am 19.03.2021

Es fehlt das Salz in der Suppe

0

Derbyshire, 1779. In den britischen Kolonien wurde Cecilias Bruder im Kampf verletzt. Mutig tritt sie die Schiffspassage nach Nordamerika an. Doch in Manhattan angekommen, entdeckt Cecilia, dass eine Verwechslung ...

Derbyshire, 1779. In den britischen Kolonien wurde Cecilias Bruder im Kampf verletzt. Mutig tritt sie die Schiffspassage nach Nordamerika an. Doch in Manhattan angekommen, entdeckt Cecilia, dass eine Verwechslung vorliegt. ...
Es ist nicht ihr Bruder sondern sein Freund Edward der dort im Hospital liegt. Durch Briefe kennt sie ihn und hat sich in ihn verliebt. Um ihn pflegen zu können gibt sie sich als seine Frau aus.
Tolles Thema. als ich von diesem Buch gehört habe, sprang sofort mein Kopfkino an und ich hatte große Erwartungen. Die sich leider nicht alle erfüllt haben.
Es ist eine riesengroße Lüge und wenn die Wahrheit rauskommt, stecken alle beide in großen Schwierigkeiten.
Dieses Situation ist voller humorvoller Sprengstoff, das hat die Autorin oder Übersetzerin nicht ausgenutzt. Es fehlte einfach das Salz an der Suppe.
Die Protagonistin erging sich in ihren Schuldgefühlen und er wusste einfach nicht was los war. Das zog sich dann von Seite zu Seite. Alle paar Seiten gab es dann wieder ein Ereignis aber auch hier hätte mehr passieren können.
Wenn die Geschichte nicht so gestreckt gewesen wäre, dann hätte sie mir gefallen.